PC für Bildbearbeitung [2021] – Meine Top 3 Empfehlungen (für Lightroom und Photoshop)

Du willst einen PC für Bildbearbeitung kaufen? Ich gebe Tipps zu den Komponenten und zeige dir meine Top 3 Empfehlungen für Lightroom und Photoshop!

Wenn du nicht alles lesen willst, hier die Schnellübersicht:

Preisgünstig
Kleines Budget
Intel i5 Prozessor mit 6 x 3.1 Ghz
16 GB RAM
240 GB SSD
1000 GB Festplatte
Nvidia GTX 1650 Super Grafikkarte
Aktuellen Preis anzeigen
Bezahlbar + Gut
Mittleres Budget
Intel i5 Prozessor mit 6 x 4.8 GHz
16 GB RAM
240 GB SSD
2000 GB Festplatte
Nvidia GTX 1650 Grafikkarte
Aktuellen Preis anzeigen
Zukunftssicher
Großes Budget
Intel i7 Prozessor mit 8 x 4.8 GHz
32 GB RAM
480 GB SSD
2000 GB Festplatte
Nvidia GTX 1650 Grafikkarte
Aktuellen Preis anzeigen

Ich beschäftige mich seit mehr als 15 Jahren mit Fotografen und seit mehr als 25 Jahren mit PCs. Meine Empfehlungen in diesem Artikel basieren auf meinen Erfahrungen aus dieser gesamten Zeit.

Wieso solltest du gerade mir trauen?

Ich beschäftige mich seit mehr als 25 Jahren mit Computern. Lange Zeit habe ich selbst PCs zusammengebaut und repariert. In der Fotografie, Bildbearbeitung und Photoshop bin ich seit mehr als 15 Jahren aktiv. In dieser Zeit habe ich verschiedenste PCs genutzt. Weiter unten gebe ich dir je nach Budget drei Empfehlungen, damit du einen guten PC kaufen kannst, bei dem das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

PC für Bildbearbeitung - Meine Empfehlungen

PC für Bildbearbeitung – Meine Empfehlungen

Auf welche Komponenten muss ich achten, wenn ich einen PC für Bildbearbeitung suche?

Das Herzstück: Der Prozessor – i5 oder i7 / Ryzen 5 oder Ryzen 7

Der Prozessor ist so etwas wie das Gehirn des Computers. Er wird auch CPU (Central Processing Unit) genannt. Je schneller er ist, umso schneller ist dein PC. Für einen PC für Bildbearbeitung empfehle ich dir einen Intel Prozessor. Je nach Budget würde ich einen Intel Core i5 oder i7 nehmen, alternativ einen AMD Ryzen 5 oder Ryzen 7.

Hier gibt es Unterschiede, mit wie vielen Kernen der Prozessor bestückt ist. Ein Intel Core i9 oder AMD Ryzen 9 Prozessor ist aus meiner Sicht nicht unbedingt nötig. Bei meinen Empfehlungen habe ich die Anzahl der Kerne berücksichtigt.

Größe des Arbeitsspeichers mit Weitblick wählen – 16 oder 32 GB

Newsletter Aufmacher 1 - E-BookDen Arbeitsspeicher kannst du dir wie den Notizzettel des Prozessors vorstellen. Er wird auch RAM (Random Access Memory) genannt. Immer wenn der Prozessor rechnet, muss er zwischendurch mal Daten aufschreiben, damit er diese nicht vergisst. Genau das macht er im Arbeitsspeicher.

Hier macht die Größe den Unterschied. Ich empfehle dir mindestens 8 GB RAM zu nehmen. Damit du einigermaßen zukunftssicher kaufst, würde ich hier 16 GB Arbeitsspeicher nehmen, eher 32 GB.

Grafikkarte für Bildbearbeitung und Photoshop – AMD oder Nvidia mit 2 oder 4 GB Speicher

Die Grafikkarte sorgt für die Darstellung deines Bildes auf dem Monitor. Darüber hinaus übernimmt sie mittlerweile bestimmte Rechenaufgaben, die der Prozessor sonst erledigt. Der Prozessor der Grafikkarte wird auch GPU (Graphics Processing Unit) genannt. Ich empfehle eine Nvidia oder AMD Grafikkarte mit 2 GB oder 4 GB Speicher.

SSD für schnelles Arbeiten – 250 oder 500 GB

Wenn du einen neuen PC für Bildbearbeitung kaufst, dann nimm auf jeden Fall einen mit SSD. Die SSD ist das, was früher die Festplatte (HDD) war. Nur viel viel schneller. SSD steht für Solid State Disk. Darauf kannst du deine Bilder speichern, die du dann bearbeiten willst.

Als Kapazität empfehle ich dafür 250 GB, wenn das Budget es zulässt alternativ 500 GB. Insbesondere wenn du mit Lightroom Classic arbeitest, ist es sinnvoll, den Lightroom Katalog auf der SSD abzulegen. Das erhöht die Arbeitsgeschwindigkeit enorm.

Große Festplatte für viele Megapixel – mindestens 1000 GB

Auf die SSD werden langfristig nicht alle Bilder passen, insofern brauchst du auch noch eine herkömmliche Festplatte. Hier kannst du deine Bilder speichern. Dementsprechend sollte die Festplatte so groß wie möglich sein. Ich empfehle dir hier mindestens 1000 GB zu nehmen.

Windows oder Mac – eine Gewöhnungsfrage

Eine Grundsatzentscheidung ist die Frage, ob du einen Windows Rechner oder einen Apple Mac nehmen solltest. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Ich empfehle das System zu nutzen, an das du bereits gewöhnt bist. Da ich Windows Nutzer bin und meines Erachtens nach hier das Preis-Leistungs-Verhältnis etwas besser ist, empfehle ich nachfolgend Windows PCs für die Bildbearbeitung.

Erkenntnisse der PC Games Hardware aus ihrem Test zum idealen PC für Bildbearbeitung (06/2021) [PC für Photoshop und Lightroom]

PC Games Hardware: Der ideale PC für Photoshop

PC Games Hardware: Der ideale PC für Photoshop

Die PC Games Hardware (PCGH) hat in ihrer Ausgabe 02/2019 und 06/2021 erfreulicherweise einen Artikel über den idealen PC für Photoshop veröffentlicht. Dort wurden verschiedene PC-Komponenten im Hinblick auf die Performance mit Photoshop und Lightroom getestet. Neben eigenen Benchmarks kam PugetBench von Puget Systems als Benchmark-Tool zum Einsatz.

Die Zeitschrift hat dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis im Fokus. Die letzten Prozente zusätzliche Leistung kosten oftmals viel mehr Geld, lohnen sich aber meist nicht. Die wichtigsten Erkenntnisse des Artikels habe ich nachfolgend zusammengefasst. Die Punkte decken sich mit meinen obigen Empfehlungen.

Prozessor (CPU)

Als Empfehlung kann man sagen, dass sechs physische CPU-Kerne eine gute Wahl sind. Hier erzielst du eine gute Kombination aus Preis, Leistung und Stromverbrauch. Mehr Kerne bringen zwar auch mehr Leistung, diese schlägt sich aber nur in bestimmten Photoshop-Operationen nieder, beispielsweise bei der Stapelverarbeitung. Ein hoher CPU Takt bringt unter Umständen mehr Leistung als mehr Kerne.

Intel: Ein Intel i5 Prozessor ist eine solide Basis, ein i7 oder i9 ist noch etwas flotter. Hier sprechen wir aber von maximal 30 % Leistungsunterschied.

AMD: Ein Ryzen 5 ist ebenfalls ok, Ryzen 7 und Ryzen 9 bringen je nach Taktung auch hier nur maximal 30 % mehr Leistung. Eine Threadripper CPU lohnt sich allein für Bildbearbeitung nicht.

Fazit: Ein Prozessor mit 6 Kernen und aufwärts sollten es sein, Takt gern mehr, je nach Geldbeutel.

Grafikkarte (GPU)

Newsletter Aufmacher 4 - FotoausrüstungIm Netz herrscht eine rege Diskussion, wieviel eine Grafikkarte für Photoshop, Lightroom und generell für die Bildbearbeitung bringt. Die Grafikkarte ist weit weniger wichtig als die CPU. Interessanterweise ist hier eine Einsteigerkarte wie die Geforce GTX 1050 Ti sinnvoll, der Leistungsgewinn zu einer Highend-Karte wie der Geforce RTX 2080 Ti beträgt aber nur 14 %.

