Schottland Reisebericht

Vor knapp zwei Jahren habe ich mit einer befreundeten Fotografin eine beeindruckende dreiwöchige Fototour durch Schottland gemacht. WÀhrend dieser Reise habe ich jeden Abend eine Art Reisetagebuch geschrieben. Die Reise ging vom 13.Oktober bis 3. November. Es folgen Einblicke in die Arbeit eines Landschaftsfotografen und die Situationen dahinter.

Einen Tag zuvor

Die Sachen sind gepackt, mehr als 50 GB in Speicherkarten habe ich dabei, ab morgen geht es fĂŒr 3 Wochen nach Schottland auf Fototour. In einigen Hostels wird es per W-Lan Internet geben, ich werde mich dann hier ab und an mal melden. WĂŒnscht mir gutes Licht!

Tag 01 – Anreise

Als ich gute 5 Stunden Schlaf erhascht hatte, holte mich Katja um kurz nach 7 ab und wir machten uns auf den Weg nach Amsterdam. Die Autobahnen waren meist frei und so kamen wir ohne Stau, aber mit einigen Pausen, bis zum Hafen. Nachdem ich im Hafenkontor nach dringender Suche ein stilles Örtchen gefunden hatte, war warten angesagt, denn der Check-In war erst eine halbe Stunde spĂ€ter. Dieser verlief dann aber zĂŒgig und reibungslos und alle Autos, die auf die FĂ€hre wollten, wurden von den Einweisern vor der FĂ€hre aufgeteilt. Bis man aufs Schiff fahren konnte, verging eine weitere Stunde. Zeit fĂŒr die ersten Fotos! Man könnte meinen, es gibt in den Niederlanden nur moderne Architektur, so auch im Hafen. Die Wolken waren fantastisch und wir hatten genug Zeit, um die Stimmung des Hafens auf uns wirken zu lassen und ein paar Fotos zu schießen. Nach der Auffahrt auf die FĂ€hre konnten wir unser Zimmer beziehen, es ist wirklich winzig und hat auch kein Fenster. Den restlichen Abend haben wir kurz an Deck oder die meiste Zeit mit lesen auf dem Zimmer verbracht, denn das Schaukeln des Schiffs lĂ€sst sich im Liegen deutlich besser aushalten.

Tag 02 – Hexham & Hadrians Wall

Wenn man einmal eingedöst ist, merkt man das Schaukeln der FĂ€hre nicht mehr. Ich habe gut und lange geschlafen. Sonnenaufgang ist hier erst 08:45 deutscher Zeit und so konnten wir bequem ein paar Bilder an Deck schiessen. Nach dem Abladen begrĂŒsste uns das Wetter typisch englisch grau, wenigstens regnete es nicht. Wir fuhren an Newcastle vorbei Richtung Westen nach Hexham. Hier konnte ich das erste mal am englischen Leben schnuppern. Auch in Zeiten des Internets geben die Leute ihr Geld noch mit vollen HĂ€nden in lokalen GeschĂ€ften aus. Dementsprechend gut laufen Diese, alles ist sehr liebevoll gestaltet. Die HĂ€user sind herrlich verschachtelt gebaut. Es gibt unglaublich viele Galerien und KunsthĂ€ndler. Nach einem kurzen Einkauf bei Tesco fuhren wir weiter Richtung Westen zum Hadrians Wall. Es stand die erste richtige Fotosession im Northumberland National Park an. Die Landschaft besteht aus vielen kleinen HĂŒgeln, hier und da stechen Felsen heraus. Wir kamen nach 2,5 h Wandern erschöpft am Auto an. Das nahe gelegene Hostel hatte auch noch 2 Betten frei. Zum Sonnenuntergang fuhren wir nochmal zum Wall hinauf, aber es lohnte sich vom Licht her kaum. Nach einem leckeren Abendessen und einer Dusche fielen wir ins Bett.

