Sensor reinigen – So (gĂŒnstig) funktioniert meine Methode – Wieso ich kein Reinigungsset fĂŒr meine Spiegelreflexkamera brauche

Bei digitalen Spiegelreflexkameras sammelt sich nach einigen Monaten Staub auf dem Sensor. Ich zeige dir, wie du selbst deinen Sensor reinigen kannst. Meine Methode kostet nur etwa 8 Euro und dauert circa 30 Minuten.

Wie entsteht die Verschmutzung?

Grund #1: Staub beim Objektivwechsel

FĂŒr die Verschmutzung des Sensors gibt es mehrere GrĂŒnde. Eine Kamera ist ja kein abgeschlossenes System. Jedes Mal, wenn du deine Objektive wechselst, kommt Staub in die Kamera. Wenn du deine Objektive in staubiger Umgebung wechseln musst, dann kommt natĂŒrlich mehr Staub in das GehĂ€use. Ich versuche die Zeit zwischen dem Ab- und Aufschrauben des Objektives immer möglichst kurz zu halten, um hier etwas Abhilfe zu schaffen.

Grund #2: Abrieb durch den Spiegelreflexmechanismus

Eine Spiegelreflexkamera hat, wie der Name schon sagt, ein Spiegelsystem, welches sich bei der Aufnahme bewegt.

Exkurs: Was passiert da eigentlich bei der Auslösung in der Kamera?

Vor der Aufnahme fĂ€llt das Licht auf einen halbdurchlĂ€ssigen Spiegel, der sich in einem Winkel von 45 Grad vor dem Sensor befindet. Ein Teil des Lichtes gelangt darĂŒber zum Sucher, damit der Fotograf das Bild sieht. Ein anderer Teil des Lichtes wird von diesem Spiegel so abgelenkt, dass es zum Autofokussystem gelangt. Dieses System befindet sich im Boden der Kamera.

Wenn dann die Aufnahme erfolgt, klappt der Spiegel nach oben, um den Weg zum Sensor freizugeben. Nun öffnet sich je nach Belichtungszeit der Verschluss und das Bild entsteht.

Hier findet eine Bewegung von Bauteilen innerhalb der Kamera statt. Diese Bauteile sind so ausgelegt, dass sie möglichst reibungsfrei laufen. In jedem System, in dem eine solche Bewegung stattfindet, nutzen sich die Bauteile aber auch ab. Die Abnutzung ist zwar winzig klein, bleibt aber als Staub in der Kamera zurĂŒck. Ein Teil davon landet auch auf dem Sensor.

Newsletter Aufmacher 1 - E-BookWenn deine Kamera neu ist, dann hast du innerhalb der ersten 4 Monate den meisten Abrieb in diesem System. Dieser Wert ist natĂŒrlich nur als eine Art Anhaltspunkt zu verstehen, da er stark davon abhĂ€ngig ist, wie oft du fotografierst.

Aber meine Kamera hat doch eine interne Reinigungsfunktion?

Mittlerweile haben alle DSLR Kameras eine eigene Reinigungsfunktion, um diesen Problemen Herr zu werden. Dabei wird der Staub vor dem Sensor per Ultraschall gelockert und fÀllt dann auf eine Staubauffang-Einheit, wo er festgehalten wird.

Canon EOS 700D - Manuelle Reinigung

Canon EOS 700D – Manuelle Reinigung

Diese Funktion macht eine Reinigung des Sensors natĂŒrlich weniger oft notwendig. Jedoch muss je nach HartnĂ€ckigkeit der Verschmutzung der Sensor trotzdem alle paar Monate gereinigt werden. Die interne Reinigungsfunktion schafft einfach nicht alles.

Laut diesem Test von Digitalkamera.de funktioniert die interne Sensorreinigung ĂŒbrigens bei Olympus am besten.

Wann sieht man Sensorstaub besonders?

