Sony RX100 V Test – Die High End Premium Kompaktkamera

Am Wochenende konnte ich mit der Sony RX100 V von einer Freundin ausgiebig fotografieren. Wie schlägt sich die High End Premium Kompaktkamera im Test?

Zur Vorgeschichte: Ich nutze seit 6 Jahren eine Canon Powershot S95. Diese Canon Kamera hat eine gute Bildqualität, allerdings hat sich seit dem Release technisch eine Menge getan. Die Sensoren sind größer geworden, die Bildschirme schärfer und die Geschwindigkeit hat sich verbessert. Darum schaue ich ab und an nach einer neuen Kompaktkamera. Vor einigen Monaten habe ich die Canon G7X Mark II ausprobiert, mit der ich allerdings nicht zufrieden war.

Sony RX100 V Test

Sony RX100 V Test

Mein erster Eindruck der Sony RX100 V

Das Erste was mir auffiel war das Gewicht der Kamera. Die Sony RX100 V ist im Gegensatz zu anderen Kompaktkameras nicht gerade leicht. Auf der anderen Seite fühlt sich die Kamera sehr wertig an. Sie ist rundum gut verarbeitet und nichts wackelt. Die Bedienelemente sind auf den ersten Blick logisch aufgebaut. Die Kamera hat ein Display, was sich neigen lässt, sodass du von oben oder von unten auf darauf schauen kannst. Das ist bei besonders hohen oder tiefen Aufnahmepositionen sinnvoll.

Sony RX100 V Test 2

Nach oben und unten neigbares Display

Liebe auf den ersten Blick – Der elektronische Sucher

Ich benutze für meine Infrarotfotografie eine Sony F828. Es ist eine alte Bridgekamera von 2003. Was ich sehr daran mag: Der Sucher ist an der linken oberen Ecke angebracht. Dadurch kann ich mit dem rechten Auge durch den Sucher schauen, ohne mir am Display die Nase platt drücken zu müssen. Genauso ist es auch bei der RX100 V. Als ich die Kameras aus der RX100 Serie im Saturn durchprobiert habe, konnte ich mir nicht vorstellen, dass dieser elektronische Sucher viel taugt.

Sony RX100 V Test 3

Oben links befindet sich der ausziehbare elektronische Sucher

Nun habe ich endlich in Ruhe Zeit zum ausprobieren des Suchers gehabt und ich bin begeistert. Gleich zu Beginn fand ich die Schärfe des Suchers grandios. Du siehst praktisch keine Pixel. Es gibt keine Verzögerung oder Schlieren, wenn du die Kamera bewegst.

Wieso mag ich elektronische Sucher noch? Im Gegensatz zum Display kannst du sie auch noch bei starker Sonne gut betrachten. Du kannst dir andere Bildformate wie zum Beispiel das quadratische 1:1 direkt anzeigen lassen. Mir fällt es viel leichter quadratische Bilder direkt in der Kamera zu komponieren als sie in 2:3 aufzunehmen und dann am Rechner zurecht zu schneiden. Du kannst dir das Bild live in Schwarz-Weiß anzeigen lassen. Du kannst dir eine Wasserwaage einblenden lassen. Ich könnte noch weiter schwärmen, kurzum: Ich bin begeistert vom elektronischen Sucher der Sony RX100 V.

Sony RX100 V Test 4

Oberseite mit Programmrad und ausgezogenem Sucher

Extrem schneller und treffsicherer Autofokus

Sony bewirbt die RX100 V mit dem schnellen Autofokus. Im Test konnte ich das auch bestätigen. Die Kamera fokussiert sehr zuverlässig und schnell. Der Fokus traf bei meinen Bildern praktisch immer. Die Geschwindigkeit ist mir zu keiner Zeit negativ aufgefallen. Im Gegenteil – je länger ich fotografiert habe, umso mehr habe ich gemerkt, wie schnell der Fokus ist.

Sony RX100 V Test 6

Sony RX100 V Beispielbild 1

Gutes Display und flüssige Bedienung

Auch das große und scharfe Display auf der Rückseite lässt sich bei Sonneneinstrahlung noch gut ablesen. Es ist einfach heller als das meiner alten Canon PowerShot S95. Die Kamera startet schnell und ist nach etwa einer halben Sekunde einsatzbereit. Ich konnte mich im Menü und generell der Bedienung der Premium Kompaktkamera recht schnell zurecht finden. Gefühlt ist es ein wenig wie bei Canon. Die Bedienung selbst war sehr flüssig, auch im Menü gab es praktisch keine Wartezeiten. Mitgedacht: Wenn man den elektronischen Sucher mit einem kleinen Schalter ausfahren lässt, dann geht die Kamera an, ohne dass man noch einmal den On-Schalter drücken müsste.

Sony RX100 V Test 7

Ich hatte Spaß beim Test 🙂

Lichtstarkes 24-70mm Objektiv mit dem Potential für wenig Schärfentiefe

Die Sony RX100 V besitzt ein 24-70mm Objektiv mit einer Blende 1.8 bei 24mm. Die Offenblende bei 70mm beträgt 2.8. Das ist für eine Kompaktkamera angenehm lichtstark. Ich habe beim Fotografieren ein wenig probiert, wie es mit der Schärfentiefe aussieht. Besonders bei 70mm wird der Hintergrund bei Blende 2.8 unscharf.

Sony RX100 V Test 5

70mm F2.8 – weniger Schärfentiefe

Eine schöne Sache: Die Kamera bringt einen eingebauten und automatischen ND Filter mit. Wenn du also auch bei viel Licht mit Offenblende fotografieren willst, dann klappt in der Kamera dieser ND Filter vor den Sensor, sodass die Bilder nicht überbelichtet sind.

Speichern von Bildern dauert mit RAW ein wenig

Ich habe die Sony RX100 V während des Tests praktisch nur in RAW fotografieren lassen. Ich will einfach maximale Bildqualität herausholen, daher kommt JPG nicht in Frage. Die Kamera brauchte immer einen Moment zum Speichern des gemachten Bildes, was aber auch an meiner etwas älteren Speicherkarte liegen kann. Nicht so cool: Während dieses Speicherprozesses lässt sich die Kamera nicht bedienen. Wenn du also die RX100 V kaufst, dann nimm am besten gleich eine schnelle Speicherkarte dazu.

Sony RX100 V Test 8

Sony RX100 V Beispielbild 2

Der wichtigste Punkt: Bildqualität

Der für mich mit Abstand wichtigste Punkt ist die Bildqualität. Ich hätte gern eine Kamera, die dahingehend fast auf DSLR-Niveau ist, aber eben in der Größe einer Kompaktkamera. Entsprechend gespannt war ich auf das, was an Dateien aus der RX100 V heraus kommt.

Die Kombination aus 1 Zoll Sensor und Zeiss 24-70mm Objektiv liefert für eine Kompaktkamera eine sehr gute Schärfe. Was diesen Punkt angeht würde ich sagen, dass es für die Klasse der High End Kompaktkameras die beste Schärfe ist, die ich bisher gesehen habe. Dabei sind die Bilder sowohl in der Mitte als auch bis zum Rand hin scharf. Wenn man sich dagegen die Resultate der Canon G7X Mark II anschaut, hat Sony hier auf jeden Fall die Nase vorn.

Sony RX100 V Test 9

Sony RX100 V Beispielbild 3

Wie ist der Dynamikumfang der Sony RX100 V?

Wie immer bei meinen Tests schaue ich natürlich neben der Schärfe auch gern auf den Dynamikumfang. Oft fotografiere ich Landschaften und nutze dafür ein Stativ. Um den Dynamikumfang in den Griff zu bekommen, nutze ich mehrere Belichtungen. Ich bin froh, dass Hersteller wie Nikon und Sony in diesem Bereich derzeit Fortschritte machen, weil ich irgendwann hoffentlich das Bild mit einer einzigen Belichtung machen kann. Entsprechend gespannt war ich natürlich, was die Sony RX100 V hier kann. Nach meinen Tests unterscheidet sich der Dynamikumfang jedoch kaum von meiner 700D oder der Canon S95. DxOMark gibt den Dynamikumfang mit 12,4 Blenden an.

Sony RX100 V Test

Sony RX100 V Beispielbild 4

Der ultimative Vergleich: Sony RX100 V vs Canon PowerShot S95 vs Samsung Galaxy S7

In Zeiten von guten Smartphones wollte ich wissen, wie denn die RX100 V gegen mein Samsung Galaxy S7 abschneidet. Zudem habe ich sie auch gegen meine 6 Jahre alte Canon PowerShot S95 getestet. Mein eigenes Fazit: Alle drei Kameras machen gute Bilder. Ich finde den Unterschied nicht so groß. Was die Bildschärfe angeht kommt es darauf an, ob man sich die Mitte oder die Ecken der Bilder anschaut. Ich habe daher einige Vergleichsbilder im RAW Format gemacht. Wer möchte, kann sich die RAWs selbst in Lightroom oder Photoshop anschauen (44,4 MB, Zip Datei).

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Center 1

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Center 1

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Center 2

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Center 2

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Corner

Sony RX100 V vs Canon Powershot S95 vs Samsung Galaxy S7 Corner

Mein Fazit zum Sony RX100 V Test

Die Sony RX100 V hat mir im Test sehr gut gefallen. Besonders die Bedienbarkeit und der elektronische Sucher sind toll. Die Bildqualität ist sehr gut. Ich halte sie für die aktuell beste Kompaktkamera auf dem Markt.

Zur Sony RX100 V auf Amazon

Update vom 05.08.18: Lohnt sich der Aufpreis für die Sony RX 100 VI? – Ein Vergleich

Seitdem die Sony RX 100 VI draußen ist, habe ich immer mal wieder E-Mails bekommen, ob sich der Mehrpreis dafür lohnt. Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig die Unterschiede zwischen beiden Kameras zu kennen.

Neben einigen Verbesserungen in Sachen Geschwindigkeit hat Sony vor allem das Objektiv verändert. Statt des 24-70 mm der RX 100 V befindet sich an der VI nun ein 24-200 mm. Der Zoombereich ist also deutlich größer geworden. Ich bin bei solch großen Zooms immer vorsichtig, weil sich ein solch großer Bereich normalerweise mit Einbußen in der Bildqualität erkauft wird. Nach den bisherigen Tests gibt es jedoch hier wenig Unterschiede zwischen beiden Kameras. Zudem hat die Lichtstärke um eine gute Blende abgenommen und die RX 100 VI hat keinen integrierten ND Filter mehr.

Was kann ich also bezüglich dieser veränderten Merkmale raten? Wenn du einen großen Zoombereich brauchst, weil du nicht ohne Weiteres an deine Motive heran kommst, dann nimm die Sony RX 100 VI. Wenn dir ein normaler Zoombereich von 24-70 mm ausreicht, dann bist du bei der Sony RX 100 V besser aufgehoben, weil diese lichtstärker ist und einen internen ND Filter mitbringt. Am Ende kommt es also darauf an, welche Motive du damit fotografieren willst.

Sony RX100 V Test – Die High End Premium Kompaktkamera: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,50 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

32 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    danke für den tollen Test, da hat sich deine Freundin ja ein schönes Schätzchen gekauft. Der Preis ist ja nicht ganz zu verachten, aber das wird sicherlich auch an der Größe liegen. Da es auf dem Markt ja noch alle Modelle der RX 100 gibt, würde mich preislich eher die Version III interessieren und ob der Unterschied sehr groß ist, wobei ich auf 4K Video gut verzichten kann. Mich reizt eher die Größe und die Möglichkeit die Kamera einfach aus der Jackentasche zu ziehen.

    Gruß Rita.

  2. Nutzer Avatar

    Hey Matthias,

    ich finde den Test sehr gut gelungen. Schön ausführlich und hilfreich bei der Kaufentscheidung. Der Preis schreckt mich allerdings noch ein wenig ab.
    Vielleicht kommt passend zum Weihnachtsgeschäft ein freundliches Angebot herein geflattert. 4K ist für mich auch nicht sonderlich interessant, da ich sowieso erstmal nur Fotos aufnehmen möchte.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Mark,

      danke dir! Natürlich lässt sich Sony das auch ordentlich was kosten. Vielleicht ist ja auch die RX100 IV oder die RX100 III für dich interessant. Die bewegen sich auch schon auf hohem Niveau, sind aber etwas günstiger.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar
    Jürgen Langer

    Hallo Matthias,

    durch den Test hast Du mein Interesse an der Kamera geweckt. Da ich weiß wie intensiv Du auf Bildqualität achtest habe ich noch eine kurze Frage. Bis zu welcher Größe würdest Du mit Deinen Qualitätsansprüchen Bilder der RX100V drucken?.

    Gruß Jürgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jürgen,

      ich sehe keine Einschränkungen in der Druckgröße mit dieser Kamera, weil man ja eh nicht mit der Nase am Druck klebt beim Anschauen. Insofern…

      Liebe Grüße,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Andreas Rößler

    Hallo Matthias, ich nutze die Kamera seit 6 Monaten als Zweitkamera und kann die positive Bewertung nur bestätigen! Ein geiles Teil für alle Lebenslagen!😉

  5. Nutzer Avatar

    Danke für den Kurzbericht, hab mich grade in die Kamera verliebt…. Wird wohl ein Weinachtsgeschenk an mich selbst. Höchste Zeit nach fast neun Jahren Canon IXUS 990 IS.

    😉

  6. Nutzer Avatar
    Peter Bartsch

    Hallo Matthias, toller Test.
    Ich interessiere mich für die Kamera als Unterwasserkamera.
    Hauptsächlich für Videos, kannst du was zur Akkulaufzeit im 4K-Modus sagen?
    Soll ja auch schnell überhitzen, hast du da schon Erfahrungen gemacht.

      • Nutzer Avatar

        Hallo danke für den super Test wollte mir erst die Canon zulegen aber die Sony hört sich vielversprechender an!
        Ich bin als KFZ Sachverständiger tätig, eignet sich diese Kamera gut um Kratzer und Spiegelungen von Dellen im Lack einfach und schnell zu fotografieren? Derzeit nutze ich eine Spiegelreflexkamera welche aber für manche stellen zu groß ist und deswegen muss was anderes her.

        Grüße Timo

        • Nutzer Avatar

          Hallo Timo,

          dein Anwendungsszenario passt gut für die RX100 V.

          Noch ein Tipp von mir: Ich habe letztens mein Auto verkauft. Bei der Bewertung hat der Ansprechpartner das Auto ebenfalls fotografiert. An Stellen mit Dellen hat er einen Diffusor/Reflektor(wie in der Portraitfotografie) mit einem Muster über die Stelle gehalten, sodass man auf den Foto gut sehen konnte, dass das Muster durch die Delle verzerrt wurde. Sowas könnte für dich vielleicht auch interessant sein.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  7. Nutzer Avatar
    Heinz Weilhammer

    Hallo Matthias,

    ich überlege, mir die Sony rx100 III – IV oder V zu kaufen. Sind die Unterschiede im Preis-Leistungsbereich enorm groß oder handelt es sich bei den verschiedenen Modell nur um Nuancen. Ich verwende die Kamera nicht all zu oft, will aber ein Gerät, das sich relativ leicht und problemlos verstauen lässt. Eventuell kannst du mir auch gute Alternativen so im Preisbereich um 500,00€ empfehlen!

    Freundliche Grüße
    Heinz

  8. Nutzer Avatar
    Gunnar Kindel

    Prima Zusammenfassung der Vorzüge der RX100.
    Ich hab schon einige „Edel-Kompakte“ hinter mir, weil ich bei Reisen und Sport einfach eine Hosentaschen-/Jackenkamera benötige. Nach einigen mittelprächtigen Erfahrungen (u.a. NIKON P7100) ist auch mein Fazit eindeutig: Die Bildqualität ist einfach unübertroffen!

    Aber eine Ergänzung hätte ich noch:
    Es macht bei der RX100 einen deutlich sichtbaren Unterschied in der Schärfe, ob ich mit Blende f2.8 oder f11 aufnehme. Im 2er-Bereich gibts mehr Schärfe als mit der f11. Das ist zwar bei vielen Objektiven ähnlich, hier aber ist die RX100 „verhaltensauffällig“ :-), das gilt vor allem im „Tele“-Bereich.
    (Natürlich meine ich nicht die Tiefenschärfe, sondern die gesamte Detailschärfe).
    Mit Aufnahmen im mittleren Blendenbereich werden die Details am besten dargestellt; da macht die RX100 einfach grossartige Aufnahmen!

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gunnar,

      danke dir für deine Erfahrungen. Es ist verständlich, dass F11 weniger Scharf ist. Das hängt mit dem Effekt der Beugungsunschärfe zusammen. Ab einer bestimmten Blende werden die Bilder wieder unschärfer. Ich werde dazu demnächst mal noch einen Artikel schreiben, weil das praktisch alle Kameras betrifft.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar

    Mir war das Display der S95 eigentlich nie zu dunkel. Standardmßig habe ich mittlere Helligkeit verwendet (weil fast immer ausreichend und deurlich akkuschonender) und wenn es im strahlenden Sonnenschein zur Sache ging, habe ich die DISP-Taste für 1 Sekunde gedrückt gehalten, um sofort auf maximale Helligkeit zu schalten.

    Leider hat die Kamera die Niagarafälle aufgrund Feuchtigkeit nicht überlebt. Mit der RX-100 II oder III war ich jedenfalls nicht warm geworden, die Bedienung fand ich zu oft zu umständlich.

    Schön bei Sony ist ein einfaches automatisches HDR und die Panorama-Funktion.

  10. Nutzer Avatar

    Hey!
    Kommen die Bilder von der Qualität und Farbgebung an die einer Spiegelreflex ran oder erkennt man schon Unterschiede?
    Ich suche eine kompakte Kamera, mit der ich trotzdem Bilder machen kann, die vergleichbar sind mit einer DSLR. Außerdem würde ich gerne sehr schöne Langzeitbelichtungen von zum Beispiel Bächen und Lichtern machen. Zusätzlich würde ich gerne den Sternenhimmel damit fotografieren können. Was ist deine Einschätzung hier zu? Danke schonmal

    • Nutzer Avatar

      Hallo Karo,

      es ist die beste Bildqualität, die du in einer Kompaktkamera kriegst. Für deine Anforderungen mit Langzeitbelichtungen und Sternenaufnahmen würde ich aber eher eine Spiegelreflex- oder Systemkamera vorziehen. Grund ist das bessere Rauschverhalten durch den größeren Sensor. Außerdem hast du an den Objektiven direkt ein Filtergewinde, wenn du für die Langzeitbelichtungen einen Polfilter oder einen ND Filter nutzen willst.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  11. Nutzer Avatar
    Dr. Georg Ramsauer

    Ich habe die Sony Kamera jetzt seit einem Jahr und bin sehr zufrieden. Sie macht auch im low light Bereich noch gute Aufnahmen.

  12. Nutzer Avatar
    Andreas M

    Hallo Matthias,
    Vielen Dank für den sehr interessanten Kameravergleich zwischen RX100 und Samsung S7 am Textende.
    ich bin am überlegen ob ich die RX100 kaufe und würde gerne noch 1-2 Nachtaufnahmen oder innenaufnahmen im Vergleich zum S7 sehen.
    Da habe ich im Netz keine Beispiele gefunden.
    Wäre nett wenn Du da noch Fotos hochladen oder senden könntest.
    Danke
    Andreas

  13. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    ich habe zur Zeit eine Canon EOS 550D. Ich finde die Kamera zwar toll, aber leider lasse ich sie oft zu Hause, da sie einfach zu groß und unhandlich ist. Und mir ehrlich gesagt irgendwann der Nacken weh tut, wenn ich sie die ganze Zeit umhänge 🙁

    Jetzt bin ich auf der Suche nach einer kleineren, die aber möglich auch gute Fotos, auch mal bei schlechteren Lichtverhältnissen oder im Innenbereich macht.

    Meinst du diese RX 100 V erfüllt ihren Zweck als Ersatz für die EOS?
    Hast du die RX 100 IV auch getestet?

    Freue mich auf deine Antwort!

    Viele Grüße

    Nicole

    • Nutzer Avatar

      Hallo Nicole,

      die Bildqualität der RX 100 V ist echt gut. Natürlich ist die der 550D einfach wegen des größeren Sensors noch einmal etwas besser. Dennoch denke ich, dass die RX 100 V für dich vollkommen ausreicht. Ich würde sie auch der RX 100 IV vorziehen. Die hat zwar einen längeren Zoombereich, allerdings ist sie dafür weniger lichtstark und hat den internen ND Filter nicht mehr.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  14. Nutzer Avatar

    Hallo,
    wir erwarten bald Nachwuchs und da will man ja gute Bilder schießen.
    Ist diese Kamera dafür geeignet oder ehe überdimensioniert?

    Grüße
    Schwabe

  15. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    vielen Dank für Deine no-nonsense Beurteilung der RX100 V!
    Es sei dennoch eine kleine Anmerkung (keine Kritik!) erlaubt:
    Wer das Potential dieser Kamera wirklich ausnutzen will, sollte sich doch ein wenig näher mit den gegebenen Möglichkeiten und gewissen fotografischen Grundbedingungen befassen.
    Sonst reicht (trotz hoher Bild-Qualität) vielleicht doch eine einfachere, preisgünstigere Knipse… Herzliche Grüsse

  16. Nutzer Avatar
    Daniel Hörner

    Hallo wie sieht es denn mit der Macrofotografie mit der IV aus? Wie weit kann ich denn minimal an ein Motiv ran (Naheinstellgrenze)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.