Hadrianswall

Hadrianswall

Tag 03 – Einreise Schottland

Um 0630 klingelte der Wecker. Zum dritten mal hoch zum Hadrians Wall. Und es hat sich gelohnt! Wir brachen nach dem FrĂŒhstĂŒck auf nach Schottland und erreichten mit kleineren Zwischenstopps Edinburgh. Das Wetter wird je nördlicher wir kommen zunehmend schlechter. Nach der BrĂŒcke hinter Edinburgh hat der Herbst Einzug gehalten. Unser nĂ€chstes Hostel liegt in Pitlochry. Hier sind wir fĂŒr 3 NĂ€chte eingebucht. Vor dem Check-In wanderten wir noch durch ein Flußtal in der NĂ€he und hatten an einem großen Wasserfall perfektes Licht fĂŒr Fotos. An einem Ausblick namens Queensview ĂŒberblicken wir eines der zahlreichen Lochs. Trotz Regens lĂ€sst sich die Sonne nochmal fĂŒr 30 Sekunden blicken. Das Wetter hier passt gut zur Stimmung. Mit dem gleichen Ritual wie gestern geht der Abend zu Ende: Ausladen, Essen, Dusche, Lesen, Bett.

Tag 04 – Pitlochry

Wir konnten gestern keine gute Location fĂŒr Sonnenaufgang finden und entschieden uns daher auszuschlafen. Um 8 traf ich Katja vorm Hostel, wir bewunderten beide einen wunderschönen Sonnenaufgang mit tiefrot angestrahlten Wolken. Nebelschwaden zogen durch unser Tal. Diesen Ausblick konnten wir noch ausgiebig beim FrĂŒhstĂŒck genießen, den unser Essensraum hier hat auf 2 Seiten eine große Glasfront. Gut gestĂ€rkt verließen wir das Hostel zum Loch Faskally, die Herbstfarben der BĂ€ume hier sahen toll aus. WĂ€hrend der Himmel sich langsam zuzog, machte ich vom See jede Menge Fotos und zum Schluß noch zwei Infrarotaufnahmen. Wir fuhren nun sĂŒdlich nach Dunkeld und danach nach Perth, wo wir jeweils Freunde von Katja trafen und einen schönen Abend vor einer Wii hatten. Jetzt heisst es schlafen gehen, denn morgen frĂŒh wollen wir zum Sonnenaufgang nochmal zum Queens View.

Queens View

Queens View

Tag 05 – Aberfeldy

Als der Wecker um 06:00 klingelte regnete es und wir entschlossen uns auszuschlafen. Petrus strafte uns um kurz vor 8 vor den Hostel mit feuerroten Wolken. Natur lĂ€uft halt nicht nach Plan ab. Beim FrĂŒhstĂŒck regnete es dann wieder und wir entschlossen uns mit Regenjacke bewaffnet ein paar Seen anzufahren. Recht schnell mussten wir einsehen, dass der Wind fĂŒr unsere kleinen Streichholzstative zu viel war. Wir wanderten bei Aberfeldy zu einem Wasserfall, in der Hoffnung daß im Wald weniger Wind sei. Dem war auch so, aber der Wasserfall war nicht zu fotografieren, es ließ sich kein geeigneter Standpunkt finden. Völlig durchnĂ€sst suchten wir in einem Cafe in Pitlochry Zuflucht und ich aß den Schokokuchen meines Lebens. Es regnete den restlichen Tag und so verbrachten wir die Zeit im warmen Hostel auf dem Sofa mit einem Buch.