Grafikchips, die bereits auf dem Mainboard des PCs integriert sind, werden Onboard-Grafikkarten genannt. Onboard-Grafikkarten schnitten im Test zwischen 19 und 46 % schlechter ab als „richtige“ Grafikkarten.

Für die normale Lightroom und Photoshop Bildbearbeitung ist eine Onboard-Grafikkarte ausreichend. Es gibt jedoch einige Funktionen wie beispielsweise Adobe Camera RAW, Weichzeichner und Scharfzeichner. Die von einer richtigen Grafikkarte profitieren. Adobe selbst sagt, dass etwa Lightroom von einer Grafikkarte vor allem bei hohen Monitor-Auflösungen von 4K und mehr erheblich profitiert.

Fazit: Eine Einsteiger-Grafikarte wie die Nvidia Geforce GTX 1050 Ti oder AMD Radeon RX 590 ist sinnvoll, mehr lohnt sich für Photoshop und Lightroom kaum.

Arbeitsspeicher (RAM)

Die PCGH hat die Tests mit dem Puget Systems Adobe Photoshop CC Benchmark und Adobe Lightroom Classic 2018 durchgeführt. Bei der Bearbeitung von normalen Fotos sind 16 GB sinnvoll. Wenn man mit hochauflösenden RAWs, 16-Bit HDRs oder häufig Panorama-Stitching arbeitet, sollte man 32 GB wählen.

Fazit: 16 GB, wenn der Geldbeutel es zulässt 32 GB oder mehr.

SSD, Festplatte, Monitor und Backup

SSDs werden im Artikel natürlich weiterhin empfohlen, denn sie sind viel schneller als normale Festplatten. Der Unterschied zwischen NVME und SATA-SSD ist nicht mehr spürbar. Ein NVME M.2-Riegel ist etwas praktischer, weil er ohne Strom- und Datenkabel einfach auf das Mainboard gesteckt werden kann.

Als Monitor empfiehlt die PCGH ein IPS-Panel. Hier gibt es bezahlbare Modelle wie den 24 Zoll Dell U2419H, der nach der Kalibrierung eine gute Farbtreue liefert.

Zur Sicherung sollten mechanische Festplatten dienen. Hier wird ein NAS oder Raid-1 System empfohlen. Für Sicherungen in der Cloud ist bei großen Datenmengen eine schnelle Internetleitung mit höherem Upload-Kanal (10 Mbit/s oder schneller) empfohlen.

Fazit: Eine SSD sollte in jedem Fall verbaut sein. Der Monitor sollte ein IPS-Panel haben, mehr dazu am Ende meines Artikels.

PC für Videobearbeitung / Videoschnitt PC

Wenn du einen PC für Videobearbeitung oder Videoschnitt suchst, dann sind solltest du auf ähnliche Komponenten wie für die Bildbearbeitung achten. Mit einer Ausnahme. Ich würde eine stärkere Grafikkarte wählen, damit es nicht zu Verzögerungen kommt. Wenn du eine richtig starke Grafikkarte einsetzen willst, dann kann ich dir als PC dieses Modell empfehlen.

Meine aktuellen Top 3 Empfehlungen (Computer für Bildbearbeitung)

Meine Empfehlungen für einen PC für Fotografen habe ich nach dem Preis gestaffelt. Ich überarbeite diese Empfehlungen regelmäßig.

Empfehlung 1 – Kleines Budget

PC Nummer eins bringt einen i5 Prozessor mit 6 Kernen und 16 GB RAM mit. Darüber hinaus hat er eine 240 GB SSD und eine Nvidia GTX 1650 Super Grafikkarte. Als Festplatte ist eine 1000 GB HDD verbaut und Windows 10 Pro ist ebenfalls dabei. Dieser Computer für Bildbearbeitung hat für sein günstiges Budget eine vernünftige Ausstattung, sodass du deine Bilder flüssig bearbeiten kannst.

PC für Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop

Aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Empfehlung 2 – Mittleres Budget

Der zweite PC liegt vom Budget her im mittleren Bereich. Hier hast du ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Er hat einen flotten Intel i5 Prozessor der neueren Generation mit 6 Kernen und 16 GB Arbeitsspeicher. Neben einer eine 240 GB SSD ist eine 2000 GB Festplatte an Bord. So hast du viel Speicherplatz für deine Fotos. Die Grafikkarte ist mit einer Nvidia GeForce GTX 1650 mehr als ausreichend. Auch hier ist Windows 10 Pro dabei.

Der PC sieht auf den ersten Blick sehr farbenfroh aus. Diese Beleuchtung kannst du aber bei Bedarf auch abschalten oder farblich deinen Wünschen entsprechend anpassen.

PC für Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop

Aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Empfehlung 3 – Großes Budget

PC Nummer drei für die Bildbearbeitung liegt im oberen Preissegment. Der Vorteil ist, dass du so schnell erst mal wieder keinen neuen PC brauchst. Verbaut ist ein schneller Intel i7 Prozessor mit 8 Kernen, 32 GB RAM und 480 GB SSD. Für eine größere Menge Bilder ist eine 2000 GB Festplatte an Bord. Auch die Nvidia GTX 1650 Grafikkarte ist für Bildbearbeitung gut geeignet.

Lass dich nicht von der bunten Beleuchtung abschrecken. Du kannst diese Farben auch nach deiner Wahl einstellen oder komplett deaktivieren.

PC für Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop

Aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Software – Photoshop, Lightroom und Weitere

Die von mir empfohlenen PCs funktionieren natürlich alle für Adobe Photoshop und Adobe Lightroom. Auch praktisch alle anderen Bildbearbeitungsprogramme wie Gimp, Affinity Photo, Paint.NET und CaptureOne laufen darauf problemlos. Noch mehr Bildbearbeitungsprogramme findest in meiner Lightroom und Photoshop Alternativen Liste.

Einziger Hinweis dazu: Wenn du primär mit Lightroom arbeitest, dann würde ich definitiv einen PC mit SSD wählen, weil Lightroom mit einem sogenannten Katalog arbeitet. Dieser Katalog hat sehr viel mit der Performance von Lightroom zu tun und sollte für flüssige Arbeit auf der SSD abgespeichert werden. Alle Empfehlungen von mir weiter oben haben eine SSD verbaut.

Was du noch wissen solltest

Neben dem eigentlichen PC solltest du auf einen Monitor für Bildbearbeitung achten. Wenn du als Rechner eher etwas Portables suchst, dann schau mal in meinen Artikel über Laptop für Bildbearbeitung. In jedem Fall solltest du aber das Thema Backup und Datensicherung für Fotografen auf dem Schirm haben. Ich nutze für die Bildbearbeitung Photoshop und bin damit sehr zufrieden. Eine Übersicht meiner Artikel über PC Hardware findest du hier.

Hast du noch Fragen zu PCs für Bildbearbeitung? Schreib mir in den Kommentaren! Wenn du möchtest, kann ich dir außerdem bei jedem neuen Beitrag kurz Bescheid geben, dann verpasst du nichts mehr.

91 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    mein Sohn braucht einen PC für seine schulische Ausbildung. Als Mutter von drei Kindern ist mein Budget nicht so hoch und eine Kamera wird wohl auch noch auf uns zukommen. Kannst Du mir etwas empfehlen für die Bild- und Videobearbeitung? Die Schule arbeitet mit Adobe Creative Cloud.
    Herzlichen Dank vorab und viele Grüße
    Katrin

  2. Nutzer Avatar
    Isabella

    Hallo Matthias, danke für deine Empfehlungen! Ich bin noch relativ neu in der PC-Welt und kenn mich dementsprechend nicht so gut aus. Ich möchte mich aber während der nächsten Monate ein bisschen in das Thema einarbeiten, weil ich gerne meinen PC oder Laptop selbst konfigurieren würde, dass er für die Bildbearbeitung einfach besser geeignet ist. Würdest du mir dafür eher raten meinen Laptop oder meinen PC mit Desktop zu konfigurieren? Meinen Laptop habe ich immer dabei, das wäre natürlich wesentlich praktischer. Wenn man aber die jeweiligen Möglichkeiten vergleicht, gibt es natürlich für Desktops eine viel größere Auswahl (sieht man zb hier gut, dass da wesentlich weniger möglich ist als bei Desktops, so wie du es z.B. vorgestellt hast: https://www.ankermann.com/de/Notebook-Konfigurator.htm ). Würdest du dann eher dazu raten, die Investition für den Desktop zu machen, auch wenn ich dann örtlich relativ gebunden bin?
    Ich freue mich auf deine Empfehlung.
    Vielen Dank und liebe Grüße, Isabella

    • Nutzer Avatar

      Hallo Isabella,

      na gern! Für die Entscheidung zwischen Laptop und Desktop musst du dich grundsätzlich fragen, ob du den Rechner generell von unterwegs aus nutzt. Natürlich ist die Möglichkeit, den Rechner mitnehmen zu können. Aber würdest du das wirklich nutzen? Wie nötig ist es, dass du den Rechner öfter mitnimmst?

      Obwohl ich sowohl Laptop als auch PC habe, mache ich meine Bildbearbeitung immer noch am PC.

      In Sachen Leistung ist der Unterscheid für die Bildbearbeitung zwischen Desktop und Laptop nicht wahnsinnig groß.

      Ich hoffe das hilft dir erst einmal bei der Entscheidung.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, vielen Dank für Deine hilfreichen Beiträge zum Thema. Ich arbeite mit LR 5 (v.a. als Archivierungstool) und benötige nun nach vielen Jahren einen neuen Rechner. Weißt Du, ob LR 5 mit den von Dir vorgestellten Systemen 2 & 3 (Win 10) funktioniert? Mein altes System läuft noch unter Win 7… Oder gibt es von LR eine neuere Version, für die man sich nicht an Adobe-Jahreslizenzen bzw. Cloudlösungen „kettet“?
    Viele Grüße, Gaby

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gaby,

      danke dir! Das kann ich dir nicht genau sagen. Du könntest aber mal bei Adobe nachfragen, unter welchen Windows-Versionen LR 5 läuft.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Roger Vogel

    Hallo Hr. Haltenhof! Vorab – eine tolle Seite die Sie hier haben! Wie viele andere bin ich aktuell auf der Suche nach einem PC der für meine Bedürfnisse passt – bin aber absolut kein PC Freak! Begriffe wie RAM, GPU, CPU…etc. schrecken mich meist ab bzw. verwirren mich. Ich bearbeite hauptsächlich Fotos (oft auch 1000 Fotos am Stück mit Photoshop und Bridge – z.b. Fotos von Hochzeiten, Events…) und möchte zusätzlich kleinere Videoclips schneiden (geplant mit Davinci Resolve 17). Bzgl. Video ist keine 4k Qualität erforderlich. Fotobearbeitung sollte schnell gehen, Videobearbeitung sollte ohne gravierende Probleme funktionieren. Ob ich jetzt 20 oder 30 min. rendere wäre mir egal. Das Package, das ich suche sollte zumindest mal für die nächsten 3 Jahre gut funktionieren. Bin kein Bastler und suche eine fertige Komponente. Preislich bis 1300,- Euro. Könnten Sie mir da bitte etwas empfehlen? Herzlichen Dank + freundliche Grüße! Roger

    • Nutzer Avatar

      Hallo Roger,

      vielen Dank dir! Dann kannst du den PC oben nehmen, den ich als Zukunftssicher markiert habe. Der erfüllt genau deine Anforderungen und ist auch für Videobearbeitung bis Full HD problemlos geeignet.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Roger Vogel

        Hallo Hr. Haltenhof! Danke für Ihre Antwort. Würde gerne gem. Ihrer Empfehlung „zuschlagen“. Leider passt aber der Link nicht. Die Daten Ihrer zukunftssicheren Variante weichen von der bei Amazon angezeigten Variante ab (nur 16 GB Ram,nur 240 GB SSD, andere Grafikkarte, weniger Kerne) . Bei individueller Suche wurde ich leider nicht fündig. Könnten Sie mir ev. nochmals den korrekten Link zukommen lassen. Vielen lieben Dank!!! MfG Roger

        • Nutzer Avatar

          Hallo Roger,

          da hat der Anbieter mal seine Produkte ein wenig umgestellt. Hier der passende Link:

          https://amzn.to/3wsOgtn

          Danke dir somit für den Hinweis, die anderen beiden PCs werde ich morgen gleich ebenfalls updaten (ist für dich nicht relevant).

          Liebe Grüße,

          Matthias

  5. Nutzer Avatar
    Gabriella Kolesa

    Lieber Matthias,

    Erstmals danke für deine Laptop Empfehlung für Bildbearbeitung habe deinen Empfehlung gefolgt und ein neuen Laptop gekauft. Super glücklich mit deine Empfehlung Laptop ist wirklich top genau für das was ich gesucht habe. Danke Nochmals !!! Jetzt ist die Zeit auch mein Großen PC- auszutauschen. Kannst du mir vielleicht den link für die Zukunftssicheren PC zukommen lassen. Damit ja nichts schief läuft. Vielen Dank schon im voraus dein Fan. Gabi

  6. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ich möchte mir einen neuen PC zuliegen, welcher schon relativ zukunftssicher sein sollte. Ich überlege mir den HP ENVY Desktop TE01-1700ng zu holen (momentan etwa 1500 €). Der PC ist etwas kleiner als die meisten, was ich sehr positiv finde. Kannst du vllt deine Meinung dazu äußern?

    Und vielen Dank für deine sehr informationsreiche Artikel!))

    *Spezifikationen:

    Prozessor: Intel® Core™ i7-10700 (2,9 GHz Basisfrequenz, bis zu 4,8 GHz mit Intel® Turbo Boost-Technologie, 16 MB L3 Cache, 8 Kerne)

    Prozessorproduktfamilie: Intel® Core™ i7-Prozessor der 10. Generation
    Chipsatz Intel® H470

    Speicher: DDR4-2933 SDRAM mit 32 GB (2 x 16 GB);
    Übertragungsraten von bis zu 2933 MT/s.

    Steckplätze (insgesamt): 2 DIMM Datenspeicher
    1 TB PCIe® NVMe™ M.2 SSD; SATA-HDD mit 1 TB, 7200 U/min
    DVD-Writer

    Grafik:
    Integriert: Intel® UHD Grafikkarte 630;
    Separat: NVIDIA® GeForce® RTX 2060 SUPER™ (8 GB GDDR6 dediziert) ;Powered by NVIDIA Turing™ GPU-Architektur

    • Nutzer Avatar

      Hallo Evgenia,

      die meisten Komponenten sehen soweit gut aus. Ich würde bei der SSD noch einmal nachfragen, welcher Hersteller da genau verbaut ist. Ich habe kürzlich Erfahrungsberichte gehört, dass nicht jede SSD so richtig flott ist. Wenn es möglich ist, würde ich hier eine Samsung Evo wählen, am besten die aktuelle 980er Generation. Aber auch die 970 ist vollkommen ausreichend.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  7. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    derzeit nutze ich auch einen Memory PC mit einem AMD A10-9700 und 16 GB RAM, dazu eine Nvidia GT 1030. Flüsterleise und für meine Zwecke derzeit (noch) ausreichend.
    Die verbaute recht langsame Kingston SSD allerdings habe ich kürzlich gegen eine Crucial CT1000MX500 ausgetauscht. Diese Investition hat die Arbeitsgeschwindigkeit sehr verbessert. Schon in den Notebooks im Hause, teils auch in die Jahre gekommene Modelle, laufen Crucials MX500 sehr gut.
    Mit einem kalibierten Eizo SV2450 ist das Konsten-Nutzung-Verhältnis für jemanden, der nicht täglich Massen von Bildern produziert, sein Geld nicht mit Fotografie verdient und in der MFT-Welt unterwegs ist,
    schon fast optimal.
    Wenn sich wieder etwas an der Hardware ändern soll, dann bin ich eher geneigt, wegen der Abstimmung alle Komponenten für die EBV zu erneuern und dann nicht jeden Technikhype mitzumachen.

    Vielen Dank für die vielen Informationen und die nicht nur Technikfreaks ansprechende Aufbereitung.

    Beste Grüße

    Andreas

    • Nutzer Avatar

      Hallo Andreas,

      das ist sehr interessant, danke dir für den Einblick! Ich habe früher meine PCs ebenfalls selbst zusammengebaut. Ich kann aber auch verstehen, wenn nicht jeder sich zutraut da bestimmte Komponenten zu tauschen.

      Danke dir ebenfalls für das Lob, das freut mich sehr!

      Liebe Grüße,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar

    Hallo Herr Haltenhof,
    ich möchte mir einen neuen PC kaufen, der auf Schwerpunkt Lightroom optimiert ist. Mir schwebt etwas sehr hochwertiges vor.
    Vermutlich wird es auf folgende Komponenten hinauslaufen:
    Fractal Design Define 7 Midi Tower
    Seasonic Prime TX 850 Watt ATX (PRIME-TX-850)
    Noctua NH-D15 chromax.black Tower Kühler
    G.Skill RipJaws V 32 GB DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit schwarz
    2 x Samsung SSD 980 PRO 2 TB M.2 2280 PCIe 4.0 x4 (MZ-V8P2T0BW)
    AMD Ryzen 9 5900X 12x 3,70 GHz WOF (100-100000061WOF)
    ASUS ROG Strix X570-E Gaming AMD AM4 ATX
    EVGA GeForce RTX 3060 XC Gaming 12 GB GDDR6

    Für die Archiv-Dateien (ca. 5 TB) habe ich noch HDDs im Bestand.
    Alternativ überlege ich auch die Variante mit dem Intel I-9 10900K.
    Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen, ob Intel oder Ryzen besser sei. Was meinen Sie und was halten Sie von meiner Zusammenstellung?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Walter,

      das schaut gut aus soweit, da gibt es nichts dran zu meckern. Ich denke insbesondere „nur“ für die Bildbearbeitung nimmt es sich recht wenig, um man Intel oder AMD nimmt.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar
    Tim Green

    Hi Matthias: Es gibt inzwischen auch andere Parameter, wenn man eine breitere Software-Pallette für die Bildbearbeitung verwendet. Capture One verwendet z.B. die GPU anscheinend *viel* mehr als Photoshop. Leider gibt es hierfür nur widersprüchliche Empfehlungen. Und wenn man die Topaz-Tools verwendet, z.B. Topaz Denoise AI oder Sharpen AI, läuft fast alles in der GPU und ohne eine starke Grafikkarte dauert es eine Ewigkeit.

    Grüsse,
    Tim

    • Nutzer Avatar

      Hallo Tim,

      da hast du recht, es ist auch von der Software abhängig. Ich denke aber die üblichen Parameter wie CPU, RAM und Grafikkarte sind immer noch der ausschlaggebende Faktor. Fortgeschrittene Nutzer schauen dann vielleicht schon eher auf bestimmte Funktionen oder Plugins wie Topaz, um bei starker Nutzung ihre Hardware darauf abzustimmen. Für den Großteil der Nutzer ist das aber nicht ganz so wichtig 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

  10. Nutzer Avatar
    Siegfried Schroeder

    Siegfried,
    Hallo Matthias,
    ich plane z.Zt. den Neukauf eines PCs. Mein alter ist mittlerweile über
    6 Jahre alt und erfüllt immer weniger meine Ansprüche. Ich habe mit
    großem Interesse Deine Empfehlungen gelesen und auch die vielen Kommentare dazu.
    Ich arbeite seit vielen Jahren mit Adobe PS und LR. Fotografiert habe ich
    überwiegend mit Vollformat Kameras und mache Filmchen mit Magix.
    Eine neue Kamera ist auch geplant.
    Mein Budget für einen PC läge etwa bei 1500 Euro. Die Auswahl der
    passenden Komponenten ist nicht mein Hauptproblem, sondern den
    richtigen, seriösen Händler zu finden.
    In einigen Kommentaren zur Fa. Ankelmann finden sich leider sehr unschöne Dinge, die mich nun wieder frustrieren und verunsichern.
    Eine Anfrage bei der Fa. CSL war auch nicht gerade ermutigend.
    Mein geplanter PC sähe in etwa so aus:
    i7 Prozessor, GTX 1660, RAM 32 GB, SSD 500 GB, HDD 2TB, Blu-ray
    Brenner, NT 600 W. etc.
    Diesen PC kann ich leider so nicht finden und muss also selbst konfigurieren.
    Aber bei welchem Anbieter hätte ich am wenigsten Ärger und Frust zu
    erwarten; wobei mir klar ist, Fehler werden überall mal gemacht.
    Für einen guten Tipp wäre ich Dir daher sehr dankbar.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Siegfried,

      ich kann deine Bedenken vollkommen nachvollziehen. Ich glaube die meisten Händler, die wirklich lange am Markt sind, haben aufgrund der Menge der Bestellungen eben auch negative Bewertungen. Ich habe selbst 5 Jahre lang im Kundensupport gearbeitet und selbst auf hohem Niveau ist das kaum vermeidbar. Ich habe aber bei der Reklamation der Grafikkarte meines aktuellen PCs auch schon negative Erfahrungen mit einem sonst guten Händler gemacht.

      Deine Zusammenstellung sieht auf jeden Fall gut aus, hast du auch einen guten Monitor und ein Kalibrierungsgerät eingeplant? Vielleicht hast du die beiden Dinge ja auch schon vom jetzigen PC.

      Wegen den Händler wäre es zumindest eine Idee, dann eher auf die großen und namhaften zu setzen. Hier fallen mir als erstes Alternate und Mindfactory ein. Caseking wäre dann noch ein persönlicher Tipp.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Siegfried Schroeder

        Hallo Matthias,
        ganz herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort und den darin
        enthaltenen Tipps.
        In Sachen Kamera werde ich vielleicht nochmal auf Dich zukommen. Die Auswahl einer neuen Kamera ist zumindest
        ebenso schwierig, wie die eines neuen PCs.
        Meine Überlegungen sehen aktuell etwa so aus:
        Nikon Z6 II, Sony a7 III, Canon R6. Da sind die Probleme eher die
        Objektive.

        • Nutzer Avatar

          Hallo Siegfried,

          na gern, kein Problem. In Sachen Kamera stand ich vor der selben Entscheidung und habe die Sony genommen. Die Objektivsortimente von Nikon und Canon bei den Systemkameras finde ich derzeit noch nicht ausgereift.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  11. Nutzer Avatar
    Siegfried Grabisch

    Hallo Mathias, ich besitze ein Microsoft Surface Book 2 mit einem I7 und einer 256 GB SSD. Die Bildbearbeitung ist nicht so flüssig nach meinem Empfinden. Ich hatte mir überlegt einen Desktop Rechner zu kaufen, bin aber viel unterwegs und ein gutes Notebook wäre schön besser. Nun hat mir aber ein Photo Profi einen MSI Notebook mit dem neuen Intel 11 Gen empfohlen. Auch soll die integrierte Grafik Iris x extrem brauchbar für die Bildbearbeitung sein. MSI Prestige 14 Evo A11M-005.
    Hast du da eine Empfehlung?
    Viele Grüße

    • Nutzer Avatar

      Hallo Siegfried,

      in Sachen Leistung ist ein PC meiner Erfahrung nach so gut wie immer einem Notebook überlegen. Wenn du also selten Bedarf hast, den Rechner mitzunehmen, dann würde ich zum PC tendieren. Die neueren Onboard Grafikkarten wie die Iris sind gut, aber speziell für Bildbearbeitung lohnt sich eben doch eine „richtige“ Grafikkarte. Dabei muss es auch nicht die High-End Variante sein, eine Einsteiger Graka bringt zu 85 % die gleiche Leistung.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, vorweg ist es erstmal schön jemanden zu lesen, der seine Erfahrungen mitteilt.
    Ich stehe vor einem eher kleinen Problemchen, es ist die Rechenleistung meines etwas in die Tage gekommenen I 7 4702 QM (Acer Notebook) mit ner 2 GB NVIDIA.
    Ich habe es auf 16 MB Ram (gleicher Hersteller Kingston) aufgerüstete und neben der 128 mb SSD + 1000 GB HDD ne 500 GB SSD spendiert. Geht ja da intern. Da ich grundsätzlich nur mein Hobby habe und nicht game, mal ein Rat von Dir. Bildbearbeitung (raw) als Hobby-Fotograf sind das primäre für mich, PS läuft mit aktuellem Update top, LR leider ganz träge. Da mein Rechner auch 32 GB Ram verwalten kann, würde das was nützen diesen nochmals zu steigern, auch wenn die CPU halt nur 2,1 Ghz taktet?
    Und ein Apfel passt nun garnicht in meine Budget.
    Ja auch AMD Ryzen kam mir in den Sinn. Ich mache meine Bildbearbeitung an einem separaten Benq, mittels Loupedeck. Hast Du ne Idee aus Deiner Praxiserfahrung? Ein neues Teil, oder nochmals günstig investieren?
    Mein Gedankengang: min. 4-Kern CPU, min. 4 GB GPU, Ram 32 GB. Die Internetangebote lassen leider manchmal zu wünschen übrig
    Herzlichen Dank im Voraus für Deine Mühe.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Stefan,

      danke dir. Lightroom ist schon ein ziemlicher Speicherfresser. Hast du schon probiert, den LR-Katalog auf die neue SSD auszulagern? Das sollte bereits eine Menge ausmachen. Ich meine auch, dass 16 GB RAM ausreichen sollten. Eine neue CPU würde sicherlich auch Schub bringen.

      Ich würde mir aber erst einmal ansehen, welche der Komponenten der limitierende Faktor ist. Bist du mit dem Windows Ressourcenmonitor (RM) vertraut? Wirf mal Lightroom an und schau dann im RM, ob RAM oder CPU an seine Grenzen kommt. Dann könntest du immer noch den nächsten Schritt gehen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  13. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ich bin gerade dabei, meine Hardware zur Bildbearbeitung aufzurüsten. Meine verwendeten Programme sind Silkypix Pro 10 und Digikam für die Fotoverwaltung.

    Folgende Konfig schwebt mir im Moment vor (Ankermann):
    Intel i5-9600K, 6×3,70Ghz
    Asus Phoenix PH-GTX1650
    16GB DDR4 3200MHz
    1TB SSD WD Blue 3D
    2TB WD Red

    Eizo CS2420

    Was ist deine Meinung dazu?
    Danke und viele Grüße aus dem Sauerland.
    Holger

    • Nutzer Avatar

      Hallo Holger,

      die Komponenten sehen soweit gut aus. Ich würde vielleicht gleich 32 GB RAM nehmen und dafür beim Monitor eine Klasse tiefer ansetzen, außer es passt trotzdem ins Budget.

      Außerdem solltest du schauen, welches Mainboard verbaut ist und das nicht das Günstigste nehmen, denn das kann alle Komponenten ausbremsen.

      Liebe Grüße ins Sauerland,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Holger Keller

        Danke für deine Antwort.

        In dem Modell ist ein ASUS PRIME Z390-P ATX Mainboard verbaut. Reicht das? Woran erkenne ich ein gutes Mainboard?

        Danke und viele Grüße
        Holger

        • Nutzer Avatar

          Hallo Holger,

          das ist ein gutes Mainboard, ich verwende eine Variante von MSI mit dem gleichen Chipsatz. Es gibt keine direkten Merkmale bei den Mainboards, die ich dir an die Hand geben könnte. Ich lese da recht regelmäßig entsprechende Magazine und Tests, deshalb kann ich es einordnen.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  14. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    ich beabsichtige, mir einen neuen Rechner zu kaufen, da mein Notebook für die Bildbearbeitung zu langsam geworden ist.
    Zusätzlich möchte ich auch Videos erstellen/schneiden ect. Alles aber nicht Professionell.

    Folgendes schwebt mir vor:

    Intel Core i7 9700F 8x 4.7GHz
    32GB DDR4-RAM PC-2666
    Nvidia GeForce GTX1650 4096MB
    250GB M.2 SSD NVME
    1TB S-ATA3 HDD

    Reicht das aus?
    VG Jürgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jürgen,

      die Spezifikationen sehen soweit gut aus. Ich würde einzig die SSD größer dimensionieren, weil du ja für die Bearbeitung insbesondere von Video dort auch größere Datenmengen hast. Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, die Fotos und Videos auf der HDD bei der Bearbeitung auf der HDD zu lagern. Wenn es in dein Budget passt, würde ich also mindestens eine 512 GB SSD nehmen. Dort kannst du dann die jeweils aktuellen Bilder und Videos zum Bearbeiten drauf lagern. Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, kannst du alle paar Monate die fertigen Dateien auf die HDD umziehen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  15. Nutzer Avatar
    Matthias B.

    Hallo Matthias,

    danke sehr für die guten Hinweise in Bezug auf einen optimalen Foto PC.

    Ich muss diesbzgl. auch aufrüsten, da kommen mir deine Vorschläge sehr entgegen.

    Für die Speicherung kann ich ein NAS empfehlen, welches über LAN angebunden ist. Der Vorteil, die Bilderdaten werden an einem weiteren Ort gesichert, ggf. separate 2. Sicherung an weiterem Ort. Nichts wäre schmerzlicher, als die Fotos zu verlieren.
    Daher bin ich der Meinung, die Festplatte(n) auf dem PC nicht zu überdimensionieren, eher zum Zwischenspeichern zu verwenden.

    Ich werde mir auf Grund deiner Hinweise einen PC zusammenstellen. Wie bereits bei den Kommentaren angeschrieben, bietet Pixelcomputer auch gute Foto Computer, mangels Testberichten über diese Fa. bin ich derzeit noch ein wenig zögerlich. Wahrscheinlich geht es auch anders.

    In deinem Bericht wird auf Photoshop hingewiesen, ich arbeite mit wachsender Begeisterung bereits im dritten Jahr mit Zoner Photo Studio X. Das Programm braucht sich hinter Photoshop und Lightroom wirklich nicht zu verstecken, sehr gute Beschreibungen/Tutorials und Support, zudem ist es dazu wesentlich günstiger.

    Viele Grüße
    Matthias

    • Nutzer Avatar

      Hallo Matthias,

      danke dir für dein Einblick, sehr cool! Das mit dem NAS ist sicherlich eine gute Idee. Ich hatte im Artikel auch das Thema Backup verlinkt, da findest du meine Vorgehensweise. Eine getrennte Lagerung ist in jedem Fall wichtig.

      Zoner Photo Studio X ist auch in meiner Liste der Photoshop und Lightroom Alternativen enthalten. Ich glaube in diesem Bereich muss jeder das für sich passende Programm finden. Wenn du dir deinen Workflow da drin gebaut hast und alles für dich funktioniert, dann bleib dabei.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  16. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, wie ich am 16.9.20 geschrieben habe, möchte ich mir alsbald einen neuen PC zulegen. Aufgrund deines Berichtes habe ich mich grds. für den PC , Ankermann Bildbearbeitung PC Video PC (Großes Budget) entschieden. Bevor ich diesen bei Amazon bestellen wollte, hatte ich noch etwas geguckt und mir ist der PC , Memory PC Intel i9-9900K 8X 3.6 GHz, ASUS, 32 GB DDR4, 960 GB SSD + 4000 HDD, Intel UHD Graphics 630, Windows 10 Pro 64bit zum Preis von 999,00 € aufgefallen. Meine Frage, was ist der Unterschied (außer dem Preis) ? Ist dieser Pc ebenfalls für eine Bild- Videobearbeitung empfehlenswert. Es wäre nett, wenn du mir einen entsprechenden Rat geben würdest. Vielen Dank. VG Günter

  17. Nutzer Avatar
    Martin Kämmerer

    Hallo Matthias,
    Toller, informativer Artikel und auf den Punkt gebracht. Klasse! Ich stehe aktuell auch vor der Frage, welchen PC/Laptop ich mir für die Bildbearbeitung zulegen soll und da hat mir dein Artikel die Augen geöffnet.
    Ich habe aber noch eine Frage zum RAM: „…bei hochauflösenden RAWs“ sind 32GB zu empfehlen – was wären hochauflösende RAWs? Bilddateien von einer 47MP Kamera oder mehr?
    Derzeit habe ich eine APSC Kamera mit 24MP und in Zukunft (innerhalb der nächsten 1-2 Jahre) möchte ich mir eine Kamera mit 47MP kaufen. Sollten ich deswegen auf 32GB RAM gehen oder sind 16GB völlig ausreichend?

    Viele Grüße,
    Martin

    • Nutzer Avatar

      Hallo Martin,

      danke dir! Für 47 MP würde ich dir auf jeden Fall 32 GB RAM empfehlen. Ich denke die Grenze liegt etwa bei 30 Megapixel. Darunter sind 16 GB RAM ok, darüber eben 32.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  18. Nutzer Avatar

    Hi! Ich fange gerade mit Buch-Illustrationen an…
    Gibt es vielleicht auch 1-3 Tipps für Laptops, die ich mit meinem neuen Wacom Intuos Pro Paper Edition – L verwenden könnte?
    Wäre toll… vielen Dank! LG

  19. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    danke für deine Empfehlungen!
    Hast du (oder auch ein Leser) Erfahrung mit den Ankermann PCs?
    Mich würde die Lautstärke interessieren, da mein System möglichst leise sein soll. Es gibt zwar von einigen Herstellern absolut lautlose PCs, diese kosten jedoch mindestens 1700-1800 Euro in einer ähnlichen Konfiguration.
    Daher überlege ich, ob ich stattdessen einen von Ankermann nehme. Wusste garnicht, dass die speziell abgestimmte Systeme für die Bildbearbeitung anbieten.
    Auch Gunter Wegner hat eine „Bauanleitung“ für einen leisen Foto- und Video-PC erstellt, weiß aber noch nicht ob ich wirklich selbst bauen möchte 🙂

    Schöne Grüße,
    Patrick

    • Nutzer Avatar

      Hallo Patrick,

      das kann ich dir nicht aus dem Hut sagen. Ich selbst nutze genau wegen dieses Aspekts einen PC von Silentmaxx. Die PCs an sich sind wirklich lautlos, aber mit dem Support habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.

      Ich denke meinen nächsten PC würde ich wieder selbst zusammen bauen, auch aus Preis-Leistungs-Sicht. Die Frage ist ja, ob du dich in die Komponenten und das Bauen reinfuchsen willst, oder ob etwas Aufpreis ok ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass du mit den Kollegen von Ankermann mal telefonieren und sie nach dem Einbau entsprechend leiser Komponenten fragen kannst.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        danke dir für die Antwort!
        Silentmaxx hatte ich auch auf dem Radar – blöd wegen dem Support …
        Möchte nicht mehr als 1100-1200 Euro ausgeben, da würde ein Selbst-Bau schon Sinn machen 🙂
        Bin gerade von LR auf Capture One umgestiegen und warte daher noch etwas ab. Capture One braucht offensichtlich deutlich mehr Speicher für den Katalog, diesen möchte ich auf die interne SSD legen und da werde ich dann mindestens 500GB oder sogar 1 TB (zukunftssicherer) brauchen.

        Schöne Grüße,
        Patrick

        • Nutzer Avatar

          Hallo Patrick,

          na klaro. Mit dem Katalog und dann sicher auch den RAW-Dateien würde ich auf jeden Fall 1 TB als SSD wählen. Ich habe aktuell ebenfalls diese Größe und alle 6 Monate schiebe ich dann die Dateien auf meine Backup-Festplatten, dann ist wieder Platz.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  20. Nutzer Avatar

    Hallo Herr Haltenhof, ich benötige einen neuen PC und bin durch Google zufällig auf Ihrer Seite gelandet. Ich finde sie, für einen Laien wie mich, sehr informativ. Jedoch hat sich m.E. bei der Aufstellung der 3 Empfehlungen wohl Fehler eingeschlichen. Die 1. Empfehlung, kleines Budget wird bei Amazon für 899,00 €, die 2. Empfehlung, mittleres Budget wird für 1.069,00 € und die 3. Empfehlung, großes Budget für 419,00 € angeboten. Da dürfte doch wohl eine Verwechslung der Empfehlung vorliegen.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Guenter,

      danke dir für den Hinweis! Ich habe eben alle Links, vor allem die der dritten Empfehlung, mehrmals durchgeprüft. Bei mir kostet der PC für großes Budget aktuell 1.569,00 €. Vielleicht handelte es sich um ein vorübergehendes Problem des Händlers oder von Amazon. In jedem Fall würde ich mich freuen, wenn du es noch einmal kurz prüfen und mir Rückmeldung geben könntest.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  21. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    danke für die Angaben, bei deren Befolgung ein unaufgeregtes, ruckelfreies Arbeiten mit Lightroom, Vegas usw. sicher sein sollte. Leider ist es bei manch einer Hardwarekonfiguration nicht nachzuvollziehen, warum dies immer noch nicht so ist. Ich arbeite mit einem Rechner mit folgenden Komponenten und an ruckelfrei ist nicht zu denken: Mainbord: ASUS X99-A Intel X99 So.2011-3Quad Channel DDR4;
    Prozessor: Intel Core i7 5820K 6×3,30GHz So.2011-3 WOF;
    RAM: 32GB (4x8192MB) G.SKILL RipJaws 4 blau DDR4-2133 DIMM CL15-15-15-35 Quad KIT;
    Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1080Ti;
    Netzteil: 750 Watt Corsair RMx Series RM750x Modular 80+ Gold;
    Lüfter: Nochua NH-D14 Tower Kühler und für Grafik eine
    SSD: 1000GB Samsung 850 Pro 2,5 Zoll SATA 6GB/s.
    Wenn ich mit Lightroom Classic arbeite, so kann ich bei geöffnetem Resourcenmonitor sehen, das bei jeder Veränderung am RAW der frei verfügbare Speicer langasam in den Standby-Speicher (im Cache) wechselt, dass nach ca. 30 Minuten Arbeiten der freie Speicher auf 0 steht und ab diesem Zeitpunkt bei jeder Veränderung der Monitor schwarz wird und man bis zu 20 Sekunden darauf warten muss, weiter arbeiten (so kann man das nicht mehr nennen) zu können. Dann hilft nur noch Reboot.
    Ich bin kein Hardware-Spezialist, aber so schlecht ist meine oben aufgelistete Konfiguration nicht um damit bei fast jedem ADOBE Produkt, aber auch bei Vegas (Videoschnitt) solche Probleme zu haben. An was könnte Deiner Meinung nach das Problem liegen? Aufrüstung oder einfach nur ADOBE?
    LB Gruß Jürgen

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jürgen,

      dein PC ist sehr gut. Ich sehe in deinen Komponenten keinerlei Schwachstellen. Noch ein paar Punkte, die mir einfallen:

      1. Hast du eine Festplatte zusätzlich zur SSD verbaut? Der Lightroom Katalog liegt auf der SSD, oder? Lightroom ist allgemein ein echter Ressourcenfresser. Genau das ist auch der Grund, wieso ich Adobe Camera RAW und Photoshop nutze.
      2. Videoschnitt ist allgemein anspruchsvoller, aber auch dafür sollte deine Konfiguration reichen.
      3. Hast du auf deine PC eine zusätzliche Software für Verschlüsselung laufen? Es kann sein, dass so etwas bremst.
      4. Auch manche Anti-Viren-Programme sind ähnlich aggressiv. Hast du hier die Möglichkeit, dein AV-Programm mal für eine halbe Stunde zu deaktivieren und dann deinen „Testlauf“ noch einmal durchzuspielen?
      5. Sind alle Treiber aktuell und alle Windows Updates?
      6. Sind alle Komponenten im Geräte-Manager normal oder hat eines davon ein Ausrufezeichen?
      7. Probier mal im Systray (an der Uhr in der Taskleiste) die nicht unbedingt nötigen Programme zu deaktivieren, vielleicht ist das noch eine Bremse drin.

      Ok… das war jetzt schon sehr technisch. Ich hoffe die Themen sind erst einmal nachvollziehbar. Schreib mir ruhig, wenn du noch mehr Fragen dazu hast.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  22. Nutzer Avatar
    Petra Stöbe-Piwerka

    Hallo Matthias,
    ich habe mir den zweiten Ankermann PC gekauft und bin sehr zufrieden mit Deiner Empfehlung. Leider war der alte Bildschirm nicht mehr kompatibel. Da ich nicht mehr soviel Geld hatte, habe ich mir den Dell geholt auch mit diesem bin ich happy. Ich bin Hobbyfotografin und habe ein besseres Bildbearbeitungsequipment gesucht. Ich wurde mit Deinen Empfehlungen nicht enttäuscht.

  23. Nutzer Avatar

    Sehr gut, vielen Dank! Ich suche schon länger nach einem fertigen Rechner, mit dem ich Bilder bearbeiten kann. Will aber jetzt auch kein Fotograf werden oder ein Fotostudio eröffnen, von daher sollten die Kosten nicht explodieren. In jedem Fall danke! 🙂

  24. Nutzer Avatar
    Falko Teschner

    aufgrund dieser Empfehlungen habe ich einen PC bei Ankermann gekauft der speziell für die Bildbearbeitung angeboten war und den empfohlenen Leistungsspezifikationen, etwas über der Mitte liegend, entsprach. Statt des bestellten RAM Speichers, einmal 32 GB erhielt ich vier mal 8GB, so dass ein weiteres Aufrüsten in jedem Falle teuer wird, weil Ankermann allen RAM Sockets-minderwertig voll gestopft hat. Das Netzteil des Rechners haut bereits beim Einschalten sogar 16 A starke Sicherungsautomaten durch. Beim Support verspricht man ein Retourenlabel, per generierter E-Mail und man muss sich fragen, ob Reklamationen, nach im Voraus bezahlter Ware dort überhaupt gelesen werden. zeitnahe zumindest ganz bestimmt nicht. Für den Versand meines rund 1200 Euro teuren Rechners habe ich nochmals fast 20 Euro für eine Zustellung mit GO drauf gelegt, damit er nicht herum fliegt. Ich bedaure mein Vertrauen zu deinem Artikel, denn jetzt habe ich erst mal 1200 Euro weniger und schlage mich mit einem Support herum, der in Echtzeit und persönlich, nicht einmal für neue Geräte, in einer mehr als generierten und leere Ankündigungen enthaltenden Mail gegeben ist. Ich verstehe Ihre Produktempfehlung von einen solchen Händler überhaupt nicht und bin leider darauf herein gefallen. Es ist, als ob man sich einen nach Maß geschneiderten Anzug gekauft hat, der bereits bei der Anprobe aus der Naht geht. Gegenüber der allgemeinen Verkaufspreise für Komponenten sind die verbauten Teile höher berechnet und wofür? Für das Zusammenstecken und ohne einen Plan für Bedienelemente, generierte Ansagen im telefonischen Support und das Hinhalten per Ticketnummer bei defekter Ware? Wenn du mit deinen Empfehlungen für Ankermann Produkte schon eine erstmal seriös wirkende Werbung machst und damit deine Leser auf den Leim schickst, solltest du zumindest in soweit dazu stehen, dass du dort einmal nach Bestellung Nummer 40183 fragst und dich erkundigst, warum im Support Selbstgerechtigkeit vor Fairness geht und ob man dem Kunden nicht ebenso viel Verständnis entgegen bringen mag, wie man in Sachen einer zur Zahlung zeitnahe liegenden Bearbeitung von Reklamationen erwartet.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Falko,

      ich habe bisher keine schlechten Erfahrungen mit Ankermann gemacht. Ebenso sprechen die vielen anderen positiven Amazon Rezensionen dafür. Der Rückversand mit einem Retourenlabel ist vollkommen normal, ebenso wie das Arbeiten mit einem Ticketsystem. Ich habe selbst 5 Jahre im Kundenservice eines großen B2B Unternehmens gearbeitet und bin dadurch mit diesem Vorgehen vertraut. Warte also einfach den normalen Vorgang ab, denn dafür gibt es ja schließlich den Support und zur Not am Ende auch das Rückgaberecht.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  25. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    Du setzt auf eine Intel-CPU. Was hälst du denn von einem Ryzen 2600 bzw. 3600? Ich finde dafür evtl. die 1050 als GraKa eine Nummer zu groß. Tut es da nicht auch eine 960-80?

  26. Nutzer Avatar

    Hi, ich hätte da mal eine Frage: was hälst du von einer externen SSD
    für die Bildbearbeitung? Ich habe luminar 3 und Lightroom 6
    Bei Lightroom läuft alles flüssig nur in luminar nicht. Die einzelnen Bearbeitungsschritte laufen einfach zu lange.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Gaby,

      ich habe bisher keine Erfahrungen mit einer externen SSD gemacht. Ich vermute aber mal, dass wenn die SSD über einen schnellen Anschluss wie Firewire läuft, das schon was bringen würde.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  27. Nutzer Avatar

    Moin Matthias,

    gibt es auch Empfehlungen hinsichtlich des Chipsatzes aktueller Mainboards?

    LG, Gerd

  28. Nutzer Avatar
    Christine

    Hallo Matthias,

    ich bin auf der Suche nach einem PC zur Fotobearbeitung (LR, PS) auf einem 4K 10bit Monitor. Da ich Anfängerin bin, überfordern mich all die technischen Ausdrücke und Datenblätter. Ich lese, vergleiche, recherchiere und drehe mich im Kreis. Es ist mir auch der Unterschied zwischen Gaming PC und Foto PC nicht klar. Nun bin ich auf den HP 690-05090ng gestoßen und möchte Dich um Deine Meinung ersuchen. Eignet sich dieser PC für Bildbearbeitung? Hast Du Erfahrung damit? Ich wäre wirklich dankbar für jeden Tipp der mich weiterbringt.

    Herzlichen Dank im voraus
    Christine

    • Nutzer Avatar

      Hallo Christine,

      ich finde leider den von dir angegebenen PC nicht im Internet. Auf was es genau ankommt, habe ich ja oben geschrieben. Du könntest einfach diese Daten mit dem HP PC vergleichen, dann weißt du ob es passt. Oder du nimmst einfach eine meiner Empfehlungen 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Christine

        Hallo Matthias,
        herzlichen Dank für Deine Stellungnahme (auch wenn Du den HP nicht gefunden hast).
        Aber zu Deinem BLOG möchte ich Dir sagen – ER IST SPITZE!!!!
        Vielen Dank dafür. Ich bin mir sicher, dass Du damit sehr vielen ambitionierten Menschen hilfst, tatsächlich bessere Fotos zu machen. So fundiertes Foto- und EDV-Wissen wie Du besitzt ist nicht alltäglich. Dass Du es dann auch noch mit anderen teils ist großartig.

        Liebe Grüße vom Bodensee
        Christine

        • Nutzer Avatar
          Grundislav

          Um mal Leser mit der selben Problematik kompetent zu helfen:

          Der Unterschied zwischen Gaming-PCs und Arbeits PCs liegt in der Software Zertifizierung. Die Bauteile sind (meist) dieselben, nur Hersteller wie Adobe erlauben z.B. die erwähnten 10 Bit Farbtiefe nur auf speziellen (Profi) GPU´s.

          Die gibt es Momentan von AMD und NVIDIA (Vermutlich 2020 auch von INTEL). Man kann bei Adobe Geld sparen, da Nvidia 10 Bit mittlerweile in der Software auch bei den neuen Grafikkarten freigegeben hat (Alles ab Turing (Google Nvidia Turing GPU).

          Ob 10 Bit den Aufpreis für Anfänger wert ist, ist natürlich ein anderes Thema. 🙂

  29. Nutzer Avatar

    Die System-SSD würde ich jedenfalls mit 500 GB ansetzen, dann zusätzlich noch ein drittes Laufwerk, damit nicht alles auf der TB-Platte landet.
    Das Zusatzlaufwerk würde ich für die temporären Daten der Bildbearbeitung nutzen, evtl sogar eine SSD. Letztere könnte ich mir auch für die temporären Dateien vorstellen, dann läuft das System extrem schnell.
    Was die vielen Schreibzugriffe betrifft – bis das Laufwerk wirklich den Geist aufgibt, dauert es etliche Jahre, dann kostet ein neues entweder einen Bruchteil davon oder es ist bereits haltbarere Technik am Markt. Seit gut drei Jahren mache ich es so und die SSD wird von diversen Tools immer noch als „gut“ ausgewiesen.

    Wenn es wirklich um Performance gehen sollte, dann geht es nicht mehr um „sich etwas gönnen“, dann ist die Investition Pflicht.

    Als Prozessor würde ich jedenfalls Intel bevorzugen, denn AMD ist bekannt für die relativ oberflächlichen Treiberimplementierungen (VIA & Co). Ob jetzt 4-Kern mit HT oder 6-Kern (in beiden Fällen ohne Multiplikatorsperre, wobei ich kein Freund des Übertaktens bin), muss natürlich auf das Bearbeitungsaufkommen abgestimmt werden.

    Grafikkarte wurde bereits ausreichend beschrieben.

    Arbeitsspeicher ist aktuell relativ günstig und auch da würde ich ein Mindestmaß von 32 GB ansetzen, bei einem Minderbedarf könnte ich mir auch einen Teil davon als RAM-Disk vorstellen (dann auch statt der SSD).
    Auch wenn es jetzt schon etwas teurer wird – am Monitor zu sparen wäre sicherlich der falsche Weg. Doch das weiß der engagierte Fotograf sowieso…

    Fazit: Wer Zeit hat, bekommt immer noch gute Systeme für sein Geld, wer sich’s leisten kann, muss nicht warten.

    • Nutzer Avatar

      Also in Bezug auf die Prozessoren ist diese Antwort natürlich Quatsch. Einfach mal mit den aktuellen AMD Ryzen 2xxx oder noch (viel) besser 3xxx beschäftigen und staunen. Wer da auf Intel setzt, ist selber schuld. Daher stimme ich auch dem Autor diesbezüglich nicht zu.

