Beste Systemkamera [2018] – Meine Top 3 Empfehlungen

Im heutigen Überblick zeige ich dir, welche die für mich derzeit beste Systemkamera ist. Hier gibt es top Bildqualität im leichten Format.

Nachfolgend schreibe ich, worauf du beim Kauf einer Systemkamera achten solltest. Wenn du nicht alles lesen willst, sondern nur eine Empfehlung suchst, dann hilft dir meine Schnellübersicht:

Fujifilm X-T3
Platz 2
Beste Systemkamera mit Retrodesign
Cropsensor
26,1 Megapixel
Tolle Bildqualität der JPGs
Retro-Look
489 Gramm
Preis anzeigen
Sony A6500
Platz 3
Beste Systemkamera für Video & YouTube
Cropsensor
24,2 Megapixel
Interner Bildstabilisator
453 Gramm
Preis anzeigen
Beste Systemkamera

Beste Systemkamera

Wieso Systemkameras auf dem Vormarsch sind

Warum werden die Systemkameras immer beliebter? Noch vor 3 Jahren waren in den Kameratests auf den vorderen Plätzen fast nur Spiegelreflexkameras zu finden. Mehr und mehr werden diese nun von den Systemkameras verdrängt. Der Grund ist einfach: Systemkameras sind kleiner und leichter, weil sie den Platz für das Spiegelreflexsystem im Gehäuse nicht benötigen.

Interessiert dich, welches generell die beste Kamera ist? Dazu habe ich einen Artikel geschrieben, den du hier findest: beste Kamera.

Wieso ein elektronischer Sucher eine tolle Sache ist

Gleichzeitig bedeutet das, dass eine Systemkamera keinen optischen Sucher hat. Stattdessen schaust du auf das Vorschaubild auf einen elektronischen Sucher. Früher waren diese elektronischen Sucher den Optischen noch unterlegen. Mittlerweile sind die elektronischen Sucher sehr gut geworden. Was ich daran besonders schätze ist, dass du direkt das fertige Bild siehst, inklusive Format und Farben. Wenn ich also eine quadratische Aufnahme in Schwarz-Weiß mache, dann sehe ich das Ergebnis bereits im Sucher. Das hilft mir sehr bei der Bildkomposition. Ich empfehle also definitiv eine Systemkamera mit Sucher. Meine drei Empfehlungen haben allesamt einen Sucher.

Auf diese Merkmale solltest du achten

Megapixel – kein Kriterium mehr

Die Anzahl der Megapixel spielt heute keine große Rolle mehr für mich. Jede der gelisteten Kameras hat mindestens 24 Megapixel. Damit kannst du problemlos Drucke in 90 x 60 cm Größe machen. Ich achte deshalb überhaupt nicht auf die Megapixel.

Schneller und treffsicherer Autofokus

Wichtiger ist dagegen die Präzision und Geschwindigkeit des Autofokussystemes. Für Landschaftsfotografen mag das keine große Rolle spielen, aber für Portrait- und Hochzeitsfotografen schon eher. Immer dann, wenn sie die Motive mitunter schnell bewegen, kommt es auf einen guten Autofokus an. Das gilt also auch für die Sport oder Tierfotografie.

Geringes Gewicht

Einer der großen Vorteile von Systemkameras ist das geringere Gewicht gegenüber den Spiegelreflexkameras. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Dieser Punkt spielt vor allem dann eine Rolle, wenn du nicht gerade im Studio arbeitest und dein Equipment oft transportieren willst. Besonders bei langen Wanderungen kommt es dann auf jeden Gramm an.

Ein gutes Handling

Wenn du die Kamera oft nutzt, dann weiß du ein gutes Handling irgendwann sehr zu schätzen. Es hilft dir dabei, ohne nachzudenken und zu schauen die richtigen Knöpfe zu drücken und damit die richtigen Einstellungen zu machen. Wenn du deine Kamera blind beherrschst, dann kannst du dich auf das Wichtigste konzentrieren – das was vor der Kamera passiert.

