Neue Website

Wie ich schon bei Facebook berichtet habe und ihr auch hier seht, habe ich meine Website überarbeitet.

Vorgeschichte zur Website

Seit etwa 3 Jahren hatte ich das System von Dynamic Galleries benutzt. Das System ist insgesamt gut, aber für mich gab es einige gravierende Nachteile, die mich gegen Ende letzten Jahres dazu bewogen haben, über eine neue Website nachzudenken.

Gründe für Deutsch

Die erste große Entscheidung, über die ich fast 4 Wochen nachdachte, war die Sprache. Sollte ich die Seite weiterhin auf Englisch schreiben? Sollte ich meine com Domain höher priorisieren? Was war mit den bestehenden Links auf die de Domain? Ist Englisch nicht internationaler? Ist Englisch nicht langfristig besser? Aber englischer Inhalt auf einer de Domain ist nicht optimal? Fragen über Fragen, auch nachdem ich mit Freunden und anderen Fotografen darüber sprach, kam ich nicht zu einer Tendenz.

Um es vorweg zu nehmen: Ich habe mich für eine deutsche Website entschieden. 85 Prozent meiner Nutzer sind deutschsprachig. Das hat sich auch nicht geändert, seit dem ich im Januar letzten Jahres die Seite von Deutsch auf Englisch umgestellt habe. Eine Seite lebt auch von den Links, die bereits auf die Seite zeigen. Auf die de Domain gehen 40 Links, welche auch aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung den Wert erheblich steigern. Auf Facebook sind ebenfalls 75 Prozent der „Fans“ meiner Seite deutschsprachig. Die genutzten Namen „Matthias Haltenhof Fotografie“ kann ich nicht mehr ändern, ebenfalls die Facebook Domain. Die Seite Deutsch zu führen und auch die Facebook Seite ist daher nur konsequent. Einer der Hauptgründe war auch, dass ich bald wieder Fotoworkshops anbieten will. Die Workshops über Landschaftsfotografie und Architekturfotografie werde ich überwiegend in deutscher Sprache halten und so ist auch klar, daß ich mit der neuen Internetseite deutsches Publikum ansprechen will.

Technisches

Da ich mittlerweile in Webprogrammierung relativ fit bin, hatte ich zunächst überlegt, die Seite von Grund auf selbst zu programmieren. Für die einzelnen Seiten stellte dies kein Problem dar, aber für die Galerie und deren Management hätte ich ein Backend schreiben müssen. Das bestehende Design hätte ich weiter benutzen können. Ich wollte vor allem den Blog vollständig in die Seite integriert haben und nicht als eigenständiges System laufen lassen. Da WordPress sehr gut mit Google und SEO harmoniert, entschied ich mich für dieses Content-Management-System.

Die Zeitersparnis bei der Erstellung der Seite mit WordPress gegenüber dem eigenen Programmieren ist nicht zu unterschätzen. Lokal setzte ich ein neues deutschsprachiges WordPress auf. Alle bestehenden Artikel aus dem laufenden WordPress konnte ich mit der Import/Export Funktion sehr leicht transferieren. Alle Bilder der Beiträge zieht sich die Import Funktion direkt vom bestehenden Server und pflegt sie selbstständig ins neue WordPress ein. Die nächste große Herausforderung war es, ein passendes WordPress Theme zu finden. Um die Bilder optimal zur Geltung zu bringen, wollte ich wie auch vorher einen dunklen Hintergrund und damit auch insgesamt ein dunkles Theme haben. Es sollte wegen der immer mehr werdenen Anzahl an Nutzern, die meine Seite mit einem Tablet oder Handy anschauen, ein Theme sein, welches sich an die jeweilige Bildschirmgröße problemlos anpasst. Im Fachjargon nennt sich das responsive. Die Recherche mit diesen Vorgaben hat mich volle drei Tage gekostet. Mit dem freien Theme war ich schon sehr zufrieden, entschloss mich aber, ein paar Euro für die Pro Version davon auszugeben. Diese hat noch einige Features mehr und lässt sich stärker anpassen. Nach dem Einpflegen der Inhalte und Plugins habe ich die Seite hochgeladen.

Inhaltliches

In den Nutzungsstatistiken meiner bisherigen Seite konnte ich sehen, welche Bereiche der Seite besonders stark frequentiert waren und welche kaum bis gar nicht besucht wurden. Ich habe daraufhin die Navigation und den Inhalt auf das Wesentliche reduziert. Um euch neben Facebook und Google Plus eine Möglichkeit zu geben, Updates auch ohne soziale Netzwerke zu bekommen, habe ich einen Newsletter eingeführt. Dieser wird auch Fotokurse und -workshops thematisieren. Der Blog ist nun Teil der gesamten Seite. Der finale Schritt war, die Galeriestruktur zu überarbeiten und thematisch zu gliedern. Einige wenige Bilder habe ich entfernt, die meisten aber sind nun unter den entsprechenden Kategorien zu finden. Auch das neue Logo ist Teil der Seite.

Ich bin mit dem finalen Ergebnis sehr zufrieden. Ich werde die Seite nun noch mehr für Suchmaschinen optimieren und auch im Blog weiterhin frische Inhalte anbieten. Viel Spaß mit der neuen Seite!

 

8 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Deine neue Seite gefällt mir richtig gut, vor allem die bessere Strukutrierung der Fotos nach Themen und dass Du wieder auf deutsch umsteigst.

  2. Nutzer Avatar

    Hm, jetzt wo ichs sehe: Die Kommentare sind sehr schlecht lesbar, da der Kontrast von Schriftfarbe und dem hellen Hintergrund sehr schlecht ist. Der helle Hintergrund ist echt unangenehm. Wenn der Kommentar-Hintergrund nur einen Tick heller als der restliche Hin wäre, könnte man den Text bestimmt gut lesen.

    • Nutzer Avatar
      Matthias

      Ich habe den Kontrast innerhalb der Kommentare schon bearbeitet, allerdings ist da noch Spielraum für Verbesserungen. Am Wochenende werde ich da noch weiter machen.

  3. Nutzer Avatar

    Gefällt mir gut die neue Website. Sehr schönes, schlichtes WordPress Theme, was nicht von den Bildern ablenkt.

    • Nutzer Avatar
      Matthias

      Genau das war das Ziel, dafür musste ich auch eine ganze Weile nach dem passenden Theme suchen. Freut mich!

  4. Nutzer Avatar

    Bravo, die neue Seite gefällt mir von der Aufmachung sehr gut, besser als die alte 😉
    Ich denke du hast die richtigen Entscheidungen gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.