Lichtstarkes Objektiv [Canon, Nikon, Sony] – Meine Empfehlungen

Ein lichtstarkes Objektiv gehört für mich in jede Fotoausrüstung. Hier kommen meine Empfehlungen für Canon, Nikon und Sony Kameras.

Lichtstarkes Objektiv - Eine Makroaufnahme mit dem Sigma 105 mm 2.8

Lichtstarkes Objektiv – Eine Makroaufnahme mit dem Sigma 105 mm 2.8

Was ist ein lichtstarkes Objektiv?

Ein lichtstarkes Objektiv ist ein Objektiv mit einer großen Blende. Je größer die Blende, umso kleiner die Blendenzahl. Von einem lichtstarken Objektiv spricht man ab Blende 2.8. Objektive mit einer Anfangsblende von beispielsweise 2,0 oder 1,4 sind also noch lichtstärker. Je größer die Blende, umso mehr Licht kann in die Kamera einfallen.

Blende 4.0 bei einem Canon 50 mm 1.8 STM Objektiv

Blende 4.0 bei einem Canon 50 mm 1.8 STM Objektiv

Welche Vorteile bietet ein lichtstarkes Objektiv?

Weniger verwackeln

Mit einer größeren Blende kannst du auch bei weniger Licht aus der Hand fotografieren, ohne dass die Bilder verwackeln. Du brauchst also nicht so oft ein Stativ. Das spielt vor allem in den Situationen eine Rolle, in denen es langsam dunkler wird oder wenn du in Innenräumen Aufnahmen machst. Als Faustregel sagt man, dass du eine Belichtungszeit von maximal 1/Brennweite aus der Hand halten kannst, ohne dass das Bild dabei verwackelt.

Snowflake

Snowflake

Wenn durch eine größere Blende mehr Licht in die Kamera fällt, dann verkürzen sich die Belichtungszeiten. Mehr dazu weiter unten. Einen ähnlichen Effekt könntest du erreichen, wenn du die ISO hochsetzt, aber dann nimmt deine Bildqualität ab. Hier kannst du mehr darüber erfahren, wie du die beste Bildqualität aus deiner Kamera herausholst.

Weniger Schärfentiefe

Eine größere Blende hat außerdem den Effekt, dass die Schärfentiefe im Bild abnimmt. Das bedeutet, dass ein kleinerer Bereich im Bild scharf ist und Vorder- sowie Hintergrund zunehmend mehr verschwimmen. Die Schärfentiefe ist außerdem von der Brennweite abhängig.

Weniger Schärfentiefe hat den Vorteil, dass du unruhige Hintergründe leichter wegblenden kannst. Somit kann sich der Betrachter deiner Bilder mehr auf das Hauptmotiv fokussieren. Es ist also eine der zahlreichen Möglichkeiten der Bildkomposition, um die Aufmerksamkeit zu steuern. Das verschwommene Aussehen des unscharfen Bereiches nennt man Bokeh.

Lady in Red

Lady in Red

Kurze Verschlusszeiten

Wenn mehr Licht in die Kamera einfällt, werden die Verschlusszeiten kürzer. Das kannst du bei Motiven, die sich schnell bewegen nutzen. Dadurch ist es beispielsweise eher möglich, einzelne Wassertropfen oder kleine Wellen aufzunehmen, ohne dass diese verwischen. Ebenso kommt es dir bei der Sportfotografie entgegen, wenn sich die Sportler bei nicht ganz so viel Licht schnell bewegen. Auch in der Tierfotografie kann die Verschlusszeit relevant sein. Mehr zu den Einsatzgebieten für lichtstarke Objektive findest du weiter unten.

Wieso Festbrennweiten lichtstärker sind als Zoomobjektive

Auch wenn es Zoomobjektive mit Blende 1,8 gibt, so bewegen sich lichtstarke Zoomobjektive meist im Bereich von Blende 2,8. Damit gelten sie zwar als lichtstark, aber mit Festbrennweiten sind noch deutlich größere Blendenöffnungen möglich. Es gibt sogar Festbrennweiten mit einer Blende von 0,7.

Zoomobjektive sind deutlich schwerer zu konstruieren als Festbrennweiten. Beim Zoomvorgang müssen innerhalb des Objektivs verschiedene Linsen gegeneinander verschoben werden. Damit das ganze ein scharfes Bild ergibt, muss das entsprechend präzise erfolgen.

Festbrennweiten hingegen haben in der Regel “nur” ein statisches Set von Linsen, das zum Fokussieren nach hinten oder vorn verschoben wird.

Weil diese Konstruktion für einen kleinen Schärfebereich noch schwerer ist, sind Festbrennweiten meist lichtstärker.

Balance

Balance

Für welche fotografischen Bereiche ist ein lichtstarkes Objektiv sinnvoll?

Es gibt einige fotografische Bereiche, in denen ein lichtstarkes Objektiv einen Gewinn bringt.

In der Portraitfotografie etwa kannst du durch die geringere Schärfentiefe das Model besser freistellen. Das bedeutet, dass der Hintergrund unschärfer ist und sich der Blick des Betrachters besser auf die Person richten kann.

Unabhängig von den Motiven ist ein lichtstarkes Objektiv dann sinnvoll, wenn du bei wenig Licht ohne Stativ fotografieren willst. Dieses Thema nennt sich Available Light Fotografie. So kannst du Aufnahmen machen, ohne dabei zu verwackeln. Hier hilft natürlich auch ein Bildstabilisator ungemein.

Seile und Stahl 7

Seile und Stahl 7

In der Sportfotografie bewegen sich die Akteure vor der Kamera häufig sehr schnell. Hinzu kommt, dass du bei Sportarten wie Handball in der Halle oft nicht das hellste Licht hast. Mit einem lichtstarken Objektiv kannst du hier kürzere Verschlusszeiten fotografieren, was dann am Ende für scharfe Bilder sorgt.

Auch in der Tierfotografie gibt es Situationen, in denen vielleicht nicht mehr ganz so viel Licht vorhanden ist und sich die Tiere bewegen. Ein Objektiv mit einer möglichst großen Blende kann hier ebenfalls helfen.

Lichtstarkes Objektiv für Canon Kamera

Für Canon EOS Spiegelreflexkameras (z. B. 2000D, 4000D, 200D, 250D, 800D, 850D, 77D, 80D, 90D, 7D II, 6D, 6D II, 5D IV)

Canon EF 50mm F/1.8 STM

Canon EF 50mm F/1.8 STM

Für die EOS Spiegelreflexkameras von Canon gibt es eine gute und günstige Festbrennweite: Das Canon EF 50 1.8 STM. Mit rund 120 € ist es für ein Objektiv sehr bezahlbar. Es hat eine Anfangsblende von 1.8 und ist damit angenehm lichtstark. Die Naheinstellgrenze liegt bei 35 cm. Damit kannst du also auch mal ein wenig näher an deine Motive heran. Durch den STM Motor ist der Autofokus schnell und leise. Daher ist es auch für Videos gut zu gebrauchen. Ich nutze es seit mehreren Jahren selbst und bin immer noch begeistert davon. Für meine Landschaftsaufnahmen nutze ich es bei Blende 5.6 oder 8.0. So eingesetzt ist es mein mit Abstand schärfstes Objektiv.

Für Canon EOS M Systemkameras (z. B. M5, M6, M6 II, M50)

Canon EF-M 32mm F1.4 STM

Canon EF-M 32mm F1.4 STM

Für die EOS M Kameras empfehle ich das Canon EF-M 32mm f/1.4 STM als lichtstarkes Objektiv. Die Brennweite liefert einen Bildwinkel, der in etwa dem des menschlichen Auges entspricht. Mit einer Blende von 1.4 ist es sehr lichtstark. Auch hier kommt ein STM Fokusmotor zum Einsatz, der schnell und leise ist. Wie oben schon geschrieben, eignet es sich damit auch gut für Videoaufnahmen. Mit nur 235 Gramm Gewicht ist es außerdem ausgesprochen leicht, was für Reisen ein Bonus ist.

Für Canon EOS R Systemkameras (z. B. R, RP, R5)

Canon RF 35mm F1.8 IS STM Makro

Canon RF 35mm F1.8 IS STM Makro

Ein verhältnismäßig günstiger Einstieg in die Welt der lichtstarken Festbrennweiten gibt es auch für das EOS RF System. Mit dem Canon RF 35mm F1.8 IS STM Makro hast du einen echten Allrounder. Es bringt eine Anfangsblende von 1.8 und einen Bildstabilisator mit. Auch hier ist ein leiser und schneller STM Motor für den Autofokus im Einsatz. Die Naheinstellgrenze liegt bei 17 cm – daher auch der Zusatz Makro im Objektivnamen. Mit diesem Objektiv kannst du an Motive wie Blumen sehr nah heran.

Lichtstarkes Objektiv für Nikon Kamera

Für Nikon DX Spiegelrefexkameras (z. B. D3500, D5600, D7500, D500)

Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G

Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G

Für die Nikon Spiegelreflexkameras mit Crop Sensor gibt es das gute und günstige AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8G. Es liefert ebenfalls einen Bildwinkel, der dem menschlichen Sehen ähnelt. Es ist schon bei Offenblende ausgesprochen scharf. Zudem ist es relativ klein, leicht und bezahlbar. In Summe hat das 35 mm 1.8 G ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Für Nikon FX Spiegelreflexkameras (z. B. D600, D610, D750, D780, D810, D850)

Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G

Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G

Wenn du eine Nikon FX Vollformatkamera besitzt, dann ist das AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G einen Blick wert. Es liefert ebenfalls eine Anfangsblende von 1.8. Mit einer Brennweite von 50 mm gilt es als Normalbrennweite. Mit diesem lichtstarken Objektiv bekommst du eine tolle Bildqualität zu einem sehr guten Preis. Auch zum Reisen ist es angenehm kompakt und leicht.

Für Nikon Systemkameras (z. B. Z 6, Z 7, Z 50)

Nikon NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S

Nikon NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S

Hier empfehle ich das NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S. Es hat eine Anfangsblende von 1.8. Schon da ist es ausgesprochen scharf. Der Autofokusmotor arbeitet absolut zuverlässig und leise. Verglichen mit Objektiven wie den Sigma 50 mm 1.4 Art ist es relativ leicht. Auch das weiche Bokeh lädt dazu ein, das Nikkor häufig bei Blende 1.8 zu nutzen.

Lichtstarkes Objektiv für Sony Kamera

Für Sony APS-C Systemkameras (z. B. Alpha 6000, 6100, 6300, 6400, 6500, 6600)

Sony E 35 mm F1,8 OSS

Sony E 35 mm F1,8 OSS

Für Sony Systemkameras mit APS-C Sensor empfehle ich das Sony E 35 mm F1,8 OSS. Nicht nur ist es mit Blende 1.8 lichtstark, es bringt auch einen Bildstabilisator mit. Die Brennweite entspricht wieder in etwa der Wahrnehmung des menschlichen Auges. Wie alle Empfehlungen aus diesem Artikel ist es sehr gut dazu geeignet, dein Auge für die Bildkomposition zu trainieren. Damit verbesserst du langfristig deine Fotografie.

Für Sony Vollformat Systemkameras (z. B. Alpha 7 II, 7 III, 7R II, 7R III, 7R IV)

Sony FE 50mm F1.8

Sony FE 50mm F1.8

Für die Sony Vollformat Systemkameras ist das Sony FE 50mm F1.8 eine gute Wahl. Es ist klein, leicht und bietet eine Anfangsblende von 1.8. Damit ist es ausreichend lichtstark. Der Autofokus Motor ist hörbar, aber nicht störend. Nach dem letzten Software Update funktioniert der Autofokus treffsicher und zuverlässig. Auch hier kann man von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis sprechen.

Ich hoffe ich konnte dir mit meinen Empfehlungen bei der Auswahl eines lichtstarken Objektivs helfen. Wenn du noch Fragen hast, dann schreib mir gern in den Kommentaren.

23 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Peter Erdmann

    Lohnt sich die Beschaffung eines 24-120 Nikon, wenn man ein28-300
    bereits hat. Bin im Besitz einer Nikon 610.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Peter,

      welche Motive möchtest du denn damit fotografieren? Ich denke das 24-120 ist schon mal schärfer als das 28-300, für optimale Bildqualität sollte der Zoombereich aber noch kleiner sein.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    wie immer ist der Bericht sehr informativ und vor Allem sehr verständlich.
    Ich habe lange nach einem lichtstarken „Super-Weitwinkel“ gesucht. Mein Favorit war das Sigma 14mm f 1.8. Perfekt für Landschaft und auch Astro (prim. Nordlichter). Aber als ich die Linse im Laden gesehen habe und halten durfte. War es def. eine Linse, die ich nicht haben/schleppen wollte.
    Was spricht dagegen? Viel zu schwer und es kommt nur mit 150mm Filter aus. Da war der Traum von der ultimativen Linse geplatzt. Der Verkäufer hatte mir eine Alternative gezeigt, die ich bis dato überhaupt nicht kannte.
    IRIX 15mm f 2.4
    Zwar kein Autofokus und auch nicht ganz unproblematisch bei Lichteinfall.
    Aber:
    – leicht
    – 100mm Filter
    – extrem guter Fokusbereich von 28 cm bis unendlich
    – hervorragende Auflösung.
    Auch sicherlich für alle APS-C Fotografen interessant. Entspricht 24mm

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias,
        am Mittwoch wäre ich nach Island gefolgen….. leider abgesagt.
        Letztes Jahr hatte ich “nur” das 16-35 F4 auf Island mit. Für Landschaft unschlagbar, für Nordlichter grenzwertig.
        Bisher habe ich mit dem Irix nur Nachtaufnahmen gemacht und ein bisschen ausprobiert. Sonnenstrahlen mag es nicht so gerne.
        Preis/Leistung sind ausgezeichnet. Es gibt zwei Varianten.

        • Nutzer Avatar

          Hallo Johannes,

          das ist schade, aber aufgrund der aktuellen Situation auch verständlich. Dann ist die Reise erst einmal verschoben. Danke dir für den bisherigen Einblick!

          Liebe Grüße,

          Matthias

  3. Nutzer Avatar

    Danke für deinen hilfreichen Artikel. Wenn ich güntig in die Astrofotografie einsteigen möchte, dann bin ich mit der Canon EOS 2000D und dem Canon EF 50 mm f/1.8 STM Objektiv also gut bedient?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Tom,

      na gern. In der Astrofotografie habe ich so gut wie gar keinen Plan. Ich denke aber, dass du wesentlich mehr Brennweite brauchst, um die Details im Nachthimmel aufzunehmen. Ich meine Astrofotografen sind da durchaus mit 1000 mm und mehr unterwegs. Meines Wissens nach werden oftmals Teleskope genutzt, die dann (über Adapter) einen Anschluss für Spiegelreflex- oder Systemkameras haben.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar

    Moin und danke für deine erklärten Sachverhalte. Da kann jeder etwas rausziehen. Mir ist das Wissen von “Auskennern” wichtig.

    Frage: Wie verhält es sich mit lichtstarken Festbrennweiten (ich liebäugel mit dem 35mm F1,8 für meine Sony Alpha 6000) und der Steuerung von Tiefenschärfe im Zeitautmatik-Modus? Gibt’s Haken, oder alles “normal” möglich?

    Gruß Hartmut

    • Nutzer Avatar

      Hallo Hartmut,

      na gern! Meines Wissens nach gibt es in dieser Hinsicht keinerlei Unterschiede zwischen Zoomobjektiven und Festbrennweiten.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  5. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, ich frage mich immer noch: warum ein lichtstarkes Objektiv? Klar, die Objektive haben von vornherein eine größere Blendenöffnung, d.h. mehr Umfang. Ist es denn auch so, dass ich z.b. mit dem Sony 70- 200 mit 2,8 bei Blende 4 mehr Licht habe, wie beim gleichen Objektiv, also 70- 200 mit 4,0?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Kira,

      gleiche Brennweiten bei gleicher Blende ergeben das gleiche Licht, welches dann auf den Sensor fällt. Ein lichtstarkes Objektiv nutzt du dann, wenn du eben die Blende nicht schließen möchtest. Das kann der Fall sein, wenn du den Hintergrund stärker verschwimmen lassen möchtest. Es kann auch nötig sein, wenn es zu dunkel ist und die das Bild ohne zu verwackeln nicht mehr aus der Hand halten kannst. Hilft dir das zum besseren Verständnis?

      Liebe Grüße,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    zuerst ein großes Lob und vielen Dank für deinen sehr informativen Blog. Ich freue mich jedesmal, wenn ich eine Mail mit dem Hinweis auf ein neues Thema bekomme.

    Aber nun zu meinem „Problem“ .

    Ich habe eine 80D und fotografiere viel Landschaft und auf Reisen, hier verwendende ich das (alte) Sigma 17-70 2,8-4. für meine Natur bzw. Tierfotos habe ich das Canon 100-400 (das Erste).

    Irgendwie habe ich das Gefühl, ich möchte noch ein Weitwinkel habe , das 16-35 /4 finde ich super. Oder doch lieber ein auf APS C zugeschnittenes Objektiv ? Wichtig für mich ist die Wetterfestigkeit bzw. der Spritzwasserschutz.

    Das Thema Vollformat wird vielleicht mal interessant. Hier finde ich die 6 D Mark II interessant. Ja, ich weiß, der Dynamikumfang usw. aber es ist Hobby und nicht mein Beruf. Und Spiegellos ist für mich bei Canon derzeit uninteressant.

    Hast du mir vielleicht einen Rat ?

    Vielen Dank und schönes Wochenende

    • Nutzer Avatar

      Hallo Peter,

      danke dir für das Lob, freut mich sehr! Mit dem 16-35 würdest du in Sachen Bildwinkel so gut wie nichts dazu gewinnen. Es ist zwar abgedichtet, aber das 17-70 und die 80D sind auch nicht abgedichtet, wenn ich mich nicht täusche. Ich würde also eher das Canon 10-22 mm empfehlen:

      https://amzn.to/2UnV1dc

      Natürlich ist ein 16-35 in Kombination mit der 6D II interessant. Dann bräuchtest du aber auch ein neues Standardzoom. Das wäre mit gewissen Investitionskosten verbunden. Wie sagtest du – “aber es ist Hobby und nicht mein Beruf”. 🙂

      Ein paar Denkanstöße:

      -Bist du wirklich oft bei Regen oder in staubigen Umgebungen unterwegs?
      -Bist du mit der Bildqualität deiner aktuellen Ausrüstung unzufrieden?
      -Druckst du deine Bilder mehrmals im Jahr größer als 90 x 60 cm aus?
      -Hättest du für deine Motive gern weniger Tiefenschärfe um diese besser freizustellen?
      -Bist du bereit, für den Systemwechsel etwa 3000 € auszugeben?

      Wenn du diese Fragen überwiegend mit nein beantworten kannst, dann bleib bei deiner 80D und nimm ein gutes Weitwinkel dazu. Wenn nicht, dann ist der Kamera- und Objektivwechsel denkbar.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo,

        Ich bin viel in der Natur – auch bei Schmuddelwetter – unterwegs und habe jetzt so eine Hülle um die Kamera samt Objektiv. Das 17-70 ist leider nicht abgedichtet.

        Vielleicht ist das auch nur so ein Haben wollen, aber mehr Weitwinkel bzw. Eine höherwertige Linse in Sachen Bildqualität schwebt mir da schon so im Kopf herum.

        Es ist echt schwierig.

        • Nutzer Avatar

          Hallo Peter,

          das ist in der Tat nicht so einfach. Eine Idee: Das Canon EF-S 17-55 2.8 IS und das EF 85 mm 1.8. Die sind beide von der Bildqualität her sehr gut. Es gibt für das EF-S System keine abgedichteten Weitwinkelobjektive. Insofern bleibt da nur die Entscheidung zwischen Vollformat und Systemwechsel und einem Weitwinkel und der Hülle.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  7. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ich hab eine Nikon D5300 und hab mir letztes Jahr das von dir hier beworbene AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8G gekauft. Den Kauf hab ich bis heute noch nicht bereut und nutze das Objektiv sehr häufig für verschiedene Dinge. Hauptsächlich für Porträtshootings aber auch wenn ich wandern gehe und die Kamera dabei habe =)

  8. Nutzer Avatar

    Hallo zusammen,

    auch ich möchte ein Objektiv empfehlen – für Sony E-Mount:

    7artisans 55 mm f1,4.

    Wer auf den Autofokus verzichten kann, kann sich wieder der entschleunigten Fotografie mit manuellem Fokus widmen. Und wird mit einem tollen weichen Bokeh belohnt. Mir macht es viel Spaß, damit zu fotografieren.

    Liebe Grüße
    Elke

  9. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    erst einmal vielen Dank für deine genauen Beschreibungen und Empfehlungen, ich finde deinen Blog sehr hilfreich…
    Ich hab mich in letzter Zeit von den Canon Objektiven losgesagt und kann zum Beispiel das Sigma 18-35mm f1,8 dc hsm art empfehlen, klar es ist groß und schwer aber es ist mega gut, das beste was ich je gesehen habe an Qualität und Schärfe … dieses Objektiv hat keinen OS, sprich Bildstabilisator aber das braucht es auch nicht …. ich nutze dieses Objektiv für Portrait Shootings neben dem Sigma 105 mm f2 8 ex makro dg os hsm welches als Festbrennweite sehr gut ist und das alles an einer Canon 77D.

    Liebe Grüße Jörg

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jörg,

      danke dir, freut mich sehr! Das Sigma 18-35 1.8 habe ich auch auf dem Schirm. Habe schon viel Gutes davon gehört. Vielleicht findet es irgendwann auch mal den Weg in meine Ausrüstung. Danke dir für den Einblick!

      Liebe Grüße,

      Matthias

  10. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    auch für Fuji-Kameras gibt es hervorragende lichtstarke Objektive, die einer Empfehlung wert wären, z.B.:
    1. Das Fujinon 16 mm f1.4 ist ein klassisches Weitwinkel, welches im Bildlook einem Vollformatobjektiv von 24mm 2.0 entspricht. Durch die extrem kurze Naheinstellgrenze von wenigen Zentimetern sind außergewöhnliche Fotos möglich. Außerdem kann man durch die hohe Lichtstärke selbst im Weitwinkelbereich noch freistellen.
    2. Das 35mm 1.4. Bei Offenblende mit eingeschaltetem Augen-AF sind die Augen auf den Punkt scharf und im Hintergrund zaubert das Objektiv ein sehr schönes Bokeh.
    3. Das Fujinon 56mm 1.2 ist wegen seiner hohen Lichtstärke ein außergewöhnliches Objektiv. Es ist schon bei Offenblende erstaunlich scharf und voll einsetzbar. So ist es prädestiniert für Available Light und zum Freistellen. Das 56mm 1.2 entspricht im Bildlook einem 85mm 1.8 im Vollformat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.