Ein großer Dynamikumfang

Der Dynamikumfang spielt vor allem in der Landschafts- und Hochzeitsfotografie eine Rolle. Dabei geht es darum, dass die Kamera einen möglichst großen Umfang von hellen und dunklen Bildbereichen aufnehmen kann, ohne dass dort Bildinformationen verloren gehen. Kennst du das, wenn ein Teil des Bildes unbeabsichtigt einfach nur weiß oder schwarz ist? Genau dann war der Dynamikumfang deiner Kamera zu klein für die Aufnahmesituation.

Gutes Objektivsortiment

Dieser Punkt hört sich vielleicht überflüssig an, aber leider befinden sich nicht bei allen Herstellern auch gute Objektive im Sortiment. Besonders im Bereich Weitwinkel muss man hier immer mal suchen.

Die beste Systemkamera – Meine Top 3 Empfehlungen

Nachfolgend findest du meine Empfehlungen zur besten Systemkamera. Ich update diese Liste regelmäßig.

Sony A7R III

Sony A7R III

Platz 1: Sony A7R III

Die Sony A7R III ist besonders wegen ihrer überragenden Bildqualität auf dem ersten Rang. Im Vergleich zum Vorgänger ist die Kamera schneller und ein besser Akku kommt zum Einsatz. Die A7R III hat einen 42 Megapixel Sensor und zwei Speicherkartenslots. Damit sie auch für den professionellen Einsatz gewappnet. Die Kamera hat einen internen 5-Achsen-Bildstabilisator und einen sehr schnellen und gleichzeitig treffsicheren Autofokus. Sony hat praktisch alle Kritikpunkte des Vorgängers verbessert. Das Resultat ist eine fantastische Kamera.

Preis der Sony A7R III anzeigen

Platz 2: Fujifilm X-T3

Fujifilm X-T3

Fujifilm X-T3

Die Fujifilm X-T3 kommt im Retro Look daher und lässt sich sehr gut bedienen. Die Kamera ist großartig verarbeitet und die Anordnung der Bedienelemente sehr durchdacht. Ich persönlich schätze besonders die Bildqualität der Fuji JPG Dateien. Nicht nur dass man dort verschiedene Fuji Filme emulieren kann, auch ist Fuji der einzige Hersteller, bei dem ich gern JPGs statt RAWs fotografiere. Die Bilder kommen einfach super aus der Kamera, sodass ich keinen Bedarf habe, RAWs zu fotografieren und diese noch nachzubearbeiten. Die X-T3 ist sowohl in schwarz als auch in silber verfügbar.

Preis der Fujifilm X-T3 anzeigen

Sony Alpha 6500

Sony Alpha 6500

Platz 3: Sony Alpha 6500

Auf Rang 3 befindet sich die Sony Alpha 6500. Sony hat bereits vor längerer Zeit mit der Alpha 6000 eine Kamera gebaut, die sich großer Beliebtheit erfreut. Mit jeder Generation wurde die Kamera weiter verbessert und so ist die Alpha 6500 heute eine tolle, kleine und leichte Kamera mit einer guten Bildqualität. Auch die A6500 hat nun einen 5-Achsen-Bildstabilisator. Sie ist ein toller Allrounder, mit der sich praktisch alle Motive fotografieren lassen, ohne dass du schnell an ihre Grenzen kommst. Auch in Sachen Video macht die Kamera eine gute Figur, sodass sie auch für YouTuber in Frage kommt.

Preis der Sony Alpha 6500 anzeigen

Fazit – welches ist die beste Systemkamera?

Wenn es dein Budget zulässt, dann würde ich dir eindeutig die Sony A7R III empfehlen. Der Vollformatsensor bringt eine hohe Megapixelanzahl mit, der Dynamikumfang ist überragend, der Autofokus schnell und sie ist für eine Vollformatkamera verhältnismäßig leicht. Dazu gibt es bei Sony ein gutes Objektivsortiment.

Beste Systemkamera [2018] – Meine Top 3 Empfehlungen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...

26 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Janine Z.

