Canon Festbrennweite – Meine Top Empfehlungen [2021]

Du suchst einen Canon Festbrennweite? Hier kommen meine aktuellen Empfehlungen für Canon Spiegelreflex- und Systemkamera Festbrennweiten!

Schnellübersicht meiner Top Empfehlungen für den jeweiligen Anschluss:

Canon EF-M 32mm f/1.4 STM
Für Canon EF-M Systemkameras
32 mm Brennweite
Normalbrennweite
Lichtstark
Schneller STM Motor
Aktuellen Preis anzeigen
Canon EF 50mm F/1.8 STM
Für Canon Spiegelreflexkameras
50 mm Brennweite
Normalbrennweite
Lichtstark
Klein und leicht
Aktuellen Preis anzeigen
Canon RF 50mm F1.2L USM
Für Canon RF Systemkameras
50 mm Brennweite
Normalbrennweite
Sehr lichtstark
Canon L-Qualität
Aktuellen Preis anzeigen

Warum helfen dir Festbrennweiten bei der Verbesserung deiner Fotografie?

Fotografieren mit Festbrennweiten ist eine gute Möglichkeit, sich fotografisch weiterzuentwickeln. Im Gegensatz zur Arbeit mit einem Zoomobjektiv machst du dir automatisch mehr Gedanken um deine Bildkomposition. Wenn du deinen Bildausschnitt verändern willst, dann kannst du nicht zoomen, sondern musst dich bewegen. Allein das schafft schon eine ganz andere Herangehensweise an die Fotografie.

Canon Festbrennweite

Canon Festbrennweite

Was machen Festbrennweiten besser als Zoomobjektive? Warum lohnt sich eine Festbrennweite?

Newsletter Aufmacher 1 - E-BookFestbrennweiten haben gegenüber Zoomobjektiven zwei große Vorteile.

  1. Sie sind in der Regel schärfer, weil die Konstruktion weniger aufwändig ist. Die Bildqualität ist also besser als bei den meisten Zoomobjektiven.
  2. Sie sind meist lichtstärker als Zoomobjektive, sie lassen also durch eine größere Blende mehr Licht in die Kamera. Damit kannst du auch bei weniger Licht noch ohne Stativ fotografieren und der Hintergrund verschwimmt stärker.

Mitunter sind Festbrennweiten auch leichter als Zoomobjektive. Suchst du Empfehlungen und Tests zu anderen Canon Objektiven? Auf meiner Seite über Canon Objektive habe ich alle Artikel aufgelistet, die ich dazu geschrieben habe.

Meine Empfehlungen für Canon Festbrennweiten

Festbrennweiten für Canon Spiegelreflexkameras

Nachfolgend findest du meine Top 5 Empfehlungen für Canon Festbrennweiten. Diese Objektive funktionieren an allen Canon EOS Kameras, egal ob Crop oder Vollformat. Der ideale und gleichzeitig günstigste Einstieg in diese Welt der Fotografie ist die erste Empfehlung.

Empfehlung #1: Canon EF 50mm F/1.8 STM

Canon EF 50mm F/1.8 STM

Canon EF 50mm F/1.8 STM

Wenn du mit einer Canon Festbrennweite starten willst, dann nimm das Canon EF 50mm F/1.8 STM. Es ist klein, leicht, scharf und lichtstark. An einer Crop Kamera wie meiner Canon EOS 700D eignet es sich besonders für Portraits. An einer Vollformatkamera wie der Canon EOS 5D IV ist es eine Normalbrennweite. Eines der besten Argumente für dieses Objektiv ist aber der Preis. Mit ca. 120 Euro ist es absolut bezahlbar und bietet ein großartiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Mehr Infos findest du in meinem ausführlichen Canon EF 50mm F/1.8 STM Test.

Preis des Canon EF 50mm F/1.8 STM anzeigen

Empfehlung #2: Canon EF 85mm 1.8 USM

Canon EF 85mm 1.8 USM

Canon EF 85mm 1.8 USM

Auch das Canon EF 85mm 1.8 USM hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Es eignet sich wohl an Crop-(APS-C) als auch an Vollformatkamera besonders für Portraits. Mit einer Anfangsblende von 1.8 ist es sehr lichtstark und im Gegensatz zum 1.4er und 1.2er der Canon 85mm Objektive auch noch sehr leicht. Der Autofokus ist durch den Ultraschallmotor(USM) flott und treffsicher. Wenn du Portrait fotografierst, wirst du das Canon EF 85mm 1.8 USM lieben.

