Die 10 besten Bilder meiner Tour auf der deutschen Alpenstraße

Irgendwann im Frühling letzten Jahres bin ich per Zufall darauf gestoßen, dass es eine deutsche Alpenstraße gibt. Und sofort dachte ich mir: Die willst du mal fahren.

So plante ich die Tour für den September. Ich dachte mir, dass es zu dieser Zeit noch angenehm warm und die Sommerhitze schon vorbei ist.

Karte der deutschen Alpenstraße - Danke an den Bayerische Fernwege e.V. für die Nutzungsmöglichkeit - © Deutsche Alpenstraße

Karte der deutschen Alpenstraße – Danke an den Bayerische Fernwege e.V. für die Nutzungsmöglichkeit – © Deutsche Alpenstraße

Die deutsche Alpenstraße führt von Lindau am Bodensee bis nach Berchtesgaden. Natürlich gibt es kein richtig oder falsch herum, die Tour lässt sich in beide Richtungen fahren. Sie ist etwa 450 km lang und verläuft komplett auf mautfreien Bundesstraßen. Wie der Name schon sagt, bewegt man sich dabei entlang der Alpen auf der deutschen Seite.

An einem Freitag im besagten September fuhr ich mit dem Zug an den Bodensee. In Lindau hatte ich eine Übernachtung eingeplant, am Samstag früh sollte es losgehen. So hatte ich genug Zeit, mir diesen Ort anzuschauen. Ein Teil von Lindau liegt auf der gleichnamigen Insel im Bodensee, wo der Zug ankam und ich auch meine Unterkunft hatte. Nachdem ich mir die Altstadt angesehen hatte, erkor ich den Hafen für einige Fotos zur blauen Stunde aus.

Hafeneinfahrt von Lindau am Bodensee zur blauen Stunde

Hafeneinfahrt von Lindau am Bodensee zur blauen Stunde

Am nächsten Morgen ging es mit dem Bus zur Mietwagenstation, wo ich das Auto für die Tour abholen konnte. Theoretisch könnte man die 450 km an einem Tag fahren. Ich hatte mir 7 Tage dafür eingeplant und fuhr einfach los ohne konkreten Plan für den Ablauf. Ein paar Orte hatte ich im Hinterkopf, aber nur sehr grob. Die Straße ist gut ausgeschildert, sodass ich nur selten aufs Navi schauen musste.

Über den Daumen gepeilt wusste ich, dass 1-2 Stunden fahren pro Tag ausreichen würden. Ich buchte meine Unterkunft für den jeweiligen Tag meist immer erst Nachmittags, je nachdem wo ich gerade war. Dabei ging es aus Kostengründen auch mal nach Österreich rüber zum Übernachten. Nach dem Check-In in einem kleinen Ort bei Reutte fragte ich die Gastgeberin nach fotografisch lohnenswerten Orten. Sie gab mir den Tipp zum Plansee zu fahren. Diesen See hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm.

Goldene Stunde am Plansee

Goldene Stunde am Plansee

Blaue Stunde am Plansee

Blaue Stunde am Plansee

Auf meiner Tour fuhr ich selten länger als eine halbe Stunde. Oft schaute ich mir die Innenstädte von bestimmten Orten an, ging wandern oder fuhr mit den zahlreichen Seilbahnen. Ein Highlight dabei war natürlich auch der Eibsee und die Zugspitze. Von hier kannte ich schon das eine oder andere Foto. Die Szenerie ist wirklich beeindruckend, ich plante mir dafür zwei Übernachtungen in Garmisch-Partenkirchen ein. Auch wenn die Fahrt mit der Seilbahn auf die Zugspitze nicht gerade günstig ist, so kann ich sie doch empfehlen. Innerhalb von kurzer Zeit überwindet man fast 2000 Höhenmeter und findet sich oben im Sommer in einer kargen Mondlandschaft wieder. Fotografisch war es im Mittagslicht nicht so interessant hier, sodass ich den Sonnenuntergang eher am Eibsee unten plante.

Zugspitze und Eibsee nach Sonnenuntergang

Zugspitze und Eibsee nach Sonnenuntergang

Auch wenn der Eibsee und die Zugspitze spektakulär sind, so hinterließ diese Gegend doch gemischte Gefühle bei mir. Das liegt hauptsächlich daran, dass es hier touristisch total überlaufen ist. Riesengroße Parkplätze, Bustouren und viele viele Menschen. Dabei kommt nach meinem Empfinden der Naturschutz oft zu kurz. Wenn ich in die Natur fahre, dann auch auf der Suche nach Ruhe. So empfinde ich das Surren von Drohnen als sehr störend. Ein seltsames Phänomen sind auch die vielen Instagrammer, die alle das gleiche Foto von sich mit See und Zugspitze aufnehmen. Kreativität sieht anders aus.

Nach den besagten zwei Übernachtungen ging es weiter in Richtung Osten. Auch am Geroldsee machte ich Halt, allerdings passte das Licht nicht besonders gut. Nachdem ich mir die schöne Altstadt von Bad Tölz angeschaut hatte, fuhr ich auf der deutschen Alpenstraße wieder nach Süden und wählte eine Unterkunft am Sylvensteinsee für meine Übernachtung aus. Nach Sonnenuntergang war es dort sehr schön ruhig und ich konnte am See während der blauen Stunde fotografieren.

Das letzte Licht des Sonnenuntergangs über dem Sylvensteinsee.

Das letzte Licht des Sonnenuntergangs über dem Sylvensteinsee.

Ich fuhr bis zum Chiemsee weiter und setzte mit dem Boot zur Herreninsel über. Für September war es ungewöhnlich warm, sodass ein Spaziergang im dortigen Park gerade recht kam. Abends ging es zum Sonnenuntergang auf eine Alm am Adersberg in der Nähe vom Chiemsee. Ich war eigentlich zu spät dran, um dort hochzulaufen. Als ich nach einer Stunde vollkommen außer Atem oben ankam, zeigte sich dieses Schauspiel.

Sonnenuntergang am Adersberg in der Nähe vom Chiemsee.

Sonnenuntergang am Adersberg in der Nähe vom Chiemsee.

Über Reit im Winkl ging es weiter ins Berchtesgadener Land. Für mich ist dieser Teil der deutschen Alpenstraße auch der Schönste. Es wird noch einmal ein ganzes Stück steiler, bereits von der Straße aus genießt man tolle Ausblicke. Hier verbrachte ich noch zwei Übernachtungen in Bad Reichenhall und hatte somit genug Zeit für die Fotografie. In Schönau am Königssee ist natürlich auch viel los, aber ich finde es verläuft sich einigermaßen. Die Motive hier sind beeindruckend.

Am Königssee mit der kleinen Insel Christlieger und Licht wie gemacht für schwarz-weiß.

Am Königssee mit der kleinen Insel Christlieger und Licht wie gemacht für schwarz-weiß.

Königssee

Königssee

Ich war auch wieder zweimal am Hintersee, der unter Landschaftsfotografen und Instagrammern ebenfalls bekannt ist. Am ersten Abend hatte ich nicht so viel Glück mit dem Licht, aber dafür lohnte sich der zweite Abend.

Hochkalter und Rotpalfen am Hintersee im allerletzten Licht des Sonnenuntergangs

Hochkalter und Rotpalfen am Hintersee im allerletzten Licht des Sonnenuntergangs

Mond über dem Hintersee

Mond über dem Hintersee

Nach dieser letzten Übernachtung lieferte ich gut ausgeruht das Auto in Freilassing an der Mietwagenstation ab und nahm den Zug zurück nach Halle(Saale).

Rückblickend hatte ich zwar eine Kamera dabei, aber eigentlich sollte es gar keine Fototour im eigentlichen Sinne werden. Ich habe mich aber wieder ein Stück mehr kennengelernt. Wenn ich in der Natur und in solch beeindruckenden Landschaften unterwegs bin, dann schaue ich bereits tagsüber immer schon, wo ich zum Sonnenuntergang fotografieren könnte. Dieses Verhalten kann ich irgendwie nicht ablegen. Ich achte dann darauf, wann von wo das Licht kommt und welche Motive mich ansprechen. Also ist am Ende also doch irgendwie eine Fototour draus geworden.

Alle Bilder sind mit der Canon EOS 77D mit dem 18-55 mm Kitobjektiv entstanden. Als Stativ hatte ich das Manfrotto Befree dabei.

Ich hoffe, dir haben die Bilder gefallen, genau wie meine Zeilen dazu. Über Feedback in den Kommentaren freue ich mich immer.

30 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Herbert Gratzer

    Deine Bilder sind bewundernswert! Bravo,ich freue mich jedesmal von Dir zu hören.

  2. Nutzer Avatar
    Claus Hübner

    Ein sehr schöner Bericht, er beschreibt die Art und Weise der Fahrt und macht neugierig, ohne zu viel zu erzählen. Und die Strategie, nur kurze Etappen zu fahren und dafür mehr zu erleben bzw. zu fotografieren, entspricht genau meinen Vorstellungen. Ich glaube, dass ist mal eine Tour die ich auch mal machen könnte. Schön gemütlich unterwegs ohne viel Stress und nicht zu lange. Danke für die Inspiration.

  3. Nutzer Avatar
    Jochen Kreitz

    Hallo Matthias,
    sehr gute Fotos. Dir ist etwas gelungen, das vielen Fotografien einfach abgeht. Ich, als Betrachter, tauche darin ein und habe den Wunsch dort ein zu wenig Zeit zu verbringen. Nicht um auch dieses Foto zu schießen, sondern mich beim Bewegen durch den Ort oder die Landschaft zu erhohlen. Einfach dem Alltag zu entfliehen. Danke schön.

    Gruß

    Jochen

  4. Nutzer Avatar
    Jürgen Sonnemeyer

    Beeindruckende Bilder. Mir gefällt besonders das letzte Bild. Ein Bild von der Zugspitze vermisse ich aber doch.
    Tipp: Oben übernachten, dann hat man morgens vielleicht tolles Licht und den Gipfel fast für sich allein.

  5. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    das sind wirklich wunderschöne Fotos in einer wunderschönen Gegend.
    Wir sind dort auch schon oft gewesen, letztes Jahr gerade wieder im Chiemgau – man kann wirklich nicht anders, man MUSS einfach Fotos machen… Deine Fotos fangen die Stimmung wunderbar ein. Vielen Dank fürs Mitnehmen!
    VG, Maria

  6. Nutzer Avatar

    Sehr interressante Tour welche ich selbst schon immer mal fahren wollte. Jetzt mit den tollen Aufnahmen vor allem bei verschiedenem Licht, werde ich die Tour 2019 fahren. Tolle Idee und schöne Fotos – Danke dafür !!

  7. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    ich erfreue mich regelmäßig an deinen Newslettern. Diese Fotos sind dir besonders gut gelungen.
    Viele Grüße
    Uwe

  8. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    Super Bilder, da kommt direkt Urlaubsstimmung auf. Ich fange gerade erst an mich intensiv mit meiner Canon EOS 650D zu beschäftigen. Habe ein Weitwinkelobjektiv von Canon gekauft (Canon EFS 10-18mm f/4,5-5,6 IS STM) und warte sehnsüchtig auf die Lieferung.
    Bei Deinen Bildern bekommt man richtig Lust loszulegen! Danke!
    LG
    Carmen

  9. Nutzer Avatar
    Detlef-Bernd Dolle

    Die beiden Bilder vom Sonnenuntergang sind genial. Tolle Farben eingefangen.

  10. Nutzer Avatar
    Werner Scheithauer

    Hallo Matthias,
    da muß ich dir Recht geben, Lindau begeistert mich immer wieder; der Chiemgau ist auch wunderschön und mir persönlich gefallen auch die stillen, ruhigeren Ecken besser, als die Überlaufenen. Das Problem ist, sobald ein Geheimtipp publiziert wird, ist es bereits keiner mehr. Von den ganzen Selfiechaoten ganz zu schweigen; hier besonders die Asiaten, die sich oft einfach vor oder zwischen dich drängen, ohne Rücksicht ob du gerade fotografierst oder nicht. Leider!
    Auch das alleine Reisen ist einfach super, ohne jetzt Reisen mit der Familie negativ zu bewerten. Aber man bekommt einen ganz anderen Blick auf sich selbst und auf die Gegend in der man sich bewegt. Die Entscheidungsfreiheit, jetzt in der Sekunde zu entscheiden, was ich wie machen will; sich evtl. Sekunden später wieder anders zu entscheiden; nur sich selbst verantwortlich zu sein; …

    Herzliche Grüße
    Werner

  11. Nutzer Avatar
    Maria Pollecker

    Sehr schöne Bilder. Toller Bericht.Es macht einen Lust auf eine Reise. Ich hoffe das wir dieses Jahr nochmal nach Norwegen fahren.
    LG Maria

  12. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    vielen Dank für die tollen Bilder. Da bekomme ich direkt Lust, selbst diese Tour zu machen. Es ist jedesmal eine super Inspiration, wieder rauszugehen und Fotos zu schießen.
    Viele Grüße
    Ulrich

  13. Nutzer Avatar
    Christian

    Man sitzt davor und fragt sich, „wie kriegt er das hin“?

    Alle Achtung!

    P.S. Hast Du einen Tip für Sonenuntergangstimmungen mit der elektronischen Kamera, was die Belichtung anbelangt? Bei mir wird es immer zu blaß (EOS 77 D).

