Samsung Galaxy S7: Macht ein Smartphone Handy bessere Bilder als eine Spiegelreflexkamera?

Vor Kurzem war ich mit einem Freund im Harz unterwegs. An der Rappbodevorsperre und an der Teufelsmauer haben wir viel Zeit mit Fotografie zugebracht. Das ein oder andere Erinnerungsfoto ist dabei auch mit seinem Handy, einem Samsung Galaxy S7 Edge, entstanden. Wir waren beide positiv erstaunt ĂŒber den Dynamikumfang im HDR Modus. Daraus entstand die Idee, die BildqualitĂ€t des S7 Edge gegen meine digitale Spiegelreflexkamera(Canon EOS 700D) zu testen.

Samsung S7 Edge und Canon EOS 700D Vergleich

Samsung S7 Edge und Canon EOS 700D Vergleich

Der Reiz, besondere Lichtstimmungen festzuhalten, auch wenn man gerade keine DSLR dabei hat, ist verlockend. Einen HDR Modus hat mein S4 auch schon, aber die Ergebnisse sehen eher nach Photomatix aus. Ganz anders ist es bei dem S7. Das automatische Blending zaubert ohne Zutun relativ natĂŒrliche Ergebnisse. Genau das war auch der Grund, wieso wir von der Kamera so beeindruckt waren.

Die harten Fakten

Sehen wir uns vorab einmal die Daten auf dem Papier an. Ich habe fĂŒr den Vergleich noch mein Samsung Galaxy S4 einbezogen, auch um zu sehen, inwieweit sich die Kamera weiterentwickelt hat.

Kamera Samsung Galaxy S4 Samsung Galaxy S7 Edge Canon EOS 700D
SensorgrĂ¶ĂŸe 1/3,06 Zoll 1/2,5 Zoll APS-C
Megapixel 13 12 18

Anhand der Megapixel sieht man auch, dass Samsung sich hier nicht noch weiter am Megapixel Wahn beteiligt hat, sondern stattdessen wieder auf 12 Megapixel zurĂŒck gegangen ist. Ziel ist es eher, bessere BildqualitĂ€t abzuliefern. Diesen Schritt begrĂŒĂŸe ich sehr und wĂŒrde es mir auch bei den DSLR Herstellern wĂŒnschen. Mir als Landschaftsfotograf bringen 24 MP in einer Kamera nicht so viel, weil die BeugungsunschĂ€rfe umso frĂŒher einsetzt, je mehr Megapixel ein Sensor gleicher GrĂ¶ĂŸe hat.

Wie lief der Test ab?

Newsletter Aufmacher 3 - Neue BeitrĂ€geAn einem schönen Sonntagmorgen war ich an der Teufelsmauer bei Timmenrode unterwegs. Dabei habe ich die gleichen Szenen immer mit allen drei Kameras fotografiert. Ich habe in JPG fotografiert, um eine gewisse Vergleichbarkeit zu gewĂ€hrleisten. Das S7 kann ĂŒbrigens sogar RAW. Mit der Canon EOS 700D habe ich mit dem 18-55mm STM Kit Objektiv bei Blende 8 fotografiert.

Die Ergebnisse

Schau dir einfach selbst die Bilder an(am besten jeweils in einem neuen Tab öffnen und dann vergleichen). Die Reihenfolge ist immer: Samsung Galaxy S4, Samsung Galaxy S7 Edge, Canon EOS 700D. Die Bilder habe ich in der vollen Auflösung hochgeladen, es kann also einen Moment dauern, sie zu öffnen.