    Lieber Matthias,

    danke für Deinen tollen Blog-Beitrag. Die vorgestellten Modelle sind echt der Wahnsinn aber leider auch unerschwinglich für mich als Studentin.
    Hättest Du vielleicht eine Kaufempfehlung für eine Digitale Kompaktkamera bis 500 Euro? Die Canon G7x Mark II finde ich super, die Videos sehen damit klasse aus. Du meintest aber in einem früheren Bericht, dass die Ränder unscharf sind.
    Für Deine Hilfe danke ich Dir im voraus 🙂

    • Nutzer Avatar

      Hallo Janine,

      gern 🙂

      Mit einem kleineren Budget sind die Vorgängermodelle der Sony RX100 V denkbar, also I, II, III und IV. Das wäre auch meine Empfehlung.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar
    Andreas

    Hallo Matthias,

    super Blog hast du da!
    Ich bin gerade am Einstieg – letztes Jahr in Schottland erschien mir mein iPhone doch zu limitiert. Wobei ich sagen muss, dass es erstaunlich ist was da inzwischen möglich ist.

    Jetzt suche ich nach einer Systemkamera oder DLSR. Die Fuji würde mir auch vorgeschlagen, ich bin etwas unsicher:

    1. ich denke mir fehlt die Zeit und Lust 600 Urlaubsbilder nachzubearbeiten. Liefert mir die Systemkamera trotzdem Vorteile?

    2. Damit verbunden – ich nutze am Handy ProCamera für einfache Besrbeitung bzw. Nachfotografie wobei einfach 5 Bilder ineinander gerechnet werden um Rauschen zu eliminieren. Können die Kameras sowas auch von Haus aus oder muss man gleich mit aufwändiger Software ran?

    3. Der Bildstabilisator von Sony und Panasonic wäre auch ein Kaufargument. Ist der Effekt so deutlich?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Andreas,

      danke dir, freut mich!

      1. Du kannst auch JPG fotografieren ohne nachzubearbeiten. Eine große Kamera hat verschiedene Einstellmöglichkeiten, die das iPhone nicht hat. Du kannst also mehr auf den Prozess Einfluss nehmen. Das wichtigste ist aber, dass du damit bewusster fotografieren wirst.

      2. Kommt auf die Kameras an, kann ich nicht pauschal sagen.

      3. Ja. Aber aktuelle Handys haben ebenfalls einen Bildstabi.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar
    Frank Reddmann

    Vielen Dank zunächst für die tolle Seite – und dazu noch kostenlos. Deine Bilder sind einfach beeindruckend. Ich bin gerade am überlegen, das System zu wechseln. Im Moment benutze ich die Olympus OM-D E-M10, als lichtstärkstes Objektiv das Zuiko 17mm 1:1.8. Gerade auf Reisen bin ich damit sehr zufrieden. Ich sehe aber deutliche Schwächen bei wenig Licht: Nicht bei Stativaufnahmen, sondern bei bewegten Objekten, Tiere oder Kinder bei Dämmerung, Partys bei Lagerfeuer oder Innen. Hättest Du da einen Tip, wie ich wirklich spürbar weiter komme? Bietet APS-c da deutlich mehr (Eos 77D, Nikon D 7200, Sony a6000) oder muß es da Vollformat sein?
    Viele Grüße
    Frank

    • Nutzer Avatar

      Hallo Frank,

      danke dir für das Lob, freut mich sehr! Ein größerer Sensor sorgt halt schon für bessere Bildqualität. Ich denke APS-C, speziell eine Nikon D7200, ist da schon ein anderes Level. Du musst aber auch das höhere Gewicht in Kauf nehmen, gerade bei Reisen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Patrick

    Hallo, danke erst einmal für den hilfreichen Blog!
    Ich bin aktuell dabei einen Einstieg in die Fotografie zu finden und beschäftige mich diesbezüglich viel mit Systemkameras, einfach wegen der Kompaktheit.
    Nun bin ich auf der Suche nach meiner ersten Kamera und habe die alpha 6000 von Sony ins Auge gefasst. Budget ca. 600€ inklusive Objektiv.

    Gibt es bessere Empfehlungen oder ist die 6000 eine gute Wahl.
    Ein Bildstabilisator scheint ja in dem Bereich noch kein Standard zu sein und der scheinbar sehr schnelle Fokus der Sony gefällt mir ziemlich gut.
    Allerdings ist die Kamera ja meines Wissens nach 2014 auf den Markt gekommen und ich hoffe kein deutlich aktuelleres Gerät in dem Preissegment zu übersehen.

    LG
    Patrick

  5. Nutzer Avatar
    Gerd Winkler

    Hallo Matthias, bin zufällig auf Deine tolle Seite gestoßen, da ich eine DSLR suche. Mache auch sehr gerne Landschaftsbilder und vermisse bei einigen DSLR wie z.B. Canon EOS77D oder Nikon D5600 die praktische Panoramafunktion. Kann man das durch eine Aufnahme mit einem Weitwinkelobjektiv kompensieren, wie werden die Bilder ?
    Vlt. kannst Du mir einen Tip geben, möchte demnächst eine neue Kamera kaufen.
    Danke und Grüße
    Gerd

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gerd,

      danke dir, das freut mich! Zumindest bei Canon kann ich sagen, dass ich die Panoramafunktion vermisse. Das kann heute jedes Handy. Ich mache für Panoramen meist mehrere Bilder, die sich zu etwa 30 % überlappen. Die setze ich dann am Rechner mit Photoshop zusammen. Alternativ kannst du auch PT Gi nehmen, aber bestimmt gibt es auch gute Freeware Programme. Eine bestimmte Digitalkamera nur für Panorama kann ich dir nicht empfehlen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias,
        Danke für Deine Antwort, das mit dem Zusammensetzen ist ein guter Tipp, werd ich mal versuchen. Was die Kamera angeht bin ich noch unentschlossen…mal sehen.
        Grüße Gerd

  6. Nutzer Avatar

    Was hältst du von der Sony Alpha 6300?

    Die 6000 ist mir doch eher zu mikrig und die 6500 nicht ganz in meiner Preisklasse.

  7. Nutzer Avatar

    Hey, die Sony a7r III ist mir ein wenig zu teuer!
    Was hältst du von der a7 III oder meinst du der Sprung von der a7 II auf III ist nicht so immens und spare das Geld lieber für objektive?

    Lg

  8. Nutzer Avatar

    Lieber Matthias,
    vielen Dank für deine versierten Beschreibungen! Das ist eine super Einführung zu den Systemkameras. Ich habe die letzten Jahre mit einer gebrauchten Canon DSLR fotografiert und würde gerne wegen der Handlichkeit auf Reisen auf eine Systemkamera umsteigen. Die Bildqualität ist mir wichtig, ich habe Freude an Schnappschüssen und an Aufnahmen bei wenig Licht, außerdem hat es mir das Retro-Design angetan. Vom Budget kommen bei mir maximal um die 1000 Euro in Frage, deshalb ist die Fujifilm X2 leider raus. Kannst du mir in dieser Preisklasse ein anderes Modell empfehlen? Mir sind bei der Recherche z.B. die Fujifilm X-T20 (vom Preis her für mich im Kit leider auch sehr grenzwertig…), die OM-D EM5 II oder die günstigere OM-D EM10 II, beide ohne APS-C, begegnet. Vielen Dank und Grüße!

  9. Nutzer Avatar
    Tom Springer

    Hallo Matthias, ich komme aus dem Nikon Lager und beabsichtige demnächst zu den „Spiegellosen“ zu wechseln. Es steht die Anschaffung einer A7RIII mit versch. Objektiven an.
    Leider finde ich im Handel zu dieser Kamera kein Handbuch welches in den Bewertungen nicht förmlich zerrissen wird.
    Kannst Du mir diesbez. ev. einen Tipp geben.
    Liebe Grüsse und frohe Weihnachten
    Tom

  10. Nutzer Avatar
    Peter Möller

    Hallo Matthias,
    wie groß ist der Unterschied bezüglich der Bildqualität?
    Bei der Sony a7r iii im APS-C Modus oder der Sony a6500 zur Vogelfotografie
    mit dem Sony SEL Objektiv 100-400.
    Vielen Dank im Voraus

    • Nutzer Avatar

      Hallo Peter,

      ich habe keine Infos aus der Praxis dazu, aber ich denke der Unterschied dürfte minimal sein. Im Endeffekt wird die gleiche Sensorfläche genutzt, die obendrein dann noch eine ähnliche Auflösung hat. Insofern wird es sich meines Erachtens nach nicht viel nehmen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  11. Nutzer Avatar

