Canon EF-S 10-18mm vs. Canon EF-S 10-22mm Vergleich

Fragst du dich, ob du das Canon EF-S 10-18mm oder das Canon EF-S 10-22mm nehmen sollst? Ich habe beide gegeneinander getestet!

Canon hat fĂŒr Crop-Kameras das 10-18mm und das 10-22mm im Programm. Das 10-18mm kostet rund 250 €, das 10-22mm etwa 550 €. Lohnt sich dieser Aufpreis? Ist das 10-22mm wirklich wesentlich besser? Auf der Suche nach einem guten Canon Weitwinkelobjektiv habe ich mir beide Objektive genau angesehen und gegeneinander getestet.

Warum mache ich das eigentlich?

Nachdem ich das 10-22mm 10 Jahre lang genutzt habe, ist mein Exemplar unscharf geworden. Auf der Suche nach einem neuen Objektiv habe ich mir nun auch das 10-18mm angesehen.

Ein Vorwort zu den offensichtlichen Unterschieden

Das Canon EF-S 10-18mm ist wesentlich kleiner und leichter als sein großer Bruder (240 g vs. 385 g). Es ist mit einer Blende von 4.5-5.6 nicht allzu lichtstark, bringt dafĂŒr aber einen Bildstabilisator mit. Im Bereich Weitwinkel fotografiere ich fast nie mit offener Blende, insofern ist mir LichtstĂ€rke ohnehin nicht so wichtig. Einen Bildstabilisator finde ich da sinnvoller, weil dieser ca. 3 Blenden ausgleicht. Damit kann ich dann also beispielsweise bei der Fotografie von Innenarchitektur, bei denen ich kein Stativ nutzen kann, noch Aufnahmen aus der Hand halten, ohne die ISO allzu sehr nach oben drehen zu mĂŒssen. Die GrĂ¶ĂŸe des Filtergewindes betrĂ€gt 67 mm.

Das Canon EF-S 10-22mm dagegen ist mit einer Blende von 3.5-4.5 ein wenig lichtstĂ€rker. Ob USM oder STM Autofokus Motor nimmt sich meines Erachtens nach nicht viel. Ich finde es gut, dass die Brennweite nach hinten raus etwas lĂ€nger ist. 4 mm hören sich nicht viel an, aber das ist genau der Bereich, fĂŒr den ich dann bei einer Landschaftstour kein zweites Objektiv mitnehmen muss. Die GrĂ¶ĂŸe des Filtergewindes betrĂ€gt 77 mm.

Der Testaufbau

Als Motiv habe mir fĂŒr den Test ein GebĂ€ude ausgesucht, da sich hier die feinen Strukturen gut betrachten lassen. Mein primĂ€res Testmerkmal ist die SchĂ€rfe.

Canon EF-S 10-18mm VS Canon EF-S 10-22mm - Testbild

Canon EF-S 10-18mm versus Canon EF-S 10-22mm – Testbild

Die Aufnahmen sind mit einem Stativ entstanden. Ich habe dabei Blende 8, RAW und Spiegelvorauslösung genutzt. Blende 8 deshalb, weil das die Blende ist, mit der bei mir die meisten Aufnahmen entstehen. Hier tritt die BeugungsunschĂ€rfe noch nicht so stark auf und insgesamt hole ich bei dieser Blende die grĂ¶ĂŸte BildqualitĂ€t aus meinen Objektiven heraus. Das Hauptmotiv war ca. 15 Meter von der Kamera entfernt.

Einstellungen: ISO 100, F8, 1/250 Sekunde, Spiegelvorauslösung, RAW

Die RAW Dateien habe ich im Adobe RAW Converter entwickelt. Dabei habe ich die Objektivkorrekturen aktiviert und dort als Einstellung „automatisch“ ausgewĂ€hlt. Den Weißabgleich habe ich auf Tageslicht gesetzt. Abgesehen davon habe ich keine weiteren Einstellungen vorgenommen.

Vergleichsbilder

Nun zu den Vergleichsbildern. Links ist immer das 10-18mm zu sehen, rechts das 10-22mm. Ich habe Ausschnitte vom Zentrum, links oben, links unten, rechts unten und rechts oben genommen. Als Brennweiten habe ich 10 mm, 14 mm und 18 mm eingestellt.

10 mm

10 mm Zentrum

10 mm Zentrum

10 mm links oben

10 mm links oben

10 mm links unten

10 mm links unten

10 mm rechts unten

10 mm rechts unten

10 mm rechts oben

10 mm rechts oben

14 mm

14 mm Zentrum

14 mm Zentrum

14 mm links oben

14 mm links oben

14 mm links unten

14 mm links unten

14 mm rechts unten

14 mm rechts unten

14 mm rechts oben

14 mm rechts oben

18 mm

18 mm Zentrum

18 mm Zentrum

18 mm links oben

18 mm links oben

18 mm links unten

18 mm links unten

18 mm rechts unten

18 mm rechts unten

18 mm rechts oben

18 mm rechts oben

Download der RAW Dateien

Wenn du dir selbst die Testbilder ansehen und miteinander vergleichen möchtest, kannst du dir hier die RAW Dateien herunterladen:

Canon EF-S 10-18mm vs. Canon EF-S 10-22mm RAW Dateien (Zip Datei, 190 MB)

Mein Fazit zum Canon EF-S 10-18mm vs. Canon EF-S 10-22mm Vergleich

FĂŒr mich ist das Canon EF-S 10-22mm der klare Sieger in diesem Vergleich. Es ist bei allen Brennweiten schĂ€rfer als das Canon EF-S 10-18mm. Die bessere BildqualitĂ€t ist mir den Aufpreis wert.

Es mag sein, dass es bei beiden Objektiven gute und schlechte Exemplare gibt. Ich hatte vor diesem 10-22mm auch zwei mittelmĂ€ĂŸige ergattert. Daher bin ich umso erfreuter, nun ein gutes Weitwinkelobjektiv bekommen zu haben.

Habe ich noch einen Wunsch? Ideal wĂ€re das 10-22mm mit einem Bildstabilisator 🙂

Wie sind deine Erfahrungen mit diesen beiden Objektiven? Welches davon nutzt du? Wie zufrieden bist du damit? Schreib mir in den Kommentaren! Außerdem findest du hier mehr Objektivtests und Guides.

Canon EF-S 10-18mm vs. Canon EF-S 10-22mm Vergleich: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,43 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Loading...

11 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Kurt Baumgartner

    Besten Dank fĂŒr die Empfehlung, die auch ein Laie versteht. Ich habe als Weihnachtsgeschenk fĂŒr ein Familienmitglied nun eben ein Sigma 10-22 mm F/3.5 gekauft.
    Was mir bei der Evaluation aufgefallen ist: Die Preisunterschiede sind enorm und eigentlich schon beinahe betrĂŒgerisch. Der billigste Anbieter in der Schweiz verlangt fĂŒr das 10-22 mm nur gerade 405 CHF, beim FachhĂ€ndler wollen sie dafĂŒr 650 CHF. Ist es möglich, dass es qualitativ unterschiedliche 10-22 mm gibt, welche diesen Preisunterschied rechtfertigen ?

    • Nutzer Avatar

      Hallo Kurt,

      danke dir! Die Preisunterschiede kommen zustande, weil einige Online-HĂ€ndler Grauimporte nutzen. Dabei werden Objektive und Kameras angeboten, die beispielsweise fĂŒr den polnischen Markt gedacht sind und dort einen entsprechenden Preis haben. Zum Teil bietet der Hersteller aber nur Support an, wenn das Objektiv auch fĂŒr den deutschen oder schweizer Markt gedacht sind. Dann schlagen natĂŒrlich auch einige FachhĂ€ndler noch ein paar Euros drauf, weil sie dann logischerweise mehr Marge haben. Die QualitĂ€t der angebotenen Objektive sollte allesamt gleich sein.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  2. Nutzer Avatar

    Moin, ich habe mir das 10-22mm Objektiv bestellt und freue mich schon darauf es auf die Landschaften Schwedens zu richten!

    Am Ende des Beitrags meintest du, dass du erst 2 schlechtere Objektive ergattert hast, bis du ein gutes bekommen hast. Woran konntest du das erkennen? Gibt es eine Art „Quicktest“ mit der man feststellen kann, ob das Objektiv ein gutes ist?

    Danke und Gruß
    Patrick

    • Nutzer Avatar

      Hallo Patrick,

      ich habe einfach bei Blende 8 bei normalem Licht aus meinem Fenster raus fotografiert und mir das Ergebnis in 100 % VergrĂ¶ĂŸerung angeschaut. Die Mitte ist meistens in Ordnung, nur die Ecken muss man sich halt anschauen. Bin aber wie gesagt mittlerweile ĂŒberaus zufrieden.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

      • Nutzer Avatar

        Hallo Matthias,

        vielen Dank fĂŒr die schnelle Antwort!
        Ok dann werde ich ein paar Testbilder erstellen und prĂŒfen, ob die BildschĂ€rfe im Randbereich noch genau so gut ist wie im Zentrum.

        Gruß
        Patrick

  3. Nutzer Avatar
    Wiedmer Markus

    Guten Abend Matthias
    Ich habe lange studiert, welches von den zwei Weitwinkel-Objektiven ich jetzt kaufen soll. Habe nun ein Tokina SD 11-20 F2.8 DX zugelegt wegen
    der LichtstÀrke, da ich gerne auch den Sternenhimmel fotografieren möchte. Doch ist dieses mit 607 Gramm recht schwer.
    Was mir aber auffÀllt, sind die seitlich perspektifischen Verzerrungen. Ist dies normal bei einem Weitweitwinkel-Objektiv? Wie kann ich dagegen vorgehen resp. wie kann das korrigiert werden?
    Besten Dank und viele GrĂŒsse aus der Schweiz.
    Markus

    • Nutzer Avatar

      Hallo Markus,

      es ist eine gute Idee, ein 2.8er Weitwinkel zu nehmen, wenn du Sterne aufnehmen willst. Die perspektivischen Verzerrungen kannst du relativ gut in der Nachbearbeit korrigieren. In Adobes RAW Converter beispielsweise sind fĂŒr so gut wie alle Weitwinkel entsprechende Korrekturprofile hinterlegt, die du mit einem Klick aktivieren kannst.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Matthias

  4. Nutzer Avatar
    Burkhard Weier

    Hallo Matthias,
    ich war drauf und dran, mir das Canon EF-S 10-18 mm zuzulegen, nach Deinem Test bin ich aber nicht mehr sicher, ob das der optimale Kauf ist. Ganz ehrlich: Weder das 10-18 mm noch das 10-22 mm haben mich hinsichtlich der BildschĂ€rfe ĂŒberzeugt, wobei ich Dir Recht gebe, dass das 10-22 mm eine Kleinigkeit mehr SchĂ€rfe mitbringt. Aber es gibt da ja noch das Sigma 10-20 mm F3.5 DC EX HSM fĂŒr Canon. Hast Du Erfahrungen mit diesem Objektiv ?
    Viele GrĂŒĂŸe Burkhard

  5. Nutzer Avatar

    „Das Canon EF-S 10-18mm dagegen ist mit einer Blende von 3.5-4.5 ein wenig lichtstĂ€rker.“ …. das soll woll eher das 10-22 sein, oder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.