Die beste Kamera für Landschaftsfotografie

Welches ist die beste Kamera für Landschaftsfotografie? Wenn die Landschaftsfotografie dein Hauptgebiet ist oder sein wird, dann gebe ich dir hier meine Empfehlung zur besten Kamera dafür.

Was muss eine Kamera für Landschaftsfotografie können?

Großer Dynamikumfang

Der Dynamikumfang einer Kamera ist für mich mittlerweile das Entscheidungskriterium Nummer Eins. Dynamikumfang bedeutet, welche hellsten und dunkelsten Stellen eine Kamera im Bild aufzeichnen kann, ohne dass diese nur rein schwarz oder eben rein weiß sind. Für die Landschaftsfotografie ist es wichtig, überall im Bild Zeichnung zu haben.

Mit dem Zusammensetzen von mehreren Belichtungen lässt sich dieser Limitierung beikommen. Schöner und weniger aufwändig ist es allerdings, wenn die Kamera direkt von Hause aus einen großen Dynamikumfang mitbringt, sodass du dir diesen Schritt sparen kannst.

Sehr gute Bildqualität

Für die Landschaftsfotografie willst du natürlich die bestmögliche Bildqualität erreichen. Um die Bilder ins Internet zu stellen ist eine mittelmäßige Bildqualität ausreichend. Wenn du jedoch vor hast, Ausstellungen zu machen, dann ist dieser Punkt besonders wichtig.

E-Book - 14 Tipps für maximale Bildqualität in der Landschafts- und ArchitekturfotografieE-Book „14 Tipps für maximale Bildqualität in der Landschafts- und Architekturfotografie“

Wenn du noch mehr Tipps zum Thema Bildqualität haben willst, dann kann ich dir mein kostenloses E-Book für maximale Bildqualität empfehlen.

E-Book jetzt kostenlos herunterladen

Intuitive Bedienung

Es hört sich in der heutigen Kamerawelt vielleicht selbstverständlich an, ist es jedoch nicht. Die Kamera sollte sich einfach und intuitiv bedienen lassen. Die Einstellungen sollten schnell von der Hand gehen, damit du dich auf das Wichtigste konzentrieren kannst. Nämlich was vor der Kamera passiert.

Gutes Objektivsortiment

Die beste Kamera für Landschaftsfotografie ist wenig wert, wenn es dazu keine guten Objektive gibt. Die hochauflösenden Sensoren der heutigen Kameras müssen eben auch von guten Linsen befeuert werden, um die maximale Bildqualität davon nutzen zu können.

Nicht nur Schärfe spielt hier eine Rolle, sondern auch Aspekte wie chromatische Aberration, Vignettierung und der Look des Sonnensterns.

Die besten Kameras für Landschaftsfotografie

Nachfolgend findest du die besten Kameras für Landschaftsfotografie. Ich update diese Liste regelmäßig.

Das Ranking basiert auf meiner eigenen und den Meinungen meiner Kollegen aus der deutschen Landschaftsfotografie Szene.

Bei den Kollegen von DxOMark gibt es ebenfalls eine Einschätzung dazu. Einfach nach der Spalte „Landscape“ anordnen.

Sony A7R II

Sony A7R II

Sony A7R II

Die Sony A7R II ist eine spiegellose Kamera mit 42.4 Megapixeln.. Die stärkste Argument ist hier der hervorragende Sensor. Der original Sony Objektivpark ist nicht besonders groß, liefert aber sehr gute Bildqualität. Zudem lassen sich per Adapter die Objektive anderer Hersteller nutzen.

Aktuellen Preis anzeigen

Nikon D810

Nikon D810

Nikon D810

Die Nikon D810 ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit 36.3 Megapixeln. Bezüglich Dynamikumfang und Bedienung ist diese Kamera das Flaggschiff der besten Kameras für Landschaftsfotografie. Die letzten Exemplare der D810 befinden sich derzeit im Verkauf, wann der Nachfolger kommt ist im Moment noch nicht klar.

Aktuellen Preis anzeigen

Pentax K-1

Pentax K-1

Pentax K-1

Die Pentax K-1 ist eine digitale Spiegelreflexkamera mit 36.4 Megapixeln. Sie besticht durch ihre Funktionalität. Stärken liegen zudem in der Low-Light-Fotografie. Wie auch bei den anderen Kameras ist der Dynamikumfang sehr gut.

Aktuellen Preis anzeigen

Wenn du eine Kamera suchst, die nicht nur im Bereich Landschaft gut ist, dann hilft dir mein Artikel über die beste Spiegelreflexkamera weiter.

Die beste Kamera für Landschaftsfotografie: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Kommentare

  1. Nutzer Avatar
    Alexander Janicek

    Hallo Matthias,
    A7RII und K1 scheiden meiner Meinung nach wg. ihrer unzureichenden Farbwiedergabe aus (s. dkamera.de): Die Sonys haben eindeutige Probleme im fürs Auge so sensiblen Rot/Orange-Bereich, Pentax ist seit Jahren viel zu kühl abgestimmt.
    Die D810 ist sicher nicht schlecht, Nikon Df-Fotos farblich jedoch noch deutlich näher am Original!
    Meine wackere Canon 6d schlägt in der Farbtreue sogar die teure D810 und ist wesentlich leichter beim Wandern.
    Beide jedoch haben keine Chance gegen ein gelungenes (!) ISO100 Foveon-Bild meiner Weitwinkel-Spezialistin Sigma dp0! Ausdrucke im 130 x 80 cm Format werden so zum analog anmutenden und plastischen Farbenfest mit unglaublicher Detailtreue für eine Nicht-Mittelformatkamera.
    Hier sieht man, dass die Feinheit von Farbschattierungen jeden Pixelwahn als einen solchen entlarvt – denn Landschaftsstimmungen leben in erster Linie von ihren fein abgestuften Farben…😉
    Gutes Licht!
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.