Reisebericht: London

K├╝rzlich war ich mit Nicky f├╝r sechs Tage in London. Hier kommt ein kleiner Reisebericht davon!

Welche Fotoausr├╝stung habe ich mitgenommen?

F├╝r die London-Reise habe ich nur die Sony Alpha 7 III und das Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS Weitwinkelobjektiv eingepackt. Dazu kamen ein Putztuch und ein zweiter Akku.

Ich habe diesmal bewusst keine Filter, andere Objektive oder das Stativ mitgenommen. Ich wusste vorher, dass ich ganz unbeschwert nur mit Kamera und Weitwinkel einige spannende Bildkompositionen in der Gro├čstadt suchen will. Die Bilder aus dieser Kamera habe ich vorgestern erst auf den PC ├╝bertragen und werde ich in n├Ąchster Zeit bearbeiten.

Alle Fotos in diesem Bericht sind also mit Nickys oder meinem Smartphone entstanden.

Donnerstag – Hinreise

Wir fuhren am Donnerstag mit dem Auto von Halle aus zum Flughafen Berlin-Brandenburg. Der Hinflug hatte drei Stunden Versp├Ątung, was wir aber erst vor Ort erfuhren. Nach dem Mittagessen habe ich deshalb versucht, die Zeit dort kreativ mit der Kamera zu nutzen.

Beim Fotografieren im Berliner Flughafen

Beim Fotografieren im Berliner Flughafen

Als wir dann in London Heathrow landeten, wurde auch schnell klar, wieso das Flugzeug, das zuvor aus London kam, in Berlin Versp├Ątung hatte. ├ťber dem Gebiet gab es einen gr├Â├čeren Sturm mit Regen und Schnee – auch die Landung war eher unruhig.

Ankunft am Bahnhof Paddington

Ankunft am Bahnhof Paddington

Wir kauften uns Tickets f├╝r die Bahn und U-Bahn und fuhren zur Paddington Station. Von dort aus ging es ein paar Minuten zu Fu├č weiter zu unserer Unterkunft in Richtung Notting Hill im Norden vom Hyde Park. An diesem Donnerstagabend haben wir nach dem Abendessen noch einen kleinen Spaziergang in der Gegend gemacht und fielen dann ins Bett.

Freitag – Erste Fotorunde, Sightseeing und Musical

Fotografieren rund um ÔÇťThe GherkinÔÇŁ

Die erste Fotosession startete f├╝r uns am Freitagvormittag in einem B├╝rogeb├Ąudekomplex n├Ârdlich der Themse in der Innenstadt. Es waren nicht viel mehr als 3 ┬░C und es tobte ein heftiger Wind. Zwischendurch gab es kurze Schneeschauer. Das Wetter konnte man getrost als ungem├╝tlich bezeichnen, weshalb ich mir noch spontan eine M├╝tze an einem Stra├čenstand gekauft hatte. Nicky und ich bewegten uns entlang der Hochh├Ąuser auf der Suche nach interessanten Perspektiven. Zum Mittag mussten wir uns auch mal in einem Caf├ę aufw├Ąrmen.

Blick von der Tower Bridge Richtung Nordwesten

Blick von der Tower Bridge Richtung Nordwesten

In der Tower Bridge

Nach dem Fotografieren liefen wir am Tower vorbei in Richtung Tower Bridge. Nun kam auch mal die Sonne raus und das tat nach diesem Vormittag wirklich gut. Wir gingen in das Museum der Tower Bridge, welches sich direkt in der Br├╝cke befindet. Dort bekommt man eine gute Einf├╝hrung in die Konzeption, den Bau und den Betrieb der Br├╝cke. Von oben gibt es au├čerdem einen sch├Ânen Blick ├╝ber London und die Themse.

Foto f├╝r Instagram an der Tower Bridge aufnehmen :)

Foto f├╝r Instagram an der Tower Bridge aufnehmen ­čÖé

More London

Auf der anderen Seite des Flusses liegen weitere B├╝rogeb├Ąude, die wir dann ebenfalls fotografiert haben. Dieses Gebiet nennt sich „More London“. Ohne es vorher zu wissen, fand ich hier so einige Bauten, die ich bereits von Bildern anderer Fotografen kannte.

Zur├╝ck in die Zukunft Musical

Zum sp├Ąten Nachmittag hin legten wir im Hotel eine Pause ein, bevor wir wieder in die Innenstadt Richtung Covent Garden fuhren. Auf dem Plan stand f├╝r den Abend der Besuch des Zur├╝ck in die Zukunft Musicals. Wir beide sind gro├če Fans der Filme und k├Ânnen wahrscheinlich alle Texte mitsprechen. Schon der Eingangsbereich des Theaters war wunderbar mit Schildern aus dem Film gestaltet.

Eingangsbereich des Zur├╝ck in die Zukunft Musicals

Eingangsbereich des Zur├╝ck in die Zukunft Musicals

Das Musical erz├Ąhlte noch einmal die Geschichte des ersten Films. Zwischendurch gab es eigene Musikst├╝cke, Tanzeinlagen und Auftritte. Die B├╝hnendekoration war gro├čartig, ebenso wie die Schauspieler und die Musik. Als Finale flog das Auto aus dem Film ├╝ber die Zuschauer im Saal. Ein fantastischer Abend!

Samstag – Typische Londoner Orte

Trafalgar Square Gaming Ausstellung

Durch Zufall hatten wir am Vorabend gesehen, dass zur Zeit unseres Besuches das London Games Festival stattfindet. Wir fuhren zum Piccadilly Circus und liefen von dort aus zum Trafalgar Square, wo verschiedene Ausstellungen zum Thema Gaming zu sehen waren.

Ausstellung vom London Games Festival auf dem Trafalgar Square

Ausstellung vom London Games Festival auf dem Trafalgar Square

Magische Atmosph├Ąre in der Covent Garden Markthalle

Danach liefen wir zum Covent Garden, einem quirligen Bezirk von London. Am Covent Garden Piazza befindet sich eine Markthalle, an der regelm├Ą├čig verschiedene Stra├čenk├╝nstler auftreten. Dort gibt es viele kleine Gesch├Ąfte, Restaurants und Marktst├Ąnde. Zwischendurch ist immer wieder Musik zu h├Âren. Schausteller gaben Vorf├╝hrungen, Musiker spielten, in einem Cafe wurde getanzt. Die Atmosph├Ąre f├╝hlte sich f├╝r mich wie in einem Film an.

In der N├Ąhe der Markthalle hatte Nicky f├╝r das Mittagessen ein asiatisches Restaurant namens Ping Pong ausgesucht. Dort gab es leckere Buns und Dumplings mit verschiedensten F├╝llungen.

Bun und Dumplings im Ping Pong Covent Garden Restaurant

Bun und Dumplings im Ping Pong Covent Garden Restaurant

Spaziergang zum Buckingham Palace

Nach dem tollen asiatischen Mittagessen ging es zum Buckingham Palace. Der Weg dorthin f├╝hrt entlang des St. James Park, der wundervoll bepflanzt war. Hier waren viele Menschen unterwegs, aber trotzdem war es nicht stressig. Den Palast an sich fand ich weniger interessant als die Gartenanlagen drumherum.

Big Ben & London Eye

Anschlie├čend liefen wir zum Big Ben und am London Eye Riesenrad entlang. Fotografisch war diese Gegend f├╝r mich nicht so spannend, aber diese Punkte wollte ich einmal selbst gesehen haben. Am Fu├če des Riesenrads g├Ânnten wir uns endlich Fish & Chips. Wir teilten uns eine Portion und bekamen so viel, das es mehr als genug f├╝r uns beide war.

Nicky und ich vor dem Big Ben

Nicky und ich vor dem Big Ben

Ein Besuch im Pub

Nach dem langen Fu├čweg an diesem Tag legten wir am sp├Ąten Nachmittag wieder eine Pause im Hotel ein. Abends ging es noch in einen Pub in der N├Ąhe. Pubs geh├Âren zu England einfach dazu. So gut wieder jeder ist total gem├╝tlich eingerichtet und bietet viele kleine Tische und Sitzm├Âglichkeiten.

Sonntag – Zweite Fotorunde, Ein Wiedersehen und Pubs

Fotografieren in Canary Wharf

F├╝r diesen Vormittag hatten wir uns eine Gegend namens Canary Wharf zum Fotografieren ausgesucht. Diese liegt im Osten der Stadt. Es handelt sich dabei wieder um eine Ansammlung von Hochh├Ąusern. In diesem Fall war es eine Mischung aus B├╝ro- und Wohngeb├Ąuden. Au├čerdem gab es eine fotografisch interessante Einkaufspassage. Wir schlenderten wieder zwischen den Wolkenkratzern auf der Suche nach spannenden Perspektiven entlang.

Beim Fotografieren in Canary Wharf

Beim Fotografieren in Canary Wharf

Als ich in der Einkaufspassage einen Sicherheitsmitarbeiter fragte, ob wir denn hier fotografieren d├╝rften, erkl├Ąrte er genau was wir aufnehmen d├╝rften und was nicht. Man solle nicht die Details in den Gesch├Ąften und die Sicherheitskameras fotografieren, aber sonst gibt es keine Einschr├Ąnkungen. Ich erkl├Ąrte, dass wir auf die Architektur aus sind. Daraufhin gab uns der nette Mann noch Tipps f├╝r besonders interessante Standpunkte und wies uns au├čerdem auf eine Dachgarten-Anlage in der N├Ąhe hin.

Allgemein herrscht nach meinem Empfinden in London ├╝berall eine offene und freundliche Atmosph├Ąre. So gut wie jeder, mit dem wir gesprochen haben, half uns und brachte uns dabei eine warme Herzlichkeit entgegen.

Beim Fotografieren in Canary Wharf

Beim Fotografieren in Canary Wharf

Nat├╝rlich gingen wir nach dem Fotografieren in der Einkaufspassage auch zu diesem Dachgarten, den uns der Mitarbeiter empfohlen hatte. Und was f├╝r ein Garten das war! Mitten zwischen Glas und Stahl fanden sich Bambus und Farne – alles war unheimlich gepflegt und eine Oase inmitten der Stadt.

Pubs fotografieren

Nicky hatte sich f├╝r ihre f├╝nfte London-Reise ein Foto-Thema vorgenommen. Die Idee war, besonders sch├Ân geschm├╝ckte Pubs von au├čen zu fotografieren. Deshalb fuhren wir von Canary Wharf aus mit der U-Bahn wieder in die Innenstadt und steuerten dort mehrere Pubs an.

Einer von zahlreichen geschm├╝ckten Pubs

Einer von zahlreichen geschm├╝ckten Pubs

Im Anschluss fotografierten wir noch in einem Einkaufszentrum mit spannender Architektur in der N├Ąhe der Saint Paul’s Kathedrale.

Am sp├Ąteren Nachmittag gingen wir noch mit einem Freund etwas essen, den ich schon ein halbes Jahr nicht mehr gesehen hatte. Er arbeit hier wie vorher in Deutschland als Volont├Ąr in einem Hostel. Spannend war, dass wir dort im Osten der Stadt auch noch einmal eine andere Seite Londons gesehen haben. Die „Arbeiterviertel“ waren noch einmal ein interessanter Kontrast zur doch sehr touristisch gepr├Ągten Innenstadt.

Wiedersehen mit einem Freund

Wiedersehen mit einem Freund

Fu├čball schauen im American Pub

Von dort aus fuhren wir noch einmal kurz zur Unterkunft und legten meinen Rucksack mit den Kameras ab.

Nun ging es in einen amerikanischen Pub im Westen Londons. Ich wollte das Fu├čballspiel zwischen dem FC Barcelona und dem FC Sevilla schauen, da ich Barca Fan bin. Dieser Pub ├╝bertrug das Spiel und so lie├čen wir den Abend mit Pommes, Pizza, Cider und gro├čartigem K├Ąsekuchen(!) beim Fu├čball ausklingen.

Cookies and Cream Cheesecake im Westwood Sports Pub

Cookies and Cream Cheesecake im Westwood Sports Pub

Montag – Transport Museum & Entspannung

Englisches Fr├╝hst├╝ck

Ein Must-do in London war f├╝r mich auch noch das typisch englische Fr├╝hst├╝ck. Beim Covent Garden fanden wir daf├╝r ein sch├Ânes Cafe. Erfreulicherweise fand sich dort auch eine ausgezeichnete vegetarische Variante ohne englischen Speck und W├╝rstchen.

Englisches Fr├╝hst├╝ck in vegetarischer Variante

Englisches Fr├╝hst├╝ck in vegetarischer Variante

Zuf├Ąllig am Fujifilm House of Photography

Durch Zufall war gleich nebenan ein gr├Â├čeres Fujifilm Gesch├Ąft namens ÔÇťHouse of PhotographyÔÇŁ. Dort schauten wir uns einige Kameras und eine kleine Fotoausstellung an.

Vor dem Fujifilm House of Photography

Vor dem Fujifilm House of Photography

Besuch des London Transport Museum

Anschlie├čend stand der Besuch eines Museums auf dem Plan. Gleich neben der Markthalle in Covent Garden befindet sich das Londoner Transportmuseum. London war um das Jahr 1900 die mit Abstand gr├Â├čte Stadt der Welt. Schon damals lebten dort etwa 6 Millionen Menschen. Das brachte gro├če Herausforderungen f├╝r den Verkehr mit sich. Im Museum wird erz├Ąhlt, wie der ├ťbergang von Kutschen zu Omnibussen mit Pferden zum heutigen System mit Bussen und U-Bahnen stattfand. Au├čerdem geht es um den Schiffsverkehr auf der Themse und die Nutzung von leerstehenden U-Bahn Tunneln. Hier sind viele alte und neue Verkehrsmittel zu sehen. Der Eintrittspreis ist mit etwa 25 ÔéČ pro Person relativ happig, wenn man bedenkt, dass beispielsweise das British Museum und die National Gallery kostenlos sind. Au├čerdem war das Museum von Kindern ├╝berf├╝llt.

Entspannen im Regent’s Park

Der Museumsbesuch war f├╝r mich eher anstrengend. Danach war erst einmal ein gro├čer Keks von Ben n├Âtig – einer britischen Kette mit dem Namen ÔÇťBen’s CookiesÔÇŁ. Diese Kekse hatten wir bei unserem Besuch in der Markthalle am Samstag entdeckt. Sie haben geschmacklich unseren bisherigen Favoriten von Subway abgel├Âst.

Ben's Cookies Covent Garden

Ben’s Cookies Covent Garden

Mit Keksen im Gep├Ąck fuhren wir in den Norden der Stadt zum Regent’s Park. Diese Parkanlage war angenehm ruhig und beherbergt auch einen kleinen japanischen Garten. Leider war der Garten f├╝r mich nicht so interessant – auch fotografisch. Als ich mir eine kleine Br├╝cke wegen einer m├Âglichen Fotoperspektive anschauen wollte, kniff mich auf einmal etwas von hinten heftig in die Wade. Eine Art graue Gans sah ihr Revier wohl durch mich bedroht. Der blaue Fleck dieser „Attacke“ ist heute noch sichtbar.

Wir verbrachten mitsamt Keksen einige Zeit im Regent’s Park und beobachteten dort die zutraulichen Tiere.

Zutrauliches Rotkehlchen im Regent's Park

Zutrauliches Rotkehlchen im Regent’s Park

Abendspaziergang an der Themse

Nachdem wir unsere Sachen wieder zur Unterkunft gebracht hatten, ging es Abends auf einen Spaziergang an die Themse. Von der Saint Paul’s Kathedrale liefen wir ├╝ber die Millennium Bridge und genossen die erleuchteten Geb├Ąude der Stadt.

Die beleuchteten B├╝rogeb├Ąude an der Themse

Die beleuchteten B├╝rogeb├Ąude an der Themse

The Anchor Pub an der Themse

The Anchor Pub an der Themse

Die Tower Bridge bei Nacht

Die Tower Bridge bei Nacht

Ist es nicht erstaunlich, was mit einer Smartphone Kamera m├Âglich ist? Diese Bilder sind mit meinem ÔÇťaltenÔÇŁ Samsung Galaxy S10 entstanden. Ich hoffe die Hersteller ÔÇťgro├čerÔÇŁ Kameras erweitern ihre Software bald auch, sodass ich solche Bilder auch damit ohne Stativ machen kann.

Dienstag – Die gro├če Parkrunde

Am Dienstag packten wir unsere Taschen im Hotel zusammen und stellten diese dort in einem Gep├Ąckraum ab.

Pancakes zum Fr├╝hst├╝ck

Nicky hatte sich Pancakes zum Fr├╝hst├╝ck gew├╝nscht. Am Ende bekam ich in einem niederl├Ąndischen Pancake-Caf├ę diese monstr├Âse Portion serviert.

Riesiger Schoko-Bananen-Pancake mit Mandeln und Sahne

Riesiger Schoko-Bananen-Pancake mit Mandeln und Sahne

Kensington Gardens & Hyde Park

Gut gest├Ąrkt liefen wir nun durch die Kensington Gardens. Dieses gro├če Parkareal im Westen der Innenstadt ist einer der k├Âniglichen Parks in London und grenzt unmittelbar an den Hyde Park, durch den wir im Anschluss liefen. Es gibt ganz viele gro├če Wiesen und einige Teiche. Zwischendurch sieht man wunderbar gepflegte Blumenanlagen.

Die Tiere hier sind unheimlich zutraulich. Wir beobachteten aus nur 2-3 Meter Entfernung Graureiher, Kormorane und andere vermeintlich wilde V├Âgel. Sogar ein Fuchs und mehrere Eichh├Ârnchen kamen bis auf einen Meter und n├Ąher an uns heran. Es war ein sehr langer Spaziergang mit Mittagessen zwischendurch. Durch beide Parks liefen wir etwa 3 Stunden.

Graureiher in 3 Meter Entfernung

Graureiher in 3 Meter Entfernung

R├╝ckflug

Nach dem wir unser Gep├Ąck im Hotel abgeholt hatten, fuhren wir von Paddington aus wieder nach Heathrow zum Flughafen. Auch der R├╝ckflug nach Berlin hatte eine Stunde Versp├Ątung, sodass wir in Halle erst nachts um eins ankamen.

Die London-Reise war eine tolle Erfahrung. Mir hat besonders die Kombination aus den ├Ąlteren roten Backsteingeb├Ąuden und der modernen Architektur gefallen. Obwohl die Stadt gesch├Ąftig ist, ist sie nicht hektisch.

Wir waren trotz der vielen U-Bahn-Fahrten jeden Tag viel zu Fu├č unterwegs und sind t├Ąglich mindestens 12 km gelaufen.

Meine Schritte in den 6 Tagen in London in der Fitbit App

Meine Schritte in den 6 Tagen in London in der Fitbit-App

Die Bilder dieser Reise aus meiner Sony Alpha 7 III werden in den n├Ąchsten Wochen folgen. Einige Fotos von Canary Wharf habe ich schon angefangen zu bearbeiten. Ich denke, dass da etwas Brauchbares dabei sein k├Ânnte. ­čÖé

Update – Die Bilder der London-Reise sind soeben fertig geworden: Meine 12 besten Bilder der London-Reise

Wie hat dir mein Reisebericht gefallen? Warst du schon mal in London? Wie hat dir die Stadt gefallen? Ich freue mich ├╝ber Feedback in den Kommentaren!

23 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Hans Joachim J├╝rgens

    Sehr interessanter Reisebericht! Danke daf├╝r. Ich war leider noch nicht in London, h├Ątte aber Lust, das mal zu machen. Dein Bericht beinhaltet ja so einige Tips daf├╝r. Bin gespannt auf die folgenden Bilder. Bis dahin
    Liebe Gr├╝├če
    Achim

  2. Nutzer Avatar
    Detlef Hornung

    Hallo Matthias, toller Bericht ├╝ber London. Bin gespannt auf deine Fotos. London steht bei mir auch noch auf der Liste, nun rutscht diese interessante Stadt weiter nach oben in meiner Liste. Danke euch und noch sch├Âne Rest-Ostern.

    Liebe Gr├╝├če Detlef

  3. Nutzer Avatar

    Moin Moin,
    danke f├╝r die Reisebeschreibung.
    Vom Big Ben & London Eye habe ich wunderbare Nachtaufnahmen gemacht, bin extra von Birmingham nach London gefahren.
    Was mich und wahrscheinlich auch andere interresiert, ├╝ber was habt ihr gebucht Flug und Hotel, wie hoch sind die Preise im Moment
    Gru├č von J├╝rgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo J├╝rgen,

      bei Nacht geht da bestimmt auch noch was, vielleicht nehme ich n├Ąchstes Mal auch das Stativ mit.

      Flug haben wir direkt ├╝ber British Airways gebucht. Geht aber auch noch g├╝nstiger ├╝ber Ryan Air, wenn etwas fr├╝her aufsteht. Hotel haben wir das Nox Notting Hill ├╝ber Booking.com gebucht. Es war ok. Die Londoner Preise sind halt echt nicht ohne.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Werner Hahn

    Danke f├╝r den Reisebericht, Ja London lohnt sich immer, jetzt konzentrieren wir uns auf Irland. Bin gespannt auf deine Fotos, Gru├č Werner

  5. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, gute Idee. London lohnt sich offensichtlich.

    Bin auf weitere Bilder gespannt.

    Lg

  6. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    Besten Dank f├╝r deinen/euren doch sehr informativen London Reisebericht…

    Die Bilder sind cool und gefallen mir­čĹŹ
    Bin auf die Sony Pics gespannt…
    Ich war noch nicht in London,ist bestimmt aber eine Reise wert.

    Frohe Ostern ­čÉú­čąÜ
    Gru├č Thilo

  7. Nutzer Avatar
    H├Âger

    Hi Matthias,

    toller Bericht aus London. Bin gespannt auf Deine Fotos mit A73 und 16-35mm. Habe die gleiche Kombination und bin begeistert.
    Beste gr├╝├če Gerardo

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gerardo,

      ich danke dir! Die Kombi in Sachen Bildqualit├Ąt echt der Knaller. Mal schauen wie viele Bilder es von dieser Tour in die Endauswahl schaffen. ­čÖé

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar

    Sch├Âner Bericht – macht Lust auf MEHR! Freue mich schon auf die bearbeiteten Bilder.
    ├ťber das Thema Infrarot-Fotografie bin ich auf dich aufmerksam geworden. Musste leider wegen privater Dinge 6 Monate das Thema „Infrarot“ etwas vernachl├Ąssigen. nun freue ich mich auf meine ersten Ergebnisse, da ich zwischenzeitlich meine Canon EOS 50D zur reinen Infrarot-Camera habe umbauen lassen. Nur mit dem Wei├čabgleich habe ich noch Schwierigkeiten. Kannst du mir einen Tip geben, wo ich ├╝ber dieses Thema etwas nachlesen kann. In meine Camera wurde ein 630 nm-Filter eingebaut, als Objektiv ein 10-22mm und 24-70 mm, 2.8L. Mit meiner Web-Seite fange ich gerade erst an, m├Âchte auch da ein Kapitel zum Thema „Infrarot-Fotografie“ einf├╝gen. Geplant ist auch immer wieder ein Link zu „meinem“ Lehrmeister Matthias Haltehof (nat├╝rlich nur wenn erlaubt!). Daher brauche ich wertvolle Tips und einen gut eingestellten Wei├čabgleich.
    Vielen Dank und sch├Âne Ostertage
    Wilram

    • Nutzer Avatar

      Hallo Wilram,

      ich danke dir! In dem Infrarotfotografie-Guide von mir ist auch das Thema Wei├čabgleich behandelt. Schau mal recht weit unter bei der Nachbearbeitung, da findest du es.

      Ich freue mich ├╝ber einen Link, wenn es soweit ist!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    Dein Reisebericht macht Lust auf London. Du hat da reichlich, Anregungen gegeben, so dass ich von gesch├Ątzten 14 Tagen ausgehe um Die von Euch besichtigen Locations etwas intensiver anzusehen.
    Danke f├╝r den Reisebericht und Euch noch sch├Âne Ostertage.
    Armin de DO1XXY

  10. Nutzer Avatar
    Marianne Zimmermann

    Hallo Matthias!

    Ich war noch nie in London, aber dein Bericht macht richtig Lust drauf! Da ich ein Krimifan bin w├╝rde ich wahrscheinlich auf den Spuren von Agatha Christi und Edgar Wallace wandeln!

    Liebe Gr├╝sse
    Marianne

  11. Nutzer Avatar

    Sehr sch├Âner Reisebericht ich w├╝rde auch zu gerne wieder nach London fliegen vielleicht wenn es passt n├Ąmlich auch ein paar Tipps mit

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias
    Vielen Dank f├╝r die tolle Reisebeschreibung. Mir kam da gleich unsere eigene kurze Reise nach London in den Sinn. Eine Reise die ich wirklich gerne wiederholen m├Âchte, einfach etwas l├Ąnger als nur ein Weekend. Die Stadt hat soviel zu bieten und die Parks sind einfach der Hammer. Der Besuch in Greenwich und dem Schiff dort, die Cutty Sark waren sehr interessant neben dem l├Ąngeren Besuch im British Museum. London ist bestimmt eine Reise wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.