Fotos speichern ­čľą´ŞĆ [So sicherst du deine Bilder f├╝r die Ewigkeit]

Datensicherung ist f├╝r jeden Fotografen ein wichtiges Thema. Wenn du seit Jahren fotografierst, dann hast du sicherlich, genauso wie ich, (unz├Ąhlig) viele Fotos gesammelt, die du auf keinen Fall verlieren m├Âchtest.

Das geht aber leider schneller als gedacht: Dein PC hat einen Virus oder die Festplatte gibt den Geist auf, schon sind deine gesammelten Arbeiten endg├╝ltig verloren. Damit dir das nicht passiert, gebe ich dir in diesem Artikel hilfreiche Tipps, wie du Fotos speichern solltest, damit du f├╝r immer Freude an ihnen hast.

Der heutige Gastbeitrag kommt von Alexander Baetz. Alex ist ein Freund von mir, den ich nun schon seit 2019 kenne. Uns beide verbinden unter anderem die Fotografie und das Online-Marketing. Daher freue ich mich sehr, dass Alex uns seine Strategien zum Thema Fotos speichern zeigt.

Alexander Baetz von PrivacyTutor

Alexander Baetz von PrivacyTutor

├ťber Alexander

Hi, ich bin Alexander ÔÇô 25 Jahre jung, leidenschaftlicher Internet-Nerd und arbeite als freiberuflicher Webdesigner. Seitdem ich 2018 meinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik abgeschlossen habe, besch├Ąftige ich mich mit der digitalen Privatsph├Ąre. Was ich dabei gelernt habe, zeige ich dir auf PrivacyTutor.

Fotos lokal speichern: Diese M├Âglichkeiten hast du

Grunds├Ątzlich hast du zun├Ąchst die Wahl, deine Fotos lokal oder online zu speichern. Entscheidest du dich f├╝r die lokale Speicherung, dann sind das die drei g├Ąngigsten M├Âglichkeiten:

  • Externe Festplatte
  • NAS
  • Offsite-Backup

Externe Festplatte

Externe Festplatten sind die unkomplizierteste M├Âglichkeit, um seine Daten au├čerhalb des Computers zu speichern. Sie haben den Vorteil, dass sie dank ihrer geringen Gr├Â├če sicher aufbewahrt werden k├Ânnen. Das geht beispielsweise mit dem in Windows integrierten Dateiversionsverlauf oder anderen Backup-Diensten. Als Alternative kannst du deine Fotos nat├╝rlich auch manuell auf der externen Platte sichern.

Bei Windows hast du beispielsweise umfangreiche M├Âglichkeiten zur Sicherung.

Bei Windows hast du beispielsweise umfangreiche M├Âglichkeiten zur Sicherung.

Die Fotos nur auf einer externen Festplatte (HDD) zu parken rate ich dir ab. Gr├╝nde daf├╝r gibt es genug: Genau wie die HDD oder SSD in deinem Computer k├Ânnen auch externe Festplatten verloren gehen, geklaut werden oder geben einfach den Geist auf. Es gibt diesbez├╝glich eine interessante Studie. Diese kam zu dem Ergebnis, dass jedes Jahr eine Wahrscheinlichkeit von 1,5 bis 3 Prozent besteht, dass eine Festplatte den Geist aufgibt.

NAS

Deine zweite Option ist eine NAS: Das steht f├╝r Network Attached Storage. Es handelt sich dabei um einen Dateiserver, der auch mit wenig technischem Know-How verwaltet werden kann. Der Zweck der NAS ist es, gro├če Datenmengen mit wenig Aufwand zu speichern und diese Daten im gesamten Netzwerk verf├╝gbar zu machen.

Im Gegensatz zu einer externen Festplatte, musst du allerdings nicht nur die Platten, sondern ebenfalls den ÔÇ×Mini-ServerÔÇť kaufen. Empfehlenswerte Modelle gibt es bereits ab rund 180 Euro. Auch von Unterwegs kannst du auf deine Daten zugreifen ÔÇô beispielsweise mit einem VPN f├╝r deine FRITZ!Box oder der Quickconnect-Funktion des bekanntesten NAS-Herstellers Synology.