Tag 06 – Sturm

An diesem Morgen verließen wir bei Regen und Wind unser Hostel und fuhren nach Norden. Ich hatte mich auf 4 Stunden langweilige Fahrt eingestellt, aber je weiter wir Richtung Norden kamen, umso interessanter wurde es. Es gibt in den Highlands nicht besonders viele BĂ€ume und wir fuhren durch ein weitlĂ€ufiges bergiges Gebiet. Das Wetter war grĂ¶ĂŸtenteils stĂŒrmisch und der Regen prasselte gegen das Auto. SpektakulĂ€re Landschaft mit spektakulĂ€rem Wetter. Wir sahen viele Regenbögen, welche aber mitunter nur ein paar Sekunden anhielten. Zwischen den Bergen lagen jetzt große Seen und in der Ferne tauchten Felsmassive auf. Nach 5 Stunden Fahrt kamen wir in Tongue an der NordkĂŒste an. Die Landschaft hier ist wirklich beeindruckend. Wir unternahmen noch eine kurze Rundfahrt und kehrten dann im Hostel ein. An Fotografieren ist heute nicht zu denken, der Wind ist immernoch viel zu stark fĂŒr unsere Stative. Wir verbringen jetzt einen ruhigen Abend im Hostel und hoffen, dass sich das Wetter morgen etwas beruhigt.

Ben Loyal

Ben Loyal

Tag 07 – Kyle of Tongue

Der Wind hatte kaum abgenommen und so fuhren wir nach dem FrĂŒhstĂŒck rund um die Bucht, an der Tongue liegt. Es gab tolle Orte zu sehen, von ruhigen kleinen Bergseen bis hin zu wilden KĂŒstenabschnitten. Der Wind nahm etwas ab, war aber stellenweise immernoch zu stark fĂŒr das Stativ. Trotzdem war es ein sehr produktiver Tag. Zum Sonnenuntergang fotografierten wir an einem dieser kleinen Bergseen mit Bergen im Hintergrund, auf denen schon Schnee lag. Ich genieße das Übernachten im Hostel immer mehr, man trifft abends in der Lounge neue Leute und hat wirklich interessante Unterhaltungen. Ich traf einen Australier, der grad anfĂ€ngt Fotografie zu lernen und wir unterhielten uns noch bis um 12. Morgen frĂŒh will er zum Sonnenaufgang mitkommen.

Tag 08 – Inlands- & KĂŒstentour

FĂŒr Sonnenaufgang war ein Sandstrand mit Felsen und einem Schiffswrack als Location vorgesehen. Unser Gast vom Vorabend war auch pĂŒnktlich wach und so waren wir 45 Minuten vor Sonnenaufgang am Strand. Die Farben innerhalb der nĂ€chsten Stunde waren fantastisch und auch die Motive zahlreich. Zufrieden ging es zum FrĂŒhstĂŒck zurĂŒck ins Hostel und danach wieder mit dem Auto auf die Straße. Wir fuhren von der KĂŒste aus ins Landesinnere und dann wieder zur KĂŒste zurĂŒck. WĂ€hrend der Fahrt gab es auch nĂ€chster NĂ€he Hirsche zu sehen. Die Tiere haben uns zwar angeschaut, aber machten keine Anstalten weg zu laufen. Das Wetter war wie auch in den letzten Tagen sehr wechselhaft. Ich habe noch keinen Tag mit blauem Himmel hier erlebt. An Regen sind wir schon gewöhnt, man setzt sich eben fĂŒr 5 Minuten ins Auto und dann ists auch wieder vorbei. Wir fuhren noch ein StĂŒck an der KĂŒste entlang und schauten uns eine große Höhle am Strand an, die aber fotografisch nicht zu machen war. Der Sonnenuntergang war grau und nach einem kurzen Aufenthalt in der Bar des nahe gelegenen Hotels wegen W-Lan ging es zurĂŒck ins Hostel.

Schiffswrack Talmine Beach

Schiffswrack Talmine Beach

Tag 09 – Fahrt nach Ullapool

Wir standen zum Sonnenaufgang auf, um an einem nahe gelegenen Pier zu fotografieren, aber 10 Minuten nachdem die Kamera auf dem Stativ war, fing es an zu regnen. Wir packten im Hostel unsere Sachen und fuhren nach Ullapool. Eigentlich waren auf dem Weg noch ein paar Zwischenstopps eingeplant, aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. So kamen wir nach einigen Stunden Fahrt an und konnten uns bis zum Sonnenuntergang noch zwei Seen und einen Strand ansehen. Das Licht am Meer war dann auch ganz nett, aber irgendwann hatte ich genug vom Auslöser drĂŒcken und saß noch etwas am Strand und hörte Musik. Die WeitlĂ€ufigkeit von Schottland ist wirklich beeindruckend. Fast nur Berge, Wiesen und Wasser.

Tag 10 – Clashnessie Falls

Das Wetter hier ist fĂŒr uns so ziemlich das grĂ¶ĂŸte Problem. Man ist an einer tollen Location und packt seine Kamera aus, um Fotos zu machen. Im selben Moment fĂ€ngt es an zu regnen. Gut, Wetter zieht hier schnell vorbei, also packt man wieder ein und wartet 5 Minuten. Regen vorbei, Kamera raus, fĂ€ngt der Wind so stark an, daß das Stativ nicht mehr still steht. Warten. 10 Minuten spĂ€ter flaut der Wind ab und man schraubt die Kamera aufs Stativ, da fĂ€ngt es wieder an zu regnen. Aber ich will mich ja garnicht beschweren, durch diese schnellen Wetterwechsel bekomme ich tolle Wolkenformationen zu sehen. Es ist nur manchmal etwas anstrengend. Heute hat es zur Abwechslung mal fast den ganzen Tag durchgeregnet. Wir waren trotzdem auf dem Weg zu einem Wasserfall und mit Objektiv zwischendurch putzen ließ sich auch ein Bild machen.

Tag 11 – Weg zum Leuchtturm

Wir kamen gerade rechtzeitig 15 Minuten vor Sonnenaufgang am Loch Assynt an. Es gab diesmal kaum Wolken, dafĂŒr aber einen tollen Farbverlauf in westlicher Richtung. Wir fotografierten zwei Stunden und machten uns dann auf den Weg zu unserem nĂ€chsten Hostel, einem Leuchtturm. Jede Fahrt hier beinhaltet zig Zwischenstopps, man kann an dieser Landschaft nicht einfach vorbei fahren, ohne auszusteigen und den Auslöser zu drĂŒcken. An einer Schlucht mit einer HĂ€ngebrĂŒcke gab es tolle Herbstfarben zu sehen. Der Leuchtturm selbst ist am Ende einer Halbinsel gelegen und wurde bis 1960 nur ĂŒber den Seeweg beliefert. Dementsprechend abgelegen ist er. Die KĂŒste besteht aus riesigen Felsen, teils SteilkĂŒste. Wir werden uns hier eine kleine Auszeit fĂŒr zwei Tage nehmen, das Auto stehen lassen und nur innerhalb der unmittelbaren Umgebung fotografieren.

Rua Reidh Sonnenaufgang

Rua Reidh Sonnenaufgang

Tag 12 – Felsstudien

Wir standen um 7 auf, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Schon eine gute halbe Stunde vorher zeigten sich magentafarbene Wolken am Himmel. Dementsprechend intensiv entwickelten sich dann auch die Farben. Nach einer kurzen Futterpause fing ich an, Langzeitbelichtungen vom Meer und von den imposanten Felsformationen hier zu machen. Als ich dann ins Hostel zurĂŒck kam, waren irgendwie 3 Stunden vergangen. Wir hatten einen entspannten Nachmittag im Hostel und ich ging irgendwann los, um nach einem schicken PlĂ€tzchen fĂŒr den Sonnenuntergang zu suchen. Von den möglichen Orten wĂ€hlten wir einen Strand mit großen Kieselsteinen aus. Auch hier kamen ein paar tolle Langzeitbelichtungen heraus. Etwa eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang hatte ich vom Fotografieren genug und setze mich auf eine Bank, um Musik zu hören und die Farben der blauen Stunde zu genießen. Als ich mich ein paar Minuten spĂ€ter umdrehte, um nach Katja zu sehen, standen auf den HĂŒgel hinter mir auf einmal 5 Fotografen mit Stativ. Ich ging mit hinĂŒber und sprach einen davon an, es stellte sich heraus, daß es sich um einen Fotoworkshop von Ian Cameron handelte, einem der bekanntesten Landschaftsfotografen Großbritanniens. Wir plauschten kurz mit ihm und danach kehrte ich mit Katja zum Leuchtturm zurĂŒck.