Preis des Canon EF 85mm 1.8 USM anzeigen

Empfehlung #3: Sigma 35 mm 1.4 DG HSM Art

Sigma 35 mm 1.4 DG HSM Art

Sigma 35 mm 1.4 DG HSM Art

Wenn wir von Festbrennweiten sprechen, dann muss nach einem 50mm und einem 85mm auf jeden Fall eine 35mm Festbrennweite kommen. Manche Fotografen nutzen ausschließlich diese drei Festbrennweiten. Auch von Canon gibt es ein 35mm 1.4 Objektiv, allerdings finde ich das Sigma 35 mm 1.4 DG HSM Art noch besser. Es ist ausgesprochen scharf und sehr lichtstark. Dafür bringt es auch ein gewisses Gewicht mit. In letzter Zeit gibt es immer mehr Fotografen in meinem Freundeskreis, die nur noch ein 35mm Objektiv nutzen. Oft ist es dann eben das Sigma.

Preis des Sigma 35 mm 1.4 Art anzeigen

Empfehlung #4: Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art

Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art

Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art

Wenn du irgendwann dein Canon 50mm 1.8 STM noch upgraden willst, dann empfehle ich dir das Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art. Es ist schon bei Offenblende sehr scharf. Die Linse ist besonders wegen des weichen Bokehs beliebt, in dem der Hintergrund verschwimmt. Wie das 35mm ist es mit Anfangsblende 1.4 ebenfalls sehr lichtstark. Das Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art ist mit 815 Gramm nicht gerade ein Leichtgewicht. Aber es lohnt sich.

Preis des Sigma 50mm 1.4 Art anzeigen

Empfehlung #5: Canon EF 135mm 2.0 L USM

Canon EF 135mm 2.0 L USM

Canon EF 135mm 2.0 L USM

Das Canon EF 135mm 2.0 L USM zählt zur Königsklasse der Canon Festbrennweiten. Es handelt sich um eines der schärfsten Objektive, die es für Canon überhaupt gibt. Für dieses leichte Teleobjektiv ist die Anfangsblende von 2.0 beachtlich. Mit 750 Gramm ist es ebenfalls kein Leichtgewicht, aber Qualität muss nun mal getragen werden. Das Canon EF 135mm 2.0 L USM ist eine großartige Festbrennweite für Portraits, aber auch für Eventfotografie. Für die Arbeit in anspruchsvollen Umgebungen ist das 135 mm abgedichtet. Damit ist es gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Preis des Canon EF 135mm 2.0 L anzeigen

Festbrennweiten für spiegellose Canon Crop Systemkameras mit EF-M Anschluss

Nachfolgend findest du meine Empfehlungen für die Canon Systemkameras mit Crop Sensor. Diese Objektive sind für alle Canon EOS M Kameras mit EF-M Anschluss geeignet. Das sind beispielsweise die EOS M6, M6 Mark II, M5, M50, M200 und M100.

Empfehlung #1: Canon EF-M 32mm f/1.4 STM

Canon EF-M 32mm F1.4 STM

Canon EF-M 32mm F1.4 STM

Canon hat erfreulicherweise beim Angebot der neuen Objektive für das EOS M System eine gute Auswahl getroffen. Analog zum Bildwinkel eines 50 mm Objektives an einer Vollformat Kamera gibt es für EF-M das Canon EF-M 32mm f/1.4 STM. Es ist scharf, verhältnismäßig klein und bringt einen STM Motor mit. So kannst du es auch gut für Video einsetzen, denn diese Motor ist so gut wie gar nicht hörbar, wenn du während des Videos neu fokussierst.

