PC für Bildbearbeitung [2018] – Meine Top 3 Empfehlungen

Du willst einen PC für Bildbearbeitung kaufen? Ich gebe Tipps zu den Komponenten und zeige dir meine Top 3 Empfehlungen!

Wieso solltest du gerade mir trauen?

Ich beschäftige mich seit mehr als 20 Jahren mit Computern. Lange Zeit habe ich selbst PCs zusammengebaut und repariert. In der Bildbearbeitung und Photoshop bin ich seit 15 Jahren aktiv. In dieser Zeit habe ich verschiedenste PCs genutzt. Weiter unten gebe ich dir je nach Budget drei Empfehlungen, damit du einen guten PC kaufen kannst, bei dem das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

PC für Bildbearbeitung - Meine Empfehlungen

PC für Bildbearbeitung – Meine Empfehlungen

Auf welche Komponenten muss ich achten, wenn ich einen PC für Bildbearbeitung suche?

Prozessor – i5 oder i7

Der Prozessor ist so etwas wie das Gehirn des Computers. Er wird auch CPU(Central Processing Unit) genannt. Je schneller er ist, umso schneller ist dein PC. Für einen PC für Bildbearbeitung empfehle ich dir einen Intel Prozessor. Je nach Budget würde ich einen i5 oder i7 nehmen.

Arbeitsspeicher – 8 oder 16 GB

Den Arbeitsspeicher kannst du dir wie den Notizzettel des Prozessors vorstellen. Er wird auch RAM (Random Access Memory) genannt. Immer wenn der Prozessor rechnet, muss er zwischendurch mal Daten aufschreiben, damit er diese nicht vergisst. Genau das macht er im Arbeitsspeicher. Hier macht die Größe den Unterschied. Ich empfehle dir wenigstens 8 GB RAM zu nehmen. Damit du einigermaßen zukunftssicher kaufst, würde ich hier 16 GB nehmen.

Grafikkarte – ATI oder Nvidia mit 2 oder 4 GB

Die Grafikkarte sorgt für die Darstellung deines Bildes auf dem Monitor. Darüber hinaus übernimmt sie mittlerweile bestimmte Rechenaufgaben, die der Prozessor sonst erledigt. Der Prozessor der Grafikkarte wird auch GPU (Graphics Processing Unit) genannt. Ich empfehle eine Nvidia oder ATI Grafikkarte mit 2 GB oder 4 GB Speicher.

SSD – 256 oder 500 GB

Wenn du einen neuen PC für Bildbearbeitung kaufst, dann nimm auf jeden Fall einen mit SSD. Die SSD ist das, was früher die Festplatte war. Nur viel viel schneller. SSD steht für Solid State Disk. Darauf kannst du deine Bilder speichern, die du dann bearbeiten willst. Als Kapazität empfehle ich dafür 256 GB, wenn das Budget es zulässt alternativ 500 GB.

Festplatte – 1000 GB

Auf die SSD werden langfristig nicht alle Bilder passen, insofern brauchst du auch noch eine herkömmliche Festplatte. Hier kannst du deine Bilder speichern. Dementsprechend sollte die Festplatte so groß wie möglich sein. Ich empfehle dir hier 1000 GB zu nehmen.

Windows oder Mac

Eine Grundsatzentscheidung ist die Frage, ob du einen Windows Rechner oder einen Apple Mac nehmen solltest. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Ich empfehle das System zu nutzen, an das du bereits gewöhnt bist. Da ich Windows Nutzer bin und meines Erachtens nach hier das Preis-Leistungs-Verhältnis etwas besser ist, empfehle ich nachfolgend Windows PCs für die Bildbearbeitung.

Meine aktuellen Empfehlungen

Meine Empfehlungen habe ich nach dem Preis gestaffelt. Ich überarbeite diese Empfehlungen regelmäßig.

Empfehlung 1 – kleineres Budget

PC Nummer eins bringt einen i5 Prozessor und 8 GB RAM mit. Darüber hinaus hat er eine 256 GB SSD und eine gute Nvidia Grafikkarte. Wegen des etwas geringeres Preises ist hier keine Festplatte verbaut. Du könntest also noch eine externe Festplatte dazu kaufen, um dieses Problem zu lösen.

Empfehlung 1

Empfehlung 1

Zum PC & aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Empfehlung 2 – mittleres Budget

Der zweite PC liegt vom Budget her im mittleren Bereich. Hier hast du ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Er hat einen schnelleres i5 Prozessor und bereits 16 GB Arbeitsspeicher. Neben einer schnellen Grafikkarte ist eine 256 GB SSD und eine 1000 GB Festplatte an Bord.

Empfehlung 2

Empfehlung 2

Zum PC & aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Empfehlung 3 – großes Budget

PC Nummer drei für die Bildbearbeitung liegt im oberen Preissegment. Der Vorteil ist, dass du so schnell erst mal wieder keinen neuen PC brauchst. Verbaut ist ein sehr schneller i7 Prozessor mit 32 GB RAM und 500 GB SSD. Auch die eingesetzte Grafikkarte ist noch ein Stück schneller.

Empfehlung 3

Empfehlung 3

Zum PC & aktuellen Preis dieses PCs auf Amazon anzeigen

Was du noch wissen solltest

Neben dem eigentlichen PC solltest du auf einen Monitor für Bildbearbeitung achten. Wenn du als Rechner eher etwas Portables suchst, dann schau mal in meinen Artikel über Laptop für Bildbearbeitung. In jedem Fall solltest du aber das Thema Backup und Datensicherung für Fotografen auf dem Schirm haben. Ich nutze für die Bildbearbeitung Photoshop und bin damit sehr zufrieden.

PC für Bildbearbeitung [2018] – Meine Top 3 Empfehlungen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

3 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Stephan

    Gibt es einen Grund für die Empfehlung von Intel Prozessoren?
    Oder ist ein AMD Ryzen 5 bzw. Ryzen 7 mit 6 – 8 Kernen nicht sogar die bessere Wahl?

    • Nutzer Avatar

      Habe keinen bestimmten Grund, die neuen Ryzen sind auf jeden Fall gut. Ich habe nur in den letzten Jahren immer Intel CPUs genutzt, weil meiner Erfahrung nach Intel da zumindest diese Nase vorn hatte. Deshalb auch diese Auswahl.

      • Nutzer Avatar
        Stephan

        Das ist gut zu wissen, da ich erst Anfang dieses Jahres von einem AMD FX auf die Ryzen Platform gewechselt bin. Das hätte mich schon ein bisschen geärgert, wenn für die Bildbearbeitung ein Intel mehr Leistung für das Geld gebracht hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.