Meine 8 besten Bilder der Malta Reise 2021 [+Bildentstehung]

Im Juli diesen Jahres war ich für 10 Tage auf Malta. Heute teile ich die 8 besten Bilder dieser Reise und Einblicke in die Entstehung!

Rund um die Malta Reise

Planung & Wetter

Erst im Juni entschieden Nicky und ich uns zu dieser Reise. Ich wollte mal wieder am Meer fotografieren. Malta hatte zu diesem Zeitpunkt eine sehr niedrige Inzidenz von 2. Im Vorfeld hatte ich mir ein paar Fotospots ausgeguckt, aber trotzdem war es keine reine Fototour.

Wie immer habe ich meine Fotoausflüge auf der Insel vom Wetter abhängig gemacht. Genau das war auf dieser Reise etwas Besonderes, denn während den 10 Tagen gab es an 9 Tagen nur blauen Himmel. Keine Bewölkung, keine angestrahlten Wolken zum Sonnenuntergang, keine Wolken am Himmel für Langzeitbelichtungen. Das fand ich aber nicht wirklich schlimm, denn diese Anpassung ans Wetter bin ich gewohnt.

Daher habe ich die Fotoausflüge auf die Zeit des Sonnenuntergangs gelegt. Das passte auch ganz gut zu einer Freundin-kompatiblen-Reise, denn so hatten wir ohne Kamera tagsüber ein ganz normales Urlaubsprogramm mit Sightseeing. In den 1,5 Wochen herrschten auf der Mittelmeerinsel tagsüber fast immer um die 30 °C. Ein typischer Tag sah daher so aus:

  • Nach dem Aufstehen etwas unternehmen
  • Zum Mittagessen zurück in die Unterkunft
  • Aufgrund der Temperaturen Siesta bis 16 Uhr mit Erfrischung im Pool
  • 2. Unternehmung
  • Abendessen
  • Fotoausflug zum Sonnenuntergang

Unterkunft auf Gozo

Malta besteht aus 2 Inseln und wir wählten die Kleinere für die Unterkunft. Diese Insel nennt sich Gozo. Hier ist es insgesamt etwas ruhiger und ursprünglicher. Nachdem ich mir im Vorfeld der Reise schon einige Fotospots ausgeguckt hatte, beschränkten sich die mir bis dahin geplanten Orte auf etwa 10. Der vielversprechendste Ort lag im Westen von Gozo und nennt sich Dwejra. Dort gibt es eine beeindruckende und schroffe Steilküste mit mehreren Abschnitten. Insgesamt 6 der 8 Bilder sind dort entstanden.

Scouting und Autofahren auf Malta

Am 2. Tag nach der Ankunft fuhren wir schon einmal ein paar dieser Fotospots an, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen. Einige weitere Orte schauten wir uns in den folgenden Tagen an. Während dieses “Scoutens” wurde auch klar, dass manche dieser Orte bei 30 °C nur schwer erreichbar waren. So grenzte sich die Auswahl etwas ein.

Die Straßen auf Gozo waren mitunter abenteuerlich. In der Anfahrt zur Küste für das 5. Bild fuhr ich eine Art Versorgungsweg zwischen Hügeln und Mauern entlang. An einer Stelle war zu beiden Seiten des Autos nur noch ein paar Zentimeter Platz.

Malta Autofahrt

Malta Autofahrt

Nach dem letzten Beitrag über die Bilder aus der Harz-Woche kam in den Kommentaren die Anregung, auch die Bilder zu zeigen, die nichts geworden sind. Das habe ich wieder nicht gemacht. 🙂 Ich kann aber zumindest sagen, was mir an den Bildern nicht gefallen hat, die ich aussortiert habe:

  • Schlechtes Licht
  • Zu enger Bildausschnitt
  • Licht war an einem anderen Abend besser
  • Fehlende Tiefenwirkung

Das sind die 4 Gründe, die am meisten zutreffen. Manchmal hatte ich nicht die richtige Brennweite dabei, das war aber eher selten der Fall. Beim Licht musste ich mit dem haushalten, was ich bekam. Auch wenn die Sonnenuntergänge dank blauem Himmel immer recht ähnlich waren, gab es dann mit der goldenen und der blauen Stunde verschiedene Möglichkeiten.

Wie auch im letzten Beitrag dieser Art über die Harz Tour 2021 möchte ich noch einmal deutlich machen, dass ich hier nur meine Endauswahl von allen Bildern zeige. Das heißt nicht, dass jedes Foto ein Treffer war. Ganz viele haben aus den oben genannten Gründen nicht funktioniert. Ich habe in den 10 Tagen mit der “großen” Kamera etwa 230 Landschaftsaufnahmen gemacht, nur die folgenden 8 davon sind vorzeigbar geworden.

Die Bilder

Bis auf Bild 1 und Bild 7 habe ich von allen Aufnahmen auch ein Foto von der Entstehung gemacht. Die “richtigen” Bilder kannst du am PC und Tablet auch anklicken, dann werden sie vergrößert.

“Malta 1”

Dieses Foto entstand nach Sonnenuntergang. Zu sehen ist der Crocodile Rock während der blauen Stunde. Die Wolken haben noch das letzte Licht vom Sonnenuntergang abbekommen.

Malta 1

Malta 1

“Malta 2”

Malta Behind-the-Scenes 1

Malta Behind-the-Scenes 1

Hier habe ich die beeindruckenden Felsen der Steilküste im letzten Licht vor Sonnenuntergang fotografiert. Ich wollte die Details im Wasser reduzieren, damit das Auge eher die Strukturen der Felsen wahrnimmt. Deshalb habe ich eine Belichtungszeit von einer Minute gewählt. Am Ende fand ich auch die Formen und Strukturen wichtiger als die Farben, weshalb ich mich für eine Schwarz-Weiß-Konvertierung entschieden habe.

Malta 2

Malta 2

“Malta 3”

Malta Behind-the-Scenes 2

Malta Behind-the-Scenes 2

Dieses Foto ist einen Abend später aufgenommen. Auf den Felsen sammelt sich durch das Wasser mit der Zeit Salz an. Diese “Salzpfannen” sind mir immer wieder ins Auge gesprungen und so habe ich zwei Bilder anhand dessen aufgebaut. Das erste Bild ist während der blauen Stunde in Richtung Süden fotografiert, im Hintergrund sind die gleichen Felsen wie bei “Malta 2” zu sehen.

Malta 3

Malta 3

“Malta 4”

Malta Behind-the-Scenes 3

Malta Behind-the-Scenes 3

Nur etwa 3 Minuten von unserer Unterkunft entfernt befand sich dieser interessante Fels an der Küste. Mir war klar, dass ich für diese Aufnahme das weiche Licht nach Sonnenuntergang haben wollte. Ich probierte erst einen anderen Standpunkt, der etwa 10 Meter tiefer lag. Dort verschwanden aber die runden Felsen (links unten) hintereinander, weshalb ich mein Stativ danach höher platzierte. Die Person im Bild habe ich bewusst mit aufgenommen, um die Größenverhältnisse aufzuzeigen.

Malta 4

Malta 4

“Malta 5”

Malta Behind-the-Scenes 4

Malta Behind-the-Scenes 4

Die seltsamen Farbverläufe im Himmel rühren vom Versuch des Smartphones her, mit dem Dynamikumfang der Szenerie umzugehen. Denn der war bei diesem Motiv enorm groß. Die Felsen sind relativ dunkel und links dahinter war das Licht des Sonnenuntergangs während der blauen Stunde zu sehen. Ich brauchte 6 verschiedene Aufnahmen zwischen 2 Sekunden und 2 Minuten Belichtungszeit, um diese unterschiedlichen Helligkeiten einzufangen. Um wieder die Strukturen der Felsen zu betonen, wurde es am Ende eine Schwarz-Weiß-Konvertierung.

Malta 5

Malta 5

“Malta 6”

Malta Behind-the-Scenes 5

Malta Behind-the-Scenes 5

Am nächsten Abend ging es wieder zur Steilküste nach Dwejra. Diesmal fotografierte ich in die nördliche Richtung und nutzte diesen “Salzpool” als Vordergrund. Das Foto entstand nach Sonnenuntergang, oben auf den Felsen ist noch ein wenig reflektiertes Licht des Himmels davon zu sehen.

Malta 6

Malta 6

“Malta 7”

Wieder einen Abend später fotografierte ich etwas weiter rechts in der goldenen Stunde. Ich musste eine ganz Weile warten, bis die letzten Schwimmer und Besucher weg waren. Das Sonnenlicht war an diesem Abend sehr intensiv. Deshalb war klar, dass es bei der Farbaufnahme bleibt. Ich wollte den Unterschied zwischen warm und kalt im Bild einsetzen, um mit den Farben die Tiefe zu betonen.

Malta 7

Malta 7

“Malta 8”

Malta Behind-the-Scenes 6

Malta Behind-the-Scenes 6

Gut 20 Minuten später habe ich in südlicher Richtung dieses Bild fotografiert. Mittlerweile war die Sonne hinter dem Horizont verschwunden. Das Behind-the-Scenes-Bild ist noch vor Sonnenuntergang gemacht, daher ist das Licht dort anders. Die Belichtungszeit betrug 400 Sekunden. Wenn ich mich recht entsinne, habe ich den Hoya NDX8 genutzt, um diese Zeit zu erreichen, ohne dass das Bild überbelichtet ist.

Malta 8

Malta 8

Dieses Fotoequipment habe ich genutzt

Alle “richtigen” Bilder in diesem Beitrag sind mit meiner Sony Alpha 7 III entstanden. Bis auf das erste Bild habe ich dafür das Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS genutzt. “Malta 1” ist mit dem Sony FE 55mm F1.8 ZA aufgenommen. Alle Bilder sind mit Stativ gemacht, ich nutze aktuell das Manfrotto Befree GT Carbon.

Mehr über meine gesamte aktuelle Fotoausrüstung erfährst du hier.

Wie gefallen dir meine Malta Bilder? Hast du Verbesserungsvorschläge für mich? Hast du einen Favoriten? Ich freue mich wie immer über Feedback in den Kommentaren.

42 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Stefan Sonntag

    Bild 6 ist mein Klarer Favorit der schönen Serie: es vereint die glatte Fläche mit schroffen Felsen und der runden Salzgumpe in den Blautönen
    der blauen Stunde (?) Finde ich top….

    Grüße Stefan

  2. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    tolle Auswahl und sehr sehenswerte Bilder. Langzeitbelichtung am Meer finde ich grandios. Besonders Malta 3 ist mein Favorit, da man sehr schön ins Bild geführt wird und es eine hohe 3-Dimensionalität besitzt. Die Struktur der Felsen ( Maserung / Porosität ) kommt sehr plastisch zur Geltung. S/W wäre ebenso eine lohnende Entwicklung für dieses Bild. Gratulation!

  3. Nutzer Avatar

    Schön!
    Bild eins ist, für mich, klarer Favorit. Dann No. zwei.
    Mir fällt auf, dass die Felsen eigentümlich zweidimensional erscheinen, außer bei No. zwei in SW.
    Das ist ein Problem, mit dem ich mich oft herumärgere. Unser Auge sieht alles in 3D, und Bilder wie diese Felsen, oder auch schön strukturiertes Holz an Baumrinde, wirken flach. Weil alles gleichmässig
    reflektiert wird, vermisst man den räumlichen Eindruck. Es fehlen die Spitzlichter. In SW sieht es aber besser aus. Ausser einem extrem spitzen Winkel zum Motiv mit viel Schatten habe ich noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden.
    Danke für die Bilder und Grüße aus Leipzig…

    Matthias

    • Nutzer Avatar

      Hallo Matthias,

      danke dir! Das mit der fehlenden Tiefe ist ein generelles Problem in der Fotografie. Mittlerweile behelfe ich mir bei der Prüfung damit, vor dem Fotografieren ein Auge zuzukneifen und zu schauen, ob mir das Motiv dann immer noch zusagt oder ob mich 3D getäuscht hat. Dane dir in jedem Fall für den Einblick!

      Liebe Grüße nach Leipzig,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Jörg Fischer

    Hallo Matthias, herzlichen Dank für Deine lehrreichen Bilder. Ich finde die alle sehr ansprechend. Ich will in der ersten Hälfte kommenden Jahres wieder ein paar Monate über die Kanaren fahren. Da gibt es unter anderem ähnliche Motive. Und insofern kam mir Dein Beitrag gerade Recht.

    Genauso lehrreich sind für mich einige der kritische Anmerkungen.
    Finde insbesondere die Anmerkung zum glattgebügelten Himmel und Meer sehr treffend. Vor allem sticht da für mich die Anmerkung zur Gischt auf Bild 8 heraus. Ich hätte das auch meist mit kürzeren Belichtungszeiten und möglichst mehr Wolken fortografiert, um einen dramatischeren Effekt zu erzielen.

    Aber das ist ja wie alles im Leben Geschmackssache, kommt mitunter einfach auch auf die Gegenbeheiten vor Ort, die Zeit und die Unberechenbarkeit der Natur an. Nochmal vielen Dank für Deine Anregungen.
    LG Jörg

    • Nutzer Avatar

      Hallo Jörg,

      vielen Dank für deine Rückmeldung. Aus deinen Worten lese ich heraus, dass du schon einige Male auf den Kanaren warst. Welche der Inseln empfindest du dann als am spannendsten für die Landschaftsfotografie?

      Das mit dem glattgebügelten Meer ist wie du schon schreibst Geschmackssache. Ich hätte mir auch etwas mehr Wolken in dieser Woche gewüscht. 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

  5. Nutzer Avatar

    Moin!

    Ich find eigentlich alle Bilder klasse 🙂

    “Eigentlich” deswegen da ich tendentiell SW bevorzuge, aber das spricht definitv nicht gegen die Farbigen…

    Wie die anderen schon erwähnten: Dein Blog und vor allem die BTS Bilder und Infos finde ich gut. Ich schau’ gerne anderen “über die Schulter” um auch selber immer wieder zu lernen

    Viele Grüße
    Oliver

    PS: Es ist etwas ärgerlich dass dieser Text weg ist wenn man vergessen hat die Nutzungsbedingungen anzuklicken – eine direkte Warnung auf dem Forumular erspart dem vergesslichen Kommentator Tipparbeit 😉

    • Nutzer Avatar

      Hallo Oliver,

      ich danke dir! Ich muss mal schauen ob ich die BTS Bilder auch in Zukunft mit reinnehme, das ist immens Mehrarbeit für mich. Vielleicht gehe ich lieber auf die Entstehung einzelner Bilder ein, so wie ich das mit der Pavillonaussicht an der Bastei gemacht hatte. Mal schauen.

      Danke dir auch für den Hinweis wegen des Häkchens für die Nutzungsbedingungen, ich schaue mal wie ich das lösen kann.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar
    Heike Maier

    Mir gefallen alle. Malta 7 und 8 sind aber meine Favoriten. tolle LZBs. ich mag auch gern ein paar Wolken am Himmel, aber die sind ja nicht immer da, wenn man sie braucht.

  7. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    ich liebe die Bilder 7 und 8! Herrlich! Ich wollte die damals genau so machen, hatte aber nur einen unzureichend starken ND Filter dabei, und musste ausserdem zu früh weg von der Location weil die Schwägerin zeterte “der letzte Bus fährt aber bald mimimi” (wir hatten unsere Unterkunft auf der größeren Insel) – das ärgert mich heute noch!
    Eine Frage: Bild 6 zeigt die Stelle, wo ich damals noch das ‘Azure Window’ gesehen habe, richtig?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Andreas,

      danke dir für das Feedback, freut mich sehr! Ich gehe nur noch mit anderen Fotografen oder allein auf Fototour, sonst habe ich da keine richtige Ruhe. Ich habe das große Glück, dass meine Freundin auch fotografiert. Mit deiner Frage hast du recht, da schon früher das Azure Window.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar
    Paul Busch

    Hallo Matthias,
    Dein Foto „Malta 1“ gefällt mir sehr gut und obwohl ich nicht unbedingt der Schwarz/Weiss-Fan bin, gefällt mir von Deinen vorgestellten Bildern „Malta 2“ am besten! Die Wahl, dieses Bild in S/W zu zeigen ist absolut richtig!
    Bei der Betrachtung ist mir der leicht schiefe Horizont aufgefallen und mit einem anderen Formatzuschnitt gewinnt das Motiv meiner Meinung nach deutlich. Der angeschnittene Felsen unten rechts stört mich. Die Breite des Bildes beibehalten und von unten den Zuschnitt kürzen, bis der Felsen in der Ecke unten rechts wegfällt. So wird es für mich ein besonderes Bild!

    • Nutzer Avatar

      Hallo Paul,

      danke dir für dein kontruktives Feedback zu den Bildern, sehr cool! Peinlich peinlich für mich ist der Schiefe Horizont, da werde ich mal noch nachbessern. Den Fels rechts unten habe ich bewusst mit aufgenommen, um mehr Tiefe zu erzeugen. Daher ist deine Kritik umso interessanter für mich, dass es wohl nicht so gut funktioniert. Danke dir!

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Paul Busch

        Die Weite bleibt in der Gesamtansicht des beschnittenen Bildes in jedem Fall erhalten. Deinen Ansatz zur Verleihung von Tiefe durch Einbezug des Felsen rechts unten sehe ich eher gegenteilig. Der angeschnittene Felsen gibt konkrete Hinweise zum Standpunkt der Aufnahme und Entfernung des großen, wasserumschlossenen Felsmassivs in der Motivmitte. Ohne den Felsen rechts unten bleibt dem Betrachter diese Einschätzung und damit auch die Erreichbarkeit selbst überlassen. Das gibt dem Bild mehr Raum für Gedanken und Phantasie.
        Nach der ersten Ansicht des Bildes habe ich den unteren Teil mit einer Zeitung abgedeckt und danach anerkennend genickt.
        Es bleibt natürlich (m)eine subjektive Ansicht. In jedem Fall hast Du ein phantastisches Foto von Malta mitgebracht!

        • Nutzer Avatar

          Hallo Paul,

          ich danke dir erst einmal. Deine Argumentation ist für mich schlüssig und nachvollziehbar. Sobald ich wieder an meinem Bildbearbeitungs-PC bin, werde ich diesen Beschnitt mal ausprobieren.

          Liebe Grüße,

          Matthias

          • Nutzer Avatar

            Jedes Bild ist schön und hält Momente fest, die so, nie wieder kommen. Danke für Deine Arbeit. Ich kenne Malta seit vielen Jahren und reise in 5 Tagen zum 40 zigsten mal auf diese Inseln. Immer mit der nationalen Fluggesellschaft.

  9. Nutzer Avatar

    Für mich als Beginner tolle Motive und Wirkung der Bilder. Die teilweise düstere Atmosphäre, die die Gewalt und Stärke der Natur transportiert finde ich beeindruckend. Meinem Vorredner schließe ich mich zum Teil dennoch an. Ich persönlich hätte etwas weniger Weichzeichnung für besser empfunden. Macht deiner Mühe und dem Ergebnis allerdings kaum einen Abbruch!

  10. Nutzer Avatar
    Marianne Zimmermann

    Hallo Matthias!
    Die Bilder 1 und 2 gefallen mir am besten obwohl ich das “glattgebügelte” Meer eigentlich nicht so mag.
    An den anderen Bildern finde ich die Felsen klasse getroffen mit den Farbschattierungen.
    Ich finde es auch spannender, wenn am klaren Himmel einige Wolken zu sehen sind. Gerade bei Sonnen Auf- und Untergang sieht es toll aus wenn sich die Sonne darin fängt! Aber wenn halt keine da sind – beim nächsten Mal wieder! 😉
    Ich wünsche dir noch eine gute Zeit und freue mich auf neue Fotos!
    LG Marianne

    • Nutzer Avatar

      Hallo Marianne,

      Dankeschön für den Einblick in deine Gedanken und Empfindungen zu meinen Bildern, das ist sehr interessant für mich. Bei der nächsten Fotoserie habe ich wieder mehr Wolken im Bild, das kann ich schon mal versprechen. 🙂

      Liebe Grüße und dir auch eine gute Zeit,

      Matthias

  11. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,

    der Effekt von Nr. 7 und Nr. 8 ist … “mystisch”. So würde ich es ausdrücken. Freilich bilden die langen Belichtungszeiten nicht die Realität ab, aber darin liegt die gestalterische Freiheit des Fotografen und des Bildes, das er entstehen lässt. Mein Vorredner Klaus liegt richtig, wenn oder weil er “realistische” Bilder sehen möchte.

    Vielen Dank Matthias für Deine Tips, was mit langen Belichtungszeiten und auch in s/w für schöne Effekte am Meeresstrand einer Felsenküste erreicht werden können.

    Bleib gesund und erhalte Dir die Energie, uns Foto-Jünger mit Deinen Reportagen und Berichten zu erfreuen.

    Danke und viele Grüße
    Franz

    • Nutzer Avatar

      Hallo Franz,

      ich danke dir für deine Ausführungen! Das sehe ich alles in allem auch so.

      Meine Foto-Energie scheint mir immer erhalten zu bleiben. Die Themen und Herangehensweisen ändern sich ab und zu, aber die Fotografie an sich bleibt irgendwie immer.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    das erste Bild ist m.E. das Beste, bei den anderen hast Du zu sehr mit den ND-Filtern gearbeitet. Bei den letzten beiden Bildern siehst Du – wenn Du Dir die Bilder in einem Monat erneut ansiehst – dass Du hier total übertrieben hast und dadurch der gewünschte Effekt m.E. nicht eingetreten ist.
    Vielleicht hätte gerade die Gischt im letzten Bild bei kürzeren Bel.-Zeiten und vielleicht anderem Licht (morgens vor Sonnenaufgang) das Ganze dramatischer erscheinen lassen, so ist es nur – sorry – Wischi-waschi.
    Ich kenne nun die Örtlichkeiten nicht und kann daher nicht sagen, ob und wann es anders, besser oder schlechter gewesen wäre.
    Schön aber, dass Du uns auf dem Trip nachträglich mitgenommen hast und dabei gezeigt hast, wie die Bilder entstanden sind.
    Danke für Deine Mühe, ich weiß, wie viel Arbeit solch ein kleiner Reportagebericht macht.
    Bleib mit Abstand gesund – LG KLaus

    • Nutzer Avatar

      Hallo Klaus,

      vielen Dank für das offene Feedback, sehr interessant! Ich denke es ist Geschmackssache, ob man die Motive realistisch oder eher künstlerisch interpretieren will. Realistisch sind meine Langzeitbelichtungen nicht, denn so kann das menschliche Auge ja nicht sehen.

      Ich danke dir auf jeden Fall auch für die Anerkennung der Arbeit des Berichtes, denn ich sitze an jedem Beitrag in der Regel zwei Tage.

      Liebe Grüße nach Braunlage,

      Matthias

  13. Nutzer Avatar
    Wolfgang Volkmann

    Hallo.
    Mich würde interessieren wie bei Bild 7 und 8 der Nebel Effekt entsteht?
    Im ganzen der schöne Aufnahmen die mich inspirieren.
    Gruß Wolfgang

  14. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias, die Bilder sind einfach toll. Was ich gerne wissen möchte, wie bekommst du den “Nebel” auf dem Wasser hin?

  15. Nutzer Avatar

    Ganz tolle Bilder! 😍👍🏼
    Hast dir interessante Blickwinkel und super Tageszeiten ausgesucht. Da passt einfach alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.