Mein Wetterplan fĂŒr Landschaftsfotografie

Heute möchte ich dir von meiner Wetterplanung fĂŒr die Landschaftsfotografie berichten. Da ich nun schon mehr als 15 Jahre fotografiere, hat sich mit der Zeit eine gewisse Planung fĂŒr unterschiedliche Wettersituationen herauskristallisiert.

Zu Beginn des Artikels zeige ich dir, wieso es sich lohnt, bei unterschiedlichem Wetter zu fotografieren. Dann erklÀre ich kurz, wie es zu meinem Wetterplan kam und was als Vorbereitung sinnvoll ist. Der Kern des Artikels sind dann die verschiedenen Wettersituationen und wie ich welche davon nutze.

Quirang - Sonnenaufgang auf der Isle of Skye

Quirang – Sonnenaufgang auf der Isle of Skye

Mehr Licht- und Wettersituationen nutzen

In der Landschaftsfotografie bin ich stark vom Wetter abhÀngig. Denn in der Regel kann ich nicht wie beispielsweise in der Studiofotografie meine Lichtquellen selbst bestimmen. Ich muss mit dem Licht arbeiten, was ich habe.

Je nachdem, wie sehr du dich durch Bildergalerien und soziale Medien bewegst, bekommst du das GefĂŒhl, dass du fĂŒr die Landschaftsfotografie nur das dramatische Licht eines “guten” Sonnenuntergangs nutzen kannst. Dann sitzt du zuhause und ĂŒberlegst, ob du fotografieren gehen solltest. Du schaust aus dem Fenster und denkst dir, dass es nicht so richtig und zu einhundert Prozent passend ist – also gehst du nicht fotografieren.

Es gibt aber so viele großartige Bilder, die du machen könntest – jedoch mit genau dieser Entscheidung verpasst. Wir wollen immer das perfekte Licht und das perfekte Wetter haben. Wenn ich eines ĂŒber all die Jahre gelernt habe, dann ist es, dass du so gut wie nie weißt, welches Licht sich zeigt.

Sei öfter draußen

Natur und Wetter haben so viele verschiedene Faktoren, dass man selbst nur grob voraussagen kann, wie das Licht tatsĂ€chlich wird. Deshalb finde ich es viel sinnvoller, einfach so oft wie möglich mit der Kamera draußen zu sein. Denn wie oft ist es schon vorgekommen, dass du zuhause sitzt, das Licht interessant wird und du dir denkst: „WĂ€re ich mal losgezogen!“?

Je öfter du draußen bist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es das Licht gibt, was du dir vorstellst. Und viel mehr Lichtsituationen, die du noch nie erlebt hast.

Elsteraue Sunset

Elsteraue Sunset

Wie mein Wetterplan entstanden ist

Der folgende Plan entstand aus dem Umstand heraus, dass ich mich nicht damit zufrieden geben wollte, nur zwei mal am Tag fĂŒr 15 Minuten Bilder machen zu können, die es dann vielleicht in mein Portfolio schaffen. Ich wollte einfach öfter fotografieren!

Mit der Zeit ergab sich deshalb nach und nach ein Plan dazu, was ich bei welchem Wetter fotografieren könnte. Dieser sogenannte Wetterplan ist sehr subjektiv. Im Prinzip sind es nur meine persönlichen Vorlieben. Aber vielleicht kann ich dich ja damit ein wenig inspirieren, öfter zu fotografieren.

Wettervorhersage als Basis

Es ist natĂŒrlich trotzdem hilfreich zu wissen, wie das Wetter ungefĂ€hr wird. Ich nutze dafĂŒr eine entsprechende App auf dem Smartphone. Aktuell ist das die App von Wetter.com (Apple, Android). Alle paar Jahre teste ich die verschiedenen Wetter Apps, um zu sehen, welche die besten Vorhersagen liefert und am angenehmsten zu nutzen ist.

Wetterplanung fĂŒr Landschaftsfotografie: Wetter.com App

Wetterplanung fĂŒr Landschaftsfotografie: Wetter.com App

Die Wettersituationen

Hier kommt nun die Liste mit den unterschiedlichen Wettersituationen und was ich dann jeweils fotografiere. Besonders auch im Urlaub ist dieser Plan hilfreich. Dann ist es ebenso sinnvoll, wenn du bereits eine gewisse Planung fĂŒr die Fotospots in deiner Umgebung gemacht hast und weißt, was du dort fotografieren könntest.

Ich nutze fĂŒr meine Landschaftsfotografie oftmals ein Stativ. Zum Einen werden meine Bildkompositionen so erfahrungsgemĂ€ĂŸ viel durchdachter, zum Anderen benötige ich bei lĂ€ngeren Belichtungszeiten das Stativ, damit meine Aufnahmen nicht verwackeln. Aktuell kommt bei mir das Manfrotto Befree GT Carbon zum Einsatz. Ich empfehle aber auch gern das ganz normale Manfrotto Befree, denn das habe ich vorher genutzt. Viele Bilder aus diesem Artikel sind mit diesem Stativ entstanden.

Wolkenlos – Sonne & blauer Himmel

Ich will ganz ehrlich sein: Ein wolkenloser Himmel ist nicht gerade mein Lieblingswetter fĂŒr die Fotografie. Aber in der Zeit zwischen April und Oktober (BlĂ€tter an den BĂ€umen) ist dieses Wetter sehr gut fĂŒr die Infrarotfotografie geeignet. Wenn du nĂ€mlich keine umgebaute Kamera hast, dann werden die Belichtungszeiten fĂŒr diese Art der Fotografie recht lang. Hier gilt also: Viel Licht hilft viel.

Infrarotfotografie auf den Elbwiesen von Schönebeck

Waving Tree

TagsĂŒber fotografiere ich dann gern Infrarot, wenn das Licht zu hart fĂŒr die “normale” Fotografie ist.

Sofern es wolkenlos ist, kann das Licht zum Sonnenuntergang ungehindert auf mein Motiv treffen. Wenn ich also meine Hausaufgaben gemacht habe, dann habe ich schon eine ungefÀhre Vorstellung davon, welches Motiv auf meiner Fototour zum Sonnenuntergang von wo aus angestrahlt wird. Meist ist 10 Minuten vor Sonnenuntergang dann dort wunderbar warmes Licht zu sehen.

Mallorca 40

Mallorca 40

Auf Mallorca hatte ich mal eine Fotowoche, wo so gut wie gar keine Bewölkung angesagt war. Das bedeutet aber meist auch, dass es nachts ebenfalls keine Wolken gibt und es sternenklar ist. Genau dann peile ich an, Sterne zu fotografieren. Voraussetzung ist, dass die Mondphasen passen und vielleicht nicht gerade Vollmond ansteht. Wenn ich außerhalb grĂ¶ĂŸerer Ortschaften bin, dann kann ich beispielsweise schauen, ob ich die Milchstraße fotografieren kann.

Milchstraße

Milchstraße

Gern fotografiere ich dann auch Landschaft mit Sternspuren am Himmel.

Startrails ĂŒber dem Mittelmeer

Startrails ĂŒber dem Mittelmeer

DafĂŒr, dass wolkenlos nicht mein liebstes Wetter ist, gibt es doch so einige Möglichkeiten, oder?

Übrigens ist es ebenso denkbar, dann einfach mal nicht zu fotografieren und ohne Kamera einfach nur die Sonne zu genießen. 🙂

Leicht bewölkt

Leichte Bewölkung lÀdt immer dazu ein, dass ich mein Bild auf die Wolken abstimme. Mitunter passiert es, dass ich bestimmte Wolken sehe und dann nach einem passenden Motiv Ausschau halte, was von der Form her darauf aufbaut.

Bei dieser Wettersituation integriere ich also oftmals den Himmel als bewusstes Element im Bild.

Sonnenuntergang bei Zingst

Offshore

Genau wie bei wolkenlosem Himmel kann eine leichte Bewölkung auch wÀhrend der blauen Stunde noch interessant sein. Hier werden die Belichtungszeiten dann lang genug, um auch ohne Graufilter schon den Wolkenzug im Bild zu erfassen oder Wasser zu glÀtten.

Nachts bei Sa Calobra und dem Torrent de Pareis

Mallorca 12

Leichte Bewölkung kann fĂŒr so ziemlich alle Motive interessant sein. Ich meide dann fĂŒr die Farbfotografie meist die Zeit zwischen 12 und 16 Uhr, weil das Licht hier relativ hart und farblos ist. Aber zu Sonnenauf- oder Sonnenuntergang kann sich spannendes Licht ergeben.

Deutsche Alpenstraße 02

Deutsche Alpenstraße 02

Mittlere Bewölkung

Bei dieser Bewölkung mache ich tagsĂŒber gern Langzeitbelichtungen. Wenn zwischen den Wolken immer mal noch blauer Himmel zu sehen ist, dann lassen sich so dramatische Wolkenstimmungen erzeugen. Die Aufnahmen, die ich dann tagsĂŒber mache, wandle ich spĂ€ter in der Nachbearbeitung oftmals zu Schwarz-Weiß um.

Mallorca 42

Mallorca 42

Dieses Wetter hat aber auch unheimlich viel Potential fĂŒr Sonnenauf- und SonnenuntergĂ€nge. ErfahrungsgemĂ€ĂŸ nimmt die Bewölkung meist zum Sonnenuntergang hin ab. Aber wenn sie bleibt, dann können sich tolle Lichtstimmungen bilden.

Adraga Sunset

Adraga Sunset

Bedeckter Himmel mit Zeichnung

Dieses Wetter ist mir am liebsten fĂŒr Langzeitbelichtungen, bei denen noch Himmel im Bild zu sehen ist. Wenn ich am Meer bin und fĂŒr die nĂ€chsten Tage stark bewölkter Himmel angesagt ist, dann suche ich mir gern schon einige Fotolocations fĂŒr Langzeitbelichtungen heraus. Üblicherweise mache ich am zweiten Tag eine Planungstour, wo ich viele Locations schon einmal anfahre, die ich dann an den folgenden Tagen bei passendem Licht fotografieren möchte. Ist bedeckter Himmel angesagt, ĂŒberlege ich mir dann schon, welche Motive ich bei diesem Wetter fotografieren könnte.

Schwere StĂŒrme bei Praia das Maças, Portugal

Schwere StĂŒrme bei Praia das Maças, Portugal

FĂŒr Langzeitbelichtungen tagsĂŒber nehme ich immer ND Filter, um die Belichtungszeit entsprechend zu verlĂ€ngern.

Bedeckter Himmel ohne Zeichnung

Bedeckter Himmel ohne Zeichnung, also einfach nur grau, ist mein Lieblingswetter zum Fotografieren an BĂ€chen und FlusslĂ€ufen. Bedeckter Himmel, egal ob mit Konturen oder ohne, streut das sonst direkte Sonnenlicht und macht es diffus. Zum Einen sorgt das dafĂŒr, dass es weiches Licht ohne harte Schatten gibt, zum Anderen werden die Belichtungszeiten ein wenig lĂ€nger.

Bodetal Mai 2019

Bodetal Mai 2019

An BĂ€chen im Wald nutze ich dann fast immer einen Polfilter, um die Spiegelungen auf dem Wasser zu reduzieren und gleichzeitig das GrĂŒn des Waldes zu verstĂ€rken.

Das Bodetal im FrĂŒhling

Bodetal 3

Auch fĂŒr WasserfĂ€lle ist dieses Wetter hervorragend. Wieder kommt hier der Polfilter zum Einsatz, der selbst schon zwei Blenden Licht schluckt. Oftmals brauche ich dann gar keinen ND-Filter mehr, weil die Belichtungszeiten schon etwa eine Sekunde betragen.

Nebel

Je nachdem, wie stark der Nebel ist, fallen im Wald noch die Lichtstrahlen hindurch und zeichnen sich dabei gut ab.

Ilsetal Sonnenstrahlen

Ilsetal Sonnenstrahlen

Nebel kann mystische Lichtstimmungen erschaffen. Hier bin ich dann selten auf bestimmte Motive begrenzt, sondern ziehe einfach los. Es lÀsst sich kaum vorher planen, wie dicht der Nebel wo ist und so fotografiere ich dann einfach spontan das, was ich finde.

Nebel ĂŒber einer alten Bahnstrecke bei Bad Schmiedeberg

Nebel ĂŒber einer alten Bahnstrecke bei Bad Schmiedeberg

Vielleicht habe ich aber auch die Möglichkeit, einen erhöhten Standpunkt aufzusuchen. Wenn ich dort ĂŒber dem Nebel stehe, ergeben sich bei Sonnenaufgang spannende Motive.

Festung Königsstein mit Nebel im Tal

Festung Königsstein mit Nebel im Tal

FĂŒr diese Situationen lohnt sich ein Teleobjektiv, weil du hier ganz unterschiedliche Bildausschnitte wĂ€hlen und die Ebenen der Szenerie komprimieren kannst.

Regen

Hier kommt es darauf an, wie stark der Regen ist. Wenn es nur leicht regnet, dann fotografiere ich hier ebenfalls FlusslÀufe.

Ich habe dann immer ein Brillenputztuch oder das Hama Mikrofasertuch griffbereit, um Tropfen von der Linse des Objektivs zu wischen. Ein wenig Spritzwasser macht erfahrungsgemĂ€ĂŸ auch einer nicht abgedichteten Kamera nichts aus.

Buachaille Etive Mor 2

Buachaille Etive Mor 2

Es gibt auch Fotografen, die bei mehr Wasser von oben trotz Stativ mit einem Regenschirm arbeiten, aber das empfinde ich als recht umstÀndlich.

Bei mittlerem bis starkem Regen lasse ich die Kamera hÀufig in der Unterkunft und schaue mir mit passender Kleidung oder Regenschirm neue Orte an, die ich vielleicht spÀter mal fotografieren möchte.

Unter UmstÀnden lohnt es sich abzuwarten: Das folgende Bild entstand nach Sonnenuntergang an einem Tag, an dem es ununterbrochen nur geregnet hatte.

Weststrand vom Darß, Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Weststrand

Gewitter

Mich fasziniert raues Wetter und besonders Gewitter total. Wenn so etwas angesagt ist, dann ĂŒberlege ich, ob ich einen sicheren Platz finde, um das Gewitter zu fotografieren. Dieser Platz sollte dann auch einen guten Blick auf das Geschehen bieten. Oft genug klappt aber beides zusammen nicht, und dann genieße ich einfach nur am Fenster die Kraft der Natur.

Schnee

Bei Schnee bietet es sich natĂŒrlich an, die verschneite Landschaft zu fotografieren. Ganz leichter Schnee in Kombination mit Nebel kann zu interessanten Stimmungen fĂŒhren.

Frauenwald 1

Schnee bei Frauenwald

Schnee hat auch das Potential, die Bildkomposition zu vereinfachen und fĂŒr weniger Details im Bild zu sorgen. HĂ€ufig bietet sich fĂŒr mich dann Schwarz-Weiß an, aber auch Farbaufnahmen sind denkbar.

Bastei 13

Bastei 13

Außerdem kannst du sogar einzelne Schneeflocken fotografieren, wenn sie gerade auf einem dunklen Untergrund landen. Dieses Bild ist auf meinem Autodach entstanden.

Snowflake

Snowflake

Ich hoffe meine eigene Wetterplanung hilft dir oder bietet vielleicht auch etwas Inspiration, jedes Wetter fotografisch zu nutzen. Wenn du noch mehr Anregungen fĂŒr unterschiedliche Wettersituationen hast oder von deinen Vorlieben dazu berichten möchtest, dann schreib mir gern in den Kommentaren.

25 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Heinz SĂŒssenbeck

    Herzlichen Dank !
    Das wird mir sicher eine große Hilfe fĂŒr mein eigenes Arbeiten in der Natur sein.Liebe GrĂŒĂŸe aus Wien!

  2. Nutzer Avatar

    Ich kann deine Aussage nur bestĂ€tigen, dass es sich lohnt, bei unterschiedlichem Wetter zu fotografieren. Jede Wetterlage hat seinen Reiz. Ich bin soeben von einem Fotoausflug zurĂŒck. Das Ziel war eine BrĂŒcke in den Bergen. Beim Losfahren hat es leicht geregnet. Am Ziel angekommen, hat der Regen zu leichtem Schneefall umgeschlagen. Die BrĂŒcke wurde mit einem Nebelschleier eingehĂŒllt. Das Ergebnis waren eindrucksvolle Fotos. Ich wĂ€re enttĂ€uscht gewesen, wĂ€re ich nicht zum Fotoausflug aufgebrochen. Und gegen schlechtes Wetter gibt es passende Kleidung 😉

  3. Nutzer Avatar

    Danke dir, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst und uns wirklich wertvolle Tipps gibst. Da bekomme ich gleich Lust, mir die kamera zu schnappen und raus zu gehen.

  4. Nutzer Avatar

    Super Blog’s wie immer. Dazu einmal ein Dankeschön. Kleine Kritik am Rande. Vor lauter Werbung weiss man bald nicht mehr wo lesen. Ob es andere stört weiss ich nicht, aber deine tollen Bilder und Anregungen gehen hier unter. Weiterhin viel Erfolg wĂŒnsche ich.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Erich,

      danke dir fĂŒr die RĂŒckmeldung, das hilft mir sehr. Kannst du mir noch sagen, ob du die Seite am Computer oder am Smartphone angeschaut hast?

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  5. Nutzer Avatar

    Toller Bericht, der animiert…war bisher auch nur bei bestimmten Wetter-situationen unterwegs. Dehne jetzt so langsam aus und bemerke, was ich ich vorher alles verpasst habe. Freue mich schon auf deinen nĂ€chsten Artikel.

  6. Nutzer Avatar
    Sonja Stucki

    Wirklich super Beitrag vielen Dank! Die Motivation diesen Plan um zu setzen ist sehr gross!

  7. Nutzer Avatar
    Gunnar Kindel

    Wie immer ein sehr interessanter und inspirierender Beitrag – herzlichen Dank!
    ErgÀnzend möchte ich noch eine andere Wetter-Komponente erwÀhnen: Wind!
    Der lÀsst sich ja auch prima sichtbar machen (GrÀser, Blattwerk, Flaggen, Rauch).
    Leider kann er bei Langzeitbelichtungen aber auch stören, wenn sich nĂ€mlich z.b. BĂŒsche bzw. BĂ€ume bewegen – so erging es mir leider gestern bei Aufnahmen am Bach. DafĂŒr eignet sich dann Deine Aussage in der Mitte des Artikels:
    „mal ohne Kamera einfach die Sonne geniessen“ 🙂

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gunnar,

      danke dir einmal, das freut mich sehr! Das mit dem Wind ist natĂŒrlich eine gute Idee, Dankeschön fĂŒr den Hinweis. Bei lĂ€ngeren Belichtungszeiten ist es nicht immer einfach damit, aber wie du schon schreibst lĂ€sst es sich auch kreativ nutzen und sichtbar machen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar

    schöne Zusammenstellung, und das mit dem blauen Himmel ist wohl war. Da komm die Leute zu mir und meinen „So schönes Wetter draußen mach doch ein paar Bilder“ Ja aber irgendwie ist eine BildhĂ€lfte dann leer 😉

  9. Nutzer Avatar

    Artikel gefÀllt!

    Muss aber ebenfalls den Regen in Schutz nehmen. 😉 Klar, bei starkem Regen bist du mehr damit beschĂ€ftigt, deine Linse zu putzen. Aber bei leichtem oder mittelstarkem Regen gehe ich wirklich gerne in den Wald, da die Farben dann richtig zum Leuchten beginnen!

  10. Nutzer Avatar
    torsten winkler

    diese aufstellung finde ich mal echt cool. vor allem, wegen den schönen beispielbildern. einzig den letzten punkt (regen) will ich noch nicht so richtig akzeptieren. zumindest will ich mich in den kommenden monaten dem thema widmen – bei schönem wetter kann ja jeder landschaftsfotos machen 😉 mal sehen ob ich das gegenteil in bezug auf den regen beweisen kann … oder ich muss dir irgendwann frustriert zustimmen.

    viele liebe grĂŒĂŸe
    torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.