    Eine sehr informative und gut geschriebene Seite, vielen Dank dafür. Ich habe mich auch kürzlich von der Canon 7D mit drei Objektiven kommend, für ein spiegelloses System entschieden. Wichtig war mir, neben einer guten Qualität insbesondere Grösse und Gewicht. Daher der Entscheid, nicht auf Vollformat sondern auf APS-C zu setzen, da sich dies auf Gewicht und Grösse der Objektive auswirkt. So hatte ich zwischen Canon, Sony 6xxx und Fujifilm zu entscheiden. Canon bringt seit längerem keine Objektive mehr für das System. Sony baut vor allem auf Vollformat Objektive mit dem Nachteil der Grösse und Gewicht. Fujifilm geht konsequent den Weg einer Objektivstrategie und -roadmap für APS-C mit qualitativ sehr guten Objektiven zu vernünftigen Preisen. So ist der Entscheid zugunsten einer Fujifilm Kamera gefallen. Die hier zu Recht erwähnte T3 war mir aber zu gross und zu teuer für den Einstieg.
    So entschied ich für ein anderes Modell. Die beschaffte Fujifilm X-T20 ist eine tolle Kamera, welche ich vielen, die hier nachfragen empfehlen würde. Da stimmt meiner Meinung nach Preis / Leistung genauso wie die unübertroffene Handhabung für Fotographen (Videographen würde ich eher die Sony 6500 ans Herz legen). Neben allen verfügbaren Einstellungen, der schon erwähnten fantastischen JPG Bilder, einer RAW Entwicklung in der Kamera bietet die X-T20 einen Vollautomatik Hebel. Den hatte ich bei der Evaluation gar nicht beachtet. Um so mehr sollte der erwähnt werden, als dies ein zusätzliches Feature darstellt. Egal, in welcher Einstellung man sich gerade befindet, Hebel auf Auto stellen und schon gelingt jedem ein Bild. Dabei wird sogar eine Sujeterkennung genutzt. Nachdem das Bild erstellt wurde, Hebel zurück und man findet sich exakt in den zuvor genutzten Einstellungen wieder.
    Die X-T20 war mit Aktionsgutschein im Kit Angebot „Doublezoom Kit“ mit zwei Zoom Objektiven der leichten, günstigeren Ausführung „XC“ 16-50 und 50-230mm für 900 Euro im Angebot. Dazu empfiehlt sich der Handgriff, welcher die Stativaufnahme in die Aufnahmemitte verschiebt, das Akku und SD Kartenfach freilässt und die Handhaltung verbessert.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Ernst,

      danke dir für den Einblick, sehr cool! Ich schaue bei den Spiegellosen auch nur auf Fuji und Sony. Habe eine Fujifilm X100F und bin da auch mit den JPGs sehr zufrieden.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias.
    Ich bin – seitdem ich beruflich vermehrt qualifiziert fotografieren muss (sollte) – Fotografie-Einsteiger auf dem Weg zum Fortgeschrittenen mit einer Canon 600D mit 17-55 Objektiv.

    Ich würde mir privat gerne – vorrangig für Berglandschaftsaufnahmen und Polarlichtfotografie – eine Systemkamera zulegen.

    Entschuldige, wenn die Frage jetzt eine Anfängerfrage ist:
    Ist eine ordentliche Nordlichterfotografie auch mit einer Systemkamera möglich?
    Wenn ja, was sollte ich hierfür bei Kamerakauf beachten?

    Vielen Dank für die tollen und gut verständlichen Tipps hier!
    Tascha

    • Nutzer Avatar

      Hallo Tascha,

      ja, das ist problemlos möglich. Ich empfehle dir eine Sony oder Fuji Kamera. Dazu solltest du ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv kaufen – also eine Festbrennweite. Die brauchst du für Polarlichter, sonst kommt wegen der längeren Belichtungszeiten mehr Suppe heraus 🙂 Dieses Objektiv kannst du dann natürlich auch für Berglandschaften nutzen.

      Ich hoffe das hilft dir.

      Liebe Grüße,

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.