  30. Nutzer Avatar
    Vladidlsv

    Runde Zusammenstellung. Amd Ryzen Prozessoren sind um Welten besser als die vorherigen Modelle und bieten nun eine reelle Alternative zu Intel. Im videoschnitt Bereich mit Adobe sollen die Intel Prozessoren etwas besser spielen soviel ich weiß ob das den Aufpreis im Gegensatz zu vergleichbaren Ryzen Wert ist, ist dennoch fraglich. Ryzen profitiert ebenfalls sehr viel von schnellem RAM Speicher also 3200mhz und niedrigen latenten cl16 oder 17 die heutzutage um einiges erschwinglicher sind als noch vor einem Jahr. 16gb kits mit entsprechenden Werten gibt es oft um die 100 Euro dazu für ca 150 Euro ein ryzen 2600 und etwa 300euro eine GTX 1070 oder ähnliches. Dafür verwendet ihr ein b450 mobo und die Sache ist sehr zukunftssicher.

  31. Nutzer Avatar
    Hardy Tasso

    Hi,
    ich bearbeite Fotos und Videos und habe heute in einem online-Shop nach einem geeigneten PC gefragt. Antwort: i9 9900K Acht-Kern, M2-SSD mit 500GB, 8TB HDD, 64GB DDR4-2666, MSI Bord So 1151-V2 und Wasserkühlung. Das Ganze für knapp 1700€. (Gehäuse, Monitor und weitere HDDs habe ich noch). Ist das über-dimensioniert, oder brauche ich das wirklich alles?
    Lieben Gruß
    Hardy

    • Nutzer Avatar

      Hallo Hardy,

      was man selbst braucht, ist immer seine sehr subjektive Einschätzung. Für Fotos könnten die Spezifikationen etwas kleiner sein, aber wenn du Videobearbeitung machst finde ich es in Ordnung. Dann würde ich sogar noch eine gute Grafikkarte dazu nehmen. Nur eine Wasserkühlung finde ich in dem Zusammenhang etwas zu viel.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Hardy Tasso

        Hi, Matthias,

        herzlichen Dank für deine schnelle Antwort. Die Wasserkühlung wurde mir empfohlen, weil der i9 sehr heiß würde. Als Grafikkarte habe ich eine GTX 1070. Monitor: Acer Predator 32 Zoll. Im Moment habe ich einen i7 4770k, 32Gb Ram DDR3-1600, eine Boot-SSD, ansonsten HDDs. Wenn ich in Lightroom 6 Regler verschiebe, verzögert sich der Bildaufbau um etwa 1/2 -1 Sekunde, was mich stört, da ich dann langsamer arbeiten kann. Video bearbeite ich mit Premiere Elements 13, was allerdings ziemlich zäh wirkt, insbesondere beim Laden eines Projektes. Hast du da eine bessere Empfehlung als Premiere?
        Nochmals danke
        Hardy

        • Nutzer Avatar

          Hallo Hardy,

          ich nutze selbst den i9, finde aber ein guter Luftkühler reicht hier total aus. Die Grafikkarte kannst du beibehalten. Wenn es dein Geldbeutel zulässt würde ich auf jeden Fall eine große M2 SSD nehmen, das macht bei sehr großen Datenmengen wie Video schon viel aus.

          Liebe Grüße,

          Matthias

  32. Nutzer Avatar

    Hallo lieber Matthias,
    vielen Dank für Deine immer wieder dienlichen Tips.
    Was empfiehlst Du für die Datensicherung.
    RAID oder NAS? Und welche Größen der Festplatten empfiehlst DU?
    herzlicher Gruß Beatrice

  33. Nutzer Avatar

    Danke Matthias für diese wertvollen Empfehlungen!

    Kann alles nachvollziehen – sehr nützlich nicht nur für Einsteiger bzw. Anfänger!!

    Aber weshalb kommen die Rechner von Pixelcomputer nicht vor – die sind doch speziell für Bildbearbeiter konstruiert worden:
    https://www.pixelcomputer.ch/

    Viele Grüsse,
    Markus

  34. Nutzer Avatar

    Wenn man sich zwischen gutem Preis/Leistungs Verhältnis bei PCs und dem Betriebssystem von Mac nicht entscheiden will, dann kommt für den interessierten Bastler vielleicht auch ein Hackintosh in Betracht.
    Da kann man sich (in einem gewissen Rahmen) seinen ganz eigenen Rechner bez. Leistung, Ausstattung etc. zusammenstellen (teilweise besser als das, was Apple grade überhaupt bietet) und spart doch noch eine Menge Geld, gegenüber der All-in-one Lösung von Apple (über google findet man da super Anletungen zu).
    Ich bin Retouch Freelancer und war vor einiger Zeit auf der Suche nach einem geeigneten neuen Arbeitstier, fand aber auch mit hohem Budget bei Apple nicht dass, was ich haben wollte. Auf Windows umsteigen wollte ich jedoch auch nicht.
    Da war und ist der Hacky ein super Kompromiss, auch wenn das Aufsetzten einige Nerven gekostet hat. Sobald alles einmal clean installiert wird, gibts quasi keinen Unterschied mehr zu einem normalen Mac, außer dass man irgendwann sich eventell mit einem Update auseinandersetzten muss, welches eventuell nicht so leicht zu vollführen ist wie bei einem original Apple Gerät. Zur Not verkaufe ich dann die Einzelteile wieder und hol mir etwas neues (immer noch mit deutlichem Preisvorteil) oder pack doch Windows drauf.
    Viele 3Dler arbeiten ja heute auch nur noch mit Windows, weil sie bei Apple die Rechenpower vermissen, die ihnen ein PC bieten kann.
    Für User, die gerne eine Box aufmachen und dann läuft alles, ist diese Lösung natürlich eher nichts.
    Viele Grüße, Maxi

    • Nutzer Avatar

      @Maxi. Abgesehen davon, dass diese Vorgangsweise mindestens einem Graubereich, wenn nicht sogar der Illegalität zuzuordnen ist (Apple autorisiert meines Wissens dies bis heute nicht), wäre mit die Arbeit mit einem solchen „Mac“ viel zu unsicher. OK, als Zweitgerät zum Experimentieren, aber produktiv damit arbeiten würde ich nicht.
      Falls Du damit Erfolg hast (gehabt hast) – weiterhin alles Gute!

  35. Nutzer Avatar

    Grundlegend ist das ja eine gute Empfehlung. Aber es ist halt wie mit allem: Wenn man es genau nimmt, kommt es auf die Details an.
    z.B. welche Programme werden genutzt? Jenachdem, ob diese Prozessorlastiger sind, oder evtl. die Grafikkarte unterstützen, macht es z.B. mehr Sinn bei einem i5 zu bleiben und dafür die Grafikkarte upzugraden.
    Da gibts noch viele Beispiele mehr, z.B. nutzen manche Grafikprogramme immernoch nur 2 Prozessoren( speziell ältere). Worauf du auf jeden Fall noch hinweisen könntest ist, dass es bei den Prozessoren (meistens) eher auf Takt statt auf anzahl der Kerne ankommt. Wobei das bei Videoprogrammen wieder anders ist (häufig).
    Der „beste“ PC bleibt nunmal ein indivudell auf die Bedürfnisse abgestimmtes Gerät, bei dem auch der Workflow und die genutzen Programme bekannt sind. Dennoch: Für den Normalo sicherlich ein guter Anhaltspunkt.
    Achja: Bei all den Rechnerempfehlungen: Man könnte noch darauf hinweisen, dass man lieber 200,-€ am PC spart, dafür aber in einen guten Monitor investieren sollte. 2 Sekunden länger warten bei einem Arbeitsschritt wirkt sich weniger auf die Qualität aus, als ein Bild mit Farbverfälschungen und/oder Farbabrissen.
    mfg paZe

  36. Nutzer Avatar
    Stephan

    Gibt es einen Grund für die Empfehlung von Intel Prozessoren?
    Oder ist ein AMD Ryzen 5 bzw. Ryzen 7 mit 6 – 8 Kernen nicht sogar die bessere Wahl?

    • Nutzer Avatar

      Habe keinen bestimmten Grund, die neuen Ryzen sind auf jeden Fall gut. Ich habe nur in den letzten Jahren immer Intel CPUs genutzt, weil meiner Erfahrung nach Intel da zumindest diese Nase vorn hatte. Deshalb auch diese Auswahl.

      • Nutzer Avatar
        Stephan

        Das ist gut zu wissen, da ich erst Anfang dieses Jahres von einem AMD FX auf die Ryzen Platform gewechselt bin. Das hätte mich schon ein bisschen geärgert, wenn für die Bildbearbeitung ein Intel mehr Leistung für das Geld gebracht hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.