Szene 1

Szene 1 - Samsung Galaxy S4

Szene 1 – Samsung Galaxy S4

Szene 1 - Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 1 – Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 1 - Canon EOS 700D

Szene 1 – Canon EOS 700D

Szene 2

Szene 2 - Samsung Galaxy S4

Szene 2 – Samsung Galaxy S4

Szene 2 - Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 2 – Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 2 - Canon EOS 700D

Szene 2 – Canon EOS 700D

Szene 3

Szene 3 - Samsung Galaxy S4

Szene 3 – Samsung Galaxy S4

Szene 3 - Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 3 – Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 3 - Canon EOS 700D

Szene 3 – Canon EOS 700D

Szene 4

Szene 4 - Samsung Galaxy S4

Szene 4 – Samsung Galaxy S4

Szene 4 - Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 4 – Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 4 - Canon EOS 700D

Szene 4 – Canon EOS 700D

Szene 5

Szene 5 - Samsung Galaxy S4

Szene 5 – Samsung Galaxy S4

Szene 5 - Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 5 – Samsung Galaxy S7 Edge

Szene 5 - Canon EOS 700D

Szene 5 – Canon EOS 700D

Meine subjektive EinschÀtzung

Newsletter Aufmacher 2 - Beliebte BeitrÀge
Abgesehen von der BildqualitĂ€t fĂ€llt auf, dass die Kamera des S7 ein StĂŒck weitwinkliger als das S4 ist. Es dem Bauch heraus wĂŒrde ich sagen 28mm, wenn man es auf Kleinbild umrechnet. Das S4 hat gefĂŒhlt 32mm. Ich mag Weitwinkel, von daher ist das ein klarer Pluspunkt fĂŒr mich. Die BildqualitĂ€t hat sich meiner Meinung nach fĂŒr eine Handykamera sehr gut entwickelt. Es ist beeindruckend, was Samsung hier aus dem kleinen Sensor der S7 heraus holt. Jedoch sieht man in den Bildern auch, wie stark die Software hier noch nachhelfen muss. Wenn du dir die Bilder in 100% Ansicht ansiehst, dann kannst du diesen Mosaik Effekt bei den Bildern des S7 sehen. Die Farben des S7 wirken krĂ€ftig, die der 700D eher natĂŒrlich. Die S4 Farben kommen dagegen etwas flau daher. Insgesamt finde ich die Belichtung des S7 etwas ausgeglichener.

Spannende Berichte zur BildqualitĂ€t des S7 gibt es ĂŒbrigens auch bei Focus, cnet, areamobile und curved.

YouTube Videos

Auch andere Leute haben solche Tests gemacht und berichten auf YouTube von Ihren Ergebnissen.

Der HDR Modus

Wie eingangs erwĂ€hnt hat mich besonders der HDR Modus des S7 beeindruckt. Hier leistet die Software super Arbeit, ohne dass ich irgendetwas dazu tun muss. FĂŒr die volle Auflösung am besten ebenfalls in einem neuen Tab öffnen.

Mein Fazit

Die BildqualitĂ€t des Samsung Galaxy S7 ist gut. So reicht die Kamera vollkommen aus, um eben keine normale Kompaktkamera fĂŒr Erinnerungsfotos mehr mitnehmen zu mĂŒssen. An die SchĂ€rfe und den Detailgrad einer digitalen Spiegelreflexkamera kommt das Ergebnis jedoch nicht heran. Dennoch können sich hier einige DSLR Hersteller in Sachen Software eine Scheibe abschneiden, wenn es um automatisches Blending und Panorama-Stitching geht. Denn da glĂ€nzt das S7 ebenfalls mit guten Resultaten. Auch eine High End Kompaktkamera oder eine gute Systemkamera ersetzt das Smartphone natĂŒrlich nicht. Noch ein Tipp: mittlerweile habe ich eine Empfehlung zu den besten Handykameras.

Wenn du vielleicht vor hast, dir eine Spiegelreflexkamera zu kaufen, dann hilft dir mein Artikel Spiegelreflexkamera fĂŒr Einstieger weiter! FĂŒr weitere Objektive helfen dir meine BeitrĂ€ge ĂŒber ein Canon Weitwinkelobjektiv oder ein Canon Teleobjektiv weiter. Um deine Bilder zu bearbeiten, empfehle ich dir einen Monitor fĂŒr Bildbearbeitung oder alternativ einen Laptop fĂŒr Bildbearbeitung.

Falls du ohnehin planst, dir das Samsung Galaxy S7 Edge zu kaufen, wĂŒrde ich mich freuen, wenn du dafĂŒr meinen Link nutzen, denn dann bekomme ich eine kleine Provision.

