Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Test

Nachdem ich viel mit Weitwinkel fotografiere, habe ich kürzlich etwas mehr in Richtung Tele geschaut, auch bezüglich der Landschaftsfotografie. Deshalb gibt es heute den Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Testbericht.

Wieso eigentlich ein Teleobjektiv?

In der Landschaftsfotografie gibt es immer mal wieder Motive, an die man nicht heran kommt. Mit einem Teleobjektiv lassen sich auch Bildkompositionen erzeugen, die mehrere Ebenen komprimieren und so Bilder erzeugen, die mit dem menschlichen Auge so nicht sichtbar wären.

Da ich manchmal mit meinen Weitwinkelbildern in Sachen Komposition etwas festgefahren bin, habe ich mir kürzlich das Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM gekauft.

Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Test

Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Test

Ein weiterer Anreiz waren die Bilder des Kollegen Kilian Schönberger, der verhältnismäßig oft mit einem Teleobjektiv arbeitet. Auch der Amerikaner Alex Noriega fotografiert zusehens mehr damit und hat die Gewinner des 2016er Preises “Landscape Photographer of the Year” mit einem Teleobjektiv aufgenomen. Mittlerweile habe ich für diese Art der Objektive noch einmal einen eigenen Artikel mit meinen Empfehlungen veröffentlicht: Canon Teleobjektiv.

Wieso das Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM?

Ein unschlagbares Argument für dieses Objektiv ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Für unter 200 Euro gibt es eine Telelinse, die sich bezüglich Schärfe mit vielen teureren Linsen messen kann. Mehr dazu gleich.

Das 55-250 STM im Einsatz an der Teufelsmauer bei Thale

Das 55-250 STM im Einsatz an der Teufelsmauer bei Thale

Haptik und Fertigungsqualität – Solide, klein und leicht

Die äußere Qualität des Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM ist in Ordnung. Hier merkt man den Preis ein wenig. Das soll nicht heißen, dass irgendetwas wackelt. Alles sitzt sehr gut.

Besonders toll: Das Objektiv ist für ein Tele mit 375 Gramm sehr leicht. Das weiß ich als Landschaftsfotograf besonders auf längeren Touren zu schätzen.

In Kombination mit der Streulichtblende ist es nicht gerade klein, aber immer noch kleiner als viele seiner Kollegen wie beispielsweise das 70-200 F4 IS.

Beeindruckende Schärfe

Wie oben schon angedeutet hat mich die Schärfe sehr beeindruckt. Dies zeigt auch der Photozone Test. Endlich ein bezahlbares Teleobjektiv von Canon! Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich es lieber als ein 70-200 F4 IS nehmen würde, weil es nicht nur eine ähnliche Schärfe besitzt, sondern eben auch viel leichter ist.

Sonnenaufgang über dem Nebel an der Bastei

Sonnenaufgang über dem Nebel an der Bastei

Autofokus Geschwindigkeit normal + Guter Bildstabilisator

Das Objektiv kommt mit einem STM Motor daher, den ich bereits von meinem 18-55mm kenne. Dort ist er rasend schnell, gefühlt sogar schneller als USM. Am Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM ist der Fokus nicht überschnell, aber vollkommen in Ordnung.

Wenn man aus der Hand fotografiert, ist der Bildstabilisator ein Segen. Er fängt etwa 3-4 Blenden ab. Man kann also beispielsweise bei 200mm noch mit 1/50 Sekunde fotografieren, ohne zu verwackeln. Ein Teleobjektiv würde ich praktisch gar nicht mehr ohne Bildstabilisator kaufen.

Beispielbilder

Ich habe das Objektiv bisher an der Teufelsmauer im Harz und in der Sächsischen Schweiz testen können. Neben den Bildern weiter oben hier noch mehr Beispielbilder:

Festung Königsstein mit Nebel im Tal

Festung Königsstein mit Nebel im Tal

Die hintere Sächsische Schweiz

Die hintere Sächsische Schweiz

Weitere Ressourcen

In diesem Video gibt es noch mehr Beispielbilder:

Fazit zum Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Test

Das Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM ist ein tolles Objektiv, was mich wirklich begeistert hat. Besonders gut: Schärfe, Bildstabilisator und das angenehm leichte Gewicht. Das Preis-Leistungsverhältnis setzt dem Ganzen die Krone auf. Dicke Empfehlung!

Suchst du Empfehlungen und Tests zu anderen Canon Objektiven? Auf meiner Seite über Canon Objektive habe ich alle Artikel aufgelistet, die ich dazu geschrieben habe.

Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM Test: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,33 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...

30 Kommentare

  1. Nutzer Avatar

    Guten Tag,

    ich habe von meinen Eltern auch dieses Objektiv bekomme und frage mich, ob auch Makrofptografie damit möglich wäre. Müsste ich mir dann einen Zusatz kaufen oder doch eher ein komplett anderes Objektiv ?

    Alles Liebe

    Lisa

  2. Nutzer Avatar
    Evelyn Meszaros

    Hallo Matthias,

    Ich fotografiere sehr gern Tiere, bevorzugt in Bewegung. Nun möchte ich mir speziell dafür ein neues Objektiv kaufen. Eignet sich dafür auch das 55- 250 mm oder würdest du mir ein anderes empfehlen? Ich fotografiere mit der EOS 1300d.

    Liebe Grüße,

    Evi

    • Nutzer Avatar

      Hey Evi,

      das 55-250 kann ich dir dafür empfehlen. Die Objektive die die professionellen Tierfotografen sonst nutzen kosten ab 2000 Euro aufwärts. Ist also eine Budgetfrage an Ende.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  3. Nutzer Avatar

    Hallo,
    ich habe die Canon 700D und suche ein gutes Objektiv um gute Fussballfotos zu schießen.
    Kannst Du mir das Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM empfehlen oder hast Du einen besseren Tip?
    Ich habe mir sehr gut bewertete und billigere Alternativen angeschaut, aber sie haben keinen Bildstablisator.
    Daher bin ich noch am überlegen.
    Danke im Vorraus.
    Liebe Grüße
    Thäer

  4. Nutzer Avatar

    Ha llo lieber Fotofreund! Ich Danke dir für den Beitrag,dass du für das Canon Objektiv 55-250 eine Lanze gebrochen hast.
    Mit drei Gruß. K.Krone

  5. Nutzer Avatar
    Franz-Josef Effert

    Hallo Matthias,
    ich weiß, dass ich jetzt Äpfel mit Birnen vergleiche; aber wie groß ist der Unterschied zwischen dem 55-250 und dem (deutlich teurerem) EF 70-200 2,8 aus der L-Serie?

    Hintergrund: Ich habe eine absolute Einsteigerkamera (100D) und frage mich, ob das Nobel-Objektiv für ca. 1300 Euro bei einem geplanten Afrika-Urlaub tatsächlich deutlich bessere Fotos ermöglicht. Licht sollte tagsüber ja nicht das Problem sein, aber die Abbildungsleistung sollte doch bei dem L-Objektiv wesentlich besser sein, oder? Oder macht die Kombination Einststeigerkamera und Profiobjektiv einfach keinen Sinn? (Thema Crop?)

    Vielen Dank.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Franz-Josef,

      das ist natürlich Ermessenssache. Die Bildqualität wird besser sein, allerdings ist die Frage, ob das dir den Aufpreis wert ist. Mir ist es das nicht 🙂

      Liebe Grüße,

      Matthias

  6. Nutzer Avatar

    Hallo, ich wollte mal Fragen, ob das Objektiv auch für (Haus)tierfotografie geeignet ist (Hund, Pferd etc.). Überlege mir so eins zu kaufen aber weiß noch nicht recht…

  7. Nutzer Avatar
    Maren Ohlhagen

    Hallo Mathias,
    ich suche ein bezahlbares Teleobjektiv für die Tierfotographie (z.B. spielende Hunde).
    Welches von den beiden Objektiven würdest Du mir empfehlen : das Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM oder eher das Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM II ?
    Beste Grüße,
    Maren

  8. Nutzer Avatar

    Hallo Matthias,
    aufgrund deiner guten Bewertung habe ich mir das besagte Objektiv für meine 500D gekauft und leider sehr viel Ausschuss in puncto Schärfe und Bleichtung gehabt. Obwohl ich die richtigen Programme gewählt hatte, traten die „Fehler“ auf. Primär ging es um einen spielenden Hund, bei Tageslicht und Sonnenschein. Nun bin ich frustriert. Bei ruhenden Objekten gab es keine Probleme.
    lG Chris.

    • Nutzer Avatar

      Hallo Chris,

      das ist echt schade. Wenn du aber sagst „die richtigen Programme gewählt“, dann gehe ich davon aus, dass du nicht in AV oder M fotografiert hast, richtig? Ich vermute mal fast, dass sich da noch Einiges machen lässt, wenn du nicht nur die Automatikprogramm nutzt.

      Liebe Grüße,

      Matthias

  9. Nutzer Avatar

    Hallo Chris, bin total am überlegen, ob ich mir die Canon 7d oder 70d kaufen soll oder ein neues Objektiv. im Grunde genommen hängt es doch nur davon ab, dass man ein gutes Objektiv hat, oder nicht? Da ich sehr viel e Nahaufnahmen fotografiere und auch den Mond, würde ich mir ein gutes Teleobjektiv kaufen…könntest du mir dieses Objektiv von Canon EF-S 60mm f/2.8 Macro USM und oder auch das EF-S 55-250 IS STM dazu empfehlen oder was könntest Du mir empfehlen.
    Liebe Grüsse, Sabine

    • Nutzer Avatar

      Hallo Sieglinde,

      wenn du mehr Nahaufnahmen machst, dann das 60mm. Wenn du mehr Mondaufnahmen machst, dann das 55-250mm. Sind beides gute Objektive. Kommst du denn schon an die Grenzen deiner Kamera, was die Einstellmöglichkeiten, die Handhabung oder die Geschwindigkeit angeht? Wenn nicht, dann bringt dich ein neues Objektiv viel weiter.

      Liebe Grüße,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias,

        bezugnehmend auf die Mondfotografie, an welche ich mich gerne rantasten würde – ist es sinnvoll mit meiner Canon 750 D und dem Objektiv EF-S 55-250mm hier seine Anfänge zu machen? Oder empfiehlst du ein anderes Objektiv?

        • Nutzer Avatar

          Hallo Jules,

          die ersten Schritte kannst du damit auf jeden Fall machen. Möchtest du denn einzelne Teile der Oberfläche aufnehmen oder den Mond insgesamt? Wie groß ist dein Budget?

          Liebe Grüße,

          Matthias

          • Nutzer Avatar

            Hallo Matthias,

            ich denke, vorerst einmal den Mond insgesamt. Für einzelne Teile der Oberfläche eignet sich das Objektiv EF-S 55-250mm sicherlich nicht, oder? Falls ich mich dann in Richtung Astrofotografie weiterentwickeln möchte, welche Objektive kannst du dann empfehlen? Ist meine Canon 750 D überhaupt dafür geeignet? Ich würde irgendwann ein Budget von 2000 bis 3000 € einplanen.

            PS: Vielen Dank für deine Hilfe und teilen deiner Ideen & Ratschläge!

            Liebe Grüße Jules

  10. Nutzer Avatar
    Alfred

    Hallo

    Auch ich habe dieses o.g Objektiv.Habe auch das von TAMRON 70-300 mmUSD VC . Soweit machen beide Objektive gute Aufnahmen. Nur mit 1 Unterschied. Wenn ich mit den TAMRON ein Bild mache und den STABI einschalte dann sitzt das Bild wie angeschweißt. Da wackelt nichts mehr. Wenn ich das gleiche mit den CANON mache sehe ich absolut keine Veränderung.Das wackelt dann auch noch.Hinweis. diese beiden Objektive habe ich im Zeitraum von 3 Wochen geholt. CAMERA ist EOS 750d. Meine Erfahrung ist ein bissel was über Beginner.

    MfG Alfred

  11. Nutzer Avatar

    Hallo. Ein toller Bericht.
    Als Laie eine Frage. Was ist der Unterschied zum EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS STM ?

    Gruß Marco

  12. Nutzer Avatar

    Hallo,

    ich suche momentan ein Objektiv für die Tierfotografie(hier pferd) ich möchte bilder in bewegung und stand des pferdes machen. Auch einige Bilder in der Reithalle. das Objetkiv mit f 4 – 5.6 wäre das dann ausreichend? Ich befürchte das die fotos zu dunkel werden. Wegen Bildrauschen kann man ja nicht alles über ISO ausgleichen?
    kamera canon eos 700d

    • Nutzer Avatar

      Hallo Tami,

      in der Halle könnte es knapp werden. Aber das kommt ganz darauf an, wie hell es in der Halle ist. Objektive mit 2.8er Blende sind dann eben auch deutlich teurer. Denkbar wäre das 55-250 und dazu noch ein 50 1.8 STM für die Halle zu nehmen. Damit kommst du halt nicht so dicht ran – aber ich denke für die Halle sollte es ausreichen.

      Liebe Grüße,

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.