Meine 16 besten Bilder aus 3 Wochen Frankreich

Im September waren Nicky und ich f├╝r drei Wochen in Frankreich. Hier kommen meine 16 besten Bilder dieser Reise!

Meine Inspirationen

Frankreich stand schon lange auf meiner Liste zum Fotografieren. Ich w├╝rde sogar sagen, dass es schon seit 2008 so war, als ich zum ersten Mal die Architekturaufnahmen aus Paris von BosniaK auf DeviantArt sah. Auch die Landschaftsaufnahmen von Bruno Mercier und Philippe Marchand haben mich seit damals bis heute unheimlich beeindruckt.

Reiseplanung

So fasste ich gemeinsam mit meiner Freundin Nicky im Fr├╝hjahr den Entschluss, im September drei Wochen nach Frankreich zu fahren. Diese Reise war sowohl als Urlaub als auch zum Fotografieren gedacht. Wir ├╝berlegten, ob wir mit Zug/Flieger und Mietwagen unterwegs sein wollten oder stattdessen die ganze Strecke mit dem eigenen Auto angehen sollten. Letztendlich entschieden wir uns – auch ein wenig der Umwelt zuliebe – f├╝r die zweite Variante.

Denn seit Februar fahre ich ein Elektroauto. Insofern war es auch ein Ausprobieren, inwieweit das E-Auto f├╝r eine solch lange Strecke funktioniert. Die Verteilung der Lades├Ąulen an der geplanten Route sah soweit absolut machbar aus.

Von den drei Wochen wollten wir f├╝nf Tage in Paris sein und die restliche Zeit auf mehrere Unterk├╝nfte an der Bretagne-K├╝ste aufteilen. Dementsprechend buchten wir vorher die jeweiligen Hotels und Ferienwohnungen.

├ťber Br├╝gge nach Frankreich

Wir fuhren von Halle aus los und hatten die erste ├ťbernachtung in Br├╝gge, denn Nicky wollte mir unbedingt diese kleine belgische Stadt zeigen. Ich habe dann auch verstanden warum, denn Br├╝gge ist wirklich sehenswert. Die Architektur hat mich sehr an die englischen Steinbauten erinnert. Ich habe mir Zeit genommen, um die Stadt ohne Kamera wahrzunehmen. Deshalb gibt es hiervon keine Bilder zu sehen.

Sightseeing und Fotografieren in Paris

Am n├Ąchsten Tag ging es nach Paris. Hier haben wir nat├╝rlich auch viel Sightseeing betrieben. Der Eiffelturm, Versailles, eine Bootsfahrt auf der Seine, Notre-Dame und eine Food Tour im K├╝nstlerviertel Montmartre standen unter anderem auf dem Programm. Diese ÔÇťSchokoladen und Geb├ĄckÔÇŁ Food Tour war mit 8 verschiedenen K├Âstlichkeiten f├╝r mich eines der Highlights der Reise.

Food Tour in Paris

Food Tour in Paris

Fotografisch hat mich aber in erster Linie das Hochhausviertel La D├ęfense im Westen von Paris interessiert. Hier war ich mehrmals, um auch bei unterschiedlichem Wetter und Lichtstimmung zu fotografieren.

Beim Fotografieren im Pariser Viertel La D├ęfense

Beim Fotografieren im Pariser Viertel La D├ęfense

In diesem Viertel sind auch die ersten Aufnahmen entstanden, die es in die Endauswahl geschafft haben.

Frankreich 01

Frankreich 01

Frankreich 02

Frankreich 02

Frankreich 03

Frankreich 03

Ein Vorbild treffen

Nach f├╝nf Tagen im gesch├Ąftigen Paris fuhren wir nach Norden in Richtung Normandie weiter. Es war mein Wunsch, mir die Gegend anzuschauen, wo der oben erw├Ąhnte Fotograf und K├╝nstler Bruno Mercier seine Bilder gemacht hat. Au├čerdem hat er dort seine Galerie. Ich hatte das Gl├╝ck ihn dort zu treffen und ihm pers├Ânlich meine Bewunderung f├╝r seine Arbeiten auszudr├╝cken. Einen Druck musste ich nat├╝rlich auch kaufen. ­čÖé

Vor der Galerie De Lumi├Ęre et de Vent von Bruno Mercier

Vor der Galerie De Lumi├Ęre et de Vent von Bruno Mercier

Le Mont-Saint-Michel fast f├╝r uns allein

Am selben Tag kamen wir erst nach Sonnenuntergang am Mont-Saint-Michel an, wo wir eine ├ťbernachtung auf dem Festland vor der Insel gebucht hatten. An der Rezeption sagte man uns, dass der Shuttle-Bus noch bis 1 Uhr nachts f├Ąhrt. Mont-Saint-Michel war in meinem Kopf eher eine Touristenhochburg, die ich nicht unbedingt sehen musste, Nicky aber schon. Ohne Kameras im Gep├Ąck nahmen wir also den Bus um 21:30 Uhr. Die Sterne waren bereits ├╝ber der Insel zu sehen. Daf├╝r waren die Gassen von Mont-Saint-Michel fast menschenleer. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen tags├╝ber hier sind, dann war es genau der richtige Zeitpunkt.

Ich hatte nicht damit gerechnet, ein mittelalterliches Dorf vorzufinden, welches erst im Schein der Lampen und des Mondes seinen ganzen Charme entfaltete. Vollkommen verzaubert von der Atmosph├Ąre gingen wir durch die kleinen Gassen und auf der Au├čenmauer entlang. Die umherschleichenden Katzen trugen zum magischen Gef├╝hl bei. Fast 100 Meter ├╝ber uns thronte das angeleuchtete Kloster, das auf diesem markanten Fels erbaut wurde. Zu dieser Zeit hier zu sein war r├╝ckblickend eines der sch├Ânsten Erlebnisse der Reise.

Ungeplanter Sonnenaufgang

Wir waren erst gegen 1 Uhr im Bett und planten, am n├Ąchsten Tag auszuschlafen. Der Feueralarm des Hotels machte uns aber gegen 6 Uhr einen Strich durch die Rechnung. Schnell zogen wir uns notd├╝rftig etwas an und liefen verschlafen nach drau├čen. Au├čer uns kam nur ein weiteres P├Ąrchen vor dem Hotel zur Sammelstelle. Das scheint wohl in Frankreich anders zu laufen als in Deutschland ­čÖé Nach ein paar Minuten gingen die Sirenen des Feueralarms wieder aus, allerdings ohne jegliche anschlie├čende Erkl├Ąrung eines Mitarbeiters vom Hotel. Dem Geruch nach war vermutlich nur ein Toast bei den Fr├╝hst├╝cksvorbereitungen angebrannt…

Nach einer solchen Situation war nicht mehr an schlafen zu denken. Also schnappten wir uns die Kameras und liefen in Richtung Mont-Saint-Michel, weil gerade die Zeit des Sonnenaufgangs nahte. Dieser Morgen war einfach wundersch├Ân. Das n├Ąchste Bild aus der Auswahl ist genau dort entstanden.

Frankreich 04

Frankreich 04

Fotografieren an der C├┤te de Granit Rose

Auf dem Weg zur rosa Granitk├╝ste an der Nordwestk├╝ste Frankreichs besuchten wir Saint-Malo und eine Burg in der N├Ąhe. Nun sollte es eine ruhigere und naturnahere Zeit werden. Wir erkundeten jeden Tag die Gegend um Louannec ein wenig mehr und fotografierten meist zur Zeit des Sonnenuntergangs. An unterschiedlichen Orten der C├┤te de Granit Rose entstanden diese Bilder innerhalb der vier Tage.

Frankreich 05

Frankreich 05

Frankreich 06

Frankreich 06

Frankreich 07

Frankreich 07

Frankreich 08

Frankreich 08

Frankreich 09

Frankreich 09

Frankreich 10

Frankreich 10

Die Steilk├╝sten der Crozon-Halbinsel

Unsere Unterk├╝nfte an der K├╝ste hatten wir meist f├╝r drei bis vier Tage gebucht. So ging es nach der Nord- nun an die Westk├╝ste der Bretagne auf die Crozon-Halbinsel. Zum Sonnenuntergang und zur blauen Stunde entstanden diese beiden Aufnahmen am Pointe de Pen Hir.

Frankreich 11

Frankreich 11

Ich lernte noch einmal mehr, wie sehr ich das weiche Licht der blauen Stunde mag. Auf der Landschaft ist dann h├Ąufig noch das reflektierte Licht des restlichen Sonnenuntergangs zu sehen. Diese weiche Kombination von warmen und kalten Farben erzeugt eine unheimlich friedliche Stimmung.

Frankreich 12

Frankreich 12

Etwas weiter s├╝dlich, am Pointe De Dinan, konnte ich am darauffolgenden Abend diese Aufnahme machen.

Frankreich 13

Frankreich 13

Ruhige Zeit am Cap Sizun

In dieser Zeit hatten sowohl Nicky als auch ich eine Erk├Ąltung, die ausgepr├Ągt genug war, um uns jeweils zwei Tage ins Bett zu zwingen. Auf der Halbinsel Cap Sizun lag unsere n├Ąchste Ferienwohnung, die wieder als Basis f├╝r Fotoausfl├╝ge herhielt. Wie immer fuhren wir am ersten Tag die Fotoziele an, die ich vorher herausgesucht hatte. Gleich am ersten Abend konnte ich wieder zur blauen Stunde im Reserve Cap Sizun dieses Bild aufnehmen.

Frankreich 14

Frankreich 14

Am n├Ąchsten Tag war ich un├╝blich fr├╝h wach und entschied mich, mit der Kamera den Hafen nahe unserer Unterkunft in Primelin aufzusuchen. Dorthin brauchte ich keine f├╝nf Minuten zu Fu├č. Ich fotografierte die Mole und die dahinter liegenden Schiffe w├Ąhrend der blauen Stunde im ersten Licht. Allerdings war ich mit keiner der Aufnahmen am Ende zufrieden. Ich lief mit Kamera und Stativ in der Hand noch ein wenig an der K├╝ste entlang. Das Seil an einer Absperrung mitsamt den Pfosten fing das Morgenlicht gut ein.

Frankreich 15

Frankreich 15

Am Nachmittag fuhr ich zum Hafen in Audierne. Es war endlich mal bew├Âlktes Wetter angesagt. Das wollte ich f├╝r Langzeitbelichtungen nutzen. Das letzte Bild aus meiner Auswahl stammt davon.

Frankreich 16

Frankreich 16

Steilk├╝sten in Quiberon

Zwei Stunden weiter s├╝dlich hatten wir die n├Ąchste Unterkunft an der Halbinsel Quiberon. Diese Gegend war wieder etwas touristischer. Wir sahen uns die Halbinsel und die beeindruckenden Steilk├╝sten an. Mir ist jedoch kein Foto gelungen, mit dem ich zufrieden gewesen w├Ąre. Am letzten Abend fotografierten wir noch am Hafen von Trinit├ę-sur-Mer, wo Nicky dieses Bild von mir gemacht hat.

Beim Fotografieren an der Westk├╝ste Frankreichs

Beim Fotografieren an der Westk├╝ste Frankreichs

Zeit f├╝r die R├╝ckreise

Die R├╝ckreise nach Halle bedeutete, dass wir volle zwei Tage jeweils 8 Stunden im Auto sitzen.

Auf dem Weg besuchten wir noch einen kleinen Ort namens Rochefort-en-Terre. Obwohl dieses D├Ârfchen nur als Zwischenstopp eingeplant war, stellte es sich f├╝r mich als eines der Highlights der ganzen Reise heraus. Alle H├Ąuser sind komplett aus Stein gebaut. Vielfach sind sie miteinander verwinkelt, es gibt viele kleine Gassen. Das Gef├╝hl einer Ortschaft, die sich seit mehreren hundert Jahren nicht gro├č ver├Ąndert hat, ist hier noch zugegen. Ich konnte diese Stimmung total genie├čen, ohne eine Kamera dabei zu haben. Ich wusste aber schon – hier muss ich noch einmal zum Fotografieren herkommen.

F├╝r die ├ťbernachtung auf der R├╝ckfahrt w├Ąhlten wir ganz spontan Reims aus. Nach dem Abendessen machten wir dort noch einen Verdauungsspaziergang. Ohne es vorher zu wissen, kamen wir dabei an der Basilika Saint-Remi vorbei. Dort begann gerade eine Videoprojektion direkt auf der Fassade dieser Kirche. Das Ganze wurde mit Musik untermalt und bildete den kr├Ânenden Abschluss unserer Frankreich-Reise. Am n├Ąchsten Tag kamen wir wohlbehalten wieder in Halle an.