Und der f├╝r mich gr├Â├čte Vorteil einer NAS: Du kannst sie im sogenannten RAID-Modus laufen lassen. So sind deine Daten beispielsweise automatisch auf zwei Festplatten gespiegelt, wodurch sich auch beim Ausfall einer Platte deine Meisterwerke nicht in Luft aufl├Âsen. Weiter unten stelle ich dir meine pers├Ânliche Backup-Strategie mit einer NAS vor.

Dar├╝ber hinaus bieten Hersteller wie Synology bequeme Apps an, um eine eigene Cloud aufzusetzen. So kannst du mithilfe von Synology Drive oder Synology Photos deine Aufnahmen mit Kunden oder der Familie teilen, ohne dass die Dateien deine Wohnung verlassen.

Offsite-Backup

Kommen wir zur letzten und gleichzeitig aufw├Ąndigsten Variante: dem Offsite-Backup. Hierunter versteht man das Ablegen von Dateien an alternativen Orten. Du ziehst deine Daten also beispielsweise auf einen USB-Stick, eine SD-Karte oder eine Festplatte. Anschlie├čend lagerst du sie aber nicht bei dir Zuhause, sondern bei Freunden oder Verwandten.

Kommt es dann in einer Wohnung zu einem Einbruch, Feuer oder Wasserschaden, gehen deine Daten nicht verloren. Dieses System funktioniert nat├╝rlich nicht automatisiert (wie bei einer NAS), sondern hat den Nachteil, dass du die Daten immer manuell sichern musst.

Fotos online speichern in der Cloud

Neben der lokalen Speicherung kannst du deine Fotos auch in der Cloud sichern. Das hat zun├Ąchst den entscheidenden Vorteil, dass sie nicht so schnell verloren gehen und du von ├╝berall aus Zugriff darauf hast. Du hast keinen Stick und auch keine Festplatte, auf die du aufpassen musst oder die du gut verstauen musst.

Was ist eine Cloud?

Bei einer Cloud handelt es sich um den Zusammenschluss aus sehr vielen Servern: Die Verwaltung dieser liegt in den H├Ąnden von Gro├čkonzernen. Diese k├╝mmern sich darum, dass die Daten sicher verwahrt und vor Hacker-Angriffen gesch├╝tzt sind.

Die Adobe Creative Cloud ist genau das Richtige f├╝r Kreative, die Ihre Daten online sichern m├Âchten.

Die Adobe Creative Cloud ist genau das Richtige f├╝r Kreative, die Ihre Daten online sichern m├Âchten.

Vor- und Nachteile vom Fotos speichern in der Cloud

F├╝r uns Fotografen bietet sich die Adobe Creative Cloud besonders gut an. Du kannst sie direkt in andere Programme, die du tagt├Ąglich nutzt, einbinden. So ist sie beispielsweise in Adobe Lightroom integriert und du kannst das Backup direkt von dort aus starten. Mit einem Client, wie dem von Adobe, kannst du deine Dateien ebenfalls auf deinem Computer sichern.

├ähnlich wie das lokale Speichern von Fotos haben aber auch Clouds ihre Nachteile. Zum einen vertraust du deine Daten einem Konzern an. Diesem solltest du voll und ganz vertrauen k├Ânnen, hier kannst du zum Schutz deiner Daten also nicht einfach irgendeine Cloud w├Ąhlen.

Zum anderen musst du den Speicherort praktisch mieten, denn f├╝r das Speichern gro├čer Datenmengen werden Kosten erhoben. Es kommen also regelm├Ą├čige Zahlungen auf dich zu, die langfristig die Kosten einer externen Festplatte oder einer NAS ├╝bersteigen k├Ânnen.

Der Preis f├╝r die Adobe Creative Cloud ist nicht gerade g├╝nstig.

Der Preis f├╝r die Adobe Creative Cloud ist nicht gerade g├╝nstig.

Musst du deine Daten wiederherstellen und aus der Cloud herunterladen, kann das auch sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Hinzu kommt, dass du f├╝r das Herunterladen nat├╝rlich eine stabile Internetverbindung brauchst. Es sei denn, du synchronisierst deine Dateien per Client ÔÇô dann sind sie immer auf deinem Computer, entlasten daf├╝r allerdings auch nicht deinen lokalen Speicherplatz.