Mich interessiert aber fast noch mehr, was du von den Ergebnissen hÀltst. Schreib mir in den Kommentaren!

Update: Mittlerweile habe ich mir noch einmal den Unterschied zwischen RAW und JPG Dateien aus meiner Canon EOS 700D angesehen habe, kann ich nur wĂ€rmstens empfehlen, damit RAW zu fotografieren. Ich schreibe demnĂ€chst dazu noch einmal einen eigenen Artikel.

Update 2: Mittlerweile ist das Samsung Galaxy S10 draußen. In diesem Artikel habe ich mir die BildqualitĂ€t ganz genau angeschaut: Samsung Galaxy S10 Kamera Test.

E-Book - 14 Tipps fĂŒr maximale BildqualitĂ€t in der Landschafts- und ArchitekturfotografieE-Book „14 Tipps fĂŒr maximale BildqualitĂ€t in der Landschafts- und Architekturfotografie“

Wenn du noch mehr Tipps zum Thema BildqualitĂ€t haben willst, dann kann ich dir mein kostenloses E-Book fĂŒr maximale BildqualitĂ€t empfehlen.

E-Book jetzt kostenlos herunterladen

> Mehr aus dem Bereich Smartphone Fotografie

24 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Interessanter Beitrag. VerstĂ€ndlich, dass das einigen Kritikern nicht passt. Auf Flickr z.B. findet man viele Fotos zum Thema abseits des ĂŒblichen Mainstream Geknippse.
    Abschließend möchte ich noch ein Zitat von Feininger anfĂŒgen: „Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.“

  2. Nutzer Avatar
    JĂŒrgen Kaul

    Hallo Matthias,

    wie sind deine EinschĂ€tzungen ĂŒber das Fotografieren mit Smartphone und einem Spektiv?
    Konkret: ich möchte mit dem Galaxy S9 und einem Spektiv (z.B. KOWA) fotografieren.

    Gruß

    JĂŒrgen

  3. Nutzer Avatar

    Mich wĂŒrde interessieren wie man mit dem Smartphone Actionreiche fotografiert, wo ein schneller Autofocus gefragt ist. Die Vergleichsfotos sind kein Massstab fĂŒr ein pro oder contra.
    Wie sieht das aus bei Langzeitbelichtungen von mehreren Sekunden?
    Wie sieht das Bokeh aus bei Portrait mit sehr wenig SchĂ€rfe tiefe? Gleiches gilt fĂŒr Makros.
    Wie kann ich mit meinem Smartphone formatfĂŒllend Singvögel ablichten?
    Meiner Meinung nach ist ein Vergleich im eigentlichen Sinne nicht möglich.
    Eine Dslr mit den entsprechenden Objektiven ermöglicht ein viel grösseres Einsatzspektrum als ein Smartphone.
    Der wichtigste Grund fĂŒrs Handy ist fĂŒr Knipsfotos auf die Schnelle.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Rene,

      da hast du vollkommen Recht. Es gibt natĂŒrlich viele Einsatzmöglichkeiten, die schlichtweg nur mit der DSLR oder einer Systemkamera machbar sind. Dennoch ist die BildqualitĂ€t von Handys fĂŒr Erinnerungsfotos mittlerweile sehr gut.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar

    Der Artikel ist gut gemacht, das Ergebnis stand jedoch schon fest. Selbst die teuersten Telefone mit der höchsten Auflösung kommen an eine DSLR nicht heran. Ja, so auf die Schnelle fĂŒrs Netz (denn da ist es egal), da sind sie Weltmeister, aber wehe die Fotos landen in einer Bildbearbeitung (und damit meine ich nicht nur Farbe, Kontrast, SchĂ€rfe), dann ist es vorbei. Vergleicht man die Pixel eines Telefons mit denen einer DSLR, dann ist der Unterschied wie Tag und Nacht. Möchte man nur etwas markieren, dann könnte man schier verzweifeln. Alles wirkt schwammig und unklar. Vor allem die internen Mechanismen eines Telefons sind daran nicht unbeteiligt. Ich möchte gar nicht wissen wie ein RAW-Abzug von einem Telefon aussehen wĂŒrde.
    Alles in allem – es kommt beim Vergleich von Telefon und DSLR wirklich auf die GrĂ¶ĂŸe an.
    Bleibt nur ein einziger – jedoch sehr gewichtiger – Vorteil des Mobiltelefons: Die permanente VerfĂŒgbarkeit, welche den Einsatz in nahezu jeder Situation ermöglicht. Doch darum ging es in der Aufgabestellung nicht…