Rua Reidh Sonnenuntergang

Rua Reidh Sonnenuntergang

Tag 13 – Full House

Schweren Herzens verließen wir den Leuchtturm und brachen auf nach Skye. Auf dem Weg standen noch einige Fotolocations an, unter anderem ein Strand und ein See. Irgendwie ließen mich aber alle Locations kalt, bis auf eine, die wir nur durch Zufall fanden. Ein mehrstufiger Wasserfall und im Hintergrund Berge. Die Weiterfahrt zog sich ewig hin, zum Sonnenuntergang wollten wir am Strand von Elgol sein. Das klappte auch, aber genau in dem Moment als wir parkten, fing es an zu regnen. Ein paar Minuten spĂ€ter war es dann jedoch trocken und wir sahen eineb tollen Sonnenuntergang am wohl meistfotografiertesten Strand Europas. Zum Abendessen waren wir dann bei einer Bekannten eingeladen, die wir im Hostel in Tongue kennen gelernt hatten und die fast auf Skye wohnt. Es war ein toller Abend, am Ende fielen wir aber im Hostel vom Broadford halbtot ins Bett.

Elgol 1

Elgol 1

Tag 14 – Whiskey und Wasser

Da wir am gestern keine Zeit mehr hatten, eine Location fĂŒr Sonnenaufgang zu scouten, schliefen wir aus. Nachdem wir feststellen mussten, dass wir unsere Sachen fĂŒrs FrĂŒhstĂŒck im KĂŒhlschrank im Leuchtturm vergessen hatten, gab es Toast mit Bohnen. Wir fuhren danach zu einem Ort der sich Fairy Pools nennt. Hört sich sehr geheimnisvoll an, ist aber auch nur eine Gebiet mit vielen WasserlĂ€ufen und einem massiven Bergpanorama dahinter. Mit ein wenig Kletterei entstanden ein paar schöne Langzeitbelichtungen davon. In einer Destillery in der nĂ€he ergatterte ich noch einen rauchigen Whiskey fĂŒr meinen Schwager. Obwohl ich ja sonst nicht so fĂŒr Alkohol zu haben bin, muss ich sagen, daß dieser echt gut riecht. Zum Sonnenuntergang waren wir nochmal in Elgol, nochmal war es super, diesmal ohne Regen.

Elgol 3

Elgol 3

Tag 15 – Regenwanderung

Wir wollten eigentlich zun Sonnenaufgang zum Pier von Broadford, aber als der Wecker klingelte, tobte draußen ein fĂŒrchterlicher Sturm. Wir schliefen etwas lĂ€nger und fuhren danach zum Armadale Castle, um eine kleine Wanderung zu machen. Ein paar Minuten nach dem Loslaufen setzte Regen ein. Wir wanderten trotzdem die Tour rund um die Ruine und mussten uns hier und da unter einem der imposanten BĂ€ume unterstellen. Trotzdem wurden wir recht nass, genau als wir am Auto ankamen, hörte der Regen auf. Wir fuhren zum Hafen von Armadale, zum einen fĂŒr Fotos, aber erstmal um etwas zum Mittagessen zu bekommen. Es kam tatsĂ€chlich nochmal die Sonne raus und so fuhren wir doch nochmal zum Castle rĂŒber und fotografierten selbiges. Es war mittlerweile schon um 4, nachdem wir uns noch einen Strand angesehen hatten, entschlossen wir uns zum Hostel zu fahren, da es sehr nach Regen aussah. Der Abend klang mit ein paar Fotos am Pier und einer Pizza aus.

Tag 16 – Quirang

Um 5 klingelte der Wecker. Wir hatten noch mehr als eine Stunde fahrt vor uns, bevor wir an einer schönsten Locations unserer Reise ankamen. Im Norden von Skye liegt ein Gebirgszug mit sehenswerten Orten, einer davon nennt sich The Quirang. Man ĂŒberblickt einige spektakulĂ€re Berge und Felsnadeln, im Tal sieht man Seen und das Meer. Wir kamen eine Stunde vor Sonnenaufgang an, es war bisher kaum etwas zu sehen. Der Himmel war an bewölkt mit kleinen offenen Stellen. Nachdem wir etwa eine Stunde fotografiert hatten, zog hinter uns Regen auf und wir gingen zurĂŒck zum Auto. Es sah nicht danach aus, als wenn in absehbarer Zeit noch etwas aufklaren wĂŒrde. Wir fuhren wieder vom Gebirge hinunter, doch keine 5 Kurven spĂ€ter war der Regen auf einmal verschwunden und wir konnten blauen Himmel mit kleinen gelben Wölkchen beobachten. Ich wendete sofort und wir gingen oben nochmal an den gleichen Ort, um einen der spektakulĂ€rsten SonnenaufgĂ€nge zu erleben, die ich je gesehen habe. Wow! Es war schon 10 Uhr, als wir unseren RĂŒckweg nach Glen Coe antraten. Ich fuhr, wĂ€hrend Katja etwas Schlaf nachholte. In Glen Coe trafen wir einen Freund von Katja und sahen uns ein wenig im Tal um. Nach einem gemĂŒtlichen Pubbesuch fiel ich ins Bett.

Quirang

Quirang

Tag 17 – Regen in Glen Coe

Regen. Ab und zu noch Regen dazu. Und zwischendurch Regen. Ich bin zwar etwas rum gefahren und habe mir ein paar Orte angesehen, die meiste Zeit habe ich irgendwo im Auto gesessen und gelesen. Nach einer Ration Futter und einer warmen Dusche im Hostel war ich erstaunt zu sehen, daß der Regen aufgehört hatte. Ich sprang nochmal ins Auto und fuhr zu einer Location namens Three Sisters. Es handelt sich um einen Aussichtspunkt ĂŒber ein Bergmassiv und man kann auch schön in das Tal von Glen Coe reinschauen. Der Himmel brach tatsĂ€chlich nochmal auf. Ein paar Auslösungen spĂ€ter frischte der Wind auf und ich bekam die ersten Regentropfen ins Gesicht. Alles in allem habe ich heute vielleicht 10 Bilder gemacht.

Tag 18 – Verbesserung

Katja ist war gestern mit einem Freund wandern. So hatte ich wieder das Auto und konnte machen was ich wollte. Die Wettervorhersage war bis Mittag einigermaßen ertrĂ€glich. So verließ ich als erster das Hostel, allerdings schon bei Regen. Nach 2 Stunden rumfahren und abwarten war ich sehr demotiviert. Doch das Wetter fing an direkt ĂŒber dem Tal von Glencoe aufzuklaren. Ich entschloss mich, mich gegen meine Demotivation zu stemmen und alle Locations die ich hier bisher fotografiert hatte, nochmals zu fotografieren. Nur besser. Diesmal spielte das Wetter mit. Ich kam also an mehreren Aussichtspunkten und WasserfĂ€llen vorbei. Danach fuhr ich in ein Seitental hinein und konnte an einem Bach auch noch eine schöne Langzeitbelichtung einfangen. In der NĂ€he war eine Gruppe von Fotografen unterwegs und nachdem ich sie ansprach stellte sich heraus, dass es wieder ein Workshop von Ian Cameron ist. Wie klein die Welt doch ist. Kurze Zeit spĂ€ter setze Regen ein, ich trat also den RĂŒckweg ins Hostel an, das Wetter sollte sich an diesem Tag nicht mehr verbessern.