    Grüße und Danke, Christian

    • Nutzer Avatar

      Danke dir 🙂

      Einen besonderen Tipp habe ich nicht. Ich nutze den AV Modus, meist Blende 8 und Iso 100 und lasse die Kamera dann die Belichtung berechnen. Das Ergebnis schaue ich mir an und korrigiere dann die Belichtung nach oben oder nach unten. Wenn es die Szenerie erfordert, mache ich mehrere Belichtungen und setze diese in Photoshop zusammen. Wie das genau geht erkläre ich in meinem Videokurs über Bildbearbeitung für Landschaftsfotografie.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  14. Nutzer Avatar
    Hans-Dieter Peters

    Hallo Matthias,

    mit Deinen sehr schönen Aufnahmen hast Du klar bewiesen, daß es in erster Linie für schöne Fotos auf den Fotgrafen ankommt! Man braucht dafür z. B. keine Euro 3000,- Kamera denn, vielen Kritikern zum Trotz kann man auch mit einem Kitobjektiv wunderbare Bilder machen.

    LG

    Hans-Dieter

  15. Nutzer Avatar
    Wurzenberger Ernst

    Servus Matthias !!!
    Danke für die sehr schönen Bilder.
    Guter Fotograf und schöne Landschaft was will man mehr 👍
    LG
    Ernst

  16. Nutzer Avatar
    Peter Bast

    Hallo Matthias,
    eine super Idee, uns mit auf diese Reise zu nehmen. Wellness für die Augen und Seele und zum Nachmachen empfohlen…
    Danke vielmals dafür…
    LG…..Peter

  17. Nutzer Avatar
    Gärtner

    Hallo Matthias,
    das sind absolut tolle Fotos.
    Ich würde gerne wissen,welche Einstellungen du jeweils benutzt hast
    Grüße
    Dieter

    • Nutzer Avatar

      Hallo Dieter,

      danke dir! Ich fotografie fast immer im AV Modus mit Iso 100 und Blende 8. Wenn es nötig ist, dann mache ich mehrere Belichtungen von der Szenerie und setze diese am PC zusammen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  18. Nutzer Avatar

    Wie immer supertolle Fotos.
    Dank dir konnte ich schon Einiges lernen und ausprobieren.
    Danke dafür

    Carsten

  19. Nutzer Avatar
    Angelika

    Hallo Matthias,

    ich habe seit 4 Jahren ein Fotoprojekt, dass überwiegend in Norddeutschland umgesetzt wird. Jedes Jahr Anfang März für ca. 4 Tage bin ich unterwegs um, eine Art der Entschleunigung in Bildern kreativ umzusetzen. Dabei entstehen, durch die Natur gebildet reale Bildwelten sowie auch surreale. Ich bin immer wieder begeistert wie wandelbar das Licht die Natur in Szene setzt – einfach magisch.
    Darum finde ich Deine Bilder in der Komposition von Licht, gewählter Ort und Zeitpunkt genial umgesetzt.
    Viele Grüße
    Angelika

  20. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    eine sehr schöne Zusammenstellung der Highlights auf deiner Tour.
    Klasse wie du es schaffst die Lichtstimmung einzufangen und wiederzugeben. 2 Fragen hätte ich dazu:
    – wieviele Aufnahmen pro Motiv hast du da in etwa benötigt?
    – sind die Aufnahmen leicht oder stark nachbearbeitet?
    Bin begeistert von deinen Aufnahmen.

    Grüße
    Walter

    • Nutzer Avatar

      Hallo Walter,

      danke dir, das freut mich sehr. Zu deinen Fragen:

      1. Das ist total unterschiedlich. Ich mache nicht besonders viele Aufnahmen, ich schaue mir vorher sehr genau die Motive und das Licht an, bevor ich die Kamera überhaupt aufbaue.
      2. Das ist eine stark subjektive Einschätzung. Für mich sind sie nicht viel nachbearbeitet. Ich bin mir aber sicher, dass andere Fotografen meine Nachbearbeitung als sehr stark einschätzen würden.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  21. Nutzer Avatar
    Ulrike Fritsch

    Hallo Matthias,
    du bist wirklich ein Vorbild für mich in Sachen Fotografie!
    Deine Alpenstraßen-Serie ist wunderschön und fängt die Stimmungen perfekt ein…
    Da ich aus dem südlichen Bayern bin, kenne ich fast alle Orte, die du fotografiert hast und doch sind sie auf diese Weise auch wieder neu!
    Ich fotografiere schon viele Jahre, allerdings lange Zeit fast nur intuitiv. Nachdem ich mich inzwischen auch Dank neuer toller Kamera mit den Möglichkeiten intensiver auseinandersetze, hoffe ich irgendwann Bilder aufzumehmen, die auch nur ein bisschen an deine Perfektion ranreichen 😉

    Vielen Dank für deine immer gerne eingesaugten Inspirationen
    Ulrike

    • Nutzer Avatar

      Hallo Ulrike,

      danke dir für deine großen Worte, zauberst mir ein Lächeln aufs Gesicht. Mach nur immer weiter, dann wirst du jeden Tag ein Stückchen besser 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.