Da sich der Staub vor dem Sensor befindet, spielt auch hier das Thema TiefenschĂ€rfe eine Rolle. Die TiefschĂ€rfe steigt, je weiter die Blende geschlossen ist. Man sieht also Sensorstaub besonders dann, wenn man die Blende weiter schließt. Meiner Erfahrung nach durchaus ab Blende 8.

Sensorstaub ist besonders bei flĂ€chigen Bildbereichen zu sehen. Vor blauem Himmel oder einer weißen konturlosen Wand nimmst du den Staub stĂ€rker als auf einer Blumenwiese wahr, da auf der Wiese ohnehin viele Details zu sehen sind.

Besonders stark fĂ€llt Sensorstaub bei Langzeitbelichtungen von mehreren Minuten auf. Durch die lange Belichtungszeit entstehen monochrome FlĂ€chen. UnregelmĂ€ĂŸigkeiten fallen dem menschlichen Auge dort sofort auf.

Right Back

Right Back – Bei einer solchen Langzeitbelichtung wĂŒrdest du wegen den FlĂ€chen den Staub besonders wahrnehmen

Was kostet eine Sensorreinigung der DSLR beim Hersteller?

Eine Reinigung des Sensors beim Hersteller wird meist mit etwa 90 Euro angegeben. UnabhĂ€ngige Feinmechaniker und bestimmte FotofachgeschĂ€fte nehmen etwa 40 Euro dafĂŒr.

Bei den Profikameras ist oft eine Reinigung innerhalb der Garantiezeit inklusive. Der Nachteil: Die Kamera ist fĂŒr 2-3 Wochen unterwegs und kann in dieser Zeit nicht genutzt werden.

Gibt es einen Unterschied bei der Sensorreinigung zwischen Canon und Nikon?

Nein. Da der Spiegelreflexmechanismus bei allen Herstellern auf die gleiche Art und Weise funktioniert, gibt es hier keinen Unterschied.

Wenn ich meinen Sensor selbst reinige, kann ich da etwas kaputt machen?

Bei der Sensorreinigung solltest du behutsam vorgehen. Hier bewegt man sich in der Welt der Feinmechanik, entsprechende Vorsicht ist geboten. Meine Anleitung ist daher auf eigene Gefahr und ohne GewÀhr.

Newsletter Aufmacher 4 - FotoausrĂŒstungOft haben Fotografen Angst, bei der Reinigung ihren Sensor zu zerkratzen. Bei den meisten Kameras ist das aber gar nicht möglich, da sich vor dem Sensor ein Hochpassfilter befindet. Dieser Filter ist eine Art Glas und hat mehrere optische Aufgaben. Was ich damit sagen will: Die Verschmutzung befindet sich immer auf diesem Hochpassfilter. Bei der Reinigung geht es deshalb auch genau um die Reinigung dieses Filters. Wenn man dort etwas zerkratzt, dann eher diesen Filter als den Sensor.

So reinige ich meinen Sensor

Die folgende Anleitung ist der Weg, wie ich meinen Sensor reinige. Ich habe dieses Verfahren nicht nur an meiner eigenen Kamera, sondern an vielen Kameras der Fotografen aus meinem Freundeskreis durchgefĂŒhrt. Dazu zĂ€hlen auch Profikameras wie die Canon 1D. Bisher hat es also ohne Probleme funktioniert.

Wenn du deinen Sensor auf diese Weise reinigst, dann trotzdem auf deine eigene Gefahr hin.

1. Diese Utensilien brauchst du

FĂŒr die Sensorreinigung benutze ich die folgenden Utensilien.

  • Hochprozentiger Alkohol (mindestens 70 %, eher 90+ %)
  • Blasebalg (Ich benutze “Die blaue Ohrenspritze”)
  • Fusselfreie WattestĂ€bchen
  • Weißes Papier (normales Kopier- oder Druckerpapier in A4)

Bis auf das Papier sind diese Dinge in jeder Apotheke erhÀltlich und kosten zusammen etwa 8 Euro.

