Fotografie, Instagram & Dopamin

Wie wichtig ist Instagram fĂŒr die Fotografie? Wie nutzen wir diese Bilderplattform? Und was hat das mit mentaler Gesundheit zu tun?

Im heutigen Beitrag möchte ich von einem Thema schreiben, welches mich schon eine Weile beschÀftigt. Im Prinzip geht es um Instagram und Fotografie, aber im weiteren Sinne zÀhlen auch andere Social Media KanÀle dazu.

Falls du dir nun sagst: Ich nutze ohnehin kein Instagram und Social Media, also lohnt sich dieser Beitrag fĂŒr mich nicht – es geht weiter unten auch um WhatsApp und die Statusmeldungen.

Wie wichtig ist Instagram fĂŒr die Fotografie?

Wenn man heute von sozialen Medien spricht, dann ist Instagram fĂŒr Fotografen einer der bedeutendsten KanĂ€le. Das bildbasierte Netzwerk hat die Fotografie viel mehr Menschen zugĂ€nglich gemacht als es vorher der Fall war. Aber hat es das wirklich? Und wie viel hat Instagram eigentlich mit Fotografie zu tun?

Instagram & Fotografie

Instagram & Fotografie

Fotografie als Druck

Wie betrachten wir Fotografien? FĂŒr mich ist ein guter Druck das Endergebnis der Fotografie. Das kann in einer Ausstellung in gerahmter Form sein, aber auch ein Bildband ist denkbar. Wenn ich in eine Fotoausstellung gehe, dann bleibe ich vor jedem Bild stehen und sehe es mir genauer an. Ich versuche meine GefĂŒhle beim Betrachten wahrzunehmen, verfolge aktiv meine Gedanken, schaue mir bestimmte Bildteile genauer an und betrachte die Bildkomposition. Vor jedem Bild stehe ich mindestens 30 Sekunden, vor den meisten Arbeiten noch lĂ€nger.

Besucher der Ausstellung in der Galerie am Quadrat vor "Cloud Launching Pad"

Besucher der Ausstellung in der Galerie am Quadrat vor „Cloud Launching Pad“

Heutzutage schauen wir uns Fotos oftmals in digitaler Form an. Schon auf Fotoplattformen wie Flickr oder 500px ist die Betrachtungsdauer von Bildern wesentlich geringer als in einer Ausstellung. Wir können eine viel grĂ¶ĂŸere Anzahl von Bildern betrachten, also mĂŒssen wir auch schneller auswĂ€hlen, welche davon wir uns wirklich ansehen wollen. Wenn ich wieder von mir selbst ausgehe, schaue ich manche Bilder dort nicht lĂ€nger als drei Sekunden an. Wenn ich ein Bild interessant finde, dann betrachte ich es genauer und nehme mir dafĂŒr mehr Zeit. Insgesamt schaue ich es aber ganz sicher selten so lange an, wie das in einer Ausstellung der Fall wĂ€re.

Instagram hat solche Fotoplattformen zum Teil abgelöst. An sich ist das kein Problem, denn das Internet entwickelt sich stÀndig weiter. Doch die Plattform selbst und unser Umgang damit sind alles andere als optimal.

Scrolling & kurze Aufmerksamkeitsspanne

Auf Instagram sind wir es gewohnt zu scrollen. Wir schauen uns an, welche neuen Bilder es im Stream gibt. Die Aufmerksamkeitsspanne hierbei sind meist nur wenige Sekunden, bis wir zum nĂ€chsten Bild ĂŒbergehen. Wenn das Bild gefĂ€llt, gibt es mit dem doppelten Tippen schnell noch ein Herz. Aber dann wollen wir schnell schauen, was es denn noch so gibt.

Sollten wir den Bildern nicht viel mehr Zeit geben, um sie zu betrachten?

Denk an das zurĂŒck, was in mir beim Anschauen eines Bildes in einer Ausstellung vor sich geht. Vieles davon findet auf Instagram ĂŒberhaupt nicht statt.

Die BetrachtungsgrĂ¶ĂŸe deiner Fotos

Die meisten Nutzer von Instagram schauen die dortigen Bilder auf dem Smartphone an. Selbst wenn du ein Handy mit einem großen Bildschirm hast, so ist die GrĂ¶ĂŸe der Bilder immer noch winzig. Dadurch gehen viele Details verloren, die wir am PC auf einer Fotoplattform oder in einer Ausstellung ganz anders wahrnehmen wĂŒrden.

Die Darstellung von Fotos auf Instagram ist vergleichsweise klein

Die Darstellung von Fotos auf Instagram ist vergleichsweise klein

Feedback zu den Bildern

Auf allen Online-Fotoplattformen war es schon immer schwierig, Aufmerksamkeit fĂŒr die eigenen Bilder zu erhalten, Geschweige denn Kommentare. Unser Verhalten ist aber mittlerweile dahin trainiert, vielleicht ein Like zu vergeben, wenn uns das Bild gefĂ€llt und selbst einfach weiter zu scrollen. Ganz selten teilen wir unsere Gedanken zu den Bildern auf Instagram mit.

Instagram Reichweite

Instagram Reichweite

Damit das nicht falsch verstanden wird – ich freue mich, wenn meine Bilder gesehen werden. Und ebenso freue ich mich ĂŒber die Likes daran. Als Fotograf interessiert mich aber primĂ€r, was die Betrachter meiner Fotos darĂŒber denken.

Wie abhÀngig sind wir von Likes?

Es ist dann vollkommen menschlich, die QualitĂ€t der eigenen Bilder anhand der Likes zu bewerten, die das jeweilige Bild erhalten hat. Aber ist diese Zahl wirklich aussagekrĂ€ftig? Habe ich vielleicht einfach zu einem ungĂŒnstigen Zeitpunkt mein Bild hochgeladen? Ist es vielleicht subtiler und in der Flut der ganzen “lauten” Bilder einfach untergegangen, obwohl es sehr gut ist?

Instagram "GefÀllt mir"-Angaben

Instagram „GefĂ€llt mir“-Angaben

Ich wĂŒrde sagen, dass die Anzahl der Likes oder Favoriten so gut wie gar nichts damit zu tun hat, ob ein Bild gut ist. Wie sehr sind wir von diesem oberflĂ€chlichen Feedback zu unseren Fotos abhĂ€ngig?

VerÀndert Instagram meine eigene Fotografie?

Auf Instagram bekommen Bilder und Videos die meiste Aufmerksamkeit, wenn sie am schrillsten, krassesten und extremsten sind. Das kann beim Fotografen dazu fĂŒhren, auch solche Inhalte zu produzieren. Doch was ist mit Fotografien, die viel leiser sind und erst nach und nach ihre Wirkung bei lĂ€ngerem Betrachten entfalten?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass nach fast 20 Jahren Fotografie meine heutigen Lieblingsbilder mich wesentlich tiefer berĂŒhren als meine nach Aufmerksamkeit gierenden Fotos der ersten fĂŒnf Jahre.

Steuerung der Fotoformate zu quadratisch und Querformat

Ich fotografiere in unterschiedlichen Formaten. Unter meinen Fotos finden sich Hoch- und Querformate, auch quadratische Bilder sind dabei. WÀhrend sich Querformat- und quadratische Bilder auf Instagram gut zeigen lassen, kann ich ein Hochformat im 2:3 SeitenverhÀltnis nicht ohne Beschnitt auf die soziale Plattform hochladen. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Fotografen deshalb mittlerweile weniger Hochformate fotografieren.

Hochformate mit einem SeitenverhÀltnis von 2:3 sind auf Instagram nicht ohne Beschnitt möglich

Hochformate mit einem SeitenverhÀltnis von 2:3 sind auf Instagram nicht ohne Beschnitt möglich

Hier sprechen wir noch nicht einmal von Panoramas mit 2:1 oder gar 3:1 SeitenverhÀltnis, von denen wegen des kleinen Smartphone-Displays dann kaum noch etwas zu sehen ist.

Weniger inspirierende Vielfalt

Fotografie und Kunst lebt von Vielfalt. Auf Instagram und anderen sozialen Medien bekommt man aber immer wieder das vorgeschlagen, was einem ohnehin schon gefĂ€llt. Auf der einen Seite ist es gut, sich in etwas zu vertiefen. Auf der anderen Seite bewegt man sich mit der Zeit permanent nur in diesem festen Umfeld und bekommt kaum noch neue EinflĂŒsse von außen.

Die Instagram Suchfunktion schlÀgt Content nach eigenen Interessen vor

Die Instagram Suchfunktion schlÀgt Content nach eigenen Interessen vor

Man soll auf der Plattform bleiben

Fast alle sozialen Medien sind heute so ausgelegt, dass man möglichst viel Zeit auf der jeweiligen Plattform verbringt. Am besten soll man diese Plattform gar nicht mehr verlassen. Das fĂŒhrt dazu, dass man zu viel Lebenszeit dort verbringt.

Hoher Anteil an Werbung

Warum machen Plattformen wie Instagram das? Damit sie mehr Werbung ausspielen können und mehr Einnahmen haben. Die Dichte der Werbung ist mittlerweile immens hoch geworden. In meinem Instagram-Stream ist mitunter jedes dritte Bild Werbung. Auch wenn ich als Online-Marketer verstehe, dass jemand damit Geld verdienen möchte und sogar muss, so empfinde ich diesen Anteil als viel zu hoch.

Anzeige auf Instagram

Anzeige auf Instagram

Stories: KreativitĂ€t mit anschließendem Löschen

Bisher habe ich nur von ganz normalen BeitrĂ€gen auf Instagram und anderen sozialen Medien gesprochen. Aber es gibt dort ja noch weitere Formate, so zum Beispiel die Stories. Bekanntermaßen sind diese Inhalte nur 24 Stunden online, bevor sie verschwinden.

Instagram Stories

Instagram Stories

Drehen wir die Uhr mal 50 oder 200 Jahre zurĂŒck. Stell dir vor, du wĂ€rst Fotograf oder Maler. Jemand wĂŒrde dich ansprechen und fragen, ob du ein kleines Werk erstellen könntest, aber das wĂŒrde immer nach 24 Stunden vernichtet werden. WĂŒrdest du demjenigen nicht einen Vogel zeigen? Wieso solltest du etwas fĂŒr einen so kurzen Zeitraum kreieren?

Auch wenn mir klar ist, dass nichts meines Schaffens fĂŒr die Ewigkeit ist, so habe ich doch den Anspruch, dass meine Arbeit vielleicht zumindest ein paar Jahre fĂŒr andere zu sehen sein wird.

Erwartung an mich als Fotograf, auf Instagram aktiv zu sein

Als Fotograf wird von mir erwartet, dass ich auch auf Instagram aktiv bin. Das gehört ja wohl als Fotograf dazu, oder? So fĂ€llt die Meinung ĂŒber mich etwas ab, wenn ich dort nicht besonders regelmĂ€ĂŸig Bilder poste oder gar nicht so viele Follower habe.

Instagram Follower

Instagram Follower

Ähnlich wie die Anzahl der Likes sagt meiner Meinung nach die Anzahl der Follower sehr wenig aus.

Handlungshoheit ĂŒber die Plattformen, an denen ich arbeite

Über die Jahre haben wir viele verschiedene Online-Plattformen und soziale Medien erlebt, die irgendwann wieder von der BildflĂ€che verschwunden sind. Kennst du noch MySpace? Oder StudiVZ? Davon spricht heute kein Mensch mehr. Auch Facebook hat zunehmend weniger Nutzer, obwohl es mal das grĂ¶ĂŸte soziale Netzwerk der Welt war.

"GefÀllt mir"-Angaben Unterschied zwischen Instagram und Facebook

„GefĂ€llt mir“-Angaben Unterschied zwischen Instagram und Facebook

Wenn du nun auf einer dieser Plattformen damals viel Zeit verbracht und vielleicht sogar Geld investiert hast, um viele Follower zu generieren, dann sind diese Follower heute nichts mehr wert. Nach 25 Jahren in der Online-Welt weiß ich, dass kaum etwas davon andauernd ist.

Nur zwei KanÀle haben sich als bleibend herausgestellt. Eine eigene Website und E-Mail. Auch deshalb stecke ich nicht allzu viel Arbeit in soziale Medien und konzentriere mich lieber auf diese beiden Möglichkeiten.

Mal schnell auf Instagram schauen?

Mal schnell auf Instagram schauen?

Mentale Gesundheit & Dopamin

Jedes Mal, wenn du auf sozialen Medien wie Instagram ein Bild anschaust oder eine Nachricht bekommst, wird in deinem Gehirn ein Nervenbotenstoff namens Dopamin ausgeschĂŒttet. Wir haben einen begrenzten Vorrat an Dopamin, es kann vom Körper nur relativ langsam nachproduziert werden.

Dopamin gilt als eine Art GlĂŒckshormon, denn bei AusschĂŒttung fĂŒhlst du dich gut. Deshalb macht es Spaß, durch Instagram zu scrollen. Wenn der Ton fĂŒr eine neue WhatsApp Nachricht erklingt oder die Benachrichtigung dafĂŒr aufpoppt, wird eine kleine Menge Dopamin ausgeschĂŒttet. GrĂ¶ĂŸere Mengen dieses Stoffes werden beispielsweise auch bei Alkohol- oder Drogenkonsum freigesetzt.

Nach der Freisetzung und dem damit verbundenen GlĂŒcksgefĂŒhl wollen wir anschließend wieder dieses GefĂŒhl erzeugen. Deshalb scrollen wir weiter auf Instagram oder hoffen auf die nĂ€chste WhatsApp Nachricht. Oder schauen die nĂ€chste Statusmeldung oder Story.

WhatsApp Statusmeldungen

WhatsApp Statusmeldungen

Das Problem daran: Wir werden sĂŒchtig danach. Wenn man dann das Handy beiseite legt, liefert einem die reale Welt erst einmal weitaus weniger Momente fĂŒr DopaminausstĂ¶ĂŸe. Deshalb nimmt man dann wieder das Smartphone in die Hand.

Wie ich oben schon geschrieben habe, ist die Menge an Dopamin im Gehirn begrenzt. Wenn du zwei Stunden auf Instagram verbracht hast, dann ist der Vorrat leer. Obwohl es dann merklich weniger Spaß als zu Beginn macht, scrollen wir in Hoffnung auf den nĂ€chsten Dopaminausstoß weiter.

Soziale Medien und das Smartphone entleeren unseren Dopaminvorrat

Soziale Medien und das Smartphone entleeren unseren Dopaminvorrat

Wenn du es dann irgendwann schaffst, das Smartphone doch wegzulegen, fĂŒhlst du dich danach nicht gut. Egal was du danach tust, es fĂŒhlt sich nicht so richtig gut an. Kennst du dieses GefĂŒhl? In diesem Moment ist dein Dopamin-Vorrat leer. Außer warten und keine Dopamin-freisetzenden AktivitĂ€ten machen kannst du nichts tun.

Insbesondere die Ich-will-nichts-verpassen-Methode der nur 24 Stunden aktiven Instagram Stories und WhatsApp-Statusmeldungen funktionieren unheimlich stark dopaminbasiert.

Instagram Stories

Instagram Stories

Diese Mechanismen der sozialen Medien und des Smartphones sind nicht gut fĂŒr die mentale Gesundheit.

In dem Moment, in dem ich auf Instagram ein Bild hochlade oder eine Story teile, befeuere ich dieses System aber. Ich habe als Fotograf direkten Anteil daran, negativen Einfluss auf die mentale Gesundheit anderer zu nehmen. Will ich das wirklich?

Langeweile ist wichtig fĂŒr KreativitĂ€t

Weißt du noch, wie das als Kind war, wenn man sich mal gelangweilt hat? Es war so ein grauer Tag und man wusste nichts so recht mit sich anzufangen. Irgendwann kam man aber auf Ideen, was man denn so anstellen könnte.

Langeweile ist immens wichtig fĂŒr die eigene KreativitĂ€t. In dieser Zeit kommt man mehr ins Nachdenken. Irgendwann wandern die Gedanken auch mal zur Fotografie. Dann ĂŒberlegt man sich, was man da so machen könnte.

Langeweile? Das Smartphone ist immer griffbereit...

Langeweile? Das Smartphone ist immer griffbereit…

Als Erwachsene in Zeiten von sozialen Medien kennen wir Langeweile kaum noch. Wenn uns langweilig wird, nehmen wir das Handy zur Hand. Aber genau das hĂ€lt uns davon ab, diese kreativen Gedanken und GefĂŒhle erst aufkommen zu lassen.

Abschließende Worte

Aus meiner Sicht tut Instagram der Fotografie nicht gut. Es reduziert eine großartige und vielschichtige Form der Kunst und des eigenen Ausdrucks auf viel zu kurze Aufmerksamkeits-Momente. DarĂŒber hinaus hat es ein hohes Potential, die mentale Gesundheit seiner Nutzer negativ zu beeinflussen.

Als Fotograf ist es fĂŒr mich nicht einfach, hier einen Mittelweg zu finden. Einerseits möchte ich meine Arbeiten zeigen, aber dann auch auf einer passenden Plattform. Ohne die Gesundheit oder KreativitĂ€t zu beeintrĂ€chtigen.

Wie siehst du das Thema Fotografie und Instagram? Schreib mir in den Kommentaren!

44 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Ralf
    3. Mai 2024

    Hallo Matthias,
    wieder mal ein Ă€ußerst interessanter Blog-Beitrag.

    Wenn man bedenkt, dass heute JEDEN TAG mehr Fotos auf Handys, Digital-Kameras etc. geschossen werden, wie in den ersten 100 Jahren der Fotografie insgesamt fotografiert wurden, kann man sich ja schon glĂŒcklich schĂ€tzen, wenn vom eigenen Foto in den besagten KanĂ€len im Netz ĂŒberhaupt Notiz genommen wird.

    Gruß
    Ralf

  2. Nutzer Avatar
    24. MĂ€rz 2024

    Ein 24-Stunden-Bild auf Facebook und eins auf Whats App stelle ich jeden Tag ein.

    Bilder von Bamberg, mit fotografischem Blich gesehen.

    Ich bin GĂ€stefĂŒhrer, also tĂ€glich in der Stadt.

    Sehr oft werde ich beim Einkaufen, auf der Straße, in der Kneipe auf meine Bilder und meine „nicht alltĂ€gliche Art, etwas zu sehen“ angesprochen. Die mich ansprechen, kenne ich meist nicht.

    Photographie ist ein Medium der Kommunikation fĂŒr mich.

  3. Nutzer Avatar
    Höger
    20. MĂ€rz 2024

    Guten Tag Matthias, ich meine, ich hĂ€tte von Dir ein Video ĂŒber die Verwendung der ADOBE Bridge gesehen. Leider kann ich es jedoch nicht bei Youtube finden. Ich suche dringend ein einfaches Programm zur schnellen Auswahl (Screening) aller meiner Fotos.
    Danke im voraus.

    Gerhard

  4. Nutzer Avatar
    Sabine Beckmann
    20. MĂ€rz 2024

    Ja ja ein interessanter Bericht lieber Matthias! Daraufhin habe ich gerade meine Kommunikation verstĂ€rkt durch Text. Sofort komme ich in‘s ˋGesprĂ€chÂŽ mit den Fotografen. Das ist wunderbar.

    Übrigens wirklich lustig ist, dass ich Likes bekomme fĂŒr Fotos, zu denen ich gar nicht stehe, aber mal testen möchte, ob sie ˋankommen‘. Ja kommen sie manchmal…und mein fĂŒr mich ganz klar gutes Foto wird zum Aschenputtel.

    Jedes Medium hat seine Gesetze. Wenn man eins beherrschen will, um viele Likes und Dopamin zu erhaschen, sollte man aufpassen, dass man nicht seine Seele verkauft.

    Liebe GrĂŒĂŸe und vielen Dank
    Sabine Beckmann

  5. Nutzer Avatar
    Armin
    19. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias,
    vielen Dank fĂŒr diesen sehr informativen Artikel. ZunĂ€chst dachte ich „was hat Dopamin mit Fotografie zu tun?“, aber Du hast es hervorragend mit dem Bezug zu sozialen Medien bzw. Handynutzung dargestellt. Seit ich mich in letzter Zeit intensiver mit Fotografie beschĂ€ftige bin ich Mitglied bei einer (aber auch nur einer!) bekannten Fotoplattform im Netz. Das Feedback (wie kommen meine Fotos an?) und was machen andere (Hobby-) Fotografen nĂŒtzt mir bei meiner Fotografie. Aber ich meide bewusst soziale Medien im Smartphone, auch gerade aus GrĂŒnden, die Du hier beschrieben hast. Nicht nur was Fotografieren betrifft. DiesbezĂŒglich wird man tatsĂ€chlich mit viel „Foto-MĂŒll“ erschlagen. Das Harmloseste sind noch schöne Urlaubsbilder (auch immer zu viele), echt schlimm finde ich die total ĂŒberflĂŒssigen Abbildungen, was Leute gerade vor sich auf dem Teller haben….langweiliger geht es nicht, finde ich. Das will ich mir nicht antun. Trotz Verzicht auf Instagram, Whatsapp & Co. merke ich dennoch den Dopamin-Effekt, den Du beschreibst, im Netz bei den Nachrichten-Apps, die ich gerne nutze, da am Zeitgeschehen sehr interessiert. Da kann man auch „sĂŒchtig“ werden, man will stĂ€ndig neue Nachrichten. Ich finde auch beim Thema Fotografie sollte etwas weniger „mehr“ sein…..
    Liebe GrĂŒsse, Armin

    • Nutzer Avatar
      19. MĂ€rz 2024

      Hallo Armin,

      danke dir fĂŒr den Einblick, sehr interessant. Prinzipiell trifft das Thema Dopamin auf viele verschiedene Aspekte unseres Lebens zu. Auf dem Smartphone nicht nur auf Social Media, sondern auch auf andere Apps und Informationsdienste wie du sie mit den News beschreibst. Es ist wirklich nicht einfach, da einen guten Mittelweg zu finden.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar
    Peter MĂŒller
    18. MĂ€rz 2024

    Wichtiger Beitrag, Matthias!
    Die Meisten haben keine Ahnung, was mit ihnen passiert, wenn sie die neuen Medien nutzen. NatĂŒrlich gibt es viele praktische und nĂŒtzliche Verwendungen. Aber es passiert viel mehr!
    Wer einen ausfĂŒhrlichen Bericht ĂŒber die perversen, weil extrem schĂ€dlichen und meist unbewußten EinflĂŒsse auf Jugendliche lesen will, kann sich ausfĂŒhrlich informieren bei Jonathan Haidt, „End the phone-based childhood now“, Atlantic 13.3.24 (https://www.theatlantic.com/technology/archive/2024/03/teen-childhood-smartphone-use-mental-health-effects/677722/). Haidt ist Sozialpsychologe an der NYU Stern School of Business und Autor von The Anxious Generation. How the Great Rewiring of Childhood Is Causing an Epidemic of Mental Illness, NY 2024. Vgl. auch (https://jonathanhaidt.com/anxious-generation/). Es findet eine Sozialisierung statt, deren negativen EinflĂŒsse jetzt schon erkennbar sind, die langfristigen destruktiven Folgen aber noch keineswegs.
    Wer aus beruflichen GrĂŒnden Instagram etc. nutzt, sollte grĂ¶ĂŸere Kontexte zumindest kennen und berĂŒcksichtigen.
    Anregungen und Beispiele fĂŒr gute Fotografien findet man ja schließlich ĂŒberall. Gerade auch im Netz. Aber braucht man dafĂŒr wirklich Instagram & Co.?

    • Nutzer Avatar
      19. MĂ€rz 2024

      Hallo Peter,

      danke dir, auch fĂŒr die Hinweise zu den Studien. Ich hatte beim Schreiben ebenfalls ĂŒberlegt, ob ich den Aspekte noch mit aufgreife, wie viel Zeit Jugendliche heute am Smartphone mit sozialen Medien verbringen. Ich finde es ebenfalls hochgradig bedenklich, aber hĂ€tte meiner Meinung in einem Blog ĂŒber Fotografie etwas zu weit gefĂŒhrt. Bevor sich aber wesentlich mehr Teile unserer Gesellschaft (vor allem die Eltern) dessen noch nicht bewusst sind, wird sind daran nichts Ă€ndern.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  7. Nutzer Avatar
    Heidi Ilse Nassenstein
    18. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias,
    da ich seit vielen Jahren schon fotografiere,habe ich eine stattiche Sammlung.FrĂŒher machte ich auch Austellungen.Heute finde ich es schade,dass die Fotos im PC bleiben.Also habe ich mich entschlossen diese auf Instagram zu zeigen,Da ich nicht mehr zufrieden bin mit ihrer Politik habe
    ich mich VERO angeschlossen. Es ist wie ein Neuanfang,kann alle alten Fotos wieder neu zeigen.
    Bin ganz Deiner Meinung,aber besser zeigen als auf dem PC zu lassen.
    Habe mich hoffentlich deutlich ausgedrĂŒckt,da ich schon sehr lange in der französischen Schweiz lebe.vielen Dank noch fĂŒr deinen Bericht. Liebe GrĂŒsse Heidi

    • Nutzer Avatar
      19. MĂ€rz 2024

      Hallo Heidi,

      danke dir fĂŒr den Einblick und das positive Feedback. Mir hatte auch schon jemand als RĂŒckmeldung auf diesen Artikel Vero empfohlen, allerdings ist es immer noch eine App, in der wir die Fotos dann wieder auf einem viel zu kleinen Bildschirm sehen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Heidi Nassenstein
        21. MĂ€rz 2024

        Hallo Matthias, jedenfalls kann man die Fotos in voller Auflösung und Grösse auf VERO senden. Bei Instagram muss ich immer diese ,vor allem im Hochformat verkleinern,das stört mich. Ausserdem habe ich die Apps auf meinem Tablett und auf Pc.
        Ausserdem sind meine Followerziffern seit 20 Monaten blockiert,hÀtte mindesten 1000 mehr,habe sie gezÀhlt. Hast du eine Idee wie man das Àndern kann?
        Herzliche GrĂŒsse Heidi

  8. Nutzer Avatar
    Hans Pujock
    18. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, mich beschĂ€ftigt schon einiger Zeit die Frage, von wem kann ich auf welcher deutschsprachigen Plattform ein qualifiziertes Feedback zu meinen Fotografien bekommen? Denn ich gebe dir und allen die deine Meinung teilen recht, auf Insta etc. geht es nicht um einen fachlichen Austausch zum Thema Fotografie. Da ich als ambitionierter Amateur mit der Kamera unterwegs bin, habe ich auch kein finanzielles Interesse als Influencer. Wenn also jemand einen Tipp hat wĂŒrde ich cih freuen

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Hans,

      ich wĂŒnsche ich könnte dir eine Antwort geben, aber ich kann es nicht. Ich denke, dass konstruktive Kritik zu den eigenen fotografischen Arbeiten einer der wichtigsten Punkte ĂŒberhaupt ist, um die eigene Fotografie weiterzuentwickeln. Auf der anderen Seite ist es auch wirklich schwer, gute Kritik zu geben.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

    • Nutzer Avatar
      Albrecht
      20. MĂ€rz 2024

      Hallo Hans,
      ich bin seit knapp zwei Jahren Mitglied bei IPERNITY, einer kleinen, aber einzigartigen internationalen Fotoplattform. Sie ist selbstverwaltet (weil im Besitz der Nutzer), konsequent nicht-kommerziell und vollkommen werbefrei.
      Die Platform wird ehrenamtlich verwaltet, bietet aber weit mehr als die kommerziellen Anbieter. Z.B. ist fĂŒr Mitglieder der derzeit weltbeste Übersetzer-Service DeepL integriert; dadurch kann ich mit Fotokollegen aus Frankreich, Australien uns Kroatien mit einem Mausklick flĂŒssig kommunizieren – und das wird auch genutzt!
      Das kostet im Jahr einen Mitgliedsbeitrag, aber der ist es mir wert.
      Wenn du bei der Wahl und der Anzahl deiner Kontakte sachbezogen und sorgfĂ€ltig auswĂ€hlst, hast du rasch einen Kreis von interessierten „Zuschauern“, mit denen es sich lohnt, im GesprĂ€ch zu bleiben.
      Kleine „Ausstellungen“, Alben, Foto-Stories, Reportagen oder auch ein Essay – alles ist möglich.
      Lieben Gruß
      Albrecht Girle

  9. Nutzer Avatar
    Klemens Funk
    18. MĂ€rz 2024

    Danke fĂŒr den aufklĂ€renden Artikel zu Mediennutzung und Dopamin: Wir schĂ€tzen zwar Autonomie, ĂŒbersehen dabei aber sehr leicht, wie wir uns selbst heteronom verhalten und abhĂ€ngig machen.

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Klemens,

      da hast du recht, es ist eben auch sehr bequem. Aktuell kann ich mir schwer vorstellen, dass wir diese Entwicklung hinter uns lassen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  10. Nutzer Avatar
    Herbert Meister
    18. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, danke fĂŒr deine ehrliche Meinung ĂŒber Instagram und Co. Was du geschrieben hast kann ich gut nachvollziehen. Ich benutze Instagram, als Hobbyphotograf, um von Fotografenprofis und deren tollen Fotos zu lernen und es ist auch schön die Fotos anzuschauen, ĂŒbrigens auch von Dir!! Wenn ich natĂŒrlich mehr erfahren bzw. lernen möchte, wechsle ich zu You Tube, zu den von mir ausgesuchten Fotografen. So ist mein Weg um ihn das schöne Hobby „Fotografie“ einzutauchen.

    GrĂŒĂŸe Herbert

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Herbert,

      danke dir fĂŒr das Feedback und das Lob, freut mich sehr. Ich kann nur dazu anregen, auch mal andere Fotoplattformen wie Flickr auszuprobieren.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  11. Nutzer Avatar
    18. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias,

    in vielen Punkten kann ich deine Kritik an Social Media gut nachvollziehen, auch wenn ich sie nicht uneingeschrÀnkt teile.

    Ich möchte gern noch ein generelles Problem ansprechen, das hier mit hineinspielt. Wir Kunstschaffenden hegen alle hohe Erwartungen, was die Reaktionen und das Feedback auf unsere Werke angeht. Schließlich haben wir sehr viel Aufwand und Energie investiert, uns stunden-, wochen- oder monatelang damit befasst, geplant, verworfen, ĂŒberarbeitet.

    Wenn dann nur fĂŒnf schnöde Likes auf ein Foto kommen, die Galeriebesucher sich an einer Hand abzĂ€hlen lassen oder die Autorenlesung vor fast leeren Stuhlreihen stattfindet, sind wir gekrĂ€nkt und frustriert.

    Andererseits erlebe ich es bei Kolleg*innen (ich bin Autor und Fotograf) auch oft, dass sie nicht mal in ErwĂ€gung ziehen, ihrerseits andere KĂŒnstler*innen zu unterstĂŒtzen, sei es durch einen positiven Kommentar auf Social Media oder durch ihre Anwesenheit bei einer Vernissage.

    Wie immer im Leben ist auch dies eine Frage von Geben und Nehmen. Ich kann nicht erwarten, dass mein Werk maximale Anerkennung bekommt, wenn ich mich nicht um andere schere oder sie gar als Konkurrenz betrachte. Dabei geht es nicht um ein gegenseitiges Aufrechnen oder die berĂŒhmte Hand, die die andere wĂ€scht. Es genĂŒgt schon, sich aufrichtig fĂŒr andere Kunstschaffende zu interessieren, ihnen UnterstĂŒtzung anzubieten, ihren Weg zu verfolgen, sie vielleicht weiterzuempfehlen oder ihnen Tipps zu geben.

    Das trĂ€gt nicht nur langfristig FrĂŒchte in Form von mehr WertschĂ€tzung und Wahrnehmung, sondern bereichert auch unmittelbar, weil es den eigenen Horizont erweitert, die Empathie schult und fĂŒr kreative Impulse sorgt.

    Danke fĂŒr diesen inspirierenden Artikel!

    Jordan

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Jordan,

      ich danke dir fĂŒr das wunderbare und interessante Feedback! Du hast aus meiner Sicht mit deinen Anregungen vollkommen recht. Mehr Miteinander wĂŒrde uns allen gut tun…

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  12. Nutzer Avatar
    Ehrhardt R.
    18. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, Photographie ist ein gedrucktes Bild was man physisch sieht und mit Licht von 5000k beleuchtet wird.

    Alle anderen Betrachtungsweise (PC, Tablet, Mobile … ) sind keine Originale, sondern durch das Color Mangement System (CMS) modifizierte Kopien.

    Viele Leute schimpfen auf ihre Objektive …. zu unscharf ….. Leider haben diejenigen noch nicht verstanden, dass das Color Management System auch massiv die SchĂ€rfe eines Fotos verĂ€ndert!

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Ehrhardt,

      das ist eine sehr scharfe Definition der Fotografie. GrundsĂ€tzlich bin ich aber dafĂŒr, dass wir uns mehr auf Druck statt auf Fotos am Display konzentrieren.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  13. Nutzer Avatar
    Giorgio
    18. MĂ€rz 2024

    Ich teile deine Gedanken zu 100%.
    Danke dass du uns am ihnen teilhaben lÀsst.

  14. Nutzer Avatar
    Krischan
    17. MĂ€rz 2024

    Moin Mathias,

    wahrscheinlich bin ich etwas aus der Zeit gefallen – ich telefoniere mit dem Telefon, fotographiere mit dem Fotoapparat und erfreue mich an den Bildern anderer Fotographen und Fotographinnen in dem ich mir ihre Bilder „in groß“ in Ausstellungen oder in deren BĂŒchern ansehe. Meine Zeit mit social media zu verbringen – no – dafĂŒr ist sie zu knapp bemessen. Da gehe ich lieber mit der Kamera spazieren und halte die Situation, den Moment fest, die mir bedeutsam erscheint. Damit sind meine Bilder mit Sicherheit weder hipp noch mainstream, aber das ist mir egal. Ich fotographiere fĂŒr mich und veröffentliche nichts im Internet, brauche keine likes und keine Klicks (freue mich aber wie Bolle, wenn jemand sagt: kann ich einen Abzug von deinem Foto kriegen, ich bezahl es dir gerne).
    FĂŒr Profifotographen sieht die Welt anders aus, da muss die PrĂ€senz in den social medias wohl sein. Ich wĂŒnsche Dir, bei der Online-Arbeit eine gute Balance zwischen notwendigem Aufwand und dem „zu viel“ zu finden.

    Vielen Dank fĂŒr Deinen Beitrag und beste GrĂŒĂŸe
    Krischan

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Krischan,

      wenn ich deine Vorgehensweise so lese, dann wĂ€re ich auch gern etwas aus der Zeit gefallen. 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  15. Nutzer Avatar
    Bernd Herbst
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, ich fotografiere seit ca. 50 Jahren. Die ca. 18 Jhre davor kann man nur als „Knipsen“ bezeichnen.
    Ich habe meine Fotos bei Flickr seit ich mich vou etwa 20 Jahren intesnsiev mit Fotografie befasste und seit 2017 habe ich eine Account bei Model-Kartei.de und irgendwie wollte ich dann auch zu Facebook &Co.
    Instagram hat fĂŒr mich etwas mehr Bedeutung als Facebook. da dort weniger sog. Experte….zu gut Deutsch Korinthekacker……am Werk sind.
    Ein Problem ist das Format, abgesehen davon dass die Bilder immer klein sind und sehr selten VergrĂ¶ĂŸerung zulassen.
    Wenn man Fotos zu Ausstellung und Sendung z.B. zum TV- Sender schickt, macht Hochformat keinen Sinn. Ebenso bei Flickr u.Ă€. Foren.
    Ich hatte gehofft bei Instagram Modelle zu finden…..Fehlanzeige.
    Wenn sich Damen melden dann um ihre selbst produzierten Fotos und Videos zu vermarkten. Einige etablierte Fotografen sind regelmĂ€ĂŸig mit schönen BeitrĂ€gen zu finden und immer wiederkehrende Modell machen Werbung fĂŒr sich in sehenswerten Fotos………aber es ist auch viel Schrott dabei. Und der ĂŒberwiegt leider.
    Das ist aber dem User zwischen 15 und 45 ziemlich Wurscht…………die lieben durch Filter und „Bearbeitung“ grĂ€sslich verunstaltete Fotos………echt nicht meins !!
    Was mich auch nervt ist die ĂŒbertriebene Zensur. Aber das ist ein kleines Übel.

    Man muss das Smartphone weglegen können !! Stimmt absolut ! Bin gespannt ob die Jugend mal selber darauf kommt und vielleicht mal die Natur genießt ohne auf dem Ding rumzuhacken…

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Bernd

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Bernd,

      vielen Dank fĂŒr die Einblicke, sehr interessant. Ich bin 42 Jahre alt und mag auch Fotos ohne Filter. 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  16. Nutzer Avatar
    maro
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias,
    ich stimme dir grundsÀtzlich zu. Es ist halt Fluch und Segen zugleich und erfordert eine hohe Aufmerksamkeit mit sich selbst um da nicht endfrustriert zu sein.
    FĂŒr mich persönlich hat Instagram insofern was Gutes, dass ich zum einen mehr fotografiere bzw. mich damit auseinander setze, dabei aber immer wieder feststelle, dass die beliebtesten Bilder nicht unbedingt besonders sind und meine eigenen Lieblingsbilder gar nicht so viel Zuspruch bekommen. Da muss man drĂŒber stehen. Und ich bin zum Schreiben gekommen. Die PhĂ€nomene sind dort aber die gleichen. Gleichförmige Feeds sind zwar schön, aber langweilig, dennoch werden sie mehr honoriert als welche, die verschiedenes ausprobieren. Sei es drum. Danke fĂŒr deinen Text, ich finds gut 😌

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Maro,

      schön zu lesen, dass es dich zum mehr Fotografieren bringt. Wie du schon schreibst, ist es dann auch gesund, gut zu reflektieren, was alles auf der Plattform passiert. Danke dir!

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  17. Nutzer Avatar
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias,

    die von Dir angesprochenen Gedanken treiben mich schon lĂ€nger um. Als reiner Amateurfotograf, der von seinen Bilder nicht leben muss und einen eher bescheidenen Erfahrungen mit „Social Media“, betrifft mich das Thema zwar nicht ökonomisch, jedoch beobachte ich in den letzten Jahren einen fundamentalen Wandel in der Fotografie:

    Die Digitalisierung der Fotografie erstreckt sich mittlerweile ĂŒber den gesamten Prozess von der Aufnahme ĂŒber die Bearbeitung bis hin zur PrĂ€sentation auf sgn. „smart devices“. Die umfassende Automatisierung der einzelnen Schritte erfordert daher kaum noch Wissen um die technischen HintergrĂŒnde.

    Das bessere Smartphone zaubert auf Wunsch auch ohne Blende Bilder mit „SchĂ€fentiefe“. Der Wunsch nach manueller Beeinflussung von Aufnahmeparametern aus gestalterischen GrĂŒnden kommt nicht mehr auf, wenn technisch perfekte Bilder auch so entstehen und mittlerweile „Mainstream“ sind. Damit Ă€ndern sich auch unsere Sehgewohnheiten.

    Bildbearbeitung – sofern ĂŒberhaupt noch notwendig – erfolgt zunehmend mittels KI und ist ohnehin auf die Nutzung von Bildern im Internet zugeschnitten. Damit sind wir auch schon beim Thema PrĂ€sentation von Bildern:

    Die Flut der erstellten Bilder – in den letzten Jahren mehr als in den 150 Jahren davor – ist nur noch im „Schweinsgalopp“ am Smartphone konsumierbar, wenn nichts Wesentliches verpasst werden soll.

    So erklĂ€rt sich der von Dir geschilderte Zustand causal fĂŒr mich und fĂŒhrt mich zu der Frage, welche Zukunft die Fotografie hat. Ich neige zu der Prognose, dass die Fotografie sich wieder dorthin entwickelt, woher sie gekommen ist: Zu einer „Kunst“ fĂŒr eine kleine Gruppe von Enthusiasten, die ihre fotografische KreativitĂ€t ausleben. Im kommerziellen Bereich (insbes. der Produktfotografie) hĂ€lt die KI stĂŒrmischen Einzug, da ihre Ergebnisse schneller, billiger und effektiver hinsichtlich der geplanten Nutzung sind.

    FĂŒr Berufsfotografen sicher eine echte Herausforderung wenn es auch noch darum geht, sich von der Masse mit entspr Reichweite abzuheben. Aber ich denke, dass auch im professionellen Umfeld Raum fĂŒr die wirklich Kreativen bleibt, denn die KreativitĂ€t der Menschen ist ungebrochen.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Achim

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Achim,

      spannend zu lesen, wie du die Zukunft der Fotografie siehst. Ich glaube ebenfalls, dass die KreativitĂ€t des Menschen immer wichtig bleiben wird. Selbst wenn es am Ende (in 10 Jahren) nur eine kleine Gruppe ist, wĂ€re das vollkommen ok fĂŒr mich.

      Das Thema Bearbeitung ist fĂŒr mich nach wie vor notwendig und nicht durch KI ersetzbar, weil es fĂŒr mich Teil des kreativen Prozesses ist. Denn auch hier kann ich Schritte vornehmen, um die Aussage meines Bildes zu verĂ€ndern oder zu verstĂ€rken. Vor allem habe ich auch Spaß an der Bearbeitung.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Hans Joachim JĂŒrgens
        20. MĂ€rz 2024

        Hallo Matthias,

        auch ich nutze die Bearbeitung gern zur Steigerung der Bildwirkung, setze sie aber eher sparsam ein. Ansonsten gebe ich Dir Recht: Wir können damit leben, wenn es eine eher kleinere Gruppe wird, die die Fotografie im eigentlichem Sinne betreibt. KreativitĂ€t hat ja auch – Gott sei Dank – viele Ausdrucksformen. Bei Dir sehe ich das ja auch ganz deutlich.

        Liebe GrĂŒĂŸe
        Achim

  18. Nutzer Avatar
    Latz
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, das ist ein sehr interessanter Beitrag, den ich ziemlich komplett unterstĂŒtze. Ich habe kein Instagram, kein Facebook, kein What’s App….schon ganz frĂŒh vor vielen Jahren habe ich Zuckerbergs Sachen komplett gelöscht…ich fand sie schon beim Beginn dieses Hypps ĂŒberflĂŒssig u. eher kommunikationshinderlich. Heute wirkt der Messenger Kram derart, dass ein menschlicher Austausch, physisch/persönlich immer seltener wird.
    Okay, Fotografie: ich war Jahre aktiv bei der FotoCommunity und bin jetzt passiv geworden…Ich weiß nicht mehr was ich noch fotografieren soll – es ist schon alles fotografiert…Klar ich weiß, das ist Unsinn, man kann auch aus einem Motiv das schon milionenfach fotografiert wurde noch was individuelles herausholen…nur ich bin zu mĂŒde fĂŒr diesen Aufwand…Schön deine Begeisterung zu lesen…
    GrĂŒĂŸe Guenter

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Guenter,

      in Sache Kommunikation habe ich mich in den letzten Jahren auch weg vom Digitalen hin zum persönlichen GesprĂ€ch oder zumindest Telefonat entwickelt. Das bedeutet auch, dass mit dem eigenen Umfeld, welches auf chatten steht, die Kommunikation zum Teil abgenommen hat. Ich kann aber auch nicht wieder zurĂŒck.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  19. Nutzer Avatar
    17. MĂ€rz 2024

    Nicht das wir uns missverstehen: ich finde Deine Meinung durchaus berechtigt und nachvollziehbar. Obgleich ich auf Instagram sehr aktiv meine Fotografien veröffentliche und mich ĂŒber Likes und Kommentare freue. Mich hat gerade Instagram auch durch den aktiven Austausch mit wirklich guten Fotografen weitergebracht.
    Aber wie gesagt, man kann ĂŒber die Nutzung dieser Medien durchaus geteilter Meinung. Und so sei mir eine Anmerkung zu Deiner eigenen Seite bzw. Deinem (inhaltlich gutem) Blog erlaubt: die sehr penetrante Werbung auf Deiner Seite versetzt mich mehr in Unruhe wie mein eigener Instagram-Feed.
    Nichts fĂŒr ungut und liebe GrĂŒĂŸe, Norbert

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Norbert,

      vielen Dank fĂŒr dein Feedback, sowohl zum Artikel als auch zu meiner Seite. Da werde ich in der Werbedichte noch einmal etwas nachjustieren.

      Noch eine Frage zu deinem Vorgehen auf Instagram: Gab es einen bestimmten Weg, der zu diesem aktiven Austausch gefĂŒhrt hat?

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        21. MĂ€rz 2024

        Hallo Matthias, meine Vorgehensweise war und ist folgendes: 1. ganz gezielt den interessanten Fotografen folgen und Ihnen Feedback geben. 2. Die Zielgruppen festlegen und dann die eigenen Posts gezielt fĂŒr diese Gruppen bewerben. Das funktioniert wirklich gut. Lg Norbert

  20. Nutzer Avatar
    JĂŒrgen Milnik
    17. MĂ€rz 2024

    Matthias, Du hast ein nicht unwesentliches Problem unserer Zeit angesprochen. Ich finde es toll, sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen. Letztendlich hĂ€lt die Social Media mich davon ab, als Fotograf raus zu gehen und Fotos zu machen. Aber genau das tut mir gut. Mehr als 1… Follower.
    Deshalb habe ich mich schon seit lĂ€ngerem auf einen Kanal beschrĂ€nkt. (Das ist nicht Instragram) Da bekomme ich genĂŒgend Anregungen. Ausserdem ist es mich sehr toll, wenn ich unterwegs Gleichgesinnte treffe und mich mit Ihnen austauschen kann.
    Ich wĂŒnsche Dir weiterhin viele schöne Motive vor der Linse, JĂŒrgen

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo JĂŒrgen,

      danke dir fĂŒr dein Feedback! Raus gehen und fotografieren ist auf jeden Fall immer besser als vor dem Handy zu hĂ€ngen…

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  21. Nutzer Avatar
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias, in weiten Teilen muss ich dir leider zu deiner Bewertung recht geben. Allerdings kann man aus meiner Sicht auch ein wenig steuern, wem man konkret folgt, um daraus auch ein besseres Feedback zu erhalten. Ich habe mir angewöhnt, in erster Linie Menschen zu folgen die mir aufgrund ihrer Fotografien positiv aufgefallen sind. Dadurch stellst du dir step by step eine Community zusammen, die das was du postest auch einzuschĂ€tzen weiß. Wer auch fotografiert gibt z.T. auch ein anderes, besseres Feedback ab. Was der Rest denkt, ist mir egal. Andererseits kommt man heute ohne Social Media auch nicht vorwĂ€rts, es gibt ansonsten keinerlei Wahrnehmung fĂŒr eigene AktivitĂ€ten, die man annĂ€hernd so gut positionieren kann. Klassisches Negativ-Beispiel ist fĂŒr mich der Dt. Verband Fotografie, in dem ich auch Mitglied bin. Ein Mitglied der Regio-Organisation hat mir ggĂŒ. mal zĂ€hneknirschend zugegeben, dass man in Sachen Social Media den Zug verpennt hat. Dementsprechend gering ist die Wahrnehmung dieses Verbandes verbunden mit zunehmender Vergreisung. Es bleibt also nichts anders ĂŒbrig als mit den Wölfen zu heulen und aus dem jeweiligen Medium das beste fĂŒr sich rauszuholen.

    • Nutzer Avatar
      18. MĂ€rz 2024

      Hallo Fred,

      danke dir fĂŒr den Einblick, sehr spannend. Ich folge natĂŒrlich auch nur ausgewĂ€hlten Fotografen, deren Arbeit ich spannend finde. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich von denen auch Feedback bekomme. Ich habe die ganz leise Hoffnung, dass wir uns irgendwann auch wieder von Social Media weg bewegen…

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  22. Nutzer Avatar
    Bernd Gantert
    17. MĂ€rz 2024

    Hallo Matthias!

    Das ist ein richtig guter Beitrag, den ich sofort unterschreiben wĂŒrde.
    Vielen Dank dafĂŒr

    Viele GrĂŒĂŸe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert