Crop oder Vollformat – Ein aktueller Vergleich

Lohnt es sich, in eine Vollformatkamera samt Objektiven zu investieren? Ich stelle einen aktuellen Vergleich bezüglich der Schärfe an.

Einer meiner meistgelesenen Artikel ist “Wieso ich vom Vollformat wieder zur Crop Kamera gewechselt bin”. In diesem Beitrag erzähle ich die Geschichte, wie ich von einer Cropkamera zu einer Vollformatkamera und wieder zurück gewechselt bin. Es ist nicht nur ein viel gelesener Artikel, sondern er wird auch immer noch unheimlich viel kommentiert. 90 % der Seite machen die 123 Kommentare aus.

Den Artikel habe ich etwa 2015 verfasst. Kürzlich habe ich mit der Sony A7 III eine aktuelle Vollformatkamera getestet. Meine derzeitige Hauptkamera ist die Canon EOS 77D. Da lag es natürlich nahe, beide Kameras besonders hinsichtlich der Bildqualität miteinander zu vergleichen.

Crop oder Vollformat - Ein aktueller Vergleich

Crop oder Vollformat – Ein aktueller Vergleich

Das Test-Setup

Ich fand den Test auch deshalb spannend, weil beide Kameras mit der gleichen Auflösung daherkommen. Aus den 24 Megapixel Sensoren kommen Bilder in 6000 x 4000 Pixeln heraus. Somit lassen sich die Bilder direkt miteinander vergleichen.

Da ich in der Landschafts- und Architekturfotografie zuhause bin, ist mein meistgenutztes Objektiv ein Weitwinkel. Dementsprechend interessiert mich auch primär, wie beide Kameras im Weitwinkelbereich gegeneinander abschneiden. Entsprechend habe ich die Objektive gewählt.

Beide Kameras repräsentieren den aktuellen Stand der Entwicklung im jeweiligen Bereich. Wenn du mehr zu den Kameras und Objektiven erfahren willst, wirst du hier fündig:

Sowohl das Canon EF-S 10-22mm als auch das Sony FE 16-35 mm F4 sind gute Linsen, sofern man beim Canon Objektiv ein gutes Exemplar erwischt.

Welche Einstellungen habe ich gewählt?

Die Testbilder sind mit Blende 8 aufgenommen und im RAW Format fotografiert. Ich habe die Aufnahmen vom Stativ aus mit Spiegelvorauslösung gemacht, um Verwackler zu vermeiden. Ich habe darauf geachtet, dass die Belichtung beider Kameras gleich ist, da ja beide Messsysteme voneinander abweichen können.

Für den Vergleich habe ich als erstes Bilder mit 10 mm am Crop gegen 16 mm am Vollformat aufgenommen. Als Zweites habe ich dann Bilder mit 22 mm am Crop und 35 mm am Vollformat gemacht.

Nach der Aufnahme habe ich die Bilder in Adobe Camera RAW entwickelt. Dort habe ich die Objektivprofilkorrekturen auf “automatisch” aktiviert. Ebenso habe ich den Weißabgleich und die Entwicklungseinstellungen auf automatisch gesetzt.

Der Vergleich

Für mich ist das primäre Kriterium hier die Schärfe. Ist die Bildqualität einer Vollformatkamera deutlich besser? Dazu habe ich mir die 100 % Ansichten der Bilder beider Kameras in Photoshop nebeneinander gelegt. Links ist immer die Cropkamera zu sehen, während sich auf der rechten Seite die Vollformatkamera findet.

Vergleich Zentrum 10/16 mm

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm - Zentrum 1

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm – Zentrum 1

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm - Zentrum 2

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm – Zentrum 2

Vergleich Ecken 10/16 mm

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm - Ecke 1

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm – Ecke 1

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm - Ecke 2

Crop/Vollformat Vergleich bei 10/16 mm – Ecke 2

Vergleich Zentrum 22/35 mm

Crop/Vollformat Vergleich bei 22/35 mm - Zentrum

Crop/Vollformat Vergleich bei 22/35 mm – Zentrum

Vergleich Ecke 22/35 mm

Crop/Vollformat Vergleich bei 22/35 mm - Ecke

Crop/Vollformat Vergleich bei 22/35 mm – Ecke

Mein persönliches Fazit

Das Resultat ist sehr spannend. Im Bereich von 10/16 mm im Zentrum finde ich den Unterschied nicht signifikant. Das überrascht mich erst einmal nicht so sehr. Interessanter finde ich, dass auch die Ecken der Cropkamera mithalten können. Bei 22/35 mm sieht man einen deutlicheren Unterschied, besonders in der Ecke.

Was leite ich am Ende daraus ab? Der Unterschied zwischen Crop- und Vollformatkamera ist bezüglich der Schärfe kleiner als angenommen. Hier kommt wieder die alte Foren-Weisheit durch: Wichtiger ist, dass man gute Objektive einsetzt. Natürlich gibt es noch weitere Aspekte wie Rauschverhalten und Tiefenschärfe/Bokeh. Für mich als Landschaftsfotograf macht es jedoch keinen großen Unterschied.

Was sagst du zu diesem Vergleich? Rechtfertigt der Schärfeunterschied für dich die Mehrinvestition? Schreib mir in den Kommentaren!

Crop oder Vollformat – Ein aktueller Vergleich: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,86 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Loading...

21 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    sehr spannender und hilfreicher Beitrag. Ich überlege mir zurzeit von Vollformat wieder zurück auf Crop zu wechseln. Da kam dein Beitrag gerade richtig.

    Spannend finde ich das letzte Beispiel mit den Ecken. Persönlich sehe ich da schon ein sehr deutlicher Unterschied in der Quali (beim Stein sehr gut sichtbar) zugunsten der Vollformat. Würde mich interessieren wie der Test mit Blende 4 („Allerweltsblende“) herausgekommen wäre.

    Meine Subjektive Meinung: wer die Bilder sowieso nur digital verwendet, sollte auf Vollformat verzichten. Was denkst du?

  2. Nutzer Avatar

    Crop-Format hat den Vorteil, dass die über das Objektiv abzudeckende Fläche eben deutlich geringer ist als beim Vollformat. Daher ist es deutlich anspruchsvoller Vollformatobjektive zu bauen, die bis in den Randbereich hin scharf abbilden. Ein 18-35 mm 1.8 Sigma Art für Vollformat wäre vom Glas her ein extremes Schwergewicht …
    Vollformat hat seine Stärken beim geringeren Rauschen bei höheren ISOs, und in der besseren Freistellung. Nachteile sind die meist höhere Vignettierung und der für Sport- oder Tieraufnahmen geringere Crop/Brennweitenfaktor. Kommt also wie immer darauf an, was bevorzugt vor die Linse kommt. In der dunklen Kirche bei der Hochzeit würde ich nur ungern auf Vollformat-Sensoren verzichten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.