Der Clou an diesem Objektiv ist aber die Blende von 1,4. Damit gilt es als sehr lichtstark. Mit einer solch großen Offenblende kannst du den Hintergrund auf Bildern gut verschwimmen lassen. Das ist beispielsweise bei Portraitaufnahmen eine tolle Sache. Außerdem lässt sich beim Canon EF-M 32mm f/1.4 STM der Fokus per Schalter auf den gesamten Bereich oder auf 0,5 Meter bis unendlich festlegen. Das hat den Vorteil, dass du bei zweiterer Einstellung einen noch schnelleren Autofokus hast, weil die Kamera nur diesen Bereich prüft.

Preis des Canon EF-M 32mm f/1.4 STM anzeigen

Empfehlung #2: Canon EF-M 22mm f/2 STM

Canon EF-M 22mm F2 STM Pancake

Canon EF-M 22mm F2 STM Pancake

Wenn du es noch kleiner haben möchtest, dann ist das Canon EF-M 22mm f/2 STM einen Blick wert. Spiegellose Kameras sind ja ohnehin meist schon kleiner als Spiegelreflexkameras. Dazu passt sehr gut ein kleines Objektiv wie dieses 22 mm Pancake. Die Bezeichnung Pancake kommt von der flachen Konstruktion. Auch hier ist ein schneller und leiser STM Motor verbaut. Trotz seiner überaus kompakten Größe ist dieses Objektiv mit einer Anfangsblende von 2,0 angenehm lichtstark und scharf.

Das Canon EF-M 22mm f/2 STM ist eine gute Wahl für dich, wenn dir die 32 mm meiner ersten Empfehlung zu lang sind. Diese Brennweite wird vor allem von Reportage-Fotografen eingesetzt. Der Betrachter der Bilder fühlt sich mitten im Geschehen. Trotzdem bleibt deine Kamera-Objektiv Kombination klein und leicht. Noch ein Argument für dieses Objektiv: Es ist sehr bezahlbar.

Preis des Canon EF-M 22mm f/2 STM anzeigen

Festbrennweiten für spiegellose Canon Vollformat Systemkameras mit RF Anschluss

Nachfolgend findest du meine Empfehlungen für die Canon Systemkameras mit Vollformat Sensor. Diese Objektive sind für alle Canon EOS R Kameras mit RF Anschluss geeignet. Das sind beispielsweise die EOS R5, R6, R, Ra und RP.

Empfehlung #1: Canon RF 50mm F1.2L USM

Canon RF 50mm F1.2L USM

Canon RF 50mm F1.2L USM

Das Canon RF 50mm F1.2L USM hat seinen Preis, aber dafür ist es aktuell das einzige 50 mm Objektiv für die Canon EOS R Kameras. Es ist mit einer Anfangsblende von 1,2 überaus lichtstark. In Kombination mit dem Vollformat Sensor deiner EOS R Kamera kannst du damit den Hintergrund deines Motives vollkommen verschwimmen lassen.

Für die Fokussierung kommt ein Ring-USM Motor zum Einsatz, der schnell und leise arbeitet. An der Bezeichnung L im Objektivnamen siehst du, dass dieses Objektiv zur Canon L Serie gehört. Damit ist es abgedichtet und unempfindlich gegen Staub und Spritzwasser. So kannst du es ohne Probleme auch in anspruchsvolleren Umgebungen nutzen.

Preis des Canon RF 50mm F1.2L USM anzeigen

Empfehlung #2: Canon RF 85mm F2 Macro IS STM

Canon RF 85mm F2 - Macro is STM

Canon RF 85mm F2 – Macro is STM

Canon hat ganze drei 85 mm Objektive für den RF Anschluss im Programm? Davon ist das Canon RF 85mm F2 Macro IS STM das Universellste und Günstigste. Mit einer Anfangsblende ist es lichtstark und bietet zusätzlich einen Bildstabilisator. Dieser Stabi fängt ganze 5 Blenden ab, was noch vor 10 Jahren undenkbar gewesen wäre.

Zusätzlich zu diesen Eigenschaften hat das Objektiv eine Naheinstellgrenze von nur 35 cm. Damit ist es auch makrotauglich. Du kannst also an kleine Motive sehr nah herangehen. Der STM Motor arbeitet schnell und leise und ist damit auch für Videos gut einsetzbar.

Das Canon RF 85mm F2 Macro IS STM ist meine Empfehlung für Portraits.

Preis des Canon RF 85mm F2 Macro IS STM anzeigen

Welche Canon Festbrennweiten magst du besonders? Welche würdest du auf jeden Fall empfehlen? Schreib mir in den Kommentaren!

33 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Jenny Manuela Bodenmüller

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für die tollen Tipps!
    Ich würde mir auch gerne ein Festbrennweite zulegen für meine 77D. (Ich bin Anfänger, sollte ich vielleicht dazu sagen)
    Bin allerdings komplett verwirrt. Die einen schreiben, das 50mm von Canon ist Spitze. Die anderen sagen, wegen dem Crop-Faktor wäre der Bildausschnitt viel zu klein. 35mm sind allerdings gleich viel teurer! 24mm dagegen wieder im gleichen Segment wie das 50mm angesiedelt.
    Wie soll man sich da entscheiden?
    Lohnt sich der Mehrpreis für das 35mm wirklich?
    Ist bei einem 24mm die, ich nenne es mal Verzerrung, wirklich so groß, dass Porträts unnatürlich wirken?
    Macht man sich rät schlau, bekommt man manchmal einfach zu viele verschiedene Infos.
    Würde mich über Tipps freuen!
    LG Jenny

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jenny,

      danke dir! 24 mm würde ich für Portraits nicht nehmen, 35 mm an APS-C (Crop) schon. Es ist halt auch sehr stark Geschmackssache.

      Einen Rat kann ich dir dazu geben. Du hast ja vermutlich bereits ein Objektiv für deine 77D. Setze es mal auf 35 oder 50 mm und fixiere es an dieser Stelle mit Klebeband. Dann geh damit fotografieren oder mach ein Shooting. Dann bekommst du schnell ein Gefühl dafür, ob dir diese Brennweite liegt. Nun kannst du wesentlich besser entscheiden, welche Festbrennweite es dann wird.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Hallo.

    Ich bin durch ein aktuelles Angebot auf das Canon EF 50mm F 1.8 STM gestoßen,

    Was ich bis jetzt an Berichten gelesen habe – vor allem auch aus Deinen Bewertungen herauslese – ist es vor allem für den Preis wirklich ein gutes Objektiv mit Festbrennweite.

    Ich tu mich aktuell trotz aller jetzt gesammelten Infos noch etwas schwer zu entscheiden, ob es als Ergänzung zu meinen aktuellen Objektiven Sinn machen kann?

    Ich weiß, der Kommentar-Bereich eines Forums ist nicht unbedingt zur “Kaufberatung” da, aber vielleicht kannst Du mir da trotzdem einen Tipp geben?

    Ich habe quasi als Standard-Objektiv das Canon EFS 18-135mm.
    Zusätzlich habe ich noch für “Spezialanwendungen” ein Canon EFS 55-250mm, ein EFS 10-18mm & das EFS 60mm Macro Objektiv.

    Also eigentlich für viele unterschiedliche Anwendungen passende Objektive.

    Kann hier das EF 50mm noch einen zusätzlichen Nutzen für ich bringen? Oder habe ich alle Funktionen ausreichend mit den anderen Objektiven abgedeckt? Bzw. was wäre der Vorteil des EF 50mm als Ergänzung zum EFS 18-135mm?

    Wäre wirklich über einen kurzen Tipp sehr dankbar,

    Ansonsten natürlich nochmal großes Lob für die tollen Produktberichte.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Stefan,

      danke dir für das Lob, freut mich sehr! Natürlich helfe ich dir gern bei der Entscheidungsfindung. Um dir einen Rat geben zu können müsste ich noch wissen, was du denn so fotografierst.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias. Danke für die rasche Antwort!

        Ich bin z.B. sehr fasziniert von der Makro-Fotografie. Dafür verwende ich in der Regel das EFS 60mm.

        Außerdem mache ich – vor allem auch bei Reisen – sehr gerne Fotos von Landschaften & Gebäuden – Dafür hat sich sehr oft schon das EFS 10-18mm bewährt – und von Tieren.

        Als “Standard-Objektiv” auf Reisen verwende ich dann aber oft das 18-135mm. Also vor allem dann, wenn ein mehrmaliger Objektiv-Wechsel schwer möglich ist, weil das 18-135 Objektiv natürlich viel abdeckt und somit flexibler eingesetzt werden kann.

        Das EFS 55-250mm dient dann natürlich hauptsächlich für weiter entfernte Motive aufgrund der besseren Zoom-Funktion.

        Das EF 50mm 1.8 hätte ich mir evtl. als Ergänzung hauptsächlich z,B, für Portraitfotos bei Familienfeiern, etc. gedacht. Da ja auch sehr oft erwähnt wird, dass es angeblich auch bei schlechteren Lichtverhältnissen ohne Blitz recht gute Qualität liefert. Aber genau da frage ich mich halt, ob es letztendlich wirklich einen Mehrwert zum EFS 18-135mm bei etwa “50mm”-Einstellung liefert.
        Zusätzlich könnte ich das EF 50mm natürlich auch bei Reisen ohne “besondere Anforderungen”, was z.B. Zoom betrifft verwenden, da es ja wesentlich weniger “globig” ist.

        Hilft das weiter? Ich bin natürlich auch über alternative Vorschläge dankbar. Zu hochpreisig sollte es aber aktuell nicht werden.

        Danke!

        • Nutzer Avatar

          Hallo Stefan,

          alles klaro, da hast du ja die Anwendungsfälle für dich schon gut definiert. Für Portraits ist das 50 mm 1.8 auf jeden Fall gut und sinnvoll. Die Lichtstärke ist wesentlich höher als von deinem 18-135 mm, insofern wird das mit Sicherheit ein Mehrwert. Die zweite Frage ist nur, ob das 50 1.8 dann nicht zu ähnlich zu deinem 60 mm 2.8 ist. Denn diese Brennweite ist ähnlich und das 50 mm verwende ich oftmals leicht abgeblendet bei F2.2. Der Look könnte dann dem 60 mm ähnlich sein. Eine andere Idee wäre noch das Sigma 30mm F1,4 DC HSM Art:

          https://amzn.to/3nf7T3U

          Das wäre eine andere Brennweite und noch lichtstärker. Schau mal, ob das ins Budget passen würde. Wenn nicht, dann lohnt es sich vielleicht eher in einen Videokurs oder ein Buch über Fotografie als Weiterentwicklung zu investieren.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  3. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    derzeit fotografiere ich mit der Canon EOS M50 und möchte mir gerne ein lichtstärkeres Objektiv anschaffen. Bisher hatte ich das EF-M 22mm f/2 STM im Auge. Allerdings denke ich auch über das EF 50mm F/1.8 STM mit dem entsprechenden Adapter nach. Welches Objektiv würdest Du mir für Portrait- und Lowlight Aufnahmen eher empfehlen?

    Viele Grüße,
    Wolfgang

    • Nutzer Avatar

      Hallo Wolfgang,

      das 50 mm ist auch mit Adapter ein tolles Objektiv an der M50. Ich bin aber ein großer Freund davon, native Linsen an dem jeweiligen System zu nutzen. Vielleicht wäre nämlich das oben erwähnte 32 mm Objektiv was für dich. Für Lowlight wäre das ganz klar mein Favorit, für Portrait das 50 mm. Insofern liegt die Entscheidung bei dir, welcher Themenbereich dir wichtiger ist. Nur noch eine Sache aus eigener Erfahrung: Ich habe so einige Portraitfotografen in meinem Umfeld, die alle langfristig bei einem lichtstarken 35 mm am Vollformat angekommen sind und nichts anderes mehr wollen. Der Trend geht also auch hier dann eher zu weniger Brennweite als 50 mm ( was 80 mm am Vollformat entspricht).

      Ich hoffe ich habe dich jetzt nicht zu sehr verwirrt. Ich persönlich würde das EF-M 32 mm nehmen 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias,

        herzlichen Dank für Deine Antwort! Deine Ausführungen kann ich gut nachvollziehen. Natürlich habe ich mir auch das EF-M 32 mm angesehen. Dieses wäre sicherlich die Top Lösung. Daher hat es auch seinen Preis, ca. 440,00 € derzeit. Da der Bereich Portrait für mich zur Zeit Priorität hat und das Preis/Leistungsverhältnis bei dem 50 mm ideal erscheint (inkl. Adapter ca. 206,00 €), werde ich mich wohl dafür entscheiden. Jedoch werde ich das 32 mm ganz sicher auch mal ausprobieren.
        Vielen Dank nochmals und
        liebe Grüße,

        Wolfgang

  4. Nutzer Avatar

    Lieber Matthias, ich besitze eine Canon EOS 1200D und komme damit aus. Habe Freude am Photographieren. Jetzt würde ich gerne meine Hunde damit besser einfangen können, in der Bewegung. Kannst Du mir bitte mit einer Empfehlung eines Objektives helfen?
    Danke sehr für die Mühe!

    Bitte meine Mail Adresse nicht veröffentlichen. Danke.

  5. Nutzer Avatar
    Frank Werner

    Deine Beiträge sind wie immer sehr informativ. Ich selbst nutze für die Lanschaftsfotografie.ein 28mm 1,4 Sigma Art und bin damit sehr zufrieden (auch wegen den hervorragenden Blendensternen)

  6. Nutzer Avatar

    Hallo, ich habe eine Frage zur 135er Festbrennweite von und für Canon. Diese hat laut Datenblatt und Bezeichnung keinen Bildstabilisator und meine Canon 6d Mark ii ebenso wenig. Lässt sich dieses Objektiv so ausschließlich auf einem Stativ nutzen oder auch aus der freien Hand (im Bereich Personen)? Vielen Dank für die Antwort

  7. Nutzer Avatar

    Hallo!

    Sehr gute Auswahl. Kann dem nichts entgegen wirken. Wie sieht ihre persönliche Meinung zum Sigma 85 1.4 im Vergleich zum Canon 85 1.8 aus ? Würde mich sehr interessieren, da ich diese Festbrennweite noch nicht besitze.

    Grüße

    • Nutzer Avatar

      Hallo Felix,

      zum Sigma 85 1.4 kann ich noch nichts sagen, da ich es selbst bisher nicht genutzt habe. Ich habe aber viele gute Stimmen dazu gehört.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar

    Hallo!
    Danke für den Beitrag, sehr informativ wie immer!
    Es kam ja die Frage nach einer Festbrennweite im Bereich Ultraweitwinkel auf. Hier mein Tip dazu: das 20 mm f1.4 Sigma Art. Ich fotografiere damit vor allem Nordlichter, auch Landschaft bei wenig Licht. Die Bildqualität ist der Hammer, die Lichtstärke offensichtlich hervorragend. Klar, es wiegt was, logisch. Der Bildstabilisator fehlt, ist bei der Brennweite und dem Anwendungsbereich, wo man ja sowieso mit Stativ unterwegs ist, verzichtbar.
    Das Preis-Leistungsverhältnis geht meines Erachtens damit absolut in Ordnung. Also: Empfehlung meinerseits!

  9. Nutzer Avatar

    Dann geht es wohl nur in deine genannte Richtung weiter oben, 14mm mit 2,8. Dann muss ich mal anfangen zu sparen 🙂
    Ist zu diesem evtl. ein Test von dir in Planung?

    (Ansonsten war das Startrails-Tutorial super, über weitere Sternen-Tutorials würde ich mich freuen:) )

  10. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    erstmal: Super Seite! Bin langer Leser und habe bestimmt 20% meines Wissens von dir 🙂
    Jetzt eine Frage zu einem geeigneten Objektiv für die Astro-Fotografie.
    Nie lese ich von einem lichtstarken Weitwinkelobjektiv.

    Das aufgeführte 50mm f1,8 besitze ich bereits und habe ich auch für Astro-Bilder genutzt. Der Ausschnitt ist mir aber zu klein. Daher die Frage, ob es eine sehr gute Lichtstarke Brennweite unter dem 35mm Objektiv noch gibt?

    Ansonsten werde ich mir bald das 10-18 EFS holen, aber da müsste man natürlich schon sehr hohe ISO- Bereiche nutzen, wenn es keine Startrails geben soll.

    Vielen Dank für einen Tipp!

    • Nutzer Avatar

      Hallo Michael,

      freut mich, dass du hier ein paar Happen Wissen mitnehmen kannst 🙂

      Die Profis nehmen für Astrofotografie mit Landschaft meist ein 16-35 2.8 am Vollformat. Ist am Ende alles eine Frage des Geldbeutels. Es gibt von Canon auch ein 14mm 2.8, ebenso wie ein 24mm 1.4. Die kosten halt schon ordentlich. Ich nutze für Sterne meine 10-22mm. Es hat halt “nur Blende 3.5, allerdings habe ich mittlerweile kein Problem mehr damit, die ISO hochzudrehen. Die Kameras sind echt gut geworden und zur Not gibt es auch noch eine Entrauschungssoftware wie Neat Image oder Nik Dfine.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Vielen Dank für die Antwort. Habe die 77d, daher leider kein Vollformat.
        Macht es denn überhaupt Sinn mit Offenblende zu fotografieren, wenn du 3.5 bspw nimmst? Hört man ja immer wieder das man mindestens 2 Blenden erhöhen soll für die beste Qualität.
        Dann wäre das 10-18 wahrscheinlich nicht das beste für mich oder?

        • Nutzer Avatar

          Ja klar bringt abblenden was, aber für Sterne brauchen wir nunmal Lichtstärke. Ist also immer eine Kompromiss. Als Weitwinkel für Canon Crop ist das 10-18mm einigermaßen ok. Ob es dir für Sterne taugt musst du selbst entscheiden. Welche Alternativen gibt es denn?

  11. Nutzer Avatar

    Hey,
    Tolle Seite, gefällt mir sehr gut!
    Ich würde gerne etwas ergänzen, habe mich seht lange mit 35mm Festbrennweiten beschäftigt und bin letztlich mit meiner Wahl sehr zufrieden. Neben den teureren und vor allem auch schwereren Objektiven Sigma Art 35mm 1.4 und Tamron SP 35mm 1.8, vom Canon L Objektiv möchte ich hier wegen des schlechten Preis Leistungsverhältnis gar nicht sprechen, habe ich mich schließlich für das Canon 35mm f2 usm entschieden. Es ist kompakt, sodass ich meine 70d gerne den ganzen Tag mit dem Objektiv dabei habe, knackscharf bis in die Ecken und lässt keinerlei Wünsche offen! Der Bildstabilisator ist noch das Sahnehäubchen, ich kann abends ohne Probleme mit 1/30 oder 1/25 Sekunde fotografieren und kann mir so hohe ISO-Werte und ein Einbußen der Bildqualität ersparen!
    Ich bin so begeistert von diesem Objektiv, dass ich meine Erfahrung gerne teilen wollte!
    Liebe Grüße
    Paula
    P. S. Ich denke momentan über den Kauf einer UWW Festbrennweite nach. Leider finde ich es sehr schwer, etwas zu finden, dass ich mir noch leisten kann. Vielleicht hast du ja eine Empfehlung für mich? 🙂

    • Nutzer Avatar

      Hallo Paula,

      danke dir für den Einblick, sehr cool. Wegen UWW Festbrennweite kann ich dir leider nichts raten, da ich in dem Bereich ausschließlich mit Zoomobjektiven arbeite.

      Liebe Grüße,

      Matthias

    • Nutzer Avatar

      Hi Paula,

      Samyang baut gute Weitwinkelobjektive, die Scharf abbilden und vergleichsweise günstig sind. Einziger Haken: Manueller Fokus.
      Inder Landschaftsfotografie ist das aber kein Thema, da man da eh hauptsächlich mit Liveview fotografiert.

      Für deine Canon 70D ist das Samyang 16mm 2.0 ein echter Geheimtipp.

  12. Nutzer Avatar
    Sigmund Schindela

    Hallo Matthias,

    ich besitze das Canon EF 85mm 1.8 USM an der EOS 70D, mit Stativ fotografieren der Hammer, Super scharf, einfach genial.

    Schöne Grüße aus dem Allgäu
    Sigmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.