  5. Nutzer Avatar
    Mo_1981

    Als ich letztens bei der Handy Reparatur kurz warten musste, hab ich einen Ă€hnlichen Vergleichsartikel gelesen, allerdings war der nicht so ausfĂŒhrlich wie dein Test! Wirst du den Vergleich auch noch mit anderen Smartphones starten, wie z. B. dem iPhone? WĂ€re interessant auch noch da den Unterschied zu sehen bzw. ob es ĂŒberhaupt einen gibt
 .

  6. Nutzer Avatar

    Was zĂ€hlt sind doch nicht die Megapixel und die JPG-Ergebnisse! Sondern der Dynamikumfang sowie das Rauschverhalten und somit die Rohdaten, die mir zur VerfĂŒgung stehen.

    Und ich hab mal die RAW-QualitÀt meines Nexus5 ausgereizt. Ein Grauen!

    Die kleinen Chips haben eine viel schlechtere Dynamik und noch ein viel schlechteres Rauschverhalten. Und ab ISO 800 aufwÀrts, kannst Du fast alle Handy wegpacken.

    Insofern gebe ich Dir bei 2 Punkten recht:
    1) Eine gute Handykamera erspart die Kompaktkamera.
    2) Die Kamerahersteller können sich bei Handyhersteller in Sachen Software noch viel abschauen.

    • Nutzer Avatar

      ISO ist mir als Landschaftsfotograf recht egal, weil ich eh die meiste Zeit ISO 100 fotografiere. Aber beim Dynamikumfang gebe ich dir recht. Und bei der Nachbearbeitung sowieso. Sobald man anfĂ€ngt, grĂ¶ĂŸere VerĂ€nderungen zu machen, kommen die kleineren Sensoren ganz schnell an ihre Grenzen.

    • Nutzer Avatar

      Ein Nexus 5 ist allerdings kameratechnisch in keiner Weise mit dem S7 vergleichbar. Das Rauschverhalten beim S7 ist vorbildlich und hohe Isowerte können auch im Automatikmodus fast immer vermieden werden, auch bei lowlight. Da schmiert jede Kompakte mit Anfangsblende 3,5 und 1/2,3 Sensor ab…

  7. Nutzer Avatar
    Henning Franz

    Welches Objektiv fand denn hier Verwendung ? Auch ein Weitwinkel oder ein Kombi Zoom ?

  8. Nutzer Avatar

    Habe hauptsÀchlich die verrgleichs Bilder angesehen und finde die Bilder vom S7 irgendwie schlecht. (Vom Handy aus gesehen)

    Mich wĂŒrde mal der Vergleich zum iphone interessieren.

    Aber schon mal sehr interessant.

    Als Video Typ wĂ€re fĂŒr mich noch interessant wie es bei wenig Licht ist. Ich glaube da haben die Samsung Handy keine Chance gegen die richtige Kamera.

    Im Video Modus auch bei gegenlicht wird es auf einmal duster, was du beim iphone kaum hast.

    GrĂŒĂŸe PK

    • Nutzer Avatar

      Die S7 Bilder sehen halt etwas Mosaik-mĂ€ĂŸig aus. Wegen Licht weiß ich nur, dass das S7 eine Blende von 1.7 hat, bzw. gibt Samsung das an. Schwer zu sagen, inwieweit man das auf eine DSLR Kamera umrechnen kann. Ich denke aber ebenfalls, dass die große Kamera da einen deutlichen Vorsprung hat.

  9. Nutzer Avatar

    Habe heute mein neues Huawei P9 bekommen. Werde die Tage sicher auch mal mit der Kamera und den beiden Objektiven herum spielen. Mal schauen, ob ich mich auch einen Shooting-Vergleich heran wage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.