Buachaille Etive Mor 2

Buachaille Etive Mor 2

Tag 19 – Reise nach Bamburgh

Eigentlich gab es noch zwei offene Locations, aber mal wieder regnete es. Sicher der Grund, wieso ich Glencoe nicht in bester Erinnerung behalten werde. Wir brachen also kurz nach dem FrĂŒhstĂŒck Richtung englische OstkĂŒste auf. Nach einem Shopping-Zwischenstopp in Sterling fuhren wir nach Berwick, da das ursprĂŒnglich geplante Hostel schon geschlossen hatte. In der Touri-Info gab man uns die Nummer von Hostel direkt in Berwick. Nach einigem Suchen fanden wir dieses auch. Wir checkten ein und sahen uns Strand und Pier an, da letzteres aber geschlossen war, entschlossen wir uns morgen frĂŒh auszuschlafen.

Tag 20 – Burgentour

FĂŒr heute stand auf dem Plan, vier Burgen in der Umgebung zu besichtigen. Die erste lag auf einer Insel, zu der zwar eine Straße fĂŒhrt, welche aber nur bei Ebbe befahrbar ist. Das Wetter war zum ersten Mal seit ich hier bin wolkenlos und das sogar den ganzen Tag lang. Nach einigen Infrarotaufnahmen und Panos brachen wir zur zweiten Burg nach Bamburgh auf. Dieses Bauwerk verdient schon eher den Namen Burg. Wir liefen am Strand lang und suchten nach möglichen Fotolocations fĂŒr den morgigen Sonnenaufgang. Davon gab es eine Menge. Nun fuhren wir noch weiter Richtung SĂŒden, um die Burg von Alnwick zu besichtigen. Hier wurden viele Szenen von Harry Potter gedreht, was nicht zuletzt der Grund war wieso Katja hierher wollte. In Alnwick angekommen, mussten wir feststellen, daß die Burg zu dieser Jahreszeit schon geschlossen hat. Das letzte Castle war wieder an der KĂŒste gelegen und als Location fĂŒr Sonnenuntergang gedacht. Leider gab es keine Straße dorthin und so mussten wir erstmal eine halbe Stunde laufen, bis wir dort waren. Doch das Licht und die Fotos haben dafĂŒr voll entschĂ€digt. Auch fĂŒr die halbe Stunde im Dunkeln zurĂŒck laufen.

Tag 21 – Einkaufstour #2

Wieder mal klingelte der Wecker um 05:30, wir packten alles zusammen und verließen das Hostel um zum Sonnenaufgang zum Bamburgh Castle zu fahren. Es war schon ungewöhnlich hell, obwohl der Sonnenaufgang noch mehr als eine Stunde hin war. Am Strand auf ein paar Felsen hatten wir die Chance, bei fast wolkenlosem Himmel viele Spiegelungen zu fotografieren. Zwischen den Felsen hatte sich Wasser gesammelt und nach einer halben Stunde stieg die Sonne als oranger Ball neben dem Castle auf. Zufrieden fuhren wir nach Newcastle. Zwei Shopping-Tempel spĂ€ter war ich recht mĂŒde und wir warteten am Hafen, um auf unser Schiff fahren zu können. Alles verlief nach Plan und nun liegen wir in unseren Kojen und vertreiben uns die Zeit mit lesen. Morgen um 9 kommen wir in Amsterdam an und dann geht es mit dem Auto weiter in die Heimat. Und so endet die Reise.

Hier findest du noch mehr Reiseberichte von mir.

3 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Wunderschöne Aufnahmen, wenngleich ich mich frage welche wie stark nachbearbeitet wurden. Ich habe vor kurzem einen Reisebericht via Beamer erlebt und die Aufnahmen waren von den Motiven Ă€hnlich, doch weitaus „natĂŒrlicher“. Mag sein, dass dort die Landschaft wirklich so „schön“ ist, Schottland dĂŒrfte jedenalls ein paar Wochen Lebenszeit wert sein.
    Wenn beim Tagebuch noch die vielen Schreibfehler korrigiert werden, dann ist der Bericht perfekt.
    Danke auch dafĂŒr.

  2. Nutzer Avatar

    Wunderschöne Fotos und ein toller Reisebericht. Ich plane fĂŒr kommendes Jahr auch eine Tour nach Schottland, jetzt habe ich schon ein bisschen mehr Einblicke in die Reiseplanung und interessante Orte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert