Was ist Schärfentiefe? (Fotografie) [2022]

Was ist Schärfentiefe in der Fotografie? Ist es das Gleiche wie Tiefenschärfe? Wie kannst du die Schärfentiefe beeinflussen?

Was ist Schärfentiefe?

Die Schärfentiefe gibt in der Fotografie an, wie groß der scharf abgebildete Bereich im Bild ist. Schärfentiefe ist abhängig, von Blende, Brennweite und Sensor- oder Filmgröße.

Tiefenschärfe oder Schärfentiefe?

Im Sprachgebrauch wird oftmals das Wort Tiefenschärfe statt Schärfentiefe benutzt. Ich habe in den letzten 15 Jahren ebenfalls immer von Tiefenschärfe geredet. 🙂

Inhaltlich ist damit das Gleiche gemeint. Wenn du allerdings mal über das Wort nachdenkst, dann wird schnell klar, dass Schärfentiefe der richtige Begriff ist.

Schärfentiefe bei unterschiedlichen Blenden

Schärfentiefe bei unterschiedlichen Blenden

Wo wird welche Schärfentiefe genutzt?

Eine geringe Schärfentiefe ist insbesondere bei Portraits beliebt. Kennst du diese Portraitaufnahmen, wo nur das Gesicht oder sogar nur das Auge scharf ist und der Hintergrund ist unscharf? Das ist eine geringe Schärfentiefe. Der Hintergrund verschwimmt und das Auge des Betrachters kann sich mehr auf das Hauptmotiv konzentrieren.

In der Landschaftsfotografie hingegen kommt oftmals eine große Schärfentiefe zum Einsatz. Häufig sollen alle Bildbereich vom Vordergrund bis zum Hintergrund scharf sein. Das erreichst du, in dem du die Blende weiter schließt. Der scharfe Bereich im Bild ist dann nicht nur ein paar Zentimeter tief, sondern je nach Wahl der Blende viele Meter. Im Idealfall sind dann alle Bereiche deines Bildes scharf.

Wie lässt sich die Schärfentiefe beeinflussen?

Wie oben schon beschrieben kannst du die Schärfentiefe über Blende, Brennweite und Sensor/Filmgröße beeinflussen. Das verhält sich folgendermaßen:

  • Je weiter geschlossen die Blende ist, umso größer ist die Schärfentiefe.
  • Je größer die Brennweite ist, umso kleiner ist die Schärfentiefe.
  • Je größer der Sensor/Film ist, umso kleiner ist die Schärfentiefe.

Wie sehen diese Regeln in der Praxis aus?

Handykameras beispielsweise haben einen kleinen Sensor und dadurch eine große Schärfentiefe. Ein verschwommener Hintergrund ist hier nur über Software möglich. Die Portraitmodi von aktuellen Smartphones analysieren deshalb das Bild auf Gesichter und Personen hin. Wenn diese Motive erkannt sind, wird der Hintergrund nachträglich mit einem Weichzeichner versehen.

Großformatkameras haben wegen ihrer großen Filmfläche eine geringe Schärfentiefe. Um hier größere Schärfentiefe zu erzeugen, muss die Blende sehr weiter geschlossen werden. Alternativ kann die Schärfeebene gekippt werden, um den Verlauf der Schärfe gezielt zu beeinflussen.

Canon EF 50mm F/1.8 STM Test - Pflanzen vor dem Licht des Sonnenuntergangs

Mit der geringen Schärfentiefe kann man Kreatives anstellen

Wenn du mit einem Weitwinkelobjektiv fotografierst, dann ist bei gleicher Blende die Schärfentiefe größer als bei einem Teleobjektiv.

Mit Blende 2.8 hat dein Bild weniger Schärfentiefe als mit Blende 11.

Mehr über die Zusammenhänge von Blende, Belichtungszeit und ISO findest du in diesem Artikel.

Online Schärfentiefe Rechner

Um die Schärfentiefe zu berechnen, nutze ich gern diesen On-line Depth of Field Calculator. Über die Website kannst du für verschiedene Werte, Brennweiten und Kameras ausprobieren, wie groß der scharfe Bereich im Bild ist.

Apps für Smartphones

Als App für Android Smartphones nutze ich DOF Calculator. Für Apple Produkte ist Digital DoF gut bewertet.

Aus der Praxis

Nutze ich also in der Landschaftsfotografie immer einen solchen Rechner? Nein, das passiert praktisch nie. Ich habe in etwas im Kopf, dass bei einer Blende von 11 und einem Fokusabstand von einem Meter alle Elemente in meinem Bilder scharf sind. Ich mache mittlerweile ohnehin nur noch wenig Aufnahmen, bei denen ich ein Motiv näher als einen Meter an der Kamera positioniere. Ich brauche meinen Fokus also nur selten auf die Hyperfokaldistanz einzustellen, weil meine Kompositionen nicht so aufgebaut sind.

In den meisten Fällen weiß ich also, dass ich in die Mitte meiner Bildkomposition fokussiere und dann bei Blende 8 oder 11 mit einem Weitwinkelobjektiv alle Bereich scharf habe.

Malta 4

Malta 4

Hast du noch Fragen zur Schärfentiefe? Schreib mir in den Kommentaren!

1 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Nick Krause

    Schärfentiefe und Tiefenschärfe sind nicht dasselbe.Mit der Tiefenschärfe ist technisch normalerweise die Fokustiefe gemeint.Desweiteren hat die Sensorgröße überhaupt nichts mit der nur optischen Schärfentiefe zu tun.

    #######################################################Zitat:“Je größer der Sensor/Film ist, umso kleiner ist die Schärfentiefe…
    ######################################################
    Dies ist eindeutig physikalisch falsch,fotografiert man mit demselben Objektiv und Einstellungen( z.B. Vollformat/ MTF),hätte der größere Sensor mehr Schärfentiefe.
    ######################################################
    Zitat:“…Wenn du mit einem Weitwinkelobjektiv fotografierst, dann ist bei gleicher Blende die Schärfentiefe größer als bei einem Teleobjektiv…
    ######################################################
    Vorausgesetzt die gleiche Motiventfernung wird genommen.
    #####################################################
    PS:Inwieweit kann bei den virtuellen Bokehs der heutigen Smartphonekameras ein DOF-Rechner noch sinnvoll sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.