Sensor reinigen - diese Utensilien brauchst du

Sensor reinigen – diese Utensilien brauchst du

Wenn du den Alkohol kaufen willst, dann wirst du wahrscheinlich vom Apotheker gefragt werden, was du damit machen willst. Normalerweise ist es aber kein Problem. Achte darauf, dass du möglichst hochprozentigen Alkohol kaufst. SpĂ€ter wird der Sensor damit gereinigt und danach verfliegt der Alkohol. Je mehr Prozente er hat, umso weniger tritt die Gefahr auf, dass du danach RĂŒckstĂ€nde von den anderen Anteilen auf dem Sensor hast.

2. So stellst du fest, wie verschmutzt dein Sensor ist

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du feststellen, wie stark dein Sensor verschmutzt ist. Davon hĂ€ngt ja ab, ob eine Reinigung ĂŒberhaupt nötig ist.

Wenn du das zum ersten Mal machst, wirst du wahrscheinlich schwer einschĂ€tzen können, ob der Sensor schon dreckig ist. Das weißt du erst nach dem zweiten oder dritten Mal.

Um dies zu prĂŒfen, brauchst du das weiße Papier. Ich lege meist 2-3 Blatt ĂŒbereinander, damit der Hintergrund nicht mehr durchscheint. Das Papier lege ich nun auf einen Tisch vor mir.

Nun stelle ich an der Kamera den AV Modus ein, nutze mein 18-55mm Kit-Objektiv und stelle es auf 18mm ein. An einer Vollformatkamera kannst du alternativ ein Objektiv mit 24 oder 28mm nehmen. Ich stelle die kleinste Blende ein, also 22.

Jetzt fokussiere ich manuell und stelle das Objektiv so ein, dass der Fokus auf unendlich zeigt. Dazu schaue ich einfach durch den Sucher, gehe an irgendetwas nah heran und drehe dann den Fokus in genau die andere Richtung auf die letztmögliche Stellung. So hast du nicht auf etwas Nahes fokussiert, sondern auf etwas ganz weit Entferntes.

Nun stelle ich an der Kamera JPG ein und gehe so nah direkt von oben an das Papier heran, dass es den ganzen Sucher ausfĂŒllt. Dabei stehe ich direkt ĂŒber dem Papier gebeugt, sodass sich die Kamera in der Mitte davon befindet. Jetzt mache ich das Bild.

Weißes Blatt fotografieren - Meine Einstellungen

Weißes Blatt fotografieren – Meine Einstellungen

Dieses Bild lade ich auf den Rechner und öffne es mit Photoshop. Du kannst natĂŒrlich auch ein anderes Bildbearbeitungsprogramm deiner Wahl nutzen. Jetzt wende ich auf das Bild eine Autotonwertkorrektur an. Wie geht das genau? In Photoshop gehst du in die Tonwertkorrektur und klickst auf Automatisch. Alternativ kannst du in Lightroom bei dem Bild den Schwarz- und Weißregler gerade so anziehen, dass keine Tonwerte weggeschnitten werden. Nun siehst du, wie viel Staub sich auf deinem Sensor befindet.

Die Schritte noch einmal als Zusammenfassung:

  1. Objektiv auf 18mm einstellen
  2. AV Modus mit Blende 22 nutzen
  3. Fokus auf unendlich einstellen
  4. JPG als Bildformat einstellen
  5. Papier von oben formatfĂŒllend fotografieren
  6. In Photoshop Autotonwertkorrektur auf das Bild anwenden

Beim ersten Mal mag dieser Prozess eine Weile dauern, aber mit der Zeit geht es recht schnell von der Hand.

3. Manuelle Reinigung in der Kamera einstellen

Um deinen Sensor zu reinigen, musst du in der Kamera den MenĂŒpunkt fĂŒr manuelle Reinigung wĂ€hlen. Dieser ist bei jeder Kamera an anderer Stelle zu finden. Schau einfach mal durch das MenĂŒ oder in das Handbuch, wo sich dieser Punkt bei deiner Kamera befindet. Das Objektiv musst du dafĂŒr natĂŒrlich abnehmen. Stell die manuelle Reinigung erst genau dann an, wenn du direkt danach den Sensor reinigen willst.

4. Stage 1: Trockenreinigung mit dem Blasebalg

Als erstes probiere ich, den Staub mittels Luft zu entfernen. Dazu puste ich im dem Blasebalg mehrmals aus unterschiedlichen Richtungen in die Kamera. Die Kunst dabei ist, den Blasebalg so weit wie möglich zum Sensor hin zu bewegen, ohne damit den Hochpassfilter zu berĂŒhren. Dabei halte ich die Kamera ĂŒber meinem Kopf, damit gelöster Staub nach unten herausfallen kann. FĂŒr Zuschauer sieht das bestimmt amĂŒsant aus.

Luftreinigung des Sensors mit dem Blasebalg

Luftreinigung des Sensors mit dem Blasebalg

Nach der Reinigung muss ich meine Kamera wieder ausschalten, damit der Spiegel nach unten klappt.

Nach diesem Vorgang prĂŒfe ich wieder mit der obigen Methode, ob und wie sich der Verschmutzungszustand verbessert hat.

5. Stage 2: Nassreinigung mit WattestÀbchen und Alkohol

Normalerweise löst die Trockenreinigung einige Staubkörner, allerdings erreichst du nach meiner Erfahrung die besseren Ergebnisse mit einer Nassreinigung.

DafĂŒr nutze ich pro Reinigungsvorgang 2 WattestĂ€bchen. Ich lasse einen Tropfen des Alkohols auf das Ende eines WattestĂ€bchens fallen. Nun gehe ich damit ĂŒber den Hochpassfilter. Ich ziehe den Filter dabei meist in Streifen ab und wische danach noch einmal ĂŒber die Außenkanten. Mit dem anderen Ende und dem zweiten WattestĂ€bchen wische ich danach den Filter trocken.

Hier musst du deine eigene Wischtechnik herausfinden, die am besten funktioniert. So kann es nÀmlich auch passieren, dass du die Staubkörner in eine Ecke wischst.

Nassreinigung mit WattestÀbchen und Alkohol

Nassreinigung mit WattestÀbchen und Alkohol

Nach der Nassreinigung prĂŒfe ich wieder das Ergebnis am Computer.

Wenn noch Staub zu sehen ist, dann mache ich noch eine weitere Nassreinigung.

So kann es auch vorkommen, dass ich vier Mal Nassreinigen muss, bevor ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Meist ist es eine Trockenreinigung und zweimal Nassreinigung.

Sensorreinigung - Vorher und Nachher

Sensorreinigung – Vorher und Nachher

Wie oft solltest du deinen Sensor reinigen?

Wie oben geschrieben ist das stark von den eigenen Fotogewohnheiten abhÀngig. Ich reinige meinen Sensor immer dann, wenn ich auf meinen Fotos die Staubkörner wirklich wahrnehme. Meist ist das einmal pro Jahr der Fall.

Produkte fĂŒr die Sensorreinigung

Wenn du stattdessen lieber fertige Reinigungssets nutzen möchtest, so wird in der Szene oft der Eyelead Sensor AdhÀsionstupfer, das VSGO Kit oder das UES Kit empfohlen.


Wie sind deine Erfahrungen mit der Sensorreinigung? Was hat fĂŒr dich funktioniert und was nicht?

> Mehr BeitrÀge aus dem Bereich Fototechnik

49 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Michael Reichelt

    Hallo Mathias,
    ich mache fast genau so, nehme nur destilliertes Wasser statt Alkohol. Beim Verdunsten von Alkohol bleibt ohnehin Wasser ĂŒbrig, macht also keinen großen Unterschied. Es dauert mit Wasser evtl. ein paar Sekunden lĂ€nger, bis der Sensor trocken ist.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Michael,

      so lange sich keine ZusĂ€tze in der ReinigungsflĂŒssigkeit befinden (was ja bei destilliertem Wasser der Fall sein sollte), spricht nichts dagegen. Danke dir fĂŒr den Tipp!

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Hi Matthias,
    vielen dank fĂŒr deine schöne und informative Webseite.

    Ich habe die Canon EOS 60D und wollte gerne den Sensor reinigen aber vor dem Sensor liegt ein schwarzes band. Wie bekomme ich den weg. Ich habe schon das Handbuch durchgeguckt und tagelang gegoogelt und in Foren geguckt aber finde keine Lösung.

    Hast du einen Tipp wie ich an den Sensor komme?

      • Nutzer Avatar

        Hi Mathias,
        bei erscheint die Meldung gar nicht: Manuelle Reinigung.

        Ich habe nur die anderen zwei Optionen:
        Automatisch reinigen
        Jetzt reinigen

        Wenn ich auf jetzt reinigen und ok gehe wird der Sensor gereinigt und man hört ein klacken aber diese BĂ€nder sind noch vor dem Sensor. Man sieht nur den Spiegel und wenn man den hochdrĂŒckt sieht man die schwarzen BĂ€nder und erst dahinter ist der grĂŒne Sensor denke ich.

  3. Nutzer Avatar

    Hallo lieber Matthias,

    Danke Dank Danke, hatte auch das Problem mit dem Sensor und ihn dank Deines Artikels wieder sauber bekommen.
    Ich habe den Staub auch raus geblasen mit dem Rollei Blasebalg und dann mit ISOPROPANOL 99,9% und WattestÀbchen ganz vorsichtig den Sensor gereinigt, hat super funktioniert.
    Ich hab mein ISOPROPANOL 99,9% bei Nailfun.de gekauft und es ist ohne Zusatz von Farb- und Duftstoffen.

  4. Nutzer Avatar
    JĂŒrgen

    Hallo Matthias,
    zuerst mal herzlichen Dank fĂŒr Deine Arbeit mit all den BeitrĂ€gen und Tips.
    Nach sehr langer Abstinenz in der Fotografie habe ich mir kĂŒrzlich eine Sony Alpha 7/2 gekauft um das schöne Hobby, auch mit meinen alten Minolta MD Objektiven wieder aufzunehmen.
    BezĂŒglich der Sensorreinigung interessiert mich die Verwendung von Methanol / Methylalkohol oder einer Alkohol-Äther Mischung, auch wenn die Reinigung nach 2 Monaten noch nicht spruchreif sein dĂŒrfte.
    GrĂŒĂŸe und Danke vorab.
    JĂŒrgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo JĂŒrgen,

      danke dir, das freut mich sehr! Auch wenn ich mit anderen Reinigungsmitteln kaum Erfahrung habe, gibt es eine Grundregel. Das Mittel sollte immer möglichst rĂŒckstandslos verdunsten können, damit nichts von den Inhaltsstoffen auf dem Sensor zurĂŒck bleibt. Wenn deine Mittel und Mischungen das erfĂŒllen, kannst du sie nutzen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  5. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    denkst du, dass die Methoda auch mit einer Systemkamera Alpha6000 funktioniert?

    MfG,

    Thomas

  6. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias.
    Ich habe heute mit Isopropanol Isopropylalkohol 99,9% den Sensor sicher 10 mal gereinigt und es wird nicht besser. Weisst, du vielleicht, an was das liegen kann?
    Ich danke dir fĂŒr eine Antwort.
    Gruss Tom

  7. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias.
    Du hast geschrieben, dass du Isopropanol Isopropylalkohol 99,9% eine Zeit lang auch genutzt hast, weshalb benutzest du es nicht mehr, hat das einen besonderen Grund?
    Ich danke dir im Voraus fĂŒr deine Antwort.

    Mit freundlichen GrĂŒssen
    Tom

    • Nutzer Avatar

      Hallo Matthias.
      Ich habe heute mit Isopropanol Isopropylalkohol 99,9% den Sensor sicher 10 mal gereinigt und es wird nicht besser. Weisst, du vielleicht, an was das liegen kann?
      Ich danke dir fĂŒr eine Antwort.

      Gruss Tom

  8. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    kann ich entsprechend deiner Anleitung auch meine Systemkamera Fuji XT1 reinigen? Ich weiß nicht, ob diese auch einen vorgelagerten Filter hat.

    Viele GrĂŒĂŸe
    Katja

    • Nutzer Avatar

      Hallo Katja,

      habe eben mal bissl reingelesen. Die X-T1 hat keinen Tiefpassfilter, ob direkt vor dem Sensor ein Filter ist konnte ich nicht herausfinden. Ich habe aber mehrere Berichte von Nutzern gefunden, die ihre X-T1 selbst reinigen, sowohl mit Trocken- als auch mit der Nassmethode. Insofern sollte das passen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ich habe sehr oft deine Berichte gelesen und bin jetzt am Überlegen ob ich mir eine gebrauchte 700d oder eine 750d kaufen soll. Mein Problem ist noch das ich schlecht sehen kann (grauer Star) und mit meinen 70 Jahren noch ein Hobby suche. Ein Hobby ist meine Fliegenbindewerkstatt die ich seit ca. 15 Jahre betreibe und zum Fischen an und in BĂ€chen oder FlĂŒsse komme, die einmalig schönen Wasserlandschaften haben also Natur pur! Was wĂŒrdest Du mir an einer Canon empfehlen.

    Gruß: Hans

  10. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    Du schreibst zwar stĂ€ndig „Sensor“, erwĂ€hnst aber, dass davor das Tiefpasssfilter sitzt und dieses eigentlich gereinigt wird.
    Ist bei einer spiegellosen Kamera, wie der EOS M100 … M5 vor dem Sensor auch ein Glas oder ist das, was einem da aus der Kamera entgegenschaut der Sensor höchstpersönlich? Falls es der eigentliche Sensor ist, erfolgt dann die Reinigung genauso oder ist der zu empfindlich?
    Schon mal herzlichen Dank fĂŒr Deine Stellungnahme.

    LG – Reinhold

    • Nutzer Avatar

      Hallo Reinhold,

      das kommt auf die Kamera und den Hersteller an. Canon verbaut bei seinen Spiegellosen ebenfalls einen Tiefpassfilter. Also auch bei der M100 und M5.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  11. Nutzer Avatar
    Johannes

    Hallo,

    kann man auch Isopropanol 99.9% von Amazon nehmen. 6x1L Flaschen kosten da 19,90Euro. Oder ist das fĂŒr die Beschichtung der Sensorfilter z.B.: der Nikon D3300 Modelle nicht geeignet?
    Habe meinen Sensor mit billigen vorgenÀssten CCD Swabs komplett verschmiert.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Johannes,

      ja, das ist auf jeden Fall auch möglich. Je höher die Prozente, umso besser. Wichtig ist eben, dass in dem anderen Prozentanteil möglichst nur Stoffe enthalten sind, die sich rĂŒckstandslos wegwischen lassen oder direkt verdunsten.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

    • Nutzer Avatar

      Wer braucht den um Himmelswillen zum Sensor (Glas) reinigen 6 x 1 L Alkohol ? Soviele Reinigungen hat doch keiner vor.

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    vielen dank fĂŒr den tollen Artikel, auch wenn ich jetzt schon Jahre fotografiere, an den Ssensor habe ich mich noch nicht rangetraut, werde es jetzt aber mal testen.

  13. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias

    Einmal mehr vielen Dank fĂŒr den tollen Beitrag .
    Das Objektiv wechseln muss ich öfters, da ich ausschliesslich mit Festbrennweiten arbeite und da lassen sich Schmutzpartikel nicht vermeiden. Hier in Barcelona hinterlÀsst die salzige Meeresluft auch immer wieder Spuren auf den Objektiven und ist gar nicht so einfach entferbar.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Sonja,

      freut mich, wenns dir hilft. FĂŒr die Objektivreinigung nehme ich ein Mikrofasertuch, den Hama Lenspen und das Hama Optikpapier.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  14. Nutzer Avatar

    @Rene: Ganz einfach – verwende ein anderes Objektiv bei gleicher Blende. Ist der Schmutz noch immer an der gleichen Stelle, dann ist es der Sensor, wenn nicht, dann wird es wohl das Objektiv gewesen sein…

  15. Nutzer Avatar

    Wie kann ich bei Deiner Methode wissen, dass die Verschmutzung vom Sensor herrĂŒhrt und nicht vom Objektiv?

  16. Nutzer Avatar

    Vielen Dank fĂŒr die Anleitung, hat super geklappt.
    In Polen gibt es im normalen Supermarkt „Spirytus“, also 96% trinkbaren Alkohol in einer Halbliterflasche im Schnapsregal. (Zollbestimmungen beachten).
    Gab es frĂŒher auch im Intershop, noch frĂŒher hieß es „Monopolsprit“. Mit dem Rest kann man Eierlikör machen usw.
    In manchen deutschen SupermÀrkten gibt es auch reinen Alkohol, meiner Erinnerung nach bei Kaufland oder Netto mit Hund, aber vielleicht nicht so hochprozentig.
    Spiritus aus dem Drogeriemarkt (auch 90 % Alkohol) empfiehlt sich nicht, denn es ist vergĂ€llt, meistens mit Benzin oder sonst was giftigem (damit man es nicht trinkt). und das kann zu Ölschlieren fĂŒhren.
    Isopropyl eignet sich darĂŒber hinaus sehr gut, um Klebstoff von Etiketten zu entfernen. Bei Etiketten auf Plastik muss man vorsichtig sein, weil Isopropyl manche Plastikstoffe angreift.
    .

  17. Nutzer Avatar
    Hans JĂŒrgen Flörke

    Hallo Matthias. Ich wollte eigentlich schon vor langer Zeit mal ein paar Zeilen schreiben, aber . . . wenn da meine Faulheit nicht wÀre.

    Zu dem Thema Sensorreinigung möchte ich kurz Stellung nehmen. Ja, auch ich habe an meiner ersten Dslr-Kamera ( EOS 600D ) den Sensor gereinigt. Damals erledigte ich das mit der ReinigungsflĂŒssigkeit und den Swaps von Invisible Dust. Soweit sogut. Aber auf Dauer geht das ziemlich in’s Geld. Von daher sucht man selbstverstĂ€ndlich nach ebenso grĂŒndlichen aber preiswerteren Alternativen. Und die Methode, die du hier beschreibst, hört sich doch gut an. Werde es auf jeden Fall demnĂ€chst mal an meiner fast 1 Jahr alten EOS 80D ausprobieren.
    Habe mir dazu auch Isopropanol Isopropylalkohol 99,9% bestellt. Wie ist deine Meinung dazu? Ginge es mit mit dieser FlĂŒssigkeit ebenfalls?
    FĂŒr ein Feedback wĂ€re ich sehr dankbar. Und bitte . . . mach‘ weiter so. Bist ’n klasse Typ, der sich unheimlich MĂŒhe macht, so’n Hobbyfotografen wie mir, auch noch was beizubringen!

    danke und lieben Gruß

    JĂŒrgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo JĂŒrgen,

      speziell bei deinen letztens Worten geht mir das Herz auf… Danke! Das Isopropanol Isopropylalkohol 99,9% kannst du meines Erachtens nach nehmen, habe es auch eine zeit lang genutzt.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Hans JĂŒrgen Flörke

        Hey, wie cool ist das denn? Schwups . . . und schon habe ich eine RĂŒckmeldung von dir.
        Vielen Dank dafĂŒr, lieber Matthias. Werde demnĂ€chst mal kurz berichten, wie das mit der Sensorreinigung geklappt hat. Bis dahin, Matthias.

        Dein Follower,

        JĂŒrgen

  18. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    danke fĂŒr Deinen Beitrag, mit dem Du die Magie der Sensorreinigung entzaubert hast. Praktisches Handwerkszeug, mir dem jeder den Sensor wirksam und effizient reinigen kann.
    Servus
    Robert

  19. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    vielen vielen Dank fĂŒr die tolle Anleitung. Hatte davor immer Respekt und Angst etwas kaputt zu machen. Aber es war einfach notwendig … und mit deiner Anleitung fast ein Kinderspiel.

    Die Frage der Apothekerin kam auch … aber ich sah wohl vertrauenswĂŒrdig genug aus und hab 70%igen Alkohol bekommen, aber 90 wĂ€ren wahrscheinlich wirklich die bessere Wahl. Teilweise hab ich zwischendurch wieder mehr Schlieren auf den Sensor gezogen als vorher 😉

    Viele GrĂŒĂŸe und weiter so!

  20. Nutzer Avatar

    Hallo
    ich sehe durch den Sucher einige winzige Staubkörner. Normalerweise hat es geholfen objektiv und Spiegel + Mattscheibe zu sÀubern. Diesmal aber nicht. Habe auch den Sensor mit StÀbchen und blasebalg gereinigt, aber die Staubkörner sehe ich weiterhin.

    Was kann ich tun?
    ..und hat die d5300 einen Hochpassfilter ?(habe Angst den Sensor zu beschÀdigen da ich doch schon etwas daran gerieben habe)

    Danke im voraus

    • Nutzer Avatar

      Hey Tom,

      wenn du es im Sucher siehst dann kann es nur auf dem Weg zwischen Objektiv und Okular sein. Wie du schon geschrieben hast kommt dann meist Mattscheibe und Spigel in Frage. Da wrde ich nochmal genau schauen.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  21. Nutzer Avatar
    Anne-Barbara Bernhard

    Super Beitrag mal wieder Matthias. Ich reinige die Sensoren seit Jahren mit Isopropanol aus der Apotheke und Q-Tips WattestĂ€bchen. Das Isopropanol lasse ich mir abfĂŒllen, möglichst hochprozentig und versuche es dann schnell zu verarbeiten. Meine Beobachtung, je wertiger die kamera desto schwieriger ist die reinigung. Bei der Caonon 350 D war ich Ruckzuck fertig, bei der D-mark III dauert es, bis ich wieder alle Schlieren weg habe. Mitunter kommt dann auch noch etwas steriles Aqua zum Einsatz.Ich hatte auch schon extra SensorreinigungsstĂ€bchen, die machten auch nicht mehr als die WattestĂ€bchen.

  22. Nutzer Avatar
    Jörg Geiger

    Hallo, also diese Tips finde super. Habe frĂŒher gerne analog fotografiert dann viele Jahre Pause und nun seit ein paar Jahren digital wobei ich aufgrund der Problematik wenn diverse Personen auf dem Bild zu sehen sind eher Landschaften und Architektur bevorzuge. Versuche mich gerade an meiner Pentax K10d mit Statviv und ND Filter zu arbeiten da bei entsprechender Langzeitbelichtung die Personen vor den GebĂ€uden von alleine ? Verschwinden. Da ich viel in Großbritannien bin muss man beim verwenden eines Stativs in oder auf den GebĂ€uden meist vorher eine Genehmigung bei der Hausverwaltung einholen sonst hat man schnell Probleme mit der Security. Aber die Bilder sind dafĂŒr um einiges besser als aus der Hand gemacht.
    Habe jetzt durch Zufall diesen Blog gefunden und bin Dankbar fĂŒr die tollen Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.