Liste der g├╝nstigsten Abo-Modelle zum Fotos online speichern

Hier findest du eine Auflistung der g├╝nstigsten Abo-Modelle von bekannten Cloud-Anbietern:

Die Zusammenarbeit von Nextcloud und Hetzner bietet dir einen gro├čen Speicherumfang und viele wichtige Funktionen.

Die Zusammenarbeit von Nextcloud und Hetzner bietet dir einen gro├čen Speicherumfang und viele wichtige Funktionen.

Bei dieser Liste f├Ąllt auf, dass die Preise der einzelnen Anbieter stark auseinandergehen. Die Adobe Creative Cloud ist das teuerste Produkt, bietet dir daf├╝r aber auch viele Funktionen und ist am besten in Lightroom und Photoshop integriert. Die Dropbox ist etwas g├╝nstiger und hat sogar einen doppelt so gro├čen Speicher.

Dropbox Preise 28.07.22

Dropbox Preise 28.07.22

Welche Option ist die beste, um Fotos zu speichern?

Wie du siehst, gibt es viele verschiedene Optionen f├╝r Backups und Datensicherungen f├╝r Fotografen, jede davon hat ihre Vor- und Nachteile.

Ich habe mich intensiv mit dem Thema besch├Ąftigt und bin ein gro├čer Fan der sogenannte 3-2-1 Strategie. Das hei├čt: Meine Daten sind immer dreifach gespeichert. Zweimal lokal und einmal in der Cloud oder au├čer Haus. Was ich genau damit meine, erkl├Ąre ich dir in diesem Video:

Bei der Datensicherung stellst du dich also am besten breit auf, denn hier gilt: Doppelt h├Ąlt besser. Bei dem ganzen Zeitaufwand, den wir in unsere Fotografie stecken, w├Ąre es mehr als ├Ąrgerlich, wenn unsere Arbeit aufgrund mangelnder Backups verloren geht.

Beispiel f├╝r eine kosteng├╝nstige Backup-Strategie

Eine kosteng├╝nstige Backup-Strategie k├Ânnte f├╝r dich also beispielsweise folgenderma├čen aussehen:

  1. Nutze zwei externe Festplatten
  2. Ziehe die Fotos regelm├Ą├čig auf Backup DVDs
  3. Speichere die Fotos bei zwei unterschiedlichen Cloud-Anbietern

Level 1: Rund alle sechs Monate kopierst du deine Arbeiten auf beide Festplatten. F├Ąllt eine aus, hast du immer noch ein Backup auf der anderen. Halte das Ganze so simpel wie m├Âglich und kopiere die Daten einfach manuell her├╝ber. Das kannst du nat├╝rlich auch ├Âfter tun.

Level 2: Neben den Festplatten kannst du zus├Ątzlich sogenannte Backup DVDs nutzen. Anders als normale DVDs haben diese eine Lebensdauer von 100 Jahren, wenn sie richtig gelagert werden. Das verspricht zumindest der Hersteller. Diese DVDs bewahrst du am besten nicht bei dir in der Wohnung auf, sondern bei Freunden oder Verwandten.

Level 3: Zu guter Letzt speicherst du deine Fotos dann noch online bei zwei unterschiedlichen Anbietern. Hier sicherst du nur deine wichtigsten Bilder, weshalb nur eine kleine Datenmenge zusammenkommt. Da die Datenmenge ├╝berschaubar ist, fallen hierf├╝r auch keine Kosten an.

Mit diesen drei unterschiedlichen Methoden habe ich ein sehr gutes Gef├╝hl, wenn es um meine Fotos geht.

Ebenso wichtig: Deinen PC sch├╝tzen

Zus├Ątzlich solltest du dir auch Gedanken dar├╝ber machen, wie du deinen PC am besten vor einem Crash, Viren oder Hackern sch├╝tzen kannst. Gegen das Letztere kann die Nutzung eines VPNs (virtuelles privates Netzwerk) helfen. In meinem Artikel ÔÇ×Alles was du ├╝ber VPNs wissen musstÔÇť erkl├Ąre ich dir, was genau hinter dieser Technologie steckt.

So sch├╝tzt du dich mit einem VPN

So sch├╝tzt du dich mit einem VPN

Meine pers├Ânliche 4-3-1-Backup Strategie

Als Sicherheits- und Privatsph├Ąre Enthusiast lege ich einen besonders gro├čen Wert auf das Sichern meiner Dateien. Daher habe ich auf die ÔÇ×normaleÔÇť 3-2-1-Strategie noch eine Sicherung obendrauf gelegt und mir meine eigene 4-3-1-Strategie zurechtgelegt.

Wichtige Bilder und Dateien sind bei mir also 4-fach abgespeichert. 3 Mal lokal (einmal auf meinem Laptop, doppelt auf meiner NAS) und einmal in der Cloud.

Lokales Speichern meiner Fotos

Alle meine RAW-Dateien lege ich f├╝r die langfristige Verwahrung auf meiner NAS ab. Daf├╝r nutze ich eine Synology DS220J mit 2 x 8 TB Speicherplatz. Auf die NAS greife ich mit dem Standard-Protokoll ÔÇ×SMBÔÇť zu. Dadurch werden mir meine Ordner und Dateien in meinem Finder oder Explorer angezeigt (sobald ich in meinem Heimnetz bin) ÔÇô also genau so, wie auch bei einem USB-Stick oder einer externen Festplatte.

Auf eine NAS kannst du ganz einfach per Dateiexplorer zugreifen.

Auf eine NAS kannst du ganz einfach per Dateiexplorer zugreifen.

Beide 8 TB Festplatten sind durch RAID 1 gespiegelt. Das z├Ąhlt zwar streng genommen nicht als Backup ÔÇô ein Virus oder versehentliches L├Âschen w├╝rde beide Platten betreffen ÔÇô allerdings bin ich dadurch gegen einen Festplatten-Ausfall abgesichert. Gibt eine Festplatte den Geist auf, sind alle Daten noch auf der zweiten Festplatte vorhanden.

Wenn ich hauptberuflicher Fotograf w├Ąre, w├╝rde ich wahrscheinlich ├╝ber ein Upgrade meiner NAS nachdenken. Mit einem hochpreisigeren Modell f├╝r Fotografen, die Lesegeschwindigkeiten von bis zu ~3 Gbit/s bieten, ist es sogar m├Âglich RAW-Dateien und 4K-Videos direkt von der NAS aus zu bearbeiten, ohne sie vorher auf den Computer zu transferieren.

Wichtige Dateien, wie beispielsweise Dokumente oder entwickelte JPG-Aufnahmen, nehmen deutlich weniger Speicherplatz in Anspruch, weshalb ich sie nicht nur auf meiner NAS, sondern ebenfalls auf meinem Laptop speichere. Diese Dateien sind immer up to date, da ich sie per Synology Drive zwischen meiner Synology und meinem Laptop synchronisiere. Dadurch habe ich in Echtzeit eine Synchronisation auf einem externen Speicher, ohne daf├╝r ein Cloud-Abo bei Adobe, Google oder anderen Anbietern buchen zu m├╝ssen.

Cloud-Backup meiner Fotos

Bis vor kurzem habe ich Nextcloud als Cloud meiner Wahl verwendet. Diese habe ich aus zweierlei Gr├╝nden den Pendants von Google, Microsoft und Co. vorgezogen. Zum einen bietet der Anbieter mir deutlich mehr Privatsph├Ąre, als die meisten herk├Âmmlichen Clouds, da das Projekt Open-Source ist und es bei unabh├Ąngigen Anbietern in Deutschland und der EU gehostet werden kann.

Zum anderen ist das, je nach Anbietern, auch um einiges preiswerter. Bei Hetzner bezahle ich f├╝r 1 TB Speicher, beispielsweise nur rund die H├Ąlfte als bei Dropbox oder Microsoft und kann diesen Speicherplatz sogar auf unendlich viele Nutzer aufteilen.

In diesem Video erkl├Ąre ich dir, wie genau meine Erfahrung mit Nextcloud nach ├╝ber einem Jahr Nutzung sind.

Allerdings bevorzuge ich mittlerweile mit meiner NAS eine eigene Cloud im Wohnzimmer stehen zu haben. Dadurch habe ich langfristig weniger Kosten, mehr Geschwindigkeit (wenn ich in meinem Heimnetz bin) und kann Fotos oder andere Dateien trotzdem ├╝ber eine h├╝bsche Oberfl├Ąche mit Kunden und Freunden teilen.

Mit Apps, wie Synology Photos, kannst du deine Aufnahmen privat und h├╝bsch organisieren und mit Freunden, Verwandten oder Kunden teilen (Quelle: synology.com)

Mit Apps, wie Synology Photos, kannst du deine Aufnahmen privat und h├╝bsch organisieren und mit Freunden, Verwandten oder Kunden teilen (Quelle: synology.com)

Wenn du aufgepasst hast, ist dir vielleicht aufgefallen, dass wir dann noch nicht ganz die 3-2-1-Strategie erf├╝llt haben. Denn diese besagt ja, dass wir mindestens eine Kopie au├čer Haus haben sollten, um auf der sicheren Seite zu sein.

Eine manuelle Option daf├╝r w├Ąre, alle paar Wochen ein Backup aller (wichtigen) Daten auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zu ziehen und das bei Freunden oder Verwandten abzulegen. Das ist allerdings ziemlich aufw├Ąndig und fehleranf├Ąllig.

Eine weitere M├Âglichkeit w├Ąre die Verwendung einer zweiten NAS. Per Synology Hyper Backup k├Ânnte ich diese mit meiner ÔÇ×HauptÔÇť-NAS verbinden und darauf meine Backups au├čer Haus speichern. Das ist allerdings etwas zu kostspielig f├╝r mich.

Synology Hyper Backup bietet mir allerdings auch die M├Âglichkeit andere Speicherziele anzusteuern, beispielsweise per WebDAV, rsync oder einer nativen Integration. So erstelle ich automatisiert ein verschl├╝sseltes Backup meiner wichtigsten Daten in einer externen Cloud. Das muss nicht besonders teuer sein: Bei Hetzner zahlt man f├╝r 1 TB Speicher rund 41 Euro im Jahr.

Synology bietet mehrere M├Âglichkeiten, um ein Backup der NAS anzulegen.

Synology bietet mehrere M├Âglichkeiten, um ein Backup der NAS anzulegen.

Fazit: Mit einer doppelten Absicherung kann nichts schiefgehen

Wenn es um die Sicherung von Fotos gibt, solltest du keine Kompromisse eingehen. Wenn die Arbeiten der letzten Jahre verloren gehen, ist das eine Katastrophe, die du meiner Erfahrung nach effektiv verhindern kannst, wenn du der 3-2-1-Strategie zum Fotos speichern folgst. Daf├╝r setzt du am besten auf eine doppelte, besser sogar eine dreifache Absicherung, anstatt dich f├╝r eine einzige Methode zu entscheiden.

Ich pers├Ânlich bin mit einer NAS sehr zufrieden. Allerdings ist das nur eine von mehreren Strategien. Gerade wenn du weniger Fotos hast, kann eine Cloud oder eine externe Festplatte anstelle einer NAS sinnvoller sein.

Wie sind deine Erfahrung mit dem Fotos (online) speichern? Wie ist deine Strategie? Hattest du schon mal eine Datenpanne? Schreib mir in den Kommentaren!

25 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Hey@all,
    ich benutze auch die Amazon-Cloud, von da noch mal per Backup auf eine HDD z.H. Solange der Speicherplatz noch unbegrenzt ist, sind die mittlerweile knapp 90.- ein guter Preis. Allerdings nur f├╝r Photos, aber darum ging es ja haupts├Ąchlich.
    Gr├╝├če Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Synology bietet IMHO mit C2 Cloud Backup eine recht attraktive L├Âsung, das NAS kosteng├╝nstig und einfach in Europa zu sichern. 70ÔéČ/p.a./1 TB. Die Integration in DSM ist nat├╝rlich optimal – andere Cloud Services werden glaube ich gar nicht mehr unterst├╝tzt.

  3. Nutzer Avatar

    Hallo Alexander, hallo Matthias,
    einer der besten Artikel zur Datensicherung die ich bislang gelesen habe.
    Endlich mal jemand der nicht unz├Ąhlige externe Festplatten empfiehlt sondern ein NAS.
    Clouddienste sehe ich allerdings zur Datensicherung relativ skeptisch. Was ist wenn der Anbieter von heute auf morgen seinen Dienst einstellt, da habe ich keinen Einfluss. Um hier sicher zu sein, kommt dann doch die externe Festplatte zu Einsatz. Ich sichere regelm├Ą├čig das komplette NAS abwechselnd auf zwei externen Platten und lagere diese offlne in einem Tresor. Die Kosten halten sich in Grenzen, f├╝r 5TB Markenfestplatten habe ich knapp 90ÔéČ/St├╝ck bezahlt. Verglichen mit den im Artikel genannten Cloudkosten liege ich da ├╝ber die Lebensdauer der Platten glaube ich ganz gut.
    VG aus Duisburg
    Ralph

  4. Nutzer Avatar
    Bernhard K├╝nzler

    Hallo – danke f├╝r den interessanten Artikel.
    Ich h├Ątte eine weitergehende Frage: Wie speichert Ihr Eure Bilder in der Ordnerstruktur? Streng nach Datum? Oder nach Themen? Und erfasst Ihr f├╝r alle Eure Bilder Stichworte? Ich traue den Katalogen von Lightroom etc. nicht, dass sie in Jahrzehnten noch ausgelesen weden k├Ânnen.
    Die ganze Frage sprengt vielleicht den Rahmen der Kommentarfunktion, sie treibt mich aber schon eine ganze Weile um.
    Gr├╝sse aus der Schweiz Bernhard

    • Nutzer Avatar

      Hi Bernhard,

      eine super Frage – ich finde es auch sehr sinnvoll auf Ordner-Ebene zumindest eine grundlegende Struktur zu haben. So wird ein Wechsel zu einem anderen Programm z.B. auch nicht ganz so schwer, da man nicht nur auf die Tags, etc. von Lightroom angewiesen ist.

      Ich sortiere meine Fotos zuerst nach sehr grobem Thema und dann kommt vor jeden Ordner das Datum.

      Konkret sieht das bei mir so aus:

      1. Zwei Ordner: Foto-Auftr├Ąge (Hochzeiten, Events, etc.) und Private Fotos
      2. Anschlie├čend kommen alle Ordner sortiert nach Datum. Also z.B. „2022-07-22-Hochzeit von M├╝llers“
      3. In dem Ordner dann ein Ordner mit RAWs und mit JPGs

      F├╝r mich ist das aktuell die besten Option, da sie simpel ist und trotzdem mehr ├ťberblick bietet… und wahrscheinlich auch in 10 Jahren noch gut f├╝r mich funktionieren wird. Allerdings hat jeder da etwas andere Anforderungen.

      Liebe Gr├╝├če
      Alex

      • Nutzer Avatar
        Bernhard K├╝nzler

        Hi Alex
        Danke f├╝r die Antwort. Genau so mache ich es auch – eine Best├Ątigung f├╝r mich, dass eine einfache L├Âsung oft am besten ist.
        Liebe Gr├╝sse Bernhard

  5. Nutzer Avatar

    Hallo an Alle!
    Ich habe auch lange gesucht und ├╝berlegt, wie und wo die vielen Bilder gut aufgehoben sind. Ich hatte auch schon zwei Fesplattencrash┬┤s, woran kein Virus schuld war, sondern die Festplatten selber, waren wohl zu alt. Zuerst habe ich bei Google die m├Âglichkeit der Sicherung genutz, dort war der Speicher unbegrenzt bis dies sich vor einiger Zeit auf 15 GB ├Ąnderte. Das ist f├╝r den einen oder anderen User sicher genug, f├╝r meine Daten, leider nicht, da ich gern die RAW sichere. So bin ich dann auf das Prime Angebot gesto├čen. Bisher 69 ÔéČ und zuk├╝nftig 89ÔéČ p.a. finde ich dies noch ein gutes Angebot um die Rohdatenbilder vor dem Verfall und den Unfalll zu sichern.

    Beste Gr├╝├če, z.Z. aus Krakau / Polen
    Robby

  6. Nutzer Avatar

    Hallo zusammen,
    das Thema ist nicht neu, bereits seit 20 Jahren gibt es mir Datensicherung, zuerst auf externer HD und auf CD, dann auf DVD. Inzwischen nutze ich zwei externe Festplatten (eine HD und eine SSD) und dazu das M-Disk-Verfahren. M-Disk sind BluRay-DVDs, die ewig halten sollen. Sie gibt es mit 25 GB Speicherplatz, Du brauchst dazu nur ein M-f├Ąhiges (externes) Laufwerk, was kaum teurer als die normalen ist. Zwar dauert das ├ťbertragen auf M-Disk wegen der ├ť-Geschwindigkeit l├Ąnger, brachte aber bisher keine Fehler (bisher ├╝ber 8 GB summa sumarum gespeichert), was bei Clouds schon mal passieren kann und jpg-Dateien nicht mehr lesbar sind.
    Apropos jpg: Hier sollte die Speicherung „Grundlinie optimiert“ oder „progressiv“ erfolgen, weil bei Standard-Speicherung in 1 Promille der F├Ąlle jpg-Endungen falsch kopiert werden.
    Noch besser ist es, parallel zu den jpg auch noch die RAW-Dateien ebenso abzuspeichern.

    • Nutzer Avatar

      Hi Klaus,
      danke f├╝r deine Tipps. „M-Disks“ – super jetzt haben wir die L├Âsung f├╝r die Backup-DVDs / BlueRays. Interessant, dass man daf├╝r dann noch ein zus├Ątzliches Laufwerk braucht. Kann man mit diesem dann trotzdem normale BlueRays lesen?
      LG
      Alex

      • Nutzer Avatar
        Klaus D. Holzborn

        Hi Alex,
        BlueRay-M-Disk-Laufwerke k├Ânnen BlueRay genauso wie M-Disk lesen. Nur normale nicht. Schau mal im Internet unter M-Disk nach, es gibt da gute Laufwerke (intern wie extern) von ASUS und weiteren Anbietern. Gute Erfahrungen haben ich mit den M-Disk von Verbatim gemacht. Sind zwar etwas teurer, aber Du bist unabh├Ąngig von SSD oder HD oder NAS.
        LG Klaus

  7. Nutzer Avatar

    Ein interessanter und umfangreicher Artikel, vielen Dank! Sichern! Man kann es gar nicht oft sagen. Man braucht wirklich eine individuelle Strategie.
    Achtet vielleicht darauf, gen├╝gend Speicherplatz zu haben, denn die NAS ist schnell mal voll;)

    • Nutzer Avatar

      Das stimmt… man kann es nicht oft genug sagen. Und wenn die Daten erstmal weg sind, ist es zu sp├Ąt sich um eine Sicherung zu k├╝mmern ­čśÇ

      Je nachdem was mein speichert, kann die NAS schnell voll sein. Ich habe aktuell ca. 2TB RAWs und 1,5TB Videos und noch ca. 4TB frei. Sp├Ątestens wenn die voll sind m├╝sste ich auf eine neue NAS oder gr├Â├čere Festplatten umsteigen.

  8. Nutzer Avatar

    Backup spannend und untersch├Ątzt,

    vielen Dank f├╝r die ausf├╝hrliche und sehr verst├Ąndliche Beschreibung dieses spannenden und wichtigen Themas.

    Als kleine Randnotiz darf ich darauf hinweisen, dass die beschriebenen L├Âsungsans├Ątze nur Momentaufnahmen sind. Die Technik ist, gerade im Bereich der Speicher, sehr innovativ unterwegs. Neue Dateisysteme, neue Speichermedien und ├ťbertragungsprotokolle erscheinen fast monatlich am Horizont und f├╝hren unweigerlich dazu, dass „├Ąltere“ Technologien aus dem Fokus und aus den Betriebssystemen verschwinden. Diesem Umstand muss Rechnung getragen werden. Im Horizont von 10 – 15 Jahren ist ein Wechsel der Speicher einzukalkulieren. Neben den reinen Hardwarekosten sind auch Aufwendungen f├╝r den Transfer der Daten zu kalkulieren.

    • Nutzer Avatar

      Hi Thomas,
      danke – das freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat ­čÖé Guter Einwand, dass man sich auch auf einen Umstieg der Technik einstellen sollte. Ich werde in 20 Jahren h├Âchstwahrscheinlich nicht mehr die gleiche NAS verwenden und selbst wenn, werde ich in der Zwischenzeit wahrscheinlich mal die Festplatten austauschen m├╝ssen.
      LG
      Alex

  9. Nutzer Avatar

    Hallo Alexander,

    vielen Dank f├╝r Deinen interessanten Artikel. Kannst Du vielleicht auch einen Link f├╝r Backup DVDs angeben? Mir war das bisher nicht bekannt ..

    Viele Gr├╝├če

    Mathias

    • Nutzer Avatar

      Hi Matthias,
      leider habe ich damit noch keine Erfahrung gesammelt. Auf die schnelle konnte ich keine speziellen „Backup-DVDs“ finden, ich habe aber geh├Ârt, dass „recordable DVD-Rs“ sich gut eignen sollen.
      LG
      Alex

  10. Nutzer Avatar

    Hallo, die RAID-Level einer NAS k├Ânnen vor Festplattenausfall sch├╝tzen, sind aber keine Backupl├Âsung. Auch manuelles Kopieren von Daten ist nur eine Notl├Âsung. Ein ernsthaftes Backup erfordert eine entsprechende Software und eine Backupstrategie. F├╝r eine r├Ąumliche Trennung kann man auf eine Cloud zugreifen, aber auch mobile Festplatten feuerfest verwahren.

    • Nutzer Avatar

      Hi Heiner,

      guter Punkt – darauf bin ich im Text auch eingegangen. Deshalb mache ich per Synology Hyper Backup ein verschl├╝sseltes Backup meiner wichtigen NAS-Daten in die Cloud.
      LG
      Alex

  11. Nutzer Avatar

    Hi Manfred,
    das hatte ich auch gesehen – allerdings habe das so verstanden, dass jeder Nutzer „nur“ 1tb bekommt und es nicht die M├Âglichkeit gibt diese zusammenzulegen. Habe ich das evtl. falsch verstanden?

  12. Nutzer Avatar
    Manfred Moser

    Hallo!

    F├╝r MS Office 365 family gibt es doch 6 x 1 TB Cloudspeicher, der im Preis schon inbegriffen ist. Ich wei├č nicht, ob man dort auch Fotos (vertrauensw├╝rdig) speichern kann. Wenn ja, w├Ąre das mit Abstand die preisg├╝nstigste M├Âglichkeit. Was h├Ąltst Du davon, Matthias?

    Gr├╝├če aus Gilching bei M├╝nchen
    Manfred

    • Nutzer Avatar

      Hi,

      ja, das kann man. Ein Familien-Jahresabo bekommt man schon f├╝r 60-70 Euro. Ich verwende das als einen meiner Backup-Speicher f├╝r das NAS (was ein Eigenbau ist). Die Daten werden verschl├╝sselt abgelegt. Mein Programm daf├╝r ist Duplicacy.

      Ansonsten ist die entfernte Speicherung bei Freunden / Familie eine gute Idee. Falls beide Fritzboxen haben, kann man eine VPN-Verbindungen dazwischen einrichten.

      Und bitte gebt keine Ports im Router frei, um vom Internet darauf zuzugreifen. Es gab schon diverse Angriffe mit Verschl├╝sselungs-Trojanern auf NAS-Ger├Ąte. Nutzt VPN, falls ihr Zugriff auf das NAS braucht.

  13. Nutzer Avatar
    Werner Hense

    Wie kann es sein, dass bei den vielen denkbaren,
    erw├Ąhnten M├Âglichkeiten, der Name Apple nicht einmal auftaucht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.