Die K&F Concept Nano-X ND Filter im Test [Sponsored]

Wie gut sind die K&F Concept Nano-X ND Filter? Genau das wollte ich in meinem Test herausfinden!

Vor einigen Wochen kam der Hersteller K&F Concept auf mich zu und fragte, ob ich Produkte aus dem Sortiment testen möchte. Ich kenne K&F Concept schon von FotorucksÀcken und Stativen. Ich konnte mir etwas aus dem Produktportfolio aussuchen, was ich gerne testen wollte.

Meine Wahl fiel auf die ND Filter. Die aktuellen ND Filter, die ich nutze, habe ich schon seit vielen Jahren im Einsatz. Insofern kann ich hier eine gewisse Erfahrung aufweisen.

Mir ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass mir K&F Concept den Aufwand fĂŒr diesen Beitrag bezahlt hat. Trotzdem habe ich ihnen vor der Einwilligung deutlich gemacht, dass meine Tests generell absolut ehrlich sind. Das bedeutet, dass ich sowohl positive als auch negative Aspekte ohne EinschrĂ€nkung aufzeige. K&F Concept war damit einverstanden.

Filterserien Unterschiede

Nachdem ich fĂŒr den Produkttest die ND Filter ausgewĂ€hlt hatte, musste ich aus den unterschiedlichen Serien wĂ€hlen, die K&F Concept im Sortiment hat. Folgende Angaben macht der Hersteller hierzu:

  • Nano-K Serie: FĂŒr Einsteiger – Gut durchdachtes optisches Zubehör fĂŒr Einsteiger-Objektive, ein guter Helfer fĂŒr AnfĂ€nger in der Fotografie.
  • Nano-D Serie: FĂŒr Amateure – Produkte von ausgewogenem optischem Zubehör fĂŒr Hobbyfotografen, mit dem sie eine hervorragende optische Leistung erzielen.
  • Nano-X Serie: FĂŒr Profis – Erstklassige optische Produkte fĂŒr professionelle Fotografen, die helfen, das perfekte Bild zu erzielen.
  • Nano-X-Pro Serie: Das Premiummodell – Diese Serie von Filtern hat den speziellen Standard von K&F Concept erfĂŒllt und ist ein Premium-Filter mit ausgezeichneter optischer Leistung.

Ich entschied mich fĂŒr die Nano-X Serie. Als StĂ€rken wĂ€hlte ich ND8, ND64 und ND1000. Was das genau bedeutet und wieso ich diese StĂ€rken genommen habe, erfĂ€hrst du weiter unten.

Mein Ersteindruck der Aufbewahrungsboxen

Als die Filter bei mir ankamen, war es Zeit fĂŒrs Auspacken. Die Verpackungen der Filter an sich sehen schon sehr schick aus. Neben der Produktbezeichnung ist dort natĂŒrlich auch die FilterstĂ€rke angegeben.

Verpackungen der K&F Concept Nano-X ND Filter

Verpackungen der K&F Concept Nano-X ND Filter

In diesen Verpackungen befinden sich dann runde Aufbewahrungsboxen fĂŒr die Filter, die einen soliden Eindruck machen.

Aufbewahrungsbox eines K&F Concept Nano-X ND Filters

Aufbewahrungsbox eines K&F Concept Nano-X ND Filters

Diese Boxen lassen sich aufdrehen und sehen von innen so aus:

Aufbewahrungsbox von Innen

Aufbewahrungsbox von innen

Auf der einen Seite liegt ein dickeres Papier im Deckel, welches den Filter nach dem Verschließen in der Box fixiert, ohne zu viel Druck auszuĂŒben. Der Filter selbst hĂ€lt durch bestimmte Rillen, die je nach GrĂ¶ĂŸe entsprechend passen.

Ersteindruck der Filter

Die Filter selbst machen einen hochqualitativen Eindruck. Sowohl innerhalb der Aufbewahrungsboxen als auch auf den Filtern selbst war kein Körnchen Staub zu finden. Wie zu erwarten, sind die Filter an der Seite beschriftet.

K&F Concept Nano-X ND8 Filter

K&F Concept Nano-X ND8 Filter

Mir fiel außerdem noch eine gesonderte Riffelung am Rand auf, die den Filter etwas griffiger macht.

Zwei ND Filter am Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS Objektiv

Zwei ND Filter am Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS Objektiv

Vorfreudig auf den Einsatz wanderten die Filter dann in meinen Fotorucksack.

K&F Concept Nano-X ND Filter - Aufbewahrungsboxen und Verpackungen

K&F Concept Nano-X ND Filter – Aufbewahrungsboxen und Verpackungen

So habe ich die Filter getestet

FĂŒr den Test wollte ich nicht nur ein paar nichtssagende Motive mit und ohne Filter fotografieren. Ich hatte mir schon eine Weile vorgenommen, einige BrĂŒcken in der Umgebung von Halle (Saale) zu fotografieren. Das passte gut zusammen. Ich unternahm mehrere Fototouren zu BrĂŒcken, die ĂŒber die Saale fĂŒhren.

Sony Alpha 7 III mit Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS auf dem Stativ wÀhrend einer Langzeitbelichtung in Alsleben

Sony Alpha 7 III mit Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS auf dem Stativ wÀhrend einer Langzeitbelichtung in Alsleben

Außerdem ging es zu einer EisenbahnbrĂŒcke, die ich architektonisch interessant finde.

Kamera auf dem Stativ wĂ€hrend einer Langzeitbelichtung an der Berliner BrĂŒcke

Kamera auf dem Stativ wĂ€hrend einer Langzeitbelichtung an der Berliner BrĂŒcke

Die Filter habe ich mit meiner Sony Alpha 7 III Vollformat-Systemkamera ausprobiert. Neben meinem Manfrotto Befree GT Carbon Stativ kamen fĂŒr die Langzeitbelichtungen meine beiden Zoomobjektive Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS und Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS zum Einsatz.

Gewinde und Handhabung der Filter

Bei der Nutzung der Filter ließen sie sich problemlos auf- und abschrauben. Vielleicht denkst du dir nun, dass so etwas eigentlich normal sein sollte. Aus meiner Erfahrung mit anderen Filter-Herstellern kann ich aber sagen, dass dies wirklich nicht immer so ist. Bei den Nano-X Filtern von K&F Concept funktioniert die Handhabung jedoch tadellos.

Zwei ND Filter am Objektiv

Zwei ND Filter am Objektiv

Filterauswahl und Belichtungszeiten

In Absprache mit K&F Concept konnte ich mir vor dem Test aussuchen, welche FilterstÀrken ich erhalten möchte. Mir war wichtig, dass ich möglichst viele verschiedene Belichtungszeiten mit den Filtern erreichen möchte.

FĂŒr meinen Test standen mir die Filter in den StĂ€rken ND8 (3 Blenden), ND64 (6 Blenden) und ND1000 (10 Blenden) zur VerfĂŒgung:

  • ND8: 8-fache Belichtungszeit, VerlĂ€ngerung der ursprĂŒnglichen Belichtungszeit um drei Blendenstufen.
  • ND64: 64-fache Belichtungszeit, VerlĂ€ngerung der ursprĂŒnglichen Belichtungszeit um sechs Blendenstufen.
  • ND1000: 1000-fache Belichtungszeit, VerlĂ€ngerung der ursprĂŒnglichen Belichtungszeit um zehn Blendenstufen.

Ein fĂŒr mich optimales Set von ND Filtern kann je nach Lichtsituation einzeln und in Kombination Belichtungszeiten zwischen 0,3 Sekunden und zehn Minuten realisieren. Mit der VerĂ€nderung der Blende und in einem gewissen Rahmen auch mit der ISO habe ich dann noch etwas zusĂ€tzlichen Spielraum. Mit der Auswahl dieser drei Filter wusste ich aus Erfahrung schon, dass ich genau diese Belichtungszeiten bei unterschiedlichen LichtverhĂ€ltnissen umsetzen kann.

Die Auswahl hat sich wĂ€hrend des Tests noch einmal bestĂ€tigt. Mit dieser Kombination konnte ich sowohl bei bewölktem Himmel als auch bei direktem Sonnenschein je nach Auswahl der Filter die gewĂŒnschte Belichtungszeit erreichen.

Sony Alpha 7 III mit Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS und zwei ND Filtern

Sony Alpha 7 III mit Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS und zwei ND Filtern

Handhabung der Filter-Boxen beim Fotografieren

Wie schon beim Auspacken daheim vermutet, funktioniert das Ein- und Auspacken der Filter in die dazugehörigen runden Boxen auch beim Fotografieren wunderbar. Die Filter werden von den Rillen in den Boxen festgehalten und lassen sich trotzdem gut entnehmen. Auch beim Transport im Fotorucksack sitzen sie gut in den Boxen, nichts klappert.

Beschriftungen auf den Aufbewahrungsboxen wÀre hilfreich

Eine Sache ist mir aufgefallen, die verbessert werden könnte: Die drei Filter-Boxen sehen von außen alle gleich aus, sodass sich nicht erkennen lĂ€sst, welcher Filter sich in der jeweiligen Box befindet. Dieses Problem lĂ€sst sich jedoch leicht lösen, indem man mit einem Marker auf die RĂŒckseite des eingelegten Papiers die jeweilige FilterstĂ€rke schreibt. Diese Beschriftung ist dann von außen mit Sicherheit gut zu sehen.

Die K&F Concept Filter-Aufbewahrungsboxen auf meinem Fotorucksack

Die K&F Concept Filter-Aufbewahrungsboxen auf meinem Fotorucksack

Test: Wie farbneutral sind die Filter?

Nachdem ich nun seit mehr als 15 Jahren ND Filter nutze, bin ich es gewissermaßen gewohnt, dass diese selten vollstĂ€ndig farbneutral sind. Meine Hoya ND Filter zeigen eine Verschiebung in Richtung Blau, die B+W Filter in Richtung Rot. Bei den meisten Filtern mit einem Rotstich ist das infrarote Licht das Hauptproblem, welches wĂ€hrend der Belichtung ungehindert auf den Sensor fĂ€llt. Einige neuere ND Filter blockieren auch diese WellenlĂ€ngen.

Um die FarbneutralitĂ€t zu testen, habe ich drei Aufnahmen mit und ohne Filter aufgenommen. FĂŒr Bild eins und zwei kamen ND8 + ND1000 zum Einsatz, fĂŒr Bild drei ND64 + ND1000. Die Ergebnisse sehen so aus:

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 1 - ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 1 – ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 2 - mit ND8 + ND1000 Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 2 – mit ND8 + ND1000 Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 3 - ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 3 – ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 4 - mit ND8 + ND1000 Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 4 – mit ND8 + ND1000 Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 5 - ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 5 – ohne Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 6 - mit ND64 + ND1000 Filter

K&F Concept Nano-X ND Filter Farbtreue Test 6 – mit ND64 + ND1000 Filter

Lass dich beim letzten Paar nicht davon verunsichern, dass die zweite Aufnahme etwas wĂ€rmer ist. Bei der Belichtung des ersten Bildes von diesen beiden befand sich noch eine dĂŒnne Wolkendecke vor der Sonne. Diese Wolke war dann bei der Langzeitbelichtung mit Filter verschwunden, sodass das Licht ungehindert auf das Motiv fallen konnte. Die Lichtfarbe ist damit ein wenig wĂ€rmer.

Meines Erachtens nach ist die Farbtreue wirklich sehr gut und es sind so gut wie gar keine Farbverschiebungen zu erkennen. Dies gilt fĂŒr alle Filter. Ein fĂŒr mich beeindruckendes Ergebnis.

Test: Sind die Bilder mit Filter genauso scharf wie ohne?

Um die SchÀrfe zu testen, habe ich zweimal das gleiche Bild mit und ohne Filter aufgenommen. Um auszuprobieren, ob die unterschiedlichen Filter hier Verschiebungen zeigen, habe ich einmal die Kombination ND8 + ND1000 probiert, im zweiten SchÀrfetest ND64 + ND1000. Bei beiden Tests konnte ich keine sichtbare Verringerung der SchÀrfe feststellen. Das folgende Vergleichsbild ist vom ND64 + ND1000 Test. Links siehst du die Aufnahme ohne, rechts die Langzeitbelichtung mit den beiden Filtern.

Vergleich der BildschÀrfe ohne (links) und mit (rechts) den K&F Concept Nano-X ND Filtern

Vergleich der BildschÀrfe ohne (links) und mit (rechts) den K&F Concept Nano-X ND Filtern

Bevor du dir denkst – der Baum rechts unten ist aber mit den Filtern unschĂ€rfer – das kommt vom Wind bei der Langzeitbelichtung und damit der Bewegung des Baumes.

Die Laterne, der BrĂŒckenpfeiler und die Stromkabel zeigen keine VerĂ€nderung der BildschĂ€rfe. Dieses Verhalten ist nicht nur in der Bildmitte so – bis zum Rand hin ist in diesem Punkt alles in Ordnung. Alle drei Filter zeigen volle BildschĂ€rfe.

Diese Bilder habe ich mit den Filtern fotografiert

Die folgenden vier Bilder sind wĂ€hrend des Tests entstanden. FĂŒr einen ND Filter Test sind logischerweise alle Aufnahmen Langzeitbelichtungen.

Bild 1: GiebichensteinbrĂŒcke mit Burg Giebichenstein im Hintergrund, Halle (Saale). 38 mm, F11, 121 Sekunden, ISO 50. K&F Concept Nano-X ND8 und ND1000

Langzeitbelichtung der GiebichensteinbrĂŒcke in Halle (Saale)

Langzeitbelichtung der GiebichensteinbrĂŒcke in Halle (Saale)

Bild 2: Berliner BrĂŒcke, Halle (Saale). 29 mm, F11, 484 Sekunden, ISO 50. K&F Concept Nano-X ND64 und ND1000

Langzeitbelichtung der Berliner BrĂŒcke in Halle (Saale)

Langzeitbelichtung der Berliner BrĂŒcke in Halle (Saale)

Bild 3: SaalebrĂŒcke zwischen Alsleben und Mukrena. 26 mm, F11, 81 Sekunden, ISO 50. K&F Concept Nano-X ND64 und ND1000

Langzeitbelichtung der SaalebrĂŒcke zwischen Alsleben und Mukrena

Langzeitbelichtung der SaalebrĂŒcke zwischen Alsleben und Mukrena

Bild 4: Genzmer BrĂŒcke, Halle (Saale). 26 mm, F11, 91 Sekunden, ISO 50. K&F Concept Nano-X ND8 und ND1000

Langzeitbelichtung der Genzmer BrĂŒcke in Halle (Saale)

Langzeitbelichtung der Genzmer BrĂŒcke in Halle (Saale)

Mein Fazit zum Test der K&F Concept Nano-X ND Filter

Ich bin von den K&F Concept Nano-X ND Filtern sehr positiv ĂŒberrascht. Das Handling der Filter ist gut, die Aufbewahrungsboxen sind durchdacht. Die Boxen könnten noch außen beschriftet sein, aber das lĂ€sst sich wie beschrieben leicht beheben.

Insbesondere die BildqualitÀt ist herausragend. Es gibt keinen Abfall der SchÀrfe, auch Farbverschiebungen sind so gut wie gar nicht sichtbar. Allein von diesen Aspekten her finde ich den Preis der Filter absolut angemessen.

Mir gefallen diese Filter so gut, dass sie wahrscheinlich meine bisherigen ND Filter ablösen werden. Mit der Kombination aus ND8, ND64 und ND1000 kann ich alle gewĂŒnschten Belichtungszeiten umsetzen.

Die offizielle Website von K&F Concept ist hier zu finden, der Amazon Store hier. Außerdem sind sie natĂŒrlich auch auf Instagram aktiv. Viele Fotos, die mit den Filtern gemacht sind, sind auf Instagram mit den Hashtags #kfconcept und #kfconceptfilter zu finden.

Wie hat dir dieser Testbericht gefallen? Hast du noch Fragen zu den Filtern? Hast du Feedback zu den entstandenen Bildern? Schreib mir in den Kommentaren!

15 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Joachim Berneck
    30. Juni 2024

    Hallo Matthias,
    die Test bezĂŒglich der Farbechtheit finde ich gut, auch wenn es aus physikalischer Sicht eigentlich logisch ist, dass bestimmte Farben zu stark gedĂ€mpft und andere durchgelassen werden, aber da muss man ja erst einmal dran denken. Was ich aus Deinem Bericht entnehme ist, dass es sich a) lohnt hochwertige Filter zu kaufen, b) das die Filter von K&F im Vergleich zu anderen Herstellern absolut im Preisniveau passen und c) gefĂ€llt mir die Aufbewahrungsdose sehr. Die 4 eckigen dickeren Dosen von Rollei zum Aufklappen sind mir immer zu sperrig, aber die Aufbewahrungstaschen wiederum schĂŒtzen zu wenig vor Staub.
    Von Billigfiltern wurde mir auch schon mehrfach abgeraten, da insbesondere die optische VergĂŒtung und die Reinheit im Filterglas wichtig sind und das kostet einfach etwas mehr.
    Da Du ja oben schon ĂŒber die Variablen Filter gesprochen hast, ich hatte mir deshalb schon vor Jahren VD Filter auch gekauft, wenn ich mit wenig GepĂ€ck unterwegs sein will. Ich nehme jedoch an, da es sich um 2 Polfilter handelt, die dann das Licht sperren, dass die QualitĂ€t etwas schlechter sein könnte als bei durchgehenden Filtern zur Lichtreduktion.
    Habe diese wohl auch noch nie selbst gegenĂŒber den fixen ND Filtern im Vergleich getestet.
    Den Tipp wegen den magnetischen Filtern, finde ich gut. Denn ein Staubkorn kann ja schnell dazwischen gelangen und bei langen Belichtungen dann Störlicht eindringen lassen.

    Vielen Dank.

    Viele GrĂŒĂŸe

    Joachim

    • Nutzer Avatar
      1. Juli 2024

      Hallo Joachim,

      danke dir fĂŒr die RĂŒckmeldung zum Artikel! Deine SchlĂŒsse sind aus meiner Sicht absolut zutreffend.

      Wegen den magnetischen Filtern: Es kann auch gut sein, dass die absolut dicht sind und es mit Lichtlecks keine Probleme gibt. Ich habe sie einfach noch nicht selbst ausprobiert.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar
    Adam
    25. Juni 2024

    Hallo Matthias ,

    vielen Dank fĂŒr dein Artikel. Ich habe eine Frage wie sieht mit Vignette bei 16 mm aus, wenn Du hast 2 Filter drauf?
    Liebe GrĂŒsse

    Adam

    • Nutzer Avatar
      26. Juni 2024

      Hallo Adam,

      bei 16 mm ist eine Vignettierung zu sehe, ab etwa 18 mm nicht mehr. Wenn du Filter also bei 16 mm nutzen willst, dann ist ein grĂ¶ĂŸerer Filterdurchmesser mit Step-Up-Ring eine gute Idee.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar
    Volker
    25. Juni 2024

    Moin. Ich habe sĂ€mtliche Schraubfilter in der Bucht versenkt. Braucht heute niemand mehr. Magnet heißt das Zauberwort, draufsetzen, klack, gut ist. Warum schrauben?

    • Nutzer Avatar
      Simone
      25. Juni 2024

      Also, braucht man einen ZusÀtzlichen Magnet oder sind die Filter per se magnetisch?

    • Nutzer Avatar
      25. Juni 2024

      Hallo Volker,

      ich mache mir insbesondere bei ND Filtern und langen Belichtungszeiten von mir als 5 Minuten Sorgen um die Lichtdichtigkeit von magentischen Filtern. Wie sind deine Erfahrungen in der Richtung?

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Christina
    25. Juni 2024

    Hallo Matthias,
    sehr interessanter Bericht ĂŒber die Filter. Ich habe bis jetzt auch nur gute Erfahrungen mit K&F Produkten gemacht.
    ND Filter habe ich bis jetzt aber noch so gut wie nie benutzt. Jetzt wollen wir demnÀchst nach London und da hÀtte ich schon gerne einen dabei. Allerdings möchte ich mein GepÀck so klein wie möglich halten. Ich tu mich schon schwer mit der Auswahl der/ des Objektiv(e) das mitdarf. Wie sieht es denn mit den Vario-nd Filter aus? Ist das zu empfehlen oder mehr Spielerei?

    • Nutzer Avatar
      25. Juni 2024

      Hallo Christina,

      danke dir! Ich hatte bei Gerhards Frage schon was zu Vari-NDs geschrieben, schau mal dort. Aktuelle Erfahrungen habe ich in dieser Richtung nicht.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  5. Nutzer Avatar
    Gerhard Höger
    25. Juni 2024

    Matthias,
    danke fĂŒr deinen Test. Interessant wĂ€re auch ein Test mit den variablen ND-Filtern. Gibt es dafĂŒr schon Erfahrungen?

    Herzliche GrĂŒĂŸe

    Gerhard

    • Nutzer Avatar
      25. Juni 2024

      Hallo Gerhard,

      ich habe noch keine Vari-NDs eingesetzt, weil ich mit meinen bisherigen sehr zufrieden war. Das letzte Mal habe ich mich vor 5 Jahren damit beschĂ€ftigt. Zu dem Zeitpunkt war es noch so, dass die meisten Variablen ND Filter mit Farbstich oder UnschĂ€rfe Probleme hatten, außer man greift tief in die Tasche. Daher bin ich damals bei der Kombination meiner Filter geblieben. Es kann aber durchaus sein, dass es heute anders ist.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar
    Florian Nesyt
    25. Juni 2024

    Hallo Matthias, vielen Dank fĂŒr diesen Test und umfangreiche Bilder. Ich wĂŒnsche mir noch eine ErklĂ€rung, wieso zu 2 Filter kombiniert hast. Vielen Dank.

    • Nutzer Avatar
      25. Juni 2024

      Hallo Florian,

      na gern. Ich habe zwei Filter kombiniert, weil ich die jeweilige Belichtungszeit erreichen wollte. HĂ€tte ich nur einen genutzt, wĂ€re die Belichtungszeit entsprechend kĂŒrzer geworden oder das Bild wĂ€re bei gleicher Belichtungszeit ĂŒberbelichtet.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  7. Nutzer Avatar
    Simone
    25. Juni 2024

    Hallo Matthias,

    dein Artikel ist sehr gut. Zuletzt habe ich noch eine Frage: muss man einen Magnetring mitkaufen oder sind die Filter zum Schrauben?

    Merci und GrĂŒĂŸe aus dem SĂŒdschwarzwald, Simone

    • Nutzer Avatar
      25. Juni 2024

      Hallo Simone,

      danke dir! Diese Filter sind zum Schrauben.

      Liebe GrĂŒĂŸe in den SĂŒdschwarzwald,

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert