Wie ich nach neuen Objektiven Ausschau halte (Objektivauswahl)

Immer mal wieder werde ich nach Empfehlungen für Objektive gefragt. Im heutigen Beitrag möchte ich dir zeigen, wie ich mich nach neuen Objektiven umsehe.

Dabei geht es mir in erster Linie darum, scharfe Objektive mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Der Beitrag ist natürlich sehr technisch, aber bekanntlich ist die Fotografie eine Kombination aus Handwerk und Kunst. Dazu gehört eben auch, das Handwerk zu beherrschen.

Cloud Pool

Cloud Pool

Ich habe den Beitrag mit einigen Bildern aus den Alpen gespickt, damit er etwas aufgelockert ist. Fast alle Bilder sind mit dem Canon EF-S 10-22mm entstanden.

Vorüberlegungen: Wozu brauche ich überhaupt das Objektiv?

Am Anfang steht für mich die Frage, für welchen Zweck ich das Objektiv überhaupt brauche.

Ein typisches Beispiel ist die Entscheidung, welches Objektiv du nach deinem 18-55mm Kit Objektiv haben willst. Ich empfehle jedem Einsteiger, erst einmal mindestens ein halbes Jahr mit dem Kit-Objektiv zu fotografieren. Vielleicht auch ein Jahr.

Mit der Zeit bekommst du ein Gefühl dafür, welche Brennweite du oft nutzt. Oder du machst nach dem Jahr eine Auswahl deiner besten Bilder aus dieser Zeit. Mit welcher Brennweite sind diese Bilder gemacht? Daran kannst du eine Tendenz erkennen.

  • Nutzt du oft die 18 mm? Dann könnte ein Weitwinkelobjektiv für dich interessant sein.
  • Nutzt du oft die mittleren Brennweiten um die 30-35 mm? Dann könnte eine lichtstarke Festbrennweite in diesem Bereich spannend sein.
  • Nutzt du viel die 55 mm? Dann könnte es sich lohnen, nach einem Teleobjektiv zu schauen.

Was sind deine Motive?

  • Gehst du beim Fotografieren gern nah an kleine Motive wie Pflanzen oder Insekten heran? Dann könnte ein Makroobjektiv für dich interessant sein.
  • Fotografierst du gern Personen und nutzt dabei 55 mm? Eine Portraitlinse wie das 50mm 1.8 oder ein 85mm 1.8 könnten dir helfen, dich mehr in diese Richtung zu entwickeln.

Vielleicht hast du aber auch nach dem Jahr noch nichts, worauf du dich festlegen kannst. Das ist total in Ordnung. Dann ist mein Rat: Verbrenne dein Geld nicht einfach, indem du auf Verdacht ein weiteres Objektiv kaufst, sondern nutze dein 18-55mm noch ein weiteres Jahr und frag dich dann noch einmal.

Brauchst du einen Bildstabilisator? Brauchst du Lichtstärke? Bei welchen Lichtsituationen fotografierst du gern? Auch diese Punkte sollten in die Auswahl einfließen.

Wenn du dann eine Ahnung davon hast, welche Art von Objektiv es sein soll, dann kannst du anfangen, dich auf dem Markt danach umzuschauen.

Zillertal

Sonnenuntergang im Zillertal

Vorauswahl über die Herstellerseiten

Meine erste Anlaufstelle sind oft die Websites der Objektivhersteller. In meinem Fall schaue ich dann nicht nur bei Canon selbst, sondern auch bei Sigma, Tamron und Tokina.

Ich habe keine Vorbehalte gegen Objektive, die nicht vom Kamerahersteller selbst kommen. Heutzutage gibt es von den anderen Herstellern Objektive, die nicht nur mindestens gleichwertig sind. Die Sigma Art Serie zeigt, dass es häufig sogar besser geht.

Ich schaue mich also auf diesen Seiten um und mache mir dann eine Liste von Objektiven, die für mich in Frage kommen würden. Nebenher schaue ich bei Amazon schon mal nach den Preisen, damit das neue Objektiv nicht meinen Budgetrahmen sprengt.

Berchtesgaden 01

Berchtesgaden 01

Infos zu den Objektiven finden

Nun geht es daran herauszufinden, wie gut die jeweiligen Objektive sind. Dafür nutze ich die folgenden Websites.

Photozone aka OpticalLimits

Auf www.opticallimits.com gibt es Tests von vielen verschiedenen Objektiven. Die Seite war bis vor Kurzem als Photozone bekannt. Die Tests sind nach Kamerahersteller und Sensorgröße geordnet. Hier lese ich mir die einzelnen Tests durch und schaue mir besonders die MTF-Schärfekurven an. Natürlich vergleiche ich dabei diese Schärfekurven zwischen den Objektiven, die ich mir ausgeguckt habe.

The Digital Picture

Auf www.the-digital-picture.com gibt es mit dem Lens Image Quality Tool ein sehr hilfreiches Werkzeug. Hier vergleiche ich die unterschiedlichen Objektive bei unterschiedlichen Brennweiten und Blenden. Ich schaue mir an, wie die Objektive im Zentrum und an den Rändern performen.

Pixelpeeper

Um echte Fotos zu sehen, die mit dem jeweiligen Objektiven gemacht sind, ist pixelpeeper.com eine hilfreiche Seite. Die Seite durchsucht Flickr nach entsprechenden Bildern. Hier kann ich nicht nur nach den Objektiven sortieren, sondern auch nach genutzter Blende filtern. Wenn ich zum Beispiel nach einem Weitwinkelobjektiv schaue, dann weiß ich, dass ich das Objektiv meist bei Blende 5.6 oder 8.0 nutzen werde. Mir ist also nicht so wichtig, wie die Bildqualität bei offener Blende ist. So kann ich schon einmal vorsortieren und mir nur die Bilder ansehen, die auch mit der entsprechenden Blende aufgenommen sind.

DSLR Forum

Eine gute Adresse in Sachen Technik ist wie immer www.dslr-forum.de. Kürzlich fragte mich meine Mutter nach einem Objektiv für Vogelfotografie. Im DSLR Forum habe ich genau nach diesem Begriff gesucht und mir durchgelesen, welche Objektive die anderen Fotografen schon hinter sich haben und mit was sie heute fotografieren. Auch Beispielbilder finden sich hier. Die Suchfunktion ist eine große Erleichterung.

Fredmiranda

Für weitere subjektive Bewertungen ist www.fredmiranda.com hilfreich. Unter Reviews finden sich zu vielen Objektiven Einschätzungen von Nutzern. Wie alle Nutzermeinungen sind diese Einschätzungen natürlich mit einem gewissen Abstand zu lesen.

Amazon Bewertungen

So ist es generell bei den Bewertungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine Bewertung schreibt, der mit dem Objektiv nicht zufrieden ist, ist höher, als eine Bewertung von einem Nutzer zu lesen, der damit zufrieden ist. Der fotografiert nämlich einfach damit.

Die Amazon Bewertungen haben für mich nicht ganz so viel Gewicht. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen sagen Studien, dass schätzungsweise ⅓ der Amazon Bewertungen gefälscht sind. Zum anderen merke ich beim Lesen der Bewertungen, dass hier nicht immer ganz so erfahrene Nutzer geschrieben haben. Nichtsdestotrotz lese ich mir die Bewertungen durch und versuche, mir mein eigenes Bild zu machen.

Berchtesgaden 07

Frühling am Königssee, Nationalpark Berchtesgaden.

Wieso ich gebrauchte Objektive nicht empfehle

Bei der Frage nach dem Budget kommen gern die gebrauchten Objektive ins Spiel. Ich sage ganz offen, dass ich kein Freund von gebrauchten Objektiven bin.

Es passiert immer mal wieder, dass andere Fotografen ein Objektiv kaufen, damit eine Weile fotografieren und dann feststellen, dass es nicht richtig scharf ist. Oftmals geht das Objektiv dann zu eBay. So ist es ein wenig Glückssache, hier ein gutes Objektiv zu schießen.

Das ist aber nur meine persönliche Meinung. Es gibt genug andere Fotografen in meinem Freundeskreis, die mit gebrauchten Objektiven auch durchaus gute Erfahrungen gemacht haben.

Alpine Summer

Alpine Summer

Der finale Schritt: Alle Infos zusammenziehen

Wenn du nun all diese Quellen durch hast, dann ist dein Kopf voll. Wahrscheinlich hast du jetzt eine ganz gute Einschätzung von den Objektiven. Vielleicht hilft dir auch eine Excel Tabelle, um die ganzen Infos für dich auszuwerten. Du hast nun auf jeden Fall genug Anhaltspunkte, um das für dich passende Objektiv zu bestellen.

Nach dem Kauf: selbst testen

Unabhängig von der Vorrecherche teste ich das gekaufte Objektiv dann noch einmal selbst. Dazu fotografiere ich einfach viel damit und schaue mir die Resultate am PC an. Wahrscheinliche mache ich auch noch einmal einen Schärfetest damit. Ich fotografiere vom Stativ aus das gleiche Motiv mit unterschiedlichen Blenden und vergleiche dann die Bilder. So sehe ich, bei welcher Blende das Objektiv gut performt und ob es eventuell auf einer Seite unscharf ist. Denn online gibt es ja glücklicherweise das 14-Tage-Rückgaberecht.

Sonnenuntergang an der Pasterze

Sonnenuntergang an der Pasterze

Die ganzen Infos zusammenzusuchen, bedeutet eine Menge Zeit. Wenn ich jedoch mehrere hundert Euro in ein neues Objektiv investiere, dann möchte ich nicht daneben greifen. Auf meiner Empfehlungen Seite kannst du nachlesen, welches Fotoequipment ich aktuell nutze.

Wie siehst du dich wegen neuen Objektiven um? Hast du noch mehr hilfreiche Websites, auf denen du liest? Schreib mir in den Kommentaren!

18 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Harald Wünsch

    Hallo Matthias

    Deinem Beitrag stimme ich vollkommen zu, möchte aber doch einen Gedanken zu Gebrauchten Objektiven schreiben.
    Zunächst der Grundsatz sich über das gewünschte oder angedachte Objektib zu informieren ist richtig. Ich nutze dazu aber
    auch meinen Foto-Händler der leiht mir gegen kleine Gebühr fürs Wochenende mein Wunschobjektiv. Sicher er will das ich
    bei ihm einkaufe aber ich such dann gezielt bei Internetseiten „gebrauchte Objektive“. Ich gebe zu das man dort durchaus
    mal auf die Nase fallen kann, aber bisher hat alles gut geklappt und neuerdings greifen auch Verkäuferschutz-Abschlüsse.
    Ich schreibe deshalb, weil ich zu den Fotografen gehöre die verdammt lange sparen müssen, um sich dieses oder jenes
    zu kaufen.
    Und übrigens die von dir erwähnten zurück gegebenen Objektive gehen ja nicht in den Neuverkauf, werden auch nicht weg- geworfen,
    sondern tauchen expliziet wieder bei anderen Verkauf-Seiten auf. Auch ein Weg preiswerter etwas zu finden

    • Nutzer Avatar

      Hallo Harald,

      das ist erfreulich, dass du da gute Erfahrungen gemacht hast. Ist wie gesagt nur ein subjektiver Eindruck von mir.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ist ja witzig das ich gerade heute deine Mail bekommen habe. Ich suche nämlich seit heute nach einem neuen Objektiv. Ich nutze die EOS 80D mit dem 10-18mm von Canon. Bei den letzten Fototouren habe ich mir manchmal eine etwas höhere Brennweite gewünscht. Nun habe ich das Canon 15-85mm gesehen. Stolzer Preis. Hast du eventuell eine alternative zu diesem Objektiv? Ich mache ausschließlich Landschaftsbilder.

    Liebe Grüße und noch einen schönen ersten Mai.

    Kai

    • Nutzer Avatar

      Hallo Kai,

      als Standardzoom nutze ich das Canon 18-55mm IS STM. Ich habe nicht das Bedürfnis, mich nach etwas Anderem umzusehen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

    • Nutzer Avatar
      Jürgen

      Hallo Kai,
      ich habe lange mit dem 18-55 mm fotografiert und mir dann doch das 15-85 mm geleistet. Es hat meine Möglichkeiten deutlich erweitert, im Tele- wie im Weitwinkelbereich. Die Qualität ist auch besser als beim Kit-Objektiv. Nachteil ist die Mehrbelastung (des Kontos und der Schulter). Gegenüber dem 10-18 mm (kenne ich nicht) wird dir der Weitwinkelbereich aber fehlen.
      Allgemeine Tipps kann man kaum geben, jeder hat andere Vorlieben (Brennweite, Qualität, Bedienung, Kosten) und macht andere Kompromisse.
      Viele Grüße
      Jürgen

  3. Nutzer Avatar
    Bernd C. Müller

    Beim Thema Gebrauchtkauf muß ich dann aber mal dazwischengrätschen. Natürlich kann man mal Pech haben. Eventuell bei ebay oder ebay Kleinanzeigen sogar etwas mehr. Aber ich persönlich habe inzwischen ca. 20-25 Objektive gekauft und manche auch wieder verkauft. Davon lediglich 3 ob des günstigen Preises neu (einmal das günstige Tamron 70-300 ohne VC, später dann die teurere aber bessere Varainte mit VC incl. 5 Jahre Garantie, dazu das Sigma 17-70 Contemporary). Alle anderen immerzu gebraucht, zugegeben aber vorzugsweise aus den Marktplätzen des DSLR-Forums oder des Nikon-Fotografie-Forums. Einmal übrigens von einem Gebrauchtportal (asgoodasnew), wo man nach Registrierung 30 Monate Garantie bekommt.

    Bis auf einen Fall, hatte ich niemals auch nur irgendwelche Probleme. Bei dieser einen Ausnahme gab es einen Pilzbefall an einem sehr alten Nikon 35-70 F2.8, den ich selber nichtmal bemerkt hatte, erst nach dem Weiterverkauf nach 4 Monaten bemerkte es der nächste Käufer, weil er die Linse auseinandernahm. Was mir überaus peinlich war, man konnte es aber mit bloßem Auge nicht wirklich sehen und die Bilder waren top (nur hatte ich mir inzwischen eine neuere Linse mit ähnlichem aber größerem Brennweitenspektrum gekauft, deshalb der Verkauf).

    Jedenfalls habe ich also nahezu nur gutes über Gebrauchtkäufe zu berichten. Die meisten Verkäufer sind ehrlich. man sollte sich bei Bedarf Testbilder der Linse zukommen lassen und notfalls zum Selbstschutz mit PayPal bezahlen. Ansonsten sind die meisten Verkäufer z.B. im DSLR-Forum ehrlich und seriös und viele bieten im Zweifel sogar an, das verkaufte Produkt im Defektfall nach ersten eigenen Tests des Käufers zurückzunehmen. Alles ganz easy. Solche Objektive halten im übrigen bei einigermaßen vernünftigem Gebrauch auch schonmal ewig. Warum sollte man also unbedingt überteuerte Neupreise dafür zahlen, wenn es auch so geht.

  4. Nutzer Avatar
    Erhard Kontur

    Ich habe ein Sony 50 mm f 1,8 OSS nach längerem Suchen und Probieren gekauft, hiezu war auch das Buch über Sony Alpha 6000 hilfreich. Das ist wirklich ein Spitzenobjektiv zu einem noch vernünftigen Preis, die Bilder sind erstklassig. Aber es stimmt schon – länger suchen und testen ist besser als schnell kaufen.

  5. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    habe diesen Bericht zu den Objektiven gelesen und muss sagen, das ist Dir perfekt gelungen. Gelungen unter der Prämisse möglichst „neutral“ dieses Thema anzugehen und auch mitzuteilen. Als Canon User hat man doch noch eine gute Auswahl, die auch von anderen Herstellern reich befüllt wird. Mit deinen Hinweisen kann jeder zu seinem optimalen Objektiv finden.
    Guten Start in den Mai !
    Wolfgang

  6. Nutzer Avatar
    Herbert

    Hallo Matthias,

    wie immer: ein sehr interessanter und hilfreicher Artikel.
    Da ich seit 40 Jahren mit SLR’s fotografiere, habe ich schon so einige Objektive auf meine Kameras geschraubt. Da war auch manchmal echter Schrott ab Werk dabei. Heutzutage lohnt sich auf jeden Fall die Neuanschaffung, denn die Qualität ist inzwischen bei allen Herstellern – soweit ich das beurteilen kann – gut bis exzellent. Gebraucht kauf ich mir nur noch die „Klassiker“, die mir damals zu teuer waren. Da habe ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht.
    Ein Tipp für Brennweiten ab 200mm: Fotos vom Mond (mit Stativ und Belichtungszeiten unter 1/125) zeigen deutlich den Unterschied zwischen einem guten und einem exzellenten Teleobjektiv. Bei Tageslicht bemerkt man diesen Unterschied allerdings kaum.

  7. Nutzer Avatar
    Pascal

    Hi Matthias,

    vielen Dank für diesen (und alle anderen) hilfreichen Artikel!

    Ich habe mich einige Wochen lang mit dem Thema Ultraweitwinkel beschäftigt und war letztendlich zwischen dem Canon 10-18 und dem 10-22 am schwanken.

    Vor allem die Bewertungen auf Amazon haben eine Entscheidung schwer gemacht, da hier viel Kritik zu lesen war. Daher stimme ich vollkommen zu, sich eher in Foren zu informieren und Testberichte zu lesen.

    Ich habe mich nun für das 10-22 entschieden auch wenn das 10-18 das neuere Modell ist, günstiger und angeblich auch vergleichbar bzgl. der Bildqualität abschneidet. Gerade bei der Bildqualität gab es vieles unterschiedliches zu lesen… Die Lichtstärke, der Fokusring sowie die Verarbeitung waren letztendlich die entscheidenden Punkte. Nun hoffe ich auf ein scharfes Objektiv und kein Montagsmodell. Aber du bist ja auch mit dieser Linse sehr zufrieden, von daher hast du auch dabei weitergeholfen.

    Weiter so!

    Viele Grüße
    Pascal

    • Nutzer Avatar

      Hallo Pascal,

      danke dir erst einmal! Sehr interessant zu lesen. Mein 10-22 hat im letzten Jahr etwas abgebaut, sodass ich es jetzt bald ersetzen werde. Nun bin ich noch schwer am überlegen, ob ich das 10-22 noch einmal nehme oder das 10-18mm. Ich habe bereits alle Filter in 77mm Durchmesser. Daher bin ich geneigt wieder das 10-22 zu nehmen, vor allem weil es auch wirklich gute Dienste geleistet hat.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar
    Ingo Krehl

    Hi Matthias,
    um mich zu informieren schaue ich gerne bei:
    http://www.traumflieger.de/
    und
    https://www.dxomark.com/
    vorbei.

    Hab noch ein weiteres Kriterium für die Objektivauswahl.
    Wenn man mit dem Objektiv auch Videos aus der Hand aufnehmen will ist die Arbeitsweise des Stabilisators von Bedeutung.
    Bei den meisten Stabilisatoren wird versucht das Bild „festzunageln“, es kommt dann ruckartigen Bewegungen im Video. Zum Beispiel ist Canon 18–135 mm 1:3.5–5.6 IS STM für Videos besser geeignet, da der Stabilisator die unruhe aus dem Bild nimmt und den Bewegungen ohne Sprünge folgt.

  9. Nutzer Avatar
    Bernd C. Müller

    Noch mal als Nachtrag von mir. Habe gerade aus dem Marktplatz des DSLR Forums das legendäre 28-70mm F2.6-2.8 AT-X von Tokina erworben. Es ist das Pro II mit Angenieux Rechnung der Gläser. Das muß mind. 20-25 Jahre auf dem Buckel haben. Und es sieht aus wie neu. Ist allerdings auch nahezu aus Vollmetall und wirkt wie ein Panzer. Für 300€ ein guter Deal. AF funktioniert tadellos, ich kann absolut nicht meckern. Wie gesagt, man kann Pech haben bei Gebrauchtkäufen, aber zumeist kann man da auch richtig tolle Schnäppchen machen. Und manche Objektive, die trotzdem exzellent sind und einen guten Ruf haben, bekommt man ja auch nicht mehr neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.