Wieso ich die Canon G7X Mark II zurückgesendet habe

Vor drei Wochen habe ich mir die Canon G7X Mark II gekauft. Nach intensivem Fotografieren an mehreren Locations habe ich gestern die Kamera wieder zurückgeschickt. In den folgenden Zeilen erkläre ich dir warum. Dieser Artikel spiegelt rein meine persönliche Meinung wieder.

Ausgangslage

Ich fotografiere mit einer Canon EOS 700D. Generell fotografiere ich mit digitalen Spiegelreflexkameras von Canon schon seit mehr als 10 Jahren. Wenn die DSLR mal zu groß ist, nutze ich noch eine Canon PowerShot S95, die eine brauchbare Bildqualität liefert. Für Infrarotfotografie habe ich noch eine Sony F828 und eine umgebaute Canon EOS 450D.

Was ich wollte

Die S95 ist nun schon ein paar Jahre alt. Die Bildqualität ist zwar ok, haut heute aber keinen mehr vom Hocker. In den letzten Monaten war ich es immer mehr leid, die große Spiegelreflexausrüstung mit mir herumzutragen. Dazu muss man sagen, dass ich für eine Tour maximal zwei Objektive mitnehme. Das Stativ war aufgrund seines Gewichtes immer seltener dabei. Ich habe festgestellt, dass ich auf längeren Touren mit dem Rucksack irgendwann die Lust verliere.

Canon G7X Mark II Verpackung

Wenn man mit weniger Gewicht unterwegs ist, wird man weniger schnell müde und hat länger Freude am Fotografieren. Dieser Grundsatz ist mir schon seit Jahren bewusst, weshalb ich versuche, immer nur das Nötigste mitzunehmen. Aus diesem Grund ist auch ein guter (Foto)rucksack so wichtig. Trotzdem wiegen DSLR, zwei Objektive, Stativ, Filter, Akkus, Wasser, Essen und Jacke in dem Fotorucksack ein paar Kilogramm.

Deshalb besteht bei mir immer wieder der Wunsch, leichtgewichtigeres Fotoequipment mitzuführen. Am liebsten kein Stativ. Nachdem ich immer mal wieder in die Ecke der High-End Kompaktkameras schielte, reizte mich die Canon PowerShot G7X schon eine Weile. Vor Kurzem hat Canon den Nachfolger herausgebracht. Nach dem Lesen diverser Tests habe ich die Kamera mit folgendem Hintergrund bestellt:

  • Mehr Dynamikumfang als meine 700D
  • Mit 24mm moderates Weitwinkelobjektiv dabei
  • Viel weniger Gewicht
  • Im Gegensatz zu meiner S95 schwenkbarer Monitor
  • Bildqualität, die an eine DSLR heranreicht

Ziel war es, die meisten Fototouren mit dieser Kamera zu bestreiten. Mittelfristig hätte ich mir wohl noch einen Polfilter für die G7X2 besorgt, dessen Halterung auf die Frontlinse geklebt wird. Das war so ziemlich der einzige Filter, den ich unbedingt haben musste. Aber dazu kam es nicht.

Canon Powershot G7X Mark II - Schwarzweiß Modus im Einsatz

Canon Powershot G7X Mark II – Schwarzweiß Modus im Einsatz

Was die G7X2 kann

Nachdem ich nun zwei größere Fototouren mit der G7X2 gemacht habe, sehe ich die Kamera mit sehr gemischten Gefühlen. Eins muss ich aber erst einmal klar stellen: Canon hat hier bis auf wenige Punkte eine sehr gute Kamera gebaut. Das Objektiv reicht von 24 bis 100mm. Für mich eine sehr angenehme Brennweite. Die Kamera ist bei der Bedienung schnell und intuitiv, das Klappdisplay auch bei direktem Sonnenlicht sehr gut ablesbar. Der Bildstabi ist gut, die Anfangsblende von 1.8 ebenfalls top. Die Kamera ist klein, für eine Kompakte bringt sie etwas mehr Gewicht auf die Waage. Doch dabei fühlt sich die G7X2 sehr wertig an, auch die Haptik ist wunderbar durchdacht.

Canon Powershot G7X Mark II 3

Was sie nicht kann

Newsletter Aufmacher 1 - E-BookDas Problem der Kamera steckt im Detail. Wer meine Bilder kennt, weiß, dass ich die meiste Zeit Weitwinkel fotografiere. Darum habe ich mich auch gefreut, an der Canon PowerShot G7X2 ein 24mm Objektiv zu haben. Das Problem ist nur, dass die Bildqualität in den Ecken grauenhaft ist. Das Objektiv ist in der Mitte sehr scharf, da bewegt sich die Kamera wirklich auf DSLR Niveau. Aber die Ecken sind bei 24mm einfach unscharf.

Hier ist ein Bild, das diese Eigenschaft auf den Punkt bringt. Am besten in einem neuen Tab öffnen und dann selbst anschauen. Das Bild habe ich in voller Auflösung hochgeladen, es wird also einen Moment zum Laden brauchen.

G7X2 Ecken klein

Krass, oder? Das Problem lässt sich auch nicht lösen, indem man noch weiter abblendet. Ich habe dazu eine Blendenreihe vom Stativ aus fotografiert, die Ecken sind durchgängig matschig. Zusammengefasst heißt das, dass die Kamera für Fotografie, bei der man auch mal größere Drucke anfertigt, bei 24mm nicht benutzbar ist. Ab 28mm wird es besser, bei 35mm ist es gut. Dann könnte doch Canon auch gleich ein 35-100mm dranbauen.

Was war am Ende ausschlaggebend für das Zurücksenden?

Der Hauptpunkt war sicherlich die Bildqualität bei 24mm. Doch auch sonst macht die Kamera für mich nicht allzu viel besser als meine alte Canon PowerShot S95. Die Blende nimmt sich nicht viel, die Brennweite aus obigem Grund ebenfalls nicht und die Bildqualität ist auf einem ähnlichen Niveau. Mehr Megapixel nützen nichts, wenn das Objektiv davor diese nicht bedienen kann. Update 11.09.2017: Ich habe mittlerweile die Sony RX100 V getestet, die sehr gute Ergebnisse bringt.

E-Book - 14 Tipps für maximale Bildqualität in der Landschafts- und ArchitekturfotografieE-Book „14 Tipps für maximale Bildqualität in der Landschafts- und Architekturfotografie“

Wenn du noch mehr Tipps zum Thema Bildqualität haben willst, dann kann ich dir mein kostenloses E-Book für maximale Bildqualität empfehlen.

E-Book jetzt kostenlos herunterladen

Canon Powershot G7X Mark II 4

Was ich für meine eigene Fotografie festgestellt habe

Ich habe einmal mehr festgestellt, dass ich mit einer Kompaktkamera ohne Stativ nicht so intensiv fotografiere. Es ist wie Knipsen für mich. Ich denke nicht so intensiv über die Bildkomposition nach. Ich nehme mir für die Fotografie mit der Kompakten nicht so viel Zeit. Ich warte mit ihr nicht aufs Licht.

Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera schaue ich mir die Location erst ganz genau an. Ich durchlaufe das ganze Gebiet. Ich entscheide, welche Motive ich aufnehmen möchte. Für jedes Motiv überlege ich mir die Bildkomposition. Ich baue das Stativ auf und verbringe noch mehr Zeit damit, die Bildkomposition zu verfeinern. Ich setze die nötigen Filter auf. Ich warte, bis die Wolken stimmen. Ich warte, dass es einen windstillen Moment gibt. Und dann drücke ich ab. Und vielleicht komme ich noch ein zweites, drittes und viertes Mal her, weil das Licht noch nicht gut war.

Vielleicht ist diese Art der Fotografie viel mehr Ich.

Ich hoffe dieser Artikel war für dich hilfreich. Wenn du möchtest, kannst du deine E-Mail Adresse da lassen. Dann schicke ich dir jedes Mal, wenn ich einen neuen Blogbeitrag online stelle, eine kurze Notiz.

Update: Mittlerweile konnte ich noch andere Kompaktkamera testen. Hier geht es zu meinem Beitrag über die beste Kompaktkamera.

Wieso ich die Canon G7X Mark II zurückgesendet habe: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,56 von 5 Punkten, basierend auf 16 abgegebenen Stimmen.
Loading...

20 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Hallo wollte auch erst die G7x kaufen
    Hab zum Glück die G9 x gekauft wegen Kosten . Ich habe Fotos im Weitwinkel gemacht und mit irfanview vergrößert pc hat 15 Zoll Monitor
    Bei gutem Licht Verhältnis natürlich und an den Ecken und Rand war alles gut .bei 3 x vergrößern war vielleicht leicht verschwommen.bin zufrieden mit der Kamera. fotografiere sonst mit Canon SX 270. Hab G9 x gekauft um das auszugleichen was die Canon SX 270 nicht schafft
    Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.