Lowepro Flipside 500 AW Test

Auf dem Markt gibt es viele Fotorucksäcke – warum ich seit Jahren genau dieses Modell nutze, erkläre ich in meinem Lowepro Flipside 500 AW Test.

Was muss ein guter Fotorucksack für mich können?

Ein guter Fotorucksack ist für mich dazu da, meine Fotoausrüstung auf meinen Landschaftsfotografie Touren zu transportieren. Dabei soll er:

  • Leicht sein
  • Mein Fotoequipment gut schützen
  • Ausreichend Platz dafür bieten
  • Platz für eine dünne Jacke, Wasser und Essen bieten
  • Sich gut öffnen lassen
  • In der Stadt Taschendieben kein leichtes Spiel bieten
  • Sinnvoll aufgeteilt sein
  • Für meine Körpergröße(198 cm) gemacht sein
  • Eine Stativbefestigung haben
  • Angenehm zu tragen sein.

Vor dem Lowepro Flipside 500 AW hatte ich einen Tamrac Expedition 5. Bevor Tamrac pleite ging und die Markenrechte an einen anderen Produzenten verkauft wurden, war dies einer der besten Hersteller. Der Expedition 5 war zwar damals etwas klein für meine Bedürfnisse, aber sonst ein rundum guter Rucksack. Über eBay gibt es gebraucht noch Tamrac Expedition 8 Fotorucksäcke, die heute teurer als der ursprünglich Neupreis gehandelt werden.

Lowepro Flipside 500 AW Schriftzug

Lowepro Flipside 500 AW Schriftzug

Ich habe mich damals für den Lowepro Flipside 500 AW entschieden, weil er ein geringeres Eigengewicht als der Tamrac hatte.

Lowepro Flipside 500 AW Test

Lowepro Flipside 500 AW Test

Features

Die Lasche für das Fotoequipment Fach liegt auf der Rückseite des Rucksacks, also auf der, die am Rücken anliegt. Das ist besonders praktisch, wenn man in der Stadt unterwegs ist und bietet zumindest einen gewissen Schutz vor Taschendieben, die damit nicht ganz so leicht an die Fotoausrüstung heran kommen.

Innen

Das Hauptfach ist sehr geräumig und lässt sich dank Polstern mit Klettverschlüssen sehr individuell aufteilen. Je nach Ausrüstung finden hier problemlos 2 Bodys und 4 Objektive Platz.

Innenraum

Innenraum

Innen wie auch außen ist der Lowepro Flipside 500 AW gut gepolstert. Die Materialien sind gut verarbeitet und bieten Schutz für die eigene Fotoausrüstung.

Alles ist gut gepolstert

Alles ist gut gepolstert

An der Innenseite der Rückenlasche befinden sich kleine, flache Täschchen, in denen man Wanderkarten und Speicherkarten gut unterbringen kann.

Innenseite der Lasche des Hauptfachs

Innenseite der Lasche des Hauptfachs

An der Vorderseite des Rucksacks gibt es ein zweites Fach, was für tägliches Zubehör wie Jacke, Kopfhörer und Schlüssel nützlich ist. Darin findet man viele kleine Staumöglichkeiten, sodass die eigenen Dinge immer gut sortiert sind.

Zusatzfach auf der Vorderseite

Zusatzfach auf der Vorderseite

Außen

Das Tragesystem des Rucksacks ist auch für längere Touren gut geeignet. Es gibt einen Hüftgurt, mit dem sich das Gewicht wesentlich besser tragen lässt.

Beckengurt

Beckengurt

Die Polsterung der Schultergurte ist in Ordnung, dazwischen gibt es einen Brustgurt zur Entlastung.

Rückengurte

Rückengurte

An der Bodenseite des Rucksacks befindet sich ein Fach, in dem ein Regenüberzug verstaut ist. Dieser kam bei mir schon mehrfach zum Einsatz und hat jedes Mal gute Dienste geleistet.

Für mich als Landschaftsfotograf ist natürlich wichtig, dass sich ein Stativ mit dem Rucksack angenehm transportieren lässt. Das ist bei vielen Rucksäcken auf dem Markt ein echtes Problem. Der Lowepro Flipside 500 AW ist in dieser Beziehung ok. Am unteren Ende der Vorderseite gibt es eine herausziehbare Lasche, in die man die Stativfüße einlassen kann. Über einen weiter oben liegenden Gurt lässt sich dann der Hauptteil des Statives befestigen.

Stativ an der Seite befestigt

Stativ an der Seite befestigt

Ich nutze diese Möglichkeit jedoch nicht, sondern verwende dafür eine der beiden Seitentaschen. Die sind zwar nicht dafür gemacht, jedoch lässt sich das Stativ so wesentlich besser transportieren, da es näher am Körper ist. Auf der anderen Seite habe ich meist eine Wasserflasche dabei, dann ist auch das Gewicht ausgeglichen verteilt.

Ich nutze ein Manfrotto Befree, also ein relativ kleines Reisestativ. Zum Transport von größeren Stativen wie zum Beispiel dem Manfrotto 055 würde ich den Rucksack nicht empfehlen, weil diese Stative durch die Größe sich nicht gut befestigen lassen.

Mein Fazit zum Lowepro Flipside 500 AW Test

Ich nutze den Lowepro Flipside 500 AW seit etwa 5 Jahren. Ich würde ihn für die Landschaftsfotografie vorbehaltlos weiterempfehlen. Er bietet genug Platz für Equipment und Zubehör. Alles ist sicher verstaut und auch auf längeren Touren ist der Rucksack angenehm zu tragen.

2 Kommentare

  1. Mein Lowepro Flipside 200 hatte ich mir zusammen mit der EOS 600D zugelegt. Die Funktionalitäten sprechen für sich, jedoch mit Anschaffung zusätzlichen Equipments wurde er schnell zu klein. Inzwischen nutze ich den Tamrac 5789 Evolution 9 für Fototouren in Deutschland. Für den Flieger ist der leider wieder zu zu groß. Bei Städtetouren nutze ich zukünftig den Wolffepack Capture, dessen Tragesystem sehr komfortabel sit und den Sicherheitsaspekten Rechnung trägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.