Insgesamt sind wir etwa 4.500 Kilometer gefahren. Diese Strecke war mit dem Elektroauto und etwas Planung f├╝r den Aufenthalt an Lades├Ąulen kein Problem.

Ich habe w├Ąhrend der Reise 277 Aufnahmen gemacht. Das h├Ârt sich f├╝r eine dreiw├Âchige Reise nicht viel an. Ich plane die Aufnahmen sehr sorgf├Ąltig und mache meist auch nur dann Fotos, wenn das Licht f├╝r mich stimmt.

Diese Fotoausr├╝stung habe ich genutzt

Alle Fotos sind mit der Sony Alpha 7 III entstanden. Als Objektive habe ich das Sony FE 16-35mm F4 ZA OSS Weitwinkel und das Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS Standardzoom eingesetzt. Bis auf die ersten vier Aufnahmen habe ich alle Bilder von meinem Manfrotto Befree GT Carbon Stativ aus gemacht. Auch Fernausl├Âser und ND Filter kamen zum Einsatz. Mehr ├╝ber meine Fotoausr├╝stung kannst du auf meiner Empfehlungen Seite nachlesen.

Wie gefallen dir die Bilder? Hast du einen Favoriten? Hast du Fragen dazu? Warst du auch schon mal in Frankreich zum Fotografieren? Schreib mir in den Kommentaren!

47 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Harald Wimmer
    15. Februar 2023

    Hallo Matthias,
    vielen Dank f├╝r die wunderbaren Aufnahmen! Mich fasziniert immer, wie du diese samtige Oberfl├Ąche beim Fotografieren des Meeres hinbekommst.
    Die Farben der Felsen und des Lichts sind einfach traumhaft. Ein absoluter Highflyer ist die morgendliche Aufnahme vom Mont St. Michel.

    Ich habe eine Sony Alpha 6000 mit SIGMA 24 mm 1:1,4 DG und ein 28-70 mm 1:2,8 DG. Mir ist klar, dass man eine sehr lange Belichtungszeit bei maximal geschlossener Blende einstellen muss, um diese Meeresoberfl├Ąche zu erzielen.
    Wie siehst du das? Welche Einstellungen w├╝rdest du bei meiner Ausstattung empfehlen?
    Bereits jetzt vielen Dank f├╝r einen kleinen Tipp!
    LG
    Harald

      • Nutzer Avatar
        Harald Wimmer
        2. M├Ąrz 2023

        Vielen Dank f├╝r die Tipps! War jetzt l├Ąngere Zeit unterwegs und komme erst jetzt dazu mich zu bedanken!!

  2. Nutzer Avatar
    Anne
    2. Februar 2023

    Hallo Matthias, der Google-Algorithmus hat mich auf deine Seite gebracht. (Habe k├╝rzlich im Netz nach Digitalkameras gesucht). Besonders gut gefallen mir die Schwarz-Wei├č-Bilder deiner Frankreich-Serie. Ich fotografiere selber gerne schwarz wei├č . Mein Favorit ist Bild Nummer 2, weil es so einfach ist und sch├Ân. Danke f├╝r die Bilder hier und liebe Gr├╝├če
    Anne

    • Nutzer Avatar
      5. Februar 2023

      Hallo Anne,

      daf├╝r bin ich dem Google-Algorithmus sehr dankbar. ­čÖé Merci f├╝r dein Feedback!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar
    Detlev Gr├Ąfe
    14. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    sehr beeindruckende Bilder von einer sch├Ânen Reise. In Paris war ich schon ├Âfter auch in la Defense aber solche Bilder sind mir noch nie gelungen. Gleichwohl finde ich besonders gut dass Du s/w – Aufnahmen machst. Auch ich mache diese wieder vermehrt. In der Bretagne war ich schon ├Âfter weil ich in St. Malo Verwandte habe. Deshalb sind mir die Bilder von dort vertraut wenngleich es mir noch nie gelungen ist etwas ├Ąhnliche zustande zu bringen.
    Viele Gr├╝├če

    • Nutzer Avatar
      15. Dezember 2022

      Hallo Detlev,

      ich freue mich ├╝ber deine positiven Worte, vor allem auch weil du die Orte selbst kennst. Danke dir!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Hans J├╝rgen Biermann
    12. Dezember 2022

    Danke f├╝r Ihren Bericht und f├╝r die Bilder! Den „Mont“ h├Ątte ich gerne so
    einsam erlebt wie Sie schreiben. Korbach bei Kassel ist die Partnerstadt von Avranches gegen├╝ber dem Klosterberg. Und Start zu einer „einmaligen“ Reise durch die Bretagne.
    Ich kann aus Ihren Bildern vor allem lernen: GEDULD.

  5. Nutzer Avatar
    Gerhard Lammerer
    12. Dezember 2022

    Hallo, Foto Freund !
    Durch deine Frankreich Reise , welche sicher f├╝r dich sehr sch├Ân schien –
    habe ich mir deine Fotos genau angesehen . Toll kann man da nur sagen .
    Alle deine Reisen und Kommentare die du mir zukommen l├Ąsst sind auser-gew├Âhnlich . Gratuliere ! Einen sch├Ânen Gru├č schicke ich dir aus Wien .

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Gerhard,

      vielen Dank f├╝r das Lob! Es freut mich, dass ich dich mit meinen Infos unterst├╝tzen kann.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar
    Herbert
    12. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    ich kann dir f├╝r deinen Blog nur neidlos gratulieren! Das sind wieder mal Bilder vom Feinsten. Besonders die Bilder 6, 10, 11 und 12 haben es mir angetan. Ich war im Jahr 2019 auch dort und habe viel fotografiert, aber wenn ich jetzt deine Bilder so sehe….das sind Welten.
    Eine Frage h├Ątte ich – sie passt allerdings so gar nicht zu den Bildern selbst. Wie hast du es geschafft, bei der Routenbeschreibung auf Maps die l├Ąstigen Buchstaben f├╝r die einzelnen Routenpunkte (A,B,C…usw.) auszublenden?
    Nochmals herzliche Gratulation zum vorliegenden „Werk“ und vor allem, dass du uns Hobbyfotografen an dieser tollen Fotoreise hast teilhaben lassen!
    Liebe Gr├╝├če Herbert

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Herbert,

      vielen Dank dir, das freut mich sehr! Mein pers├Ânlicher Favorit ist die 12, ich mag das Licht einfach.

      Wegen den Routenpunkten… das kann ich dir gar nicht genau sagen. Ich habe einfach alle Punkte als Route hinzugef├╝gt und dann den Code zum Einbetten von Google Maps genutzt.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

      • Nutzer Avatar
        Herbert
        12. Dezember 2022

        Vielen Dank f├╝r die Info!

  7. Nutzer Avatar
    12. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    danke sehr f├╝r diesen wunderbaren Reisebericht und die f├╝r die starken Aufnahmen! Damit hast du meine absolut positive Sicht dieser Gegenden best├Ątigt, endlich selber mal hinzufahren!
    Bei dir bin ich immer wieder erstaunt ├╝ber den Umstand der Anzahl Bilder die du w├Ąhrend einer Reise mitbringst.
    Beispielsweise in Paris, ich drehe schon nur beim Gedanken an diese Stadt durch … Wie soll ich mich da zur├╝ckhalten, was ist die Chalenge, dass ich mich zur├╝ckhalten kann. Denn mein Auge sieht und sieht und sieht ….
    Sehr spannendes Thema find ich! Ich frage mich, wie ergeht das anderen?
    Herzliche Gr├╝sse, J├╝rg

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo J├╝rg,

      danke dir erst einmal! Wegen der Anzahl der Bilder… ich fotografiere nur dann, wenn das Licht und der Bildausschnitt passt. Bei La Defense war ich mit Nicky beispielsweise schon mal einen kompletten Nachmittag nur zum Begutachten da, ohne dabei ein Bild zu machen. Wenn ich dann wei├č, wie es werden soll, muss ich auf das richtige Licht hoffen. Ich mache im Zweifelsfall eher kein Foto.

      Das ist aber nur meine pers├Ânliche Herangehensweise und die erhebt keinerlei Anspruch darauf, die Richtige zu sein. Ich glaube jeder hat seinen eigenen kreativen Weg, der f├╝r ihn oder sie funktioniert. Der ist nur durch sehr viel Ausprobieren herauszufinden. Wenn es f├╝r dich gut funktioniert, viele Bilder zu machen und am PC auszusortieren, dann bleib dabei. Es ist total subjektiv.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  8. Nutzer Avatar
    12. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    sehr sch├Âne Bilder, bin begeistert, motiviert mich direkt auch zur n├Ąchsten Reiseplanung. Zu deinen Architekturbildern: ich war mal in einem Workshop mit Patrick Zasada, der hat immer gro├čen Wert darauf gelegt, dass st├╝rzende Linien entweder in den Bildecken enden, oder alternativ eine vertikale (oder horizontale) Linie parallel zum Bildrand verl├Ąuft. Die Bilder wirken dann noch harmonischer.
    Da ich auch gerne mit Filter Langzeitbelichtungen mache, finde ich dein Bilder 8+9 mit am besten.
    Viele Gr├╝├če
    Fred

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Fred,

      danke dir! Das mit den Linien ist auf jeden Fall ein guter Ansatz, um Bilder aufger├Ąumt sein zu lassen. Manchmal mache ich das auch, manchmal wird es mir aber auch zu statisch dabei oder die Kompositionen ├Ąhneln sich dann sehr. Danke dir in jedem Fall f├╝r diesen Einblick, das ist sicher auch f├╝r andere Leser hier gut!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar
    12. Dezember 2022

    Ich habe gerade mal wieder festgestellt, wie sehr ich mich ├╝ber all eure Kommentare freue und wie dankbar ich daf├╝r bin. Ihr seid gro├čartig!

    • Nutzer Avatar
      Gisela Sieven
      27. Dezember 2022

      Hallo Mathias
      Mir gefallen die Bilder sehr gut, voran die Bilder aus Paris in Schwarz-Wei├č. Wenn ich dort gewesen w├Ąre, h├Ątte ich mit gro├čer Wahrscheinlichkeit versucht all die bekannten Sehensw├╝rdigkeiten zu fotografieren und w├Ąre damit ├╝berfordert gewesen.
      Ich finde toll, dass Du Dich entschieden hast nur wenige und gut durchdachte, wie auch gut geplante Fotos zu machen. Deine Herangehensweise gef├Ąllt mir gut:) Werde dies auch mal ausprobieren.
      Danke, f├╝r den tollen Einblick in Deine Fotografie.
      L.G Gisela

      • Nutzer Avatar
        9. Januar 2023

        Hallo Gisela,

        vielen Dank dir f├╝r das tolle Feedback, freut mich sehr!

        Liebe Gr├╝├če,

        Matthias

  10. Nutzer Avatar
    Dr. Schmitz , Bernhard
    12. Dezember 2022

    Hallo , die Frankreich-Fotos sind wundersch├Ân und inspirierend. Ich habe die Aussagekraft der Bilder bewundert. Mir fehlen aber die Angaben zu Blende , ISO und Verschlusszeit. Dadurch w├Ąre deine Fotographien besser nachzuvollziehen. Danke f├╝r den Blog.

  11. Nutzer Avatar
    12. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    klasse Reisebericht und dazu erwartungsgem├Ą├č hervorragende Fotos. Bei den Architekturbildern kannst du deine St├Ąrken voll ausspielen und da kann ich nur den Hut ziehen. Auch Mont Saint Michel habe ich noch nicht so gesehen in diesem weichen Morgenlicht mit einem ins Cyan gehenden Himmel und dem orange-gelben Sonnenaufgang, der auf den braunen Backstein trifft. Auch Bild 6 finde ich den Knaller mit der sch├Ânen Spiegelung im Wasser und dem erleuchteten Fenster ( echt so gesehen oder mit PS nachgeholfen? ). Die Schwarz-Wei├č konvertierten Landschaftsaufnahmen finde ich ein wenig flach von den Tonwerten ( im Vergleich zu dem Architekturtonwerteumfang ), aber wahrscheinlich wolltest du mehr eine harmonische Stimmung wiedergeben als zu viel Dramatik. Bild 12 hat eine tolle Stimmung, klasse Bildaufbau mit Tiefe und eine sehr sch├Âne Struktur in den Felsen. Bild 13 f├Ąllt diesbez├╝glich in meiner Wahrnehmung schon deutlich ab, da die Felsen kaum noch Zeichnung haben und teilweise zu Silhouetten werden. Vielleicht auch eher meinem schlechten Augenlicht geschuldet ­čśë Abschlie├čend gesagt, ich w├╝nsche mir mehr von diesen interessanten Reiseberichten mit tollen Bildern von Dir. Bitte plane deine n├Ąchste Reise! Bin gespannt … sch├Âne Gr├╝├če, Kurt

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Kurt,

      ich freue mich sehr dar├╝ber, dass du dir die Zeit genommen hast, mich so detailliert an deinen Gedanken und Empfindungen zu meinen Bildern teilhaben zu lassen. Das ist wirklich wertvoll f├╝r mich! Noch ein paar Worte zu den von dir angesprochenen Themen:

      Bild 6 – so gesehen, das Fenster war erleuchtet. Zwei Autos habe ich jedoch vor dem Haus weggestempelt.
      Die Schwarz-Wei├č konvertierten Landschaftsaufnahmen – kommen nat├╝rlich flacher r├╝ber als die hoch-Kontrast Aufnahmen der ersten Bilder. Ist aber wie du schon schreibst genauso gewollt.
      Bild 13 – Ich hatte mir auch angeschaut, wie es wirkt, wenn ich die Felsen weiter aufhelle. Aber dann wird es unnat├╝rlich und bekommt diesen HDR Look. Daher habe ich mich f├╝r die der Stimmung zutr├Ąglicheren Variante entschieden. Dein Augenlicht leistet gute Dienste, die Felsen sind wirklich so dunkel.

      Zwischen Weihnachten und Silvester werde ich mich mit den Reiseplanung befassen, wenn etwas Ruhe einkehrt und es besinnlicher wird.

      Danke dir nochmals und Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  12. Nutzer Avatar
    Dagmar
    12. Dezember 2022

    Hallo Matthias,

    das sind wieder mal wunderbare Fotos. Mir gefallen vor allem die Fotos, die Du an der K├╝ste gemacht hast.
    Mein Favorit ist die Nr. 11. Ich liebe schroffe K├╝sten und das Meer.
    LG Dagmar

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Dagmar,

      ich danke dir, freut mich sehr! In dieser Hinsicht ist vor allem die Westk├╝ste auf jeden Fall einen Besuch f├╝r dich wert.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  13. Nutzer Avatar
    Marianne Zimmermann
    11. Dezember 2022

    Hallo Matthias!
    Das sind wieder mal tolle Bilder geworden. Ich bin ja Fan von Sonnenaufg├Ąngen – und -unterg├Ąngen. Das Licht wird auch hier wieder toll auf dem Wasser und auf den Felsen reflektiert!

    Die Nummer 4 ist mein Lieblingsfoto! Es sieht total mystisch aus, fast wie gemalt!

    Liebe Gr├╝sse
    Marianne

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Marianne,

      das freut mich sehr, danke dir! Ohne den Feueralarm w├Ąre Nummer 4 nicht m├Âglich gewesen. ­čÖé

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  14. Nutzer Avatar
    Angela Kr├Ąmer
    11. Dezember 2022

    Wundersch├Âne Bilder und gelungene Beschreibung der Reise. Die Bretagne habe ich vor vielen Jahren besucht, als ich noch nicht viel fotografiert habe. Eine weitere Reise steht auf meiner „bucket list“.

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Angela,

      danke dir f├╝r deine positiven Worte, vor allem auch zum Reisebericht! Ich w├╝nsche dir, dass du die Punkte deiner Bucket List so bald wie m├Âglich abarbeiten kannst. ­čÖé

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  15. Nutzer Avatar
    Manfred Moser
    11. Dezember 2022

    Tolle Bilder, Matthias!
    Hast Du auf dem ersten Bild eigentlich eine rohe Kartoffel in der Hand? Ist das eine lukullische Spezialit├Ąt in Frankreich?

    Herzliche Gr├╝├če
    Manfred

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Manfred,

      danke dir! Dieses Geb├Ąck kannte ich vorher auch nicht, es nennt sich Madeleines. Ist schon eine franz├Âsische Spezialit├Ąt. ­čÖé

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  16. Nutzer Avatar
    C
    11. Dezember 2022

    Das sind wirklich mal wieder ganz herausragende Fotos!

    Gr├╝├če aus dem Schwarzwald!

    P.S. Willst Du nicht mal zum Fotobarcamp Herbstlicht in die S├Ąchsiche Schweiz kommen? https://fotocamp-herbstlicht.de/ Kannst bestimmt einiges dazu beitragen!

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo C,

      ich danke dir! Das Fotobarcamp h├Ârt sich interessant an, ich mag ohnehin Barcamps. K├Ânnen wir mal dazu mailen oder telefonieren, wenn der n├Ąchste Termin feststeht?

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  17. Nutzer Avatar
    Christof Haverkamp
    11. Dezember 2022

    Sehr sch├Âne Bilder! Vor allem das Foto vom Kloster Mont St. Michel hat mir ausgesprochen gut gefallen.

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Christof,

      ich danke dir f├╝r das positive Feedback, freut mich sehr!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  18. Nutzer Avatar
    Christian Marquardt
    11. Dezember 2022

    Frankreich ist offensichtlich eine Reise wert ….beeindruckende Aufnahmen die den Begriff „Wow-Effekt“ ein Gesicht geben … Meine Top 3 sind 07, 09 und die 11 ..­čśë

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Christian,

      das sind gro├če Worte, ich danke dir!

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

  19. Nutzer Avatar
    Frank Flocke
    11. Dezember 2022

    Hallo Matthias,
    das sind wieder ganz gro├čartige Fotos, die meinen Hunger auf die Normandie und Bretagne wieder st├Ąrker werden lie├čen. Es w├Ąre toll, f├╝r das eine oder andere Bild deine Kameraeinstellung zu erfahren, einfach um das auch mal zu probieren.

    • Nutzer Avatar
      Robert
      11. Dezember 2022

      Hallo Frank, die Einstellungen siehst du doch bei den Fotos selbst in den Eigenschaften bzw. Informationen?!

  20. Nutzer Avatar
    Matthias A. Prosch
    11. Dezember 2022

    Lieber Matthias,

    Du machst das richtig gut! Du erz├Ąhlst so sch├Ân von Eurer Reise, den Planungen, den Unvorhersehbarkeiten. Du l├Ąsst einen richtig mit teilhaben, so dass man fast das Gef├╝hl hat, mit dabeigewesen zu sein. Sehr vertraut alles. Zudem sp├╝rt man sehr authentisch, wie sehr Du Dein Hobby, wohl besser: Berufung, liebst und lebst. Toll! Sehr sympathisch!

    Liebe Gr├╝├če vom Freiburger Matthias.

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Matthias,

      danke dir f├╝r deine tollen positiven Worte. Es freut mich sehr, wenn meine Fotos und Zeilen so bei dir ankommen!

      Liebe Gr├╝├če nach Freiburg,

      Matthias

      PS: Ich plane n├Ąchstes Jahr mal f├╝r ein paar Tage in Freiburg zu sein, falls du Lust auf nen K├Ąffchen hast. Ich wei├č aktuell noch nicht wann, die Reiseplanung mache ich immer so rund um die Neujahrszeit.

  21. Nutzer Avatar
    Richard Hattenberger
    11. Dezember 2022

    Sehr sch├Âne Bilder! Ich war mit einem Freund vor vier Jahren auch f├╝r drei Wochen in Frankreich und haben mit einem Mietauto die Normandie sowie die Bretagne unsicher gemacht. Mont-Saint-Michel war nat├╝rlich auch ein Fixpunkt , auch wir sind gegen Abend dort gewesen da es unter Tage zu ├╝berlaufen ist. Wir haben uns auf die Spuren des WK2 gemacht da wir beide begeisterte Modellbauer sind und die Sachen bzw. die Orte in Natura zu sehen bzw. zu photografieren ist gleich was anderes als von den Bildern.
    Alles in allem wurden es fast 4000 Bilder und es waren wundersch├Âne drei Wochen.
    Canon EOS M50 mit insgesamt sechs verschiedenen Objektiven und Cullmann Stativ.

    • Nutzer Avatar
      12. Dezember 2022

      Hallo Richard,

      vielen liebe Dank, freut mich sehr! Die Landschaft und die Bauten sind auf jeden Fall eine Reise wert. Sch├Ân zu lesen, dass es dir auch so gefallen hat.

      Liebe